Top News

Anthony Mundine gewinnt Rückkampf gegen Garth Wood knapp nach Punkten

Vor vier Monaten hatte Garth Wood für eine der größten Überraschungen des Jahres gesorgt, als er den großen Favoriten Anthony Mundine in fünf Runden KO schlug. Die beiden Australier trafen am Mittwoch in Queensland zum zweiten Mal aufeinander, und dieses Mal behielt Mundine die Oberhand. Der 35-Jährige schlug Wood zwei Mal zu Boden um nach zehn Runden knapp nach Punkten zu gewinnen und somit Revanche zu nehmen.

Von der ersten Runde an zeichnete es sich ab, dass es ein dreckiger, unansehnlicher Kampf werden würde. Während Anthony Mundine eher die Distanz suchte um seine vermeintliche boxerische Überlegenheit auszuspielen, versuchte Wood immer wieder nahe an seinen Gegner heran zu kommen und den Boxkampf zu einem echten Fight zu machen. Schon im ersten Kampf war es Wood gelungen Mundine auszuknocken, als er diesen an den Seilen stellen konnte, und der 32-Jährigen hatte auch dieses Mal den größten Erfolg, wenn Mundines Rücken die Seile berührte. Garth Wood erlitt zudem in der ersten Runde einen leichten Cut über seinem linken Auge, der aber ohne weitere Folgen blieb.

Direkt zu Beginn der zweiten Runde nahm sich der Ringrichter bereits beide Boxer zur Seite und sie aufgrund ihres dreckigen Stils zu warnen. Die Ellbögen, Tiefschläge, Kopfstöße und das viele Halten setzten sich jedoch trotz dessen in der zweiten Runde unbeirrt fort. Im Gegensatz zur recht ausgeglichenen ersten Runde hatte nun aber Garth Wood etwas mehr von der Runde, da er Mundine für eine längere Zeit an den Seilen festnageln konnte und seine Fäuste fliegen lassen konnte. Eine gute rechte Gerade, die Mundine am Ende der Runde noch landen konnte, reichte nicht aus um das noch umzubiegen.

Doch Mundine hatte daraufhin wieder etwas mehr Erfolg. Es gelang ihm Wood besser auf Distanz zu halten und ihm daher seinen Kampf aufzuzwingen. Garth Wood konnte im Grunde nur Erfolg verzeichnen, wenn er sich im Vorwärtsgang befand, doch ab der dritten Runde legte er immer wieder längere Phasen ein, in denen er im Rückwärtsgang boxte. Dies schien auch damit zusammenzuhängen, dass Wood von Anfang an einen Kraft raubenden Stil geboxt hatte und ab der vierten Runde schon etwas müde zu werden schien.

Doch die zweite Luft sollte ihm etwa ab Ende der fünften Runde kommen. Die sechste Runde dominierte Wood klar, vor allem nachdem Mundine einen Cut an der Stirn durch einen unabsichtlichen Kopfstoß erlitt. Eine Runde später landete er mit einer rechten Geraden den bis dahin besten Schlag im ganzen Kampf. Zudem zog der Ringrichter in der Siebten den Ringarzt zu Rate um Mundines Cut zu untersuchen, doch der Arzt sah keinen Grund den Kampf abzubrechen. Und die letzten beiden Runden sollten auch die interessantesten des ganzen Kampfes werden und den Ausschlag geben.

In der neunten Runde gelang Anthony Mundine der erste Niederschlag des Kampfes, als er Garth Wood mit einem linken Haken erwischte und Woods Hände den Boden berührten. Der Ringrichter fing direkt an zu zählen, ließ den Kampf aber gleichzeitig weiterlaufen, da Wood direkt wieder aufgesprungen war und den Kampf mit Mundine suchte. Erst ein paar Sekunden später ging er dann richtig dazwischen und zählte Wood bis Acht an.

Der Kampf stand nun auf der Kippe und in der letzten Runde tütete Anthony Mundine den Sieg dann endgültig ein, als er Garth Wood mit einem krachenden rechten Aufwärtshaken zum zweiten Mal niederschlug. Wood hatte jedoch erneut wenig Probleme wieder hoch zu kommen und weiter zu boxen, und konnte noch einmal ein wenig Hoffnung schöpfen den Kampf vielleicht doch zugesprochen zu bekommen, als der Ringrichter plötzlich Mundine noch einen Punkt fürs Halten abzog.

Die Punktrichter hatten nach dem Schlussgong zu entscheiden und waren einer Meinung. Mit 96-92, 96-92 und 95-93 sahen sie alle drei Anthony Mundine als Sieger. Dieser feierte damit seinen einundvierzigsten Profisieg und kündigte nach dem Kampf an als nächstes ins Halbmittelgewicht wieder absteigen zu wollen. Garth Wood, der seine zweite Niederlage im dreizehnten Kampf hinnehmen musste, hoffte unterdessen im Interview nach dem Kampf darauf mit Anthony Mundine möglicherweise ein drittes Mal in den Ring steigen zu können.

Voriger Artikel

Gutknecht kämpft um EM: Am 7. Mai in Neubrandenburg

Nächster Artikel

Sieben Länder bewerben sich um Klitschko vs. Haye

2 Kommentare

  1. Tom
    13. April 2011 at 16:18 —

    Mundine hat mit Sicherheit nicht mehr die Form wie noch vor 3 Jahren,trotzdem würde ich ihn gerne gegen Sturm oder Sylvester boxen sehen.

  2. TheIron
    13. April 2011 at 18:48 —

    Absolut Tom,

    ich würde sogar auch Garth FROM THE HOOOOOOOOOD WOOOOOOD gerne gegen den Catic sehen…

Antwort schreiben