Top News

ARD-Abschied: Brähmer feiert Blitzsieg und K.o.-Weltrekord

Der WBA-Weltmeister im Halbschwergewicht hatte es am Samstagabend eilig, vielleicht schon zu eilig. Vor mehr als 3.000 Zuschauern hat Jürgen Brähmer in der Oldenburger EWE Arena seinen Titel erfolgreich gegen Pawel Glazewski verteidigt. Dafür brauchte er gerade einmal 55 Sekunden. Der Rechtsausleger hatte zwar keinen sonderlich gefährlichen Mann vor den Fäusten, dennoch überraschte das blitzschnelle Ende in der ersten Runde.

Sein polnischer Herausforderer startete verhalten und eingeschüchtert in das Duell, was den Titelverteidiger instinktiv seine Chance zum Knockout suchen ließ. Bereits nach wenigen Sekunden zeigte sich Glazewski von einigen harten Treffern Brähmers beeindruckt und ließ sich in die Ringseile drängen. Dann setze der Schweriner nach nur 43 Sekunden einen präzisen linken Haken zur Leber an und erschütterte damit seinen Kontrahenten. Der 32-jährige Pole aus Bialystok sank in die Seile und wurde angezählt. Kurz darauf beendete Ringrichter Russell Mora das ungleiche Gefecht.

Glazewski: „Hier sind viele polnische Fans gewesen, es tut mir schrecklich leid, dass ich verloren habe.“ Für den Sauerland-Boxer gab es gleich doppelt Grund zur Freude. Neben seinem Sieg stellte der 36-jährige Deutsche einen neuen Weltrekord auf: Für den schnellsten K.o.-Sieg in einem Weltmeisterschaftskampf im Halbschwergewicht. Dabei bleibt die Qualität des Herausforderers stets unberücksichtigt, dennoch war der Paradeschlag schön anzusehen.

So feierte Brähmer seinen 45. Sieg (33 durch K.o.) von insgesamt 47 Profi-Fights. Brähmer: “Das war meine beste Vorbereitung seit Jahren. Ich habe gezeigt, zu was ich fähig bin und will in Zukunft mein Potenzial noch mehr ausschöpfen. Ich kann es noch besser!” Davon können sich die Boxfans am 21. März 2015 in Rostock überzeugen können, wo er seinen WBA-Gürtel als nächstes verteidigen wird.

Wünschenswert wäre ein Gegner, der ihm länger als eine Runde im Seilgeviert Stand halten kann. Interessant wären Kampfansetzungen gegen den Berliner Karo Murat (ECB) oder Robin Krasniqi (SES) aus München. Übertragen wird das Duell bei SAT.1, dem neuen Fernsehpartner des Sauerland-Stalls. In welchem Gewichtslimit der Schützling von Karsten Röwer zukünftig antreten wird, ließ er offen: “Ich würde ohne Probleme das Super-Mittelgewichts-Limit bringen, kann mir Kämpfe gegen Sturm, Stieglitz oder Abraham sehr gut vorstellen.” Die deutschen Duelle wären ein Leckerbissen für jeden Boxliebhaber und garantieren zusätzlich eine ausverkaufte Arena. Natürlich würde dies auch Sergey Kovalev vermögen, doch wird das Sauerland-Management es sicher vermeiden ihren Boxer gegen den starken Superchampion in den Ring steigen zu lassen. Zumindest, wenn sie ihren Weltmeister behalten wollen.

Von Samira Funk

Bild PA

Voriger Artikel

Besar Nimani setzt sich für Zivilcourage ein

Nächster Artikel

Tippspiel KW 50 - 12.-14.12.

80 Kommentare

  1. 8. Dezember 2014 at 21:18 —

    Oh oh oh, Fräulein Funk!

    Ob man in Deutschland, mit unserer Vergangenheit, noch das Wort “Blitzsieg” benutzen darf, wage ich einmal stark zu bezweifeln.

    Wenn Johannes B. Kerner davon erfährt wird er sie aus der laufenden Sendung werfen.

    P.S. Wieso ist Karo Murat bei ECB? Als Berliner kann er doch zu Robert Rolle, wenn er Weltmeister werden will.
    Außerdem kann er dann Eva einen Gruß von Carlos ausrichten. 😉

    • 8. Dezember 2014 at 22:09 —

      chip
      wer ist johannes b kerner?
      ein moderatoren- darmausgang mit einer 0 quote?
      der labert bestimmt für ganz deutschland ( nur gut, daß den niemand hört ( und sieht)).

      • hahaha ego 100% zustimmung.

        Ein absoluter Dummschwätzer dieser Kerner. Aber das zeigt nur, dass selbst die größten Vollidioten heutzutage TV Karriere als Moderator und Fußballkommentator machen können.

        • 10. Dezember 2014 at 04:12 —

          Genau andersherum!
          In einer Gesellschaft in der das Mittelmaß und die Durchschnittsdummheit das höchste Gut ist legen genau die mittelmäßigsten und dümmsten Personen die größten Karrieren hin und werden dafür dann noch als nachahmungsvolle Vorbilder gefeiert.

    • 9. Dezember 2014 at 22:02 —

      ahhhhhrrrrgggg, wenn er Weltmeister werden will zu Rolle – Weltmeister bei der Leistungsrinderausstellung wegen phänomenalem Muskelzuwachs ? o.O

      • 10. Dezember 2014 at 06:06 —

        Selbstverständlich.
        Und danach einfach ein paar Wochen zusammen mit Werner Kreiskott trainieren. Da wächst die Plauze dann wieder von ganz alleine…o_O

    • 15. Dezember 2014 at 21:39 —

      das mit dem Blitzkrieg sie haben vergessen wo Dariusz Michalczewski geboxt hat da gabs kein Blitzkrieg sonder die Deutschen jungs haben gleich aufgegeben !!wie Henry Maske u co. soll doch Brähmer gegen Fonfara aus Polen boxen der hat z.b gegen dem Stivenson (WBC Welt.)verloren aber hat ihm auf boden gahabt!!

