Top News

Arslanbek Makhmudov besiegt Carlos Takam

Arslanbek Makhmudov besiegt Carlos Takam

Im Montreal Casino im kanadischen Quebec konnte Arslanbek Makhmudov am gestrigen Abend seinen Gegner Carlos Takam besiegen und sich damit den WBC Silver Belt sichern.

Das hört sich erst einmal gut an, Takam ist mittlerweile allerdings schon 41 Jahre alt und machte Makhmudov mehr zu schaffen, als erwartet: zum ersten Mal in seiner Profikarriere musste der in Kanada lebende Russe über die Runden gehen, am Ende siegte ‚The Lion‘ mit zwei Mal 96:92 und 97:91 auf den Punktzetteln. Und das, obwohl der 33-jährige seinen Gegner im Kampfverlauf zwei Mal am Boden hatte.

Ein eher ernüchternder Auftritt des russischen Heavyweights. Mit der Behauptung: „Ich glaube, Arslanbek hat eine Schlaghärte, die jeden Gegner einschläfern könnte“ mag Makhmudovs Promoter Camille Estephan recht haben, aber Schlaghärte allein reicht für einen Platz in der ersten Reihe nicht aus.

Und so machte Takam, nachdem er schon nach 20 Sekunden der ersten Runde am Boden war, Arslanbek Makhmudov im weiteren Kampfverlauf durchaus zu schaffen, zeigte sich in Runde 2 gut erholt und punktete in der dritten gut. In der vierten Runde war Takam gut genug, um sich den Durchgang zu sichern, Makhmudov schien in der fünften Runde nicht so recht zu wissen, wie er dem Fanzosen Paroli bieten könne, bewies aber zumindest Nehmerqualitäten und verhinderte – durch Klitschko-haftes „Drauflehnen“ – dass der angeblich nur 10 cm kleinere Carlos Takam ihm allzu gefährlich werden konnte.

Trotzdem kam es zu einigen sehenswerten Schlagabtauschen, wobei Takam in den letzten Sekunden des siebten Durchgangs erneut zu Boden ging. In den Folgerunden konnte keiner der beiden wirklich überzeugen, die neunte Runde endete mit einem wilden Schlagabtausch in Makhmudovs Ecke.

Im zehnten und letzten Durchgang versuchten beide Kämpfer noch einmal, einen KO zu erzielen, am Ende konnte sich Makhmudov den Sieg holen, überzeugte aber dabei nicht.

Über Schlagkraft dürfte der Russe verfügen, boxerisch dürfte es auf dem weiteren Weg nach oben – nicht nur wegen der schlechten Defense – eng werden. „Ich würde gerne gegen Joshua kämpfen. Es gibt Fury, der der WBC-Champion ist, ich würde auch gerne gegen ihn kämpfen. Usyk hat alle anderen Gürtel und da ist noch Deontay Wilder, ein guter Boxer, ein guter Name!“ hat Arslanbek Makhmudov vor dem Kampf gegen Carlos Takam erklärt. Vielleicht sollte ‚The Lion“ aber erst einmal „kleinere Brötchen“ backen.

Gerne erst einmal gegen Filip Hrgovic, aber dazu wird es wohl nicht kommen.

Hier die Highlights des Fights:

Voriger Artikel

Boxen.de-Tippspiel +++ KW 37 +++ 16.09. - 17.09.2022

Nächster Artikel

Dominanter ‚Canelo‘ besiegt ‚GGG‘

9 Kommentare

  1. 17. September 2022 at 14:08 —

    Makhmudov ist so gut, dass er sich auf die russische Meisterschaft konzentrieren kann.. und selbst da würde er von Gassiev ziemlich sicher ausgeknockt..

    • 17. September 2022 at 14:17 —

      Aber aber … auf einer großen deutschen Boxsportseite ist man ganz begeistert.

      • 17. September 2022 at 14:56 —

        Ja der Bericht von Herrn Czerny liest sich tatsächlich als hätte man sich in die Springer-Klatsch-Welten verirrt..

  2. 17. September 2022 at 16:21 —

    Daniel dubois wurde ihn in 6 bis 8 Runden locker ko schlagen.
    Er hat oben nichts zu suchen.

  3. 17. September 2022 at 21:59 —

    Habe den Fight nicht gesehen und habe hinter Makhmudov auch noch ein Fragezeichen…
    Muss aber schon sagen, dass Takam trotz seines Alters kein Fallobst ist und bisher nur gegen Gegner aus der (erweiterten) Weltspitze, meist nach hartem Kampf KO gegangen ist…

    100% ig überzeugend fand ich Makhmudov trotz KO-Siegs auch gegen Wach nicht…

    • 18. September 2022 at 01:34 —

      Niemand hält Takam für Fallobst..
      Aber er ist über 40, weit past prime und deutlich kleiner..
      Da hätte man vom Russen schon mehr erwarten können..

  4. 20. September 2022 at 03:13 —

    Es war der erste gute Gegner für Makhmoudov – dafür war es ordentlich, aber nicht gut. Ohne die Knockdowns wäre es ein Draw gewesen. Die Defense ist wie bei Hrgovic das große Manko, Leute wie Wilder oder AJ würden sich das ein, zwei Runden angucken und dann gnadenlos ausnutzen. Meine Wunschgegner für ihn wären entweder Hunter oder Bakole, das wären gute Zweite-Reihe-Fights mit relativ offenem Ausgang.

    • 20. September 2022 at 09:11 —

      Vom Namen her ja..
      Takam war ein guter, in seiner prime (ca vor 8 Jahren) hätrte er den Russen klar geschlagen.. Aber das ist eben sehr lang her..
      Daher fand ich das jetzt eher unterdurchschnittlich als ordentlich, wobei da wahrscheinlich auch nicht so viel dazwischen liegt..

Antwort schreiben