Top News

Anthony Joshua wieder im Training

Anthony Joshua wieder im Training

Nachdem er seine Gürtel Anfang Juni gegen Andy Ruiz jr verloren hatte, ist Ex-Weltmeister Anthony Joshua wieder ins Training eingestiegen. Vor allem die Schwergewichtskonkurrenz hatte für AJ nach seiner Niederlage nur Spott und Häme übrig. „Der Typ ist am Ende!” verkündete Tyson Fury nach der Niederlage Joshuas, Deontay Wilder twitterte: „Er war kein wahrer Champion. Seine Karriere fußte auf Lügen, Widersprüchen und Geschenken.“ Dillian Whyte, sonst ein großer Kritiker von Anthony Josha bleib dagegen – für seine Verhältnisse – sehr zurückhaltend: “Wenn du einen guten linken Haken hast, bist du gefährlich für Anthony Joshua. Er blockiert keine Schläge, die auf seiner rechten Seite kommen!”

“Es war eine vernichtende Niederlage für Anthony Joshua” sagte der frühere Supermittelgewicht-Champion Carl Froch bei skysports.com. „Eine der größten, die ich je in meinem Leben gesehen habe. Niemand hat das erwartet. Das Problem für Joshua ist, dass er damit jedem anderen Schwergewicht gezeigt hat, wie zerbrechlich er sein kann. “

Joshuas Manager Eddie Hearn tat die Kritik als unbegründet ab: Jeder hat seine Meinung”, sagte Hearn: “Bei Tyson Fury schwankt sie von Tag zu Tag. Erst lobt er Anthony, dann beschimpft er ihn wieder. Wilder sagt, was er sagen muss. Aber das ist völlig egal.”

Nun also der Anlauf für den vertraglich vereinbarten Rückkampf. Laut Eddie Hearn wird das Rematch entweder am 29. November oder am 7. Dezember wieder im New Yorker Madison Square Garden stattfinden oder am 14. Dezember in Cardiff im Principality Stadium. Falls Anthony Joshua auch diesen Kampf verliert, wird es eng für den 29-jährigen. Doch dazu soll es nicht kommen. Vor allem seine Kopfbewegungen will AJ verbessern.

Während Hearn allerdings nach wie vor behauptet, dass Anthony Joshua ein großartiger Champion sei, „der zurückkommen und wieder regieren wird.”, gibt es durchaus andere Meinungen.

Laut Roy Jones jr, dem ehemaligen Weltmeister in fünf Gewichtsklassen, solle Joshua vorerst nicht erneut gegen Andy Ruiz antreten: „Joshua muss erst seine Boxtechnik verbessern. Wenn er das getan hat, kann der den Rückkampf bestreiten. Es war ein großer Fehler von Joshua, Ruiz zu unterschätzen und jetzt muss er mit dieser Niederlage leben und versuchen zurückzukommen. Aber das wird nicht so einfach werden, weil Ruiz eine ganz besondere Art von Fighter ist, der Kombinationen und schnelle Hände schlägt.“

Steve Collins, ehemaliger WBO-Weltmeister im Mittel- und Supermittelgewicht glaubt zwar, dass Joshua das Talent hat, aber nicht das richtige Umfeld. “Ich denke, Anthony Joshua ist ein talentierter junger Mann, aber er hat nicht die Leute um sich, die diese Fähigkeiten aus ihm herausholen können!” sagte Collins im Interview mit dem britischen Express.

„Wenn er (Anthony Joshua) Andy Ruiz im Madison Square Garden schlägt, wird er über Nacht zu einer Sensation.” erklärte AJs Manager Eddie Hearn in einem Interview und kündigte an, dass AJ in Kürze eine „sehr schwierige Entscheidung“ treffen müsse.

Man darf gespannt sein.