  2. 8. Dezember 2014 at 21:21 —

    Autobahn, Endlösung, Autobahn, Endlösung,Autobahn, Endlösung, Autobahn, Endlösung,Autobahn, Endlösung, Autobahn, Endlösung,Autobahn, Endlösung, Autobahn, Endlösung,Autobahn, Endlösung, Autobahn, Endlösung,Autobahn, Endlösung, Autobahn, Endlösung,Autobahn, Endlösung, Autobahn, Endlösung,Autobahn, Endlösung, Autobahn, Endlösung…

    Blitzsieg, Blitzkrieg, Blitzsieg, Blitzkrieg, Blitzsieg, Blitzkrieg, Blitzsieg, Blitzkrieg, Blitzsieg, Blitzkrieg, Blitzsieg, Blitzkrieg, Blitzsieg, Blitzkrieg, Blitzsieg, Blitzkrieg, Blitzsieg, Blitzkrieg, Blitzsieg, Blitzkrieg, Blitzsieg, Blitzkrieg, Blitzsieg, Blitzkrieg, Blitzsieg, Blitzkrieg, Blitzsieg, Blitzkrieg, Blitzsieg, Blitzkrieg, Blitzsieg, Blitzkrieg, Blitzsieg, Blitzkrieg, Blitzsieg, Blitzkrieg, Blitzsieg, Blitzkrieg, Blitzsieg, Blitzkrieg, Blitzsieg, Blitzkrieg,…

    • 9. Dezember 2014 at 06:28 —

      falls du vergessen haben solltest was hinter dem wort endlösung steckt helf ich gerne nach youtube.com/watch?v=PaR3qud2-e8 wenn du bei verstand bist,benutzt du es danach nicht mehr!

      • 9. Dezember 2014 at 13:07 —

        Genau anders herum, mein Guter!

        Worte wie “Endlösung” und andere Anspielungen am Besten so oft wie möglich benutzen, um ja nichts in Vergessenheit geraten zu lassen und den richtigen Faschos bei jeder Gelegenheit den Spiegel vorzuhalten und auf die Füße zu treten.

        Nichts ist schlimmer als Verbote und Tabuisierungen, speziell wenn es um Rede- und Meinungsfreiheit geht…

        P.S. Danke für den Link, noch nie ganz angesehen…

        • 10. Dezember 2014 at 21:25 —

          das wort endlösung ist klare nazirethorik und das synonym für den holocaust und du willst es inflationär benutzen für alles mögliche?
          nee nee damit entsteht eine verwaschene wahrnehmung..mit spiegel vorhalten hat das gar nichts zu tun.

          • 10. Dezember 2014 at 22:30

            Und du meinst das ist die Endlösung für dieses Problem?
            Einfach Worte verbieten?
            Das kann doch nicht die Endlösung sein einfach Wörter zu tabuisieren…

          • 11. Dezember 2014 at 17:07

            ich will keine worte verbieten,das wort ist ein DAS synonym für den holocaust und nur in diesem zusammenhang sollte es verwendet werden,eben damit es nicht an gewichtigkeit verliert…wie alt bist du wenn ich fragen darf?

          • 12. Dezember 2014 at 15:51

            14

  3. 9. Dezember 2014 at 05:12 —

    boxingscene.com/kovalev-braehmer-likely-go-purse-bid–85103

    @ The Fail – ich freu mich drauf!

    • 9. Dezember 2014 at 13:09 —

      Die wollen Brähmer töten…die Schweine!

    • HAHAHAHA Brähmer würde dann in Russland vernichtet werden. 😀 Gebe ihm nicht mehr als 3 Runden.

      Nur schade, dass Sauerland genügend Schmiergeld an die WBA überweisen wird, damit es dazu nicht kommt.

      • 10. Dezember 2014 at 04:45 —

        Du denkst Sauerland hat mehr als die Russen?
        Die haben selbst Weltbürgimir Klitschko nach Moskau geholt, auch wenn die Klitschko-Povetkin seltsamerweise sehr sauber (von Seiten der Russen und Pove) ablief…

    • 9. Dezember 2014 at 22:06 —

      … glaube ich im Leben nicht, dass Brähmer gegen Kovalev boxt. Da kann der gute Jürgen noch so clever sein – gegen Kovalev hätte er schon als WBO-Pflichtherausforderer boxen dürfen. Als die Sauerländer gesehe haben, was Kovalev mit Cleverly gemacht hat, wolten sie nix mehr von WBO wissen und haben Brähmer schnell zum regulären WBA Champ gemacht.

      • 10. Dezember 2014 at 04:47 —

        Aber Jürgi hat doch jetzt überhaupt erst mit dem richtigen Trainieren angefangen!
        Hat er im ARD-Interview nach dem Kampf doch gesagt…

  4. @ Samira Funk

    Könntest du uns bitte einen gefallen tun?

    Falls du mal Brähmer zu einem interview triffst oder die gelgenheit hast ihn kurz was zu fragen. Kannst du ihn dann fragen, ob er gerne gegen Kovalev kämpfen würde, auch wenn die WBA den kampf nicht von sich aus ansetzen würde?

    Seine Antwort würde mich brennend interessieren.

    • 9. Dezember 2014 at 17:42 —

      Jürgen Brähmer boxt JEDEN!

      Das Management wird aber sicherlich andere Schritte vorziehen…
      (was auch nachvollziehbar ist!)

      Kovalev ist eine Klasse für sich im LHW und als nächstes wird Pascal sich ‘ne Packung abholen!

      Wenn Jemand gute Quoten für einen Knockout-Sieg Kovalev bis Runde 6 kennt, freue ich mich über eine Info 🙂

      • 9. Dezember 2014 at 18:14 —

        Andre Ward boxt JEDEN!

        Das Management blablabla…

      • @ The Fan

        jo schon klar und deshalb weil er JEDEN boxt, hat er bisher NIEMANDEn geboxt.

        Und die ausreden das nur Sauerland dran schuld ist, sind langsam auch durch. Du weißt ich halte nix von Sauerland, aber ein Boxer allein hat immer noch die macht gewisse dinge zu forcieren. Verhindern kann Sauerland zwar dies und jenes, aber wenn sich brähmer hinstellt und sagt er will unbedingt Kova boxen und Kova in jedem interview erwähnt, dann sieht man das er es wirklich will.

        Und wir brauchen hier wirklich nicht auch noch diskutieren, dass Brähmer vor Kova wegrennt nachdem Kova Clev zerstört hat. Dann zu sagen er boxt jeden ist wohl der witz des jahres.

        Aber es stimmt pascal wird gegen Kova ne packung kriegen. Tippe auch auf Ko.

  5. 9. Dezember 2014 at 16:25 —

    Tja,wie soll man diesen Kampf bewerten???
    Brähmer gewinnt zwar eindrucksvoll,aber gegen einen Boxer ohne Namen.Was der Pole wirklich kann oder eben auch nicht,blieb leider verborgen!
    Fakt ist,Brähmer braucht stärkere Gegner! Man sollte schauen das man Brähmer gegen A.Stevenson in den Ring schickt,der ist ja auch nicht mehr der Jüngste,trägt aber immerhin einen echten WM-Gürtel-wenn er den dann kurzrundig besiegt ist das eine Standortbestimmung!
    So aber war der Kampf vom Wochenende nur heiße Luft!

