Top News

Anthony Joshua vs. Dominic Breazeale

Es ist gerade einmal gut zwei Monate her, da holte sich Englands Box-Star Anthony Joshua (16-0-0, 16 KO) gegen den US-Amerikaner Charles Martin mit einem imposanten KO-Sieg in der zweiten Runde den IBF-Weltmeister-Titel im Schwergewicht. Jetzt will der 26-jährige Sohn nigerianischer Eltern seinen Gürtel in der Königsklasse erstmals verteidigen. Gegner am Samstag, den 25. Juni, in Londons O2 Arena ist der nächste US-Boy, der vier Jahre ältere Dominic „Trouble“ Breazeale (17-0-0, 15 KO).

Breazeale und Joshua bringen ein paar Gemeinsamkeiten mit. Beide haben 2012 bei den Olympischen Spielen geboxt, wo der Engländer Gold im Superschwergewicht gewann. Und beide sind in ihrer Profikarriere immer noch ungeschlagen. Gerade Breazeales Kampfrekord ist mit 17 Siegen, von denen er 15 vorzeitig beendete, durchaus furchteinflößend. Allerdings waren die Gegner des Kaliforniers nicht unbedingt die Top-Athleten.

AnthonyJoshua

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Joshua freut sich jedenfalls riesig, wieder in London zu boxen, wo er zuletzt neben Martin auch Dillian Whyte schlagen konnte. Und vor seinem Kontrahenten ist ihm trotz der gigantischen Knockout-Quote nicht bange: „Mein Trainer hat Breazeale schon länger im Visier. Denn er wusste, dass er irgendwann mein Gegner werden könnte. Jetzt habe ich die Chance, ihn zu schlagen, und die werde ich nutzen.“

Im Co-Main Event der Boxnacht von London kommt es zu einer weiteren Spitzen-Begegnung. In einem Ausscheidungskampf um die WBA-Weltmeister-Krone steigen die beiden hochkarätigen englischen Supermittelgewichtler George Groves (23-3-0, 18 KO) und Martin Murray (33-3-1, 16 KO) in den Ring. Sowohl Groves vom Team Sauerland, der im September gegen Badou Jack verlor, als auch Murray, der im November gegen Arthur Abraham nach Punkten den Kürzeren zog, brauchen ein Erfolgserlebnis. Wer diesen Fight gewinnt, ist fein raus. Denn der könnte in der zweiten Jahreshälfte um den WM-Gürtel kämpfen.

Ebenfalls in London am Start: der ehemalige WBA-Interim-Weltmeister Chris Eubank Jr. (22-1-0, 17 KO), der gegen den unbesiegten Waliser Tom Doran (17-0-0, 7 KO) britischer Champion im Mittelgewicht werden will; John Wayne Hibbert (17-3-0, 11 KO), der sich mit dem Italiener Andrea Scarpa (19-2-0, 9 KO) im Superleichtgewicht misst, und der bereits erwähnte Dillian Whyte (16-1-0, 13 KO), der in einem weiteren Schwergewichtskampf auf den Franzosen Cyril Leonet (10-8-2, 3 KO) trifft.
Ab 21:00 Uhr live auf ranFIGHTING.de, Live Ticket für 9,99 €

Kommentar: Tobias Drews

Voriger Artikel

SES Box-Gala am 25. Juni 2016 in Usti nad Labem

Nächster Artikel

Abraham: „Ich glaube an einen Sieg von George Groves“

13 Kommentare

  1. 24. Juni 2016 at 11:49 —

    Die Wettquote sagt alles.. Naja, die versoffenen Briten werden trotzdem hingehen.

  2. 24. Juni 2016 at 16:55 —

    fury verletzt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  3. 24. Juni 2016 at 21:57 —

    Warum wusste ich es ,das der klitschko kampf verschoben wird .eine Frechheit!!!!jedes mal etwas anderes Verletzungen,Doping,keine Lust !

  4. 25. Juni 2016 at 09:03 —

    wie kann man sich beim laufen verletzen,vor allem in der nähe des Kampftermins muss man etwas langsamer machen. na ja sind sowieso beides Pisser Joshua ist die Zukunft.

    • 25. Juni 2016 at 19:44 —

      Da gibt’s keine Verletzung !Da gibt es anscheinend Probleme mit der Kohle,zu wenig tikets verkauft!Das sieht Mann auch anhand klitschko seine Reaktion,zuerst kann er den Kampf nicht abwarten ,und jetzt, naja dann hole ich mir meine Gürtel später ,alles Geld macherei!!!

  5. 25. Juni 2016 at 09:12 —

    Ich verstehe Leute wie Charles Martin und Dominic Breazale nicht beide sehen aus als hätten sie noch nie ein Fitness Studio von innen gesehen!!!!

    Anthony Joshua und Deontay Wilder sind das genaue Gegenteil sie haben wie Breazale und Martin wenig Talent aber sie ziehen ihr Training durch was man dann halt am “Erfolg” sieht

  6. 26. Juni 2016 at 12:20 —

    Was ein Boxer im Fitnessstudio soll??????
    Hmm lass mich überlegen also spontan würde ich jetzt Trainieren sagen aber vlt lehne ich zuweit aus dem Fenster.
    AJ hat auch Talent muss ich zugeben …
    Aber er lebt hauptsächlich von seiner Muskelmasse,und genau das meinte ich wenn AJ so untrainiert wäre wie Breazale,Martin,Whyte würde er keinen Titel halten

  7. 26. Juni 2016 at 13:36 —

    Joshua ist Schwul und Eddie Hearn ist sein Stecher.Antony Joshua und Wladimir Klitschko wären gute Kandidaten für ein Gayporn.

Antwort schreiben