 

 

Voriger Artikel

Sebastian Formella vs. Thulani Mbenge

Nächster Artikel

Formella: „Ich habe richtig Bock in den Ring zu steigen!“

6 Kommentare

  1. 2. Juli 2019 at 11:15 —

    Zumindest ist seit dem Ruiz Kampf klar, dass AJ keine wirklichen Nehmerqualitäten hat bzw. viel verträgt. Er verlässt sich in erster Linie auf seine Power und seine imposante Statur und dass er meist den Gegner in der ersten Kampfhälfte finishen kann. Sobald er aber kassiert, sieht man, wie fragil er ist und wankt und dass nach einigen Runden im wahrsten Sinne bei ihm die Luft raus ist.

    Erinnert mich ein wenig vom Typ her an Michael Grant, Typus Bodybuilder.

    • Naja klar ist das Joshua kein Eisenkinn hat, aber er hat auch kein Glasskinn wie Amir Khan.
      Joshua musste gegen Graf Clinchula viel härtere Schläge wegstecken und kam trotzdem zurück, das war schon beeindruckend.
      Gegen Ruiz war mMn einfach ausschlaggebend, dass Joshua ihn unterschätzt hat und im zunehmenden Kampfverlauf völlig planlos wirkte und zudem keine Kondition hatte. Gegen Waldemar war es ein ganz anderer kampf.

      • 2. Juli 2019 at 19:43 —

        Ob Glaskinn oder nicht, Joshua viel Ruiz Jr. nicht durch einen Lucky Punch zum Opfer, so wie ich es vor dem Kampf gehofft habe, er wurde von Ruiz Jr. regelecht auseinander genommen……..und vernichtet!
        Und ob er ihn unterschätzt hat oder auch nicht, die Art und Weise wie er verloren hat spricht Bände!

        In einen direkten Rückkampf hat Joshua nur eine Chance wenn er Ruiz Jr. aus der Distanz dominieren kann, ABER seine Kondition war noch nie die Beste und Ruiz Jr,. auch wenn er nicht so aussieht, schlägt viele schnelle Hände, gute Kombinationen und scheut sich auch nicht nach vorne zu gehen, bei seiner Größe muss er das heutzutage auch!
        Sollte der Kampf wieder in den USA statt finden, einen Lucky Punch mal nicht berücksichtigt, geht Joshua meiner Meinung nach wieder unter!!
        Die ersten harten Treffer werden ihn wieder daran erinnern was im ersten Kampf passiert ist…..seine Psyche kennt nur er selbst!

  2. Joshuas Boxtechnik reicht aus um Ruiz zu besiegen. Das einzige was Joshua tun muss ist Muskelmasse abbauen und Kondition aufbauen. Joshua hat scheinbar wie die meisten Bodybuilder den Komplex das sie immer denken sie hätten zu wenig Muskeln.

    Aber ich bezweifle, dass jemand in Joshuas Team ihn davon überzeugen kann. Dafür sind in seinem Team zu viele Clowns dabei die nur dazu da sind um über seine Witze zu lachen.

  3. 2. Juli 2019 at 18:57 —

    ich denke joshua wird seine konditionsprobleme NIEMALS in den griff bekommen.
    ich würde ihm zutrauen falls es zum rückkampf kommt das er ruiz schlagen kann

    aber was dann?

    usyk wurde zum wbo pflichtherausforderer ernannt

    beim besten willen kann ich mir nicht vorstellen das joshua gegen usyk eine chance hat.
    spätestens da wird joshua seine titel ein zweites mal verlieren.

    bis ende 2020 dürfte usyk 1-3 hw titel halten.

    danach wird wilder usyk nicht führchten und es gibt einen vereinigungskampf

    50/50 mit leichten tendenzen zu usyk.

    wenn FURY nicht dazwischen funkt hat usyk in HAARGENAU 2 JAHREN alle titel im HW vereint.

    ihr werdet sehen 😀

    • 2. Juli 2019 at 19:01 —

      naja oder es wird ebend wilder der mit einem harten punsh durchkommt.

      dennoch denke ich das es spätestens in haargenau 2 jahren einen gibt der alle titel vereinigt hat,
      sei es wilder, usyk. oder doch fury der wilder im rückkampf anfang 2020 besiegt und sich dann usyk stellt.

Antwort schreiben