    Ein Kampf gegen Murat oder Krasniqi hätte zwar einen gewissen Reiz,bringt Brähmer aber auch nicht weiter,ich halte übrigens beide für Opfer!

    • @ Marvin

      Selbst wenn Brähmer morgen Hopkins in Runde 1 ausknocken würde, dann wäre seine Karriere trotzdem ein Flop.

      Jetzt in dem alter und mit der anzahl an gegnern kann er sich kein Vermächtnis aufbauen, dafür ist es zu spät. Hätte er all die jahre nicht die gurken geboxt, aber ja ich weiß ist ja wiedermal nur Sauerlands schuld. Der arme brähmer kann nix dafür und weiß von nix. Beamtenboxen at its best.

      • 9. Dezember 2014 at 17:39 —

        “Selbst wenn Brähmer morgen Hopkins in Runde 1 ausknocken würde, dann wäre seine Karriere trotzdem ein Flop..”

        Finger weg vom Glühwein – gefloppte Karrieren sehen definitiv anders aus!

        Stevenson will Brähmer, jetzt wird auch noch Kovalev ins Gespräch gebracht..so uninteressant scheint der Schweriner gar nicht zu sein 😉

        • 9. Dezember 2014 at 18:12 —

          Ich seh schon, das wird wieder eine harte Nacht für dich und deine rechte Hand!

          • 9. Dezember 2014 at 20:41

            @ chip

            ich bin Southpaw.. 😉

          • 10. Dezember 2014 at 04:23

            Na was für ein Zufall.
            Du bist doch in Wahrheit bestimmt Rechtshänder und willst nur deinem Idol “Lefthook-Brähmer” nacheifern…

        • 9. Dezember 2014 at 21:17 —

          fan
          dir kommt aber nicht der gedanke, daß es nicht um gute kämpfe sondern um den WM titel geht?
          respekt wegen dessen kampfauswahl sollte man nicht haben, ist eben der leichteste weg zum WM titel, brähmer bekommt dünnpfiff, titel wird anerkannt, einfacher geht es doch gar nicht.apropo glühwein, war die karriere von brähmer denn so gut als jahrhundertboxer?

          • 9. Dezember 2014 at 22:10

            @ ego

            wie oft bist DU denn schon Weltmeister geworden??? Weltmeister werden und Weltmeister bleiben sind ausserdem nochmal ganz andere Geschichten…Brähmer wird 2015 knackige Antworten geben und ich bin mal gespannt, wie die Reaktionen darauf bei euch ausfallen?!

            “Jahrhundertalent” entstammt den Zeiten als Amateur…in der Zeit war Jürgen Brähmer im Weltergewicht einfach auf einem anderen Level als die Konkurrenz!

            Auch wenns kitschig klingt…wenn ich mir die Karriere von Jürgen Brähmer anschaue, denke ich oft an die Rocky-Story – der Junge hat Biss!!!

            Er kommt von ganz unten und ist jetzt sehr sehr weit oben…

          • 10. Dezember 2014 at 04:29

            Rocky war soweit ich weiß kein vorbestrafter Kleinkrimineller, der seine Boxausbildung dafür genutzt hat, um willkürlich Leute zusammenzudreschen, sondern ein wahrer “the people’s champ”.

            Außerdem:
            In Brähmers Gesicht sehe ich allerhöchstens ein “Eye of the Gollum”, aber mit Sicherheit kein “Eye of the Tiger”.

          • 10. Dezember 2014 at 05:32

            P.S.
            Bam! BamBamBam! BamBamBam! BamBam, Bam!
            THE EYE OF THE GOLLUM!

        • @ The Fan

          natürlich will Stevenson das. Wo kann er sonst einen gürtel mit so wenig risiko holen? Selbst wenn Stevenson verliert, wäre es nur logisch Brähmers Gürtel anvisiert zu haben, da unter allen LHWler dieser nunmal der schwächste ist.

          Aber Stevenson war nur ein Hypejob. Ich glaube Kova würde ihn ausknocken und selbst Pretty Boy Brähmer räume ich siegchancen ein.

          Und das Kova Brähmer will, sofern es nicht die WBA von sich aus ansetzt, sollte aus dem gleichen grund klar sein. Easy money. Nur das für Kova ein kampf gegen Jürgen ein Sparringskampf über 5 runden wäre.

          Brähmers Karriere ist ein Witz. Ich habe allmählich keine lust immer die gleichen storys durchzukauen. Wer über jahre hinweg nur Bahnkartenkontrolleure Boxt und trotzdem einen Gürtel hat, ist einfach ein Flop. Da würde ich sogar Ottkes Karriere stärker einschätzen.

          Nichts weiter als Beamte des Boxens sind das. Bloß nicht zuviel tun. Bloß kein Risiko eingehen.

      • 9. Dezember 2014 at 18:26 —

        Sehe ich anders @ Fallobst – wenn er 2015 wirklich nutzt und, sagen wir mal, gegen Stevenson, Beterbiev oder selbst Mohammedi antritt, kann er einiges von seinem Fake-Champion-Image wieder loswerden. Sollte die WBA tatsächlich einen Kampf gegen den Krusher anordnen und das Management Brähmers akzeptiert und macht ein großes Ding draus, so wie es Sauerland in dem oben erwähnten Artikel andeutet, dann hat er sowieso meinen Respekt, selbst wenn er verliert. Ich halte ihn schon für talentiert und schnell genug, dass er die ersten 5 Runden übersteht und danach kann alles passieren. Auch ein (da gab es vor einiger Zeit ja mal öfters ein Gerücht) „Rematch“ aus Amateurzeiten gegen Froch wäre natürlich sensationell, nur hat Froch ja definitiv gesagt, Las Vegas oder Rente. Es gibt ja aber noch Kessler, den man reanimieren könnte, und Abraham – das wären ebenfalls gute Fights im SMW oder z. B. in einem Catchweightfight bei 170. Eben alles außer polnische Teilzeitboxer, diesen Vorwurf muss sich Brähmer (resp. seine Chefs (diese Bemerkung ist extra für den Fan, damit auch er versteht, dass wir nicht so doof sind, zu glauben, Brähmer macht auch sein Matchmaking selbst) schon gefallen lassen.

        • @ fe.ttunfmuskeln

          Ich verstehe zwar deinen punkt, aber sorry wieso sollte man Brähmer respektieren wenn er Kova boxt? Er hätte Kova längst boxen können wenn er wollte. Wenn er erst von der WBA dazu gezwungen werden muss Kova zu boxen, dann hat das nicht mehr viel mit “wollen” zu tun. Sondern mit dem unvermeidbaren Gang zum Henker.

