Top News

Arthur Abraham vs Patrick Nielsen – 28. April Offenburg

Arthur Abraham, der Sauerland Ex-Champ in zwei Gewichtsklassen, steigt am 28. April wieder in den Ring. Nach seiner Niederlage im WBSS-Turnier gegen Chris Eubank jr im Juli 2017 war nicht klar, ob er seine Karriere fortsetzen wird. Jetzt sagt er, er wäre noch nicht bereit in Rente zu gehen und wolle als Weltmeister abtreten. Auf dem Weg dahin bekommt er es in einem Stallduell mit dem Dänen Patrick Nielsen zu tun, der ebenfalls aus einer Niederlage kommt.

Schaut man sich Abrahams Kämpfe der letzten Jahre an, war das ein einziges auf und ab seiner Leistungen. Die Kämpfe gegen Stieglitz hat er relativ gut gemeistert. Mit dem Briten Paul Smith hat man ihn zweimal gegen einen über den grünen Klee hochgelobten Gegner boxen lassen, der für Abraham zu beherrschen war. Gegen Murray war es schon etwas knapper. Dann kam die voll und ganz peinliche Nummer, verbunden mit dem Titelverlust in Las Vegas gegen Ramirez (3x 108:120). Dabei sah es fast so aus, als hätte das Sauerland-Team den Gürtel an Bob Arum verkauft. Danach wieder gute Kämpfe gegen Lihaug und Krasniqi. Der Kampf gegen Eubank jr war dann wieder ein Tiefpunkt, wo Abraham-Fans an den Rand der Verzweiflung kamen. Jetzt, mit 38, ist von der Aussicht auf einen erneuten WM-Anlauf die Rede.

Patrick Nielsen hat bisher noch keine große Rolle gespielt. Er kassierte seine erste Niederlage 2014 in Moskau gegen Dmitry Chudinov. Seine bisher beste Leistung war es wohl, seinen Landsmann Rudy Markussen 2015 durch ein TKO 3 in Rente zu schicken. Danach folgte über ein Jahr Pause und ein Punktsieg über den Kolumbianer Beibi Berrocal. Zuletzt boxte er im Dezember 2017 auf der Undercard zum WBSS Kampf Groves vs Cox. Sein Gegner war der Brite John Ryder, der gewiss kein besonderer Überflieger ist. Doch es stellte sich heraus, dass Ryder der um 2 Klassen bessere Boxer war. Nielsen fehlt einfach das richtige Distanzgefühl. Sein Schlagrepertoire ist überschaubar und von einer funktionierenden Deckung scheint er ebenfalls wenig zu verstehen. Er rannte bereits in der 2. Runde in einen Volltreffer, landete auf dem Hosenboden und wurde angezählt. Diesen Niederschlag überstand er noch relativ unbeeindruckt. In Runde 5 dann das gleiche Spiel: Ein Volltreffer zum Kopf. Dann noch 2 leichte Schläge hinterher. Diesmal war es aus und vorbei.

Geht es nach den bisherigen Leistungen, ist Abraham trotz des Altersunterschieds von 12 Jahren der Favorit. Voraussetzung ist natürlich, dass Abraham sich nicht wieder Runden lang hinter seiner geschlossenen Doppeldeckung verkriecht und Nielsen die Runden schenkt, die ihm zum Kampfende zum Sieg fehlen. Nielsen kann nur durch seine Furcht erregenden Tattoos Eindruck schinden. Rein boxerisch sollte Abraham ihm haushoch überlegen sein. Geht dieser Kampf gegen alle Erwartungen für Abraham verloren, kann er sich seinen Traum von einer weiteren WM-Chance abschminken. Es ist ohnehin fraglich, gegen wen er bei dem jetzigen Leistungsniveau im Supermittel noch einmal Weltmeister werden will. Er kann bestenfalls gegen einen handverlesenen Gegner um den vakanten IBO-Gürtel boxen. Wenn er unbedingt als Weltmeister abtreten will, wäre das die beste Lösung. Hoffentlich hat Felix Sturm nicht die gleiche Idee. Dann gäbe es in den nächsten beiden Jahren noch mindestens 3x Sturm vs Abraham zu sehen. Kämpfe, die mindestens 5 Jahre zu spät kommen.

Der Sender Sport1 wird den Kampfabend aus Offenburg übertragen. Über die weiteren Kämpfe der Veranstaltung wurde noch Nichts bekannt gegeben.

Voriger Artikel

Jose Carlos Ramirez vs Amir Imam - Jubiläumskampf im MSG

Nächster Artikel

Boxsport - Telegramm 10 / 2018

10 Kommentare

  1. 20. März 2018 at 07:35 —

    echt jetzt?!?

  2. 20. März 2018 at 09:34 —

    Vielleicht kommt sturm – abraham ja doch noch!

  3. 20. März 2018 at 19:57 —

    Wer ist dieser Sturm 😁

  4. 21. März 2018 at 20:22 —

    Der Gegner ist doch für Abraham vollkommen ok! Soll er erstmal schlagen.

    • 22. März 2018 at 07:45 —

      Eben, Arthur soll doch erstmal den da schlagen. Ich finde immer schön wenn solche Boxer, wo die Karriere eigentlich nur noch bergab geht, erzählen sie wollen jetzt nochmal angreifen und nen WM Titel gewinnen und wenn sie dann wieder verkacken, werden Ausreden gesucht. “Die Luft war zu dünn, die Lampen über dem Ring waren zu heiß…bla bla blub.”

Antwort schreiben