Antonio Tarver: Kein Interesse am Duell gegen Lebedev

Antonio Tarver, Danny Green ©Team Green.
Antonio Tarver, Danny Green © Team Green.

Denis Lebedevs nächster Gegner schien nach dem Erfolg gegen James Toney eigentlich bereits gefunden: Lebedevs Promoter Frank Warren machte sich für einen Kampf in Großbritannien gegen IBO-Champion Antonio Tarver stark, doch der 42-jährige Amerikaner hat, wie er in seinem jüngsten Interview verriet, andere Pläne.

„Sein Team ist gerade sehr begeistert über die die Siege gegen einen abgehalfterten James Toney und Roy Jones Jr.“, sagte Tarver gegenüber World Boxing News. „Ich kann ihren Enthusiasmus nachvollziehen, wenn bei ihnen aber wieder der gesunde Menschenverstand einsetzt, werden sie zu der Erkenntnis kommen, dass ein Kampf gegen mich ein ganz anderes Unterfangen wäre.“

„Warum sollte ich an einem Kampf gegen einen Interims-Weltmeister interessiert sein, wenn ich die Möglichkeit habe, gegen einen anderen Champion einen Vereinigungskampf zu bestreiten?“, so Tarver weiter. „Er hat nichts in seinem Kampfrekord außer zwei Siege gegen Leute, die ihre besten Zeiten hinter sich haben und eine Niederlage gegen Marco Huck. Was wäre für mich also drinnen außer einem K.o.-Sieg gegen einen weiteren überbewerteten Europäer?“

© adrivo Sportpresse GmbH

35 Gedanken zu “Antonio Tarver: Kein Interesse am Duell gegen Lebedev

  1. Ist doch klar dass Angsthase Tarver versucht Lebedev zu meiden. Er will den Titel noch etwas behalten. Er ist 42 Jahre alt und will so viel Kohle machen wie möglich. Er ist nicht der erste der einen besseren Gegner meidet und schlecht redet.
    Es ist schade für den Sport, aber so ist das nun einmal.

  2. Tarver labert müll. Lebedev würde ihn zerlegen, minimum UD! Wen hat er in seinem Kampfrekord?? Lucky Punch gegen RJJr, Niederlagen gegen Glen Johnson, Hopkins und Dawson!

    Hat zwar Recht dass Toney und Jone Jr. inzwischen fauler Fallobst sind, aber er selbst gehört auch langsam auf den Komposthaufen

  3. Schon wieder ein Ami mit riesengroßer Klappe und mehr Interesse einen Haufen Kohle zu verdienen statt einen gefährlichen gegner zu boxen.
    Warum lästern eigentlich alle gegen Huck ???
    Bis jetzt hat nur Cunningham es geschafft Huck auszuboxen, alle anderen sind elend gescheitert. Klar ist Huck nicht einer der hellsten, aber hey, der ist Boxer und kein Philosoph, und die allerwenigsten sind beides…..

  4. „Bis jetzt hat nur Cunningham es geschafft Huck auszuboxen…“

    😀 😀 😀 😀 😀 😀 :D, da wären noch klare Niederlagen gegen Ramirez und Lebedev sowie ein Draw gegen Afolabi.

  5. Zu Tarver: Er kann stolz darauf sein einen Mann besiegt zu haben, dem einige Monate zuvor ein tennisballgroßer Tumor entfernt wurde.
    Der Mann spekuliert wohl auf einen Klitschko Kampf, von daher kann ich es ihm nicht verübeln.

  6. Tarver geht gegen Lebedev genau so unter wie der alte Toney ganz klar und wenn Tarver gegen Huck kämpft dann verspreche ich euch einen K.O für Huck…die meisten mögen den Huck nicht, aber ganz klar der haut alle im CW um glaubt mir…

  7. Nunja ich glaube das Tarver zu den „alternen“ Boxern gehört der durchaus in Lage ist Lebedev auszuboxen denn dieser ist wie es hier auch einer mal erwähnt hatte (ich weiss den Nickname nicht mehr) eindeminsunal und Tarver ist auch nicht soo abgehaftert wie Jones jr. und Toney. Ich würde den Kampf gerne sehen oder am besten endlich ein Rückkampf mit Huck

  8. Zu Starling: Ich mag M. Huck überhaupt nicht. Aber ich muss Dir schon sagen, das hast Du sehr amüsant beschrieben. Natürlich hast Du Recht. Ich finde nur, er ist weder Boxer noch Philosoph.

  9. Sieht so aus als ob Tarver die Hosen voll hat!?

    Wenn er einen Vereinigungskampf haben möchte oder schon einen hat,bin ich mal gespannt wer das sein soll????

    Der polnische WBC-Champ kämpft ja in naher Zukunft gegen Green,fällt also schon mal weg,der WBA-Champ Jones hat erst letztes Wochenende gekämpft und der ist ja nicht dafür bekannt das er sehr oft kämpft,fällt auch weg,bleiben nur noch die Sauerlandboxer Huck und Hernandez!

    Mal sehen was da kommt………

  10. Jeder Boxer hat seine schwächen.Lebedev auch.Er hat leider
    kein Killerinsting.Er kann nicht richtig nachsetzen,wodurch seine
    Kämpfe meistens über zwölf runden gehen.Er ist auf jedenfalls
    unter den Top 3 der besten cruisergewichtler einzuordnen.We der beste
    ist wird sich bestimmt irgendwann herausstellen.Huck gehört nicht dazu.

  11. @ Lothar
    YoYoYo, der Huck ist ein echter Klopper, keine Technik, kein Stil, kein Sinn fuer gute Zeitpunkte, quasi nichts was einen guten BOXER ausmacht, aber… er hat eine natürlich gewachsene, ausgeprägte Aggressivität in sich, den unbedingten Drang zu zerstören und eine überdurchschnittliche Schlaghärte.

    PS – Ich komme aus Bielefeld und muss sagen : Muamar war schon als Jugendlicher so, da hat er sich eigentlich nicht groß verändert…..

  12. Tarver ist nicht verpflichtet Lebedev zu Boxen das ist nun mal fakt,zudem ist Lebedevs Titel leider ein Papiertitel Povetkin lässt grüssen,ich mag Tarver als Boxer jedoch kann er andere Fights bestreiten und ist nicht auf Lebedev angewissen,und obwohl ich Lebedev als Boxer ja auch mag aber sein Altherren Boxen geht mir langsam auf die Eier,wird mal an der Zeit das er einen jüngeren Boxt,oder mann soll Huck Lebedev 2 auf die Füsse stellen,von mir aus wieder in Deutschland,aber das Team Lebdev dieses mal genauer auf die Punktrichterwahl achtet,bestes Beispiel Sylvester gegen Geale.

Schreibe einen Kommentar