          Wenn ich die Todesstrafe bekomme, dann kann man hinterher auch nicht von mir behaupten ich hätte respekt verdient, weil ich meine Strafe entgegen genommen habe.

          Und was seine Karriere betrifft. Langsam wird es echt mühselig über Brähmers karriere immer und immer wieder reden zu müssen.

          Es kann doch nicht angehen das man sein leben lang nur Kellner boxt und dann nach 2-3 guten gegnern am ende der karriere ist man was? Wenn Brähmer Kova nach dem Clev kampf geboxt hätte, wäre seine Karriere längst vorbei.
          Von daher ist der zeitpunkt solcher Kämpfe durchaus entscheidend. Ich kann auch mein leben lang nur gegen Amateure kämpfen und dann in meinem letzten Karriere kampf suche ich mir Kova aus, lasse mich hinrichten und darf dann gefeiert werden?

          Du hast zwar recht, wenn er all die von dir genannten gestalten boxen würde, wäre das durchaus respektabel, keine frage. Aber das es dazu nicht kommen wird, da braucht man kein prophet sein und trotz allem kann er all die gurkenjahre damit nicht wett machen.

          Ich verstehe wenn ein boxer nicht jeden Kampf gegen die Nr.1 oder Nr2 boxen kann. Aber in all den jahren wäre viel mehr möglich gewesen, vor allem zur SE zeit wo mit GEZ geldern genügend kohle vorhanden war.

          • 10. Dezember 2014 at 14:56

            Klar doch, Brähmer hätte Kovalev schon längst boxen können. Er hätte einfach ein paar Bemmen schmieren müssen, ein paar Kerzen anzünden müssen und schon wäre Kovalev in Richtung Deutschland unterwegs gewesen mit der Hoffnung ein paar Lidl-Gutscheine zu ergattern. Also ehrlich mal, gehts noch?
            Solche Behauptungen sind einfach nur naiv. Man sollte die damalige Ausgangslage bei der WBO nicht als Geschenkgutschein interpretieren. Wer Kovalev boxt, bestimmt immer noch HBO und MainEvents und nicht die WBO. Wie solche Sachen gemauschelt werden so das alles offensichtlich passt sieht man bei der WBO ganz deutlich. Da brauch man nur mal im Weltergewicht, Cruisergewicht und auch mit diesem “Eliminator” im Schwabbelgewicht zwischen Chisora und Fury anzuschauen. Ich hab schon so viele Nr.1er im Rating gesehen die dann urplötzlich verschwunden sind und Leute die nach langer Pause mir nichts dir nichts wieder aufgetaucht sind. Das ist wirklich Gang und Gäbe.
            Brähmer und SE wollten Cleverly, weil dieser Kampf finanziell machbar gewesen wäre (auch in Germany). Wer daraus die Schlussfolgerung zieht, dass Brähmer auch nen Freifahrtsschein für Kovalev bekommen hätte mit Segen des Verbandes, der täuscht sich gewaltig. Brähmer hatte nämlich keinen Status als PH.
            Was anderes wäre es gewesen wenn Brähmer der WM gewesen wäre und Kovalev der Herausforderer!

  6. 9. Dezember 2014 at 18:47 —

    Brähmer hat gute Nemerqualitäten.Gegen Kovalev wird er Höchstwahrscheinlich verlieren.Gegen Stevenson sehe ich den Kampf 50:50.So schlecht ist der “Schönling” 😀

  7. 9. Dezember 2014 at 18:48 —

    Nicht

  8. 9. Dezember 2014 at 22:10 —

    Jürgen Brähmer ist ein guter Boxer, aber mit dem was Sauerland da labert, tut man ihm keinen Gefallen. Er sollte weiter noch ein paar akzeptable Europäer boxen. Dabei meine ich wirklich akzeptable und nicht solche, die zum weghauen kommen.

    Hopkins, Stevenson und vor allem Kovalev sind eine Nummer zu groß für Brähmer.

  9. 9. Dezember 2014 at 22:28 —

    @ Dr.Fallobsthammer

    Naja,als Flop sehe ich die bisherige Karriere nicht,es fehlen halt die großen Namen und/oder die packenden Fights!
    Brähmer hat schon viel erreicht,aber sowohl Universum und Sauerland scheuten/scheuen die großen Namen der Szene! Brähmer wird wohl als ein WM von Vielen in die Geschichte eingehen,es sei denn 2015/16 pa.s.s.iert noch ordentlich was!!
    Das andere Problem ist das Brähmer “nur” den regulären WBA-WM-Titel trägt!
    Ok,für den Titelsalat ist die WBA zuständig,aber das muss man ja nicht unterstützen!
    Auch Sauerland Sr. trägt eine große Mitschuld das Brähmer auf der Stelle tritt,in den,sagen wir mal ,ersten 10 Jahren als Promoter hat Sauerland Sr. das Risiko nicht so gescheut wie in den letzten 10 Jahren!

    So, jetzt noch etwas anderes,wie ich in einigen Foren gelesen habe ist der Kampf Abraham/Smith am 21.Feb.2015 tatsächlich fix,das ist mir völlig unverständlich,ich dachte das ist nur viel Bla,Bla und es kommt ein besserer Gegner!

    Mich würde mal eure Meinung interessieren!

    MfG Tom

    • 9. Dezember 2014 at 22:55 —

      @Tom, das ist fix (boxingscene.com/photos-abraham-paul-smith-go-face-face-berlin–85089) – es ist genau wie du sagst, einfach nur vorher Buhei, um den Vertragswechsel schönzureden, jetzt geht genau dieselbe Matsche weiter. Am Ende liegt trotz aller Erfolge der Schaden bei Brähmer, denn bei ihm wäre definitiv mehr drin gewesen von seinem Talent her.

      • 10. Dezember 2014 at 04:36 —

        Sind Brähmer und Abraham für dich ein und die selbe Person?
        Welcher von beiden hat die wahre Identität? Ist das das Herr der Ringe SmeagolGollum Ding? Smeagol=Abraham; Brähmer=Gollum?
        Ist Abraham in Wahrheit Brähmer nach einer anständigen Bratkartoffel-Diät von Mama?
        Oder ist Brähmer in Wahrheit Abraham nach seiner Verwandlung von Smeagol in Gollum?

  10. 9. Dezember 2014 at 22:34 —

    @ reineckefuchs

    Ich bin da etwas anderer Meinung wie du,speziell was Stevenson anbelangt sehe ich das völlig anders!
    Und auch gegen Hopkins,denn wenn Brähmer in Topform ist und seine Linie beibehält hat auch Hopkins,meiner Meinung nach,nur wenig Chancen!

    • 9. Dezember 2014 at 22:59 —

      @ Marvin Hagler
      Ich würde die Niederlage von Hopkins gegen Kovalev nicht überbewerten. Im Kampf konnte Hopkins nicht seinen Rhythmus finden, aber denke dass es gegen Brähmer anders sein würde. Brähmer hat nicht die Power Hopkins so zu beeindrucken und macht auch bei weitem nicht so viel Druck wie Kovalev. Würde Hopkins selbst favorisieren. Stevenson hat zwar ab und zu seine Probleme, er hatte aber auch schon deutlich stärkere Gegner als Brähmer. Sehe Stevenson gegen Brähmer auch als Favoriten.

    • 10. Dezember 2014 at 04:39 —

      Brähmer kann gegen Stevenson aber seinen größten Vorteil, den er gegen Normalausleger hat, nicht ausspielen:
      Seine linken Haken durch seine Rechtsauslage.
      Stevenson ist selbst Rechtsausleger und kann mit seinem linken Punch problemlos mit Jürgi mithalten.

  11. 9. Dezember 2014 at 23:43 —

    “Würde Hopkins selbst favorisieren. Stevenson hat zwar ab und zu seine Probleme, er hatte aber auch schon deutlich stärkere Gegner als Brähmer.”

    Und was bitte schlussfolgerst du daraus?
    Welche stärkeren Gegner wären dies für dich und was macht sie stärker? Und wieso ist jemand der die “stärkeren” Gegner hatte der Favorit?

    • 10. Dezember 2014 at 00:38 —

      @ JohnnyWalker
      Stevenson hat in der letzten Zeit nur gegen gute (weiß ja nicht ob du es ok findest dass ich dieses Wort noch benutze 😉 ) Boxer geboxt. Damit meine ich Bellew, Fonfara, Cloud und Dawson. Solche Namen sehe ich besonders in letzter Zeit in Brähmers Record nicht mehr. Veit war da noch der größte Name, aber dagegen hat er selbst einen Kampf verloren. Außerdem ist das nun auch schon eine gute Zeit zurück. Ich habe übrigens nicht gesagt dass es Stevenson automatisch zum Favoriten macht dass er gegen bessere Leute geboxt hat, aber man muss gegen bessere Leute nunmal auch mehr Leistung zeigen um zu überzeugen. Da Stevenson das mMn gegen die genannten Namen auch wenn er es nicht immer leicht hatte, gemacht hat, ist das ein deutlicher Pluspunkt gegenüber Brähmer. Der Rest ist persöhnliche Einschätzung. Ich kann mir nicht vorstellen dass Stevenson sich von Brähmer ausknocken lassen würde und glaube auch nicht wirklich dass Brähmer Stevenson ausboxen würde.

  12. 10. Dezember 2014 at 02:45 —

    Brähmer ist doch der Witz von einem Boxer.. Zu glauben dass er Hopkins oder Stevenson schlagen würde ist erbärmlich….der Typ ist ein Loser ersten Grades…Stevenson würde ihn im Ring k.i.ll.e.n….ich glaub sogar wenn er vor Stevenson steht bekommt er vor Schreck ein Herzinfarkt und s.t.i.r.b.t

    • 10. Dezember 2014 at 04:54 —

      Du meinst Stevenson macht Brähmer zu seiner bitch?
      Damit kennt sich der gute Adonis ja aus…

  13. 10. Dezember 2014 at 03:20 —

    @ Alex

    Nun ja, um solche “Spitzenleute” wie Fonfara, Cloud und Dawson zu boxen muss man schon ziemlich viel Schamgefühl aufbringen um diese auch noch nach Deutschland zu holen. Gut, Dawson und Bellew waren Pflichtnummern aber sicherlich das Flugticket nicht wert um diese nach Neubrandenburg, Berlin usw. einzufliegen.
    Zugegeben ist ein Glazewski eine Zumutug für jeden der sich hochklassige Kämpfe wünscht aber Fonfara, Dawson, Cloud? Hallo?
    Da fand ich Leute wie Sukhotsky, Gutknecht, Kuziemsky und Garay auch nicht schlechter.
    Der Unterschied ist lediglich das Leute wie Fonfara, Dawson und Cloud in den Staaten noch künstlich aufgeblasen werden um sie besser zu vermarkten. Wenn allein Dawson und Cloud sich jemals WM nennen durften, welcher Vorwurf richtet sich dann konkret an Brähmer?
    Mag sein das in den Staaten jeder Top 50 Boxer besser zu sein scheint als das was hier in Europa boxt aber das ist für mich ein klarer Fall einer optischen Täuschung. Leutre wie Cloud, Dawson, Bellew, Fonfara und selbst Superman himself würden in Europa von so manchem derbe auf die Fressleiste bekommen.
    In den USA regiert das Geld und nicht die Qualität im LHW. Kovalev, Berterbiev, Alvarez, Savigne, Chilemba, Bute sind alles Einkäufe von Außerhalb welche sich mit irgendwelchen armseligen Nordamerikaprospects wie Monaghan, Fonfara als König fühlen dürfen.
    Man kritisiert Brähmer dafür das er Bolonti boxt und wie siehts bei Jean Pascal oder Lucian Bute aus? Wie sind solche Pfeifen wie Cloud, Dawson und Suppenman zu WM-Gürteln gekommen? Die Frage sollte man sich mal stellen bevor man bei jeder Gelegenheit Brähmer’s Gegnerwahl, zum Teil auch begründet, kritisiert!
    Das ein Bernard Hopkins sich noch mit 49 Jahren WM nennen durfte war ja auch ein Verdienst von solchen Gegnern wie Dawson, Cloud und Pascal. Das solche Leute wie Dudchenko einen Eliminator bei der IBF gegen Mohammedi bei ESPN bekommen und dann schwer Prügel kassieren, darf man ja wohl einfach mal so stehen lassen während hier sich über Bolonti und Glazewski aufgeregt wird. Hier wird mit zweierlei Maß gemessen und diesen Scheiß in den USA noch für bare Münze genommen und solchen Schießbudenfiguren wie Superman wird noch der Gürtel des Ringmagazine dafür umgehangen und noch dient dessen Gegnerwahl als Referenz. Bei Kovalev siehts da nicht besser aus. Leute wie Caparello, Agnew, Sillakh, White, Campillo sind ja sooooooo viel besser gewesen. Das ich nicht lache! Cleverly und Hopkins mit sein 49 Jahren sind für solche hochgelobten Fighter bisher auch nur spärliche Referenzen. Ein direktes Gefecht zwischen den besten im LHW wird bisher von allen Seiten vermieden. Die einen werden geschützt in dem erzählt wird “Keiner will gegen sie antreten” die anderen werden durch den Dreck gezogen weil der Gegner schwach war. Das aber beide “Begründungen” das gleiche sind und sich nur aufgrund der Subjektivität des Boxzuschauers unterscheiden, begreifen die meisten die sich über solche Themen auslassen einfach nicht.
    Ich wünsche mir ein Turnier wo all diese Boxer mal zeigen wieviel Hype sie wirklich in sich tragen!

    • 10. Dezember 2014 at 04:59 —

      Ich versteh sowieso nicht wieso es allgemein in den verschiedenen GWKs nicht mehr Turnier-Modi gibt.
      Das Super6 damals im SMGW war ja die absolute Ausnahme, aber hat gezeigt wie attraktiv das für Boxer wie Zuschauer sein kann.
      Von der WBC war letztes Jahr ja was im Schwergewicht geplant und die ersten Kämpfe schon festgelegt als der alte Sulaiman dann dahingeschieden ist und daraufhin alles abgeblasen wurde.

  14. 10. Dezember 2014 at 13:59 —

    Marco Huck im Interview: youtube.com/watch?v=23Y5dGrXLts
    Am besten ist Hucks Aussage ab ca. 22:30 Minute:
    “…weißt Du warum ich nicht weiß wer mein Trainer ist? Ich habe mich auf Wegner fixiert. Aber nur Sauerland ist so momentan so ___sauer_ weil er verliert sein besten Zug im Pferd. Verstehst Du?…”
    LOL!!!!!

  15. 10. Dezember 2014 at 14:08 —

    @ JohnnyWalker

    Du hast ja früher schon recht gute Kommentare verfasst,aber der Kommentar den du Alex un 3:20 geschrieben hast ist absolut Top,besser kann man es kaum verfassen. 100% Zustimmung !

    @ California
    @ Alex
    Hopkins hat in seiner Karriere wirklich alles erreicht und wohl auch einen Rekord für die Ewigkeit aufgestellt,aber auch er kann die Zeit nicht zurückdrehen.
    Er hatte gegen Kovalev nicht den Hauch einer Chance,wollte nur überleben und über die Runden kommen!
    A.Stevenson ist einer von vielen,für mich eher so etwas wie ein Zufallsprodukt,nichts besonderes!

    @ Chip
    Nun man hat einen Tuniermodus im Halbschwer gehabt,da hat z.B.Erdei recht umstritten verloren,im Moment läuft etwas in der Art im Cruiser um den Herrausvorderer für Huck zu ermitteln,zwischen Cleverly,Bellew,Seferi und Glowacki und im Federgewicht gabs so etwas auch einmal,allerdings steht das alles nicht so im Fokus wie damals das SuperSix.

  16. 10. Dezember 2014 at 19:52 —

    Brähmer ist schon im laufe der Zeit zu einem recht “abgewichsten” Boxer geworden und für die meisten Gegner wird es reichen. Aber gegen solche wie Kovalev oder selbst den alten Hopkins sehe ich für ihn keine Chance. Bei Stevenson … ja gut, aber wenn der ein paar Dinger bei Brähmer landen kann, weiis ich nicht.

    Ich glaube auch nicht, dass Saerland auf einmal auf Risiko macht. Die sind doch froh, dem deutschen TV-Publikum Brähmer als WM verkaufen zu können.

    Abraham vs Smith 2 – der großte Humbug seit langem. Genau so, wie es bei der ARD aufgehört hat, gehts bei SAT 1 weiter. Schwache Gegnerwahl, die durch starkreden geadelt wird.

    • 10. Dezember 2014 at 20:16 —

      @ reineckefuchs

      hat Dich Hopkins gegen Karo Murat so nachhaltig überzeugt? Über die Vorstellung gegen Kovalev müssen wir ja nun gar nicht sprechen…

      Jürgen Brähmer hat durchaus eine 50:50 Chance gegen B-Hop, der deutlich langsamer geworden ist!!

      Einzig Kovalev sehe ich als unlösbare Aufgabe – und zu einem Stevenson-Fight würde ich ihm auch (noch) nicht unbedingt raten!

  17. 10. Dezember 2014 at 20:18 —

    Chippy hatte sich ja oben – zurecht, ausnahmsweise – lustig darüber gemacht, dass ich Abraham und Brähmer in einem Aufwasch zusammen genannt hatte. Also:

    Brähmer ist Abraham in punkto Talent und boxerischem Vermögen himmelweit überlegen. Bei einem eventuellen, und des öfteren als Gerücht kolportierten Aufeinandertreffen im SMW würde Abraham gnadenlos abschiffen.

    Während Brähmer durchaus die boxerischen Möglichkeiten hätte, im LHW auch gegen einige gute Gegner zu bestehen (Bute, Stevenson, Pascal) ist man bei SE tatsächlich gut beraten, Abraham gegen bestenfalls mittelmäßige Kontrahenten – bspw. Paul Smith – zu matchen, da er gegen keinen echten Top 10 Contender (Groves, Ramirez-Sanchez, André & Anthony Direll, Bika, DeGale, Chudinov, Chavez jr.) und auch gegen Top Talente (Hippolyte, Callum Smith oder sogar Zeuge) keine Schnitte machen würde und nur noch von seinem Ruf aus Zeiten, wo ihm im MW spektakuläre KOs gelangen lebt.

  18. 10. Dezember 2014 at 21:16 —

    @ The Fan

    Nein, Hopkins vs Murat hat mich nicht besonders überzeugt. Dennoch ist Hopkins ein bisschen abgezockter wie Brähmer und wenn er dem erstmal in die Halb- oder Nahdistanz kommt, sehe ich schwarz für Brähmer. Brähmer sollte ruhig noch 2 oder 3 Jahre im Boxgeschehen bleiben, ein paar gute Gegner auf europäischen Level boxen und gut.

    Überhaupt das ganze Gerede von wegen Culcay und Weltmeisterschaft, Zeuge reif für WM-Kampf … das nervt langsam. Das können die sonstwem erzählen.

  19. 10. Dezember 2014 at 21:29 —

    man merkt doch dass sich sauerland und abraham/brähmer
    förmlich gesucht und gefunden haben.
    Besonders bei abraham in letzter zeit weiß man doch dass
    es keinen aufmupf bei der auswahl der gegner gibt.
    Ich bin mir sicher dass es in abrahams schlussphase keinen
    besseren gegner als sturm oder stieglitz mehr geben wird.
    Und auch brähmers verhalten auf fragen nach internationalen kämpfen zeigt wie sehr er sich an das management von sauerland gewöhnt hat. die boxen das
    herunter was der gute alte onkel ihnen noch spendiert und dann ist feierabend.
    Wer was anderes behauptet lügt oder weiß nicht dass er
    lügt.
    allein huck hat andere pläne, nur an der verwirklic hung
    hapert es ein wenig . Wenn man überschaubaren grips und überschaubares talent hat sollte man bei sauerland
    bleiben. boxer und schläger ist eben nicht dasselbe.
    Wenn ich mich recht erinnere war ich mal fan von diesem grinch. Aber sein “sieg” gegen arslan war mir dann doch eine nummer zuviel sowie seine “glanzleistung” gegen den berüchtigten larghetti
    den selbst brähmer weggehauen hätte.
    boxen ist vdoch ein sport der sich hauptsächlich in der vergangen heit abgespielt hat

  20. 10. Dezember 2014 at 21:52 —

    @ JohnnyWalker
    Ich glaube das größte Problem bei Brähmer ist es einfach dass er gegen diese ”großen” Namen noch nicht geboxt hat, nicht dass er gegen diese Boxer nicht bestehen könnte. Der Grund dafür ist sicherlich nicht dass Brähmer sich nicht trauen würde, sondern mehr das Matchmaking der Verantwortlichen. Es ist definitiv nicht alles Gold was in den USA boxt, aber die besten LHW-Boxer boxen derzeit nunmal dort und Brähmer halt nur in Deutschland. Ich bin auch eigentlich niemand der jeden Kampf einen großen Namen fordert, aber ich will doch schon von jeden Champion ab und zu mal so einen Namen sehen. Das ist das einzigste was ich an Brähmer kritisiere. Dafür kann ich Leute wie Pascal, Hopkins, Stevenson und Kovalev derzeit nicht kritisieren, auch wenn die natürlich auch manchmal gegen irgendwelche ausgesuchten Gegner boxen. Und sicherlich, außer Hopkins vs. Pascal und Kovalev vs. Hopkins haben von den besten im LHW noch niemand gegeneinander geboxt. Da gebe ich dir Recht. So ein Turnier wäre sicherlich auch nicht schlecht. Die Verbände wollten 2015 ja auch sowas machen, auch wenn ich nicht wirklich glaube dass es passieren wird.

    • 11. Dezember 2014 at 21:24 —

      alex
      das brähmer die guten “noch” nicht geboxt hat ist lustig. er ist 36 jahre alt, wenn das bis jetzt nicht geklappt hat, wann dann?
      das es mit kova, stebenson und b-hop nix wird ist klar, aber die letzten kämpfe waren doch ein witz.
      na ja, er verdient sein geld damit,schlechten ruf (auch von sauerland) kann man nicht ruinieren, wenn er sich selber in der weltspitze sieht, hat er ein problem mit der realität.
      wenn das die ansprüche eines jahrhunderttalentes sind, hoffe ich, daß feigenbutz kein talent ist und dafür gute kämpfe macht.
      jeder kann verlieren, nur die frage, wie oder gegen wen.

  21. 10. Dezember 2014 at 23:15 —

    Wer auch immer dieser JohnnyWalker ist…

    Du verstehst etwas vom Boxsport und zählst hier zu den Lichtblicken im Forum!

    • 11. Dezember 2014 at 06:23 —

      … was man von dir, bester Fan, jetzt allerdings nicht gerade behaupten kann 😉

      • 11. Dezember 2014 at 12:41 —

        @fett
        The Special One hat definitiv das Talent Promoter zu werden. 😀

      • 11. Dezember 2014 at 13:49 —

        wie er aber dann auch jeden “anschleimt” der irgendwo mal ein halbwegs gutes wort über den “faceman” und seinen anderen “posterboy” verliert…. 😉

  22. 11. Dezember 2014 at 12:55 —

    @Walker
    “Man kritisiert Brähmer dafür das er Bolonti boxt und wie siehts bei Jean Pascal oder Lucian Bute aus?”

    Warum sollte man deiner Meinung nach Pascal kritisieren??? Er wollte Stevenson, dieser hat sich wieder mal strategisch davongeschlichen und Bolonti stand kurzfristig als “stay busy fight” zur Verfügung. Was ist denn daran bitte auszusetzen? 2015 ist der Kampf gegen Kovalev fix, dagegen boxt der schöne Jürgen höchstwahrscheinlich wieder einen weiteren hochgelobten Pfosten.

    • 11. Dezember 2014 at 13:52 —

      Ja klar doch, Pascal ist ja auch ein geldgeiler Freak. Dafür hat er ja das passende Management um sich die großen Kämpfe zu sichern.
      Hier stehen Börsen im Raum die jenseits dessen liegen was SE locker machen kann. Da lohnt es sich schon trotz mäßiger Leistungen für Leute wie Dawson, Froch, Daiconu, Hopkins, Bute und Kovalev 1-2 mal im Jahr die Trainingsklamotten anzuziehen.
      Das kann man nicht mit SE vergleichen. Außerdem war Superman vs Pascal schon seit Juli/August nicht mehr in Planung. Da war genug Zeit sich nach Gegnern umzuschauen. Bei Brähmer stehen die Gegner ca. 2 Monate vorher fest, bei Pascal sind es im Normalfall 4-5 Monate. Solche Sachen zeigen die finanziellen Dimensionen die zwischen Brähmer und Pascal.

      • 11. Dezember 2014 at 16:28 —

        @ JOHNNY W. – Nun ja, um solche “Spitzenleute” wie Fonfara, Cloud und Dawson zu boxen muss man … Gut, Dawson und Bellew waren Pflichtnummern … Zugegeben ist ein Glazewski eine Zumutug für jeden der sich hochklassige Kämpfe wünscht aber Fonfara, Dawson, Cloud? Hallo?
        Da fand ich Leute wie Sukhotsky, Gutknecht, Kuziemsky und Garay auch nicht schlechter.

        Gegen Sukhotsky, Gutknecht und Garay sagt ja auch keiner etwas, aber Fonfara, Cloud, Dawson und Bellew sind definitv besser als Bolonti, Abatangelo, Averlant und Glazewski oder Morero, das steht ja wohl mal so was von fest wie dass die gute alte Jahnsporthalle der MSG von Neubrandenburg ist!

        … Leute wie Caparello, Agnew, Sillakh, White, Campillo sind ja sooooooo viel besser gewesen. Das ich nicht lache! …

        Da kannst du lachen so viel du willst, in Tat wären diese Boxer als Gegnerschaft B’s insgesamt eine enorme Steigerung. Sillakh und Caperello bspw. würden mit ihren Reichweitenvorteilen dem Faceman schon ein paar Problemchen bereiten.

        … Das Leute wie Dudchenko einen Eliminator bei der IBF gegen Mohammedi bei ESPN bekommen und dann schwer Prügel kassieren, darf man ja wohl einfach mal so stehen lassen während hier sich über Bolonti und Glazewski aufgeregt wird …

        Naja, Dudchenko hatte sich diesen Status gegen die deutsche Hoffnung „The Saxon-Anhalt-Mexican“ Robert Woge erobert …

        … Man kritisiert Brähmer dafür das er Bolonti boxt und wie siehts bei Jean Pascal oder Lucian Bute aus?

        Bolonti war ja ursprünglich als Aufbaugegner von Bute nach dem Pacal-Defeat gedacht und rückte nach dessen Verletzung und dem relativ kurzfristigen Ausfall Don Georges’ auf zum Kontrahenten Pascals’ um die Card halbwegs zu retten. Allerdings muss man auch dazu sagen, dass Bolonti gegen Pascal bereits in der 2. Runde schwer zu Boden ging und wohl spätestens ein, zwei Runden später aus dem Kampf genommen worden wäre, hätten seine Betreuer nicht die geniale Idee gehabt, er solle nach dem „brutalen“ Nachschlag P’s den sterbenden Schwan machen, um mglw. noch einen DQ-Sieg gegen den Kanadier herauszuholen. Also in der Tat sind solche Dreiecksvergleiche schwer zu bewerten, und wie du schon sagst ist alles auch eine Frage der Businessverhältnisse und der TV-Unterstützung aber gewisse Hinweise gibt es schon immer auf die Stärke oder Schwäche gewisser Kämpfer … man muss sie halt nur richtig zu deuten wissen 😉

      • 11. Dezember 2014 at 16:33 —

        Meine Güte Johnny.So schlecht ist Pascal nicht.Sollte der liebe Pascal um die Runden gehen ,dann hat er großé Chancen Kovalev zu besiegen.Man muss ehrlich sein.Kovalev ist ein K.o Monster.Sollte jedoch einer standhalten,dann sehe ich schlecht für den Russen.

        • 11. Dezember 2014 at 18:31 —

          Carlos..bitte schneiß Dein Geld nicht wieder zum Fenster hinaus! Kovalev vs Pascal ist ein Missmatch und dauert keine 6 Runden..

          Vieleicht steht er länger als Cleverly, doch ich wette darauf, dass er den Gong zur 7. Runde nicht hört 😉

        • 11. Dezember 2014 at 18:38 —

          Ja genau, konnte man bei B-Hop ja gut beobachtet.. Totaler Schwachsinn..!

          • 11. Dezember 2014 at 18:38

            …beobachten.. 😉

          • 11. Dezember 2014 at 18:50

            Genau…. B-Hop sollte ja auch keine 5 Runden stehen…. 😉

          • 11. Dezember 2014 at 21:49

            flo
            ich weiß bloß nicht, was schlimmer war für b-hop, das urteil war höchsstrafe!
            und ich bin der meinung, daß kova aus respekt der boxleistung des b-hop nie durchgezogen hat ( außer am ende, da war die zeit nach dem theater aber zu kurz).

          • 11. Dezember 2014 at 22:00

            Bei dem Kampf vs B-Hop konnte doch jeder – ausgenommen Carlos – erkennen, daß Kovalev eben mehr ist als ein eindimensionaler Puncher der sich einzig und allein auf seine Schlagkraft verlässt bzw verlassen muss..
            Daher sehe ich Pascals Chancen in diesem Kampf auch nicht steigen, selbst wenn Kovalev ihn nicht kurzrundig ausknocken sollte..!

    • 100% richtig Milanista.

      Und ich habs sowieso schon immer gesagt. Wenn man eine gewisse anzahl an Top gegnern hatte, und die hatte Pascal unbestritten, dann darf man sich durchaus auch mal einen gurkengegner erlauben, nur sollte das nicht zur gewohnheit werden wie bei Pretty Boy Brähmer.

  23. 12. Dezember 2014 at 03:04 —

    @ fettundmuskeln

    Man kann aber nicht Leute die in den USA wohnen und leben mit Leuten wie Abatangelo und Meroro aufwiegen.
    Brähmer wohnt in Europa und musste nun mal bis zum WM-Gürtel mit Leuten Vorlieb nehmen die dementsprechend ihn in den Ranglisten nach oben katapultieren. Meroro war der Schritt der es Brähmer überhaupt ermöglichte nach dem Aufbaukampf gegen Guerrero überhaupt in die Top 15 der WBO zu kommen. Gutknecht, Averlant und Abatangelo waren schlichtweg Leute aus den Top 10 der EBU bzw. Titelhalter. Mit diesem EBU-Titel kann man auch ein paar Moneten verdienen, Moneten die Brähmer seit dem Universum-Chaos gut gebrauchen konnte. Denn ganz im Gegensatz ist der EBU-Titel finanziell mehr wert als irgend ein USBA-Gürtel in Nordamerika.

    Das Leute wie White, Caparello, Sillakh und Co. bessere Gegner WÄREN und Brähmer Probleme bereiten KÖNNTEN bleibt spekulativ. Ich sehe da eher keine Hürde für Brähmer, schon gar nicht in Deutschland. Ob Kovalev mit denen in 2 Runden den Boden wischt oder ob Brähmer sie mit 118:110 Decisions wieder nach Hause schickt ist in Anbetracht der unterschiedlichen Boxtypen, total Rille!
    Bei Bolonti habe ich ja nichts gesagt als Bute bzw. Pascal ihren Gegner wählten. Es kann aber nicht sein, dass es für den einen ein Vorwurf darstellt und dem anderen als Ausrede dient nur weil irgendjemand sich etwas später auf den Gegner einstellen konnte. Solche Sachen wie ne kurzfristige Veränderung passieren nun mal im Profibusiness und wer damit nicht klar kommt, soll es sein lassen.
    Im Übrigen war die Situation die zum Abbruch führte aus meiner Sicht vertretbar auch wenn man sagen muss das das Team von Bolonti das clever gefingert hat. Was Pascal da beim Trennkommando veranstaltet war einfach nur ungeschickt und eine Einladung für Bolonti ohne größeren Schaden die Börse mitzunehmen.

Antwort schreiben