Top News

Anthony Joshua und seine Titelsammlung

Gegenwärtig hält Anthony „AJ“ Joshua die Titel der Verbände WBA (Super World). IBF, IBO und WBO im Schwergewicht. Um die Sammlung der wichtigsten Titel im Schwergewicht komplett machen zu können, fehlt ihm nur noch der Gürtel des WBC, den Deontay Wilder in seinem Besitz hat. Als „Punkt auf dem I“ dann vielleicht noch der Gürtel des „Ring Magazine“, den zuletzt Tyson Fury von 2015 bis 2018 trug.

Es sollte mit Glück und Einverständnis der beteiligten Verbände eigentlich zumindest theoretisch möglich sein, all diese Titel in diesem Jahr auf sich zu vereinen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass er weiterhin ungeschlagen bleibt. Auf dem Weg dahin würde es bedeuten, dass Joshua den Sieger aus Wilder vs Fury 2.0 bezwingen kann. Damit wäre auch der WBC Gürtel in seinen Händen. Womöglich würde WBC sogar für diesen Vereinigungskampf den Diamondbelt ausloben. Dann wäre gewiss auch „The Ring Magazine“ bereit, seine Trophäe wieder neu zu verleihen.

Aber bei aller Theorie und Spekulation darf man nicht vergessen, dass es da noch die anstehenden Pflichtkämpfe der Verbände IBF und WBO gibt. Joshua und sein Promoter Hearn haben sich noch nicht bindend dazu geäußert, ob und wann diese Pflichtverteidigungen stattfinden. Womöglich gibt Joshua diese beiden Titel freiwillig her, falls er seine Priorität auf einen Kampf um den WBC-Titel legt und keine Einigung mit den Verbänden zu erzielen ist.. Entweder die beiden Pflichtkämpfe kämen danach dran oder die Gürtel werden vorher anderweitig ausgeboxt.

Der Verband IBF hat Kubrat Pulev in den Startlöchern. Diese Titelverteidigung ist schon seit 2017 überfällig. Nach einer verletzungsbedingten Kampfabsage und dem Ausstieg von Pulev bei Sauerland kam der Kampf einfach noch nicht zustande. Legt Joshua diesen Gürtel nieder, würde Pulev gegen einen anderen Gegner aus der IBF „Hitliste“ darum kämpfen können.

Bei der WBO steht der Ukainer Oleksadr Usyk bereits sein Juni 2019 als Pflichtherausforderer fest. Der ehemalige Cruiser-Champ in 4 Verbänden belegt im WBO Ranking Platz 1, gefolgt von Ex-Weltmeister Joseph Parker aus Australien. Legt Joshua auch diesen Gürtel kampflos ab, käme es womöglich zu einem Duell zwischen Usyk und Parker.

Es liegt in der Hand von Joshua und Hearn, wie sich diese Angelegenheiten weiter entwickeln werden. IBF und WBO lassen sich womöglich mit Sonderzahlungen oder irgend einem Deal hinhalten. Zumindest theoretisch besteht die Möglichkeit, dass Anthony Joshua Ende 2020 die Gürtel aller großen Verbände trägt.

Voriger Artikel

Wilder vs Fury – eine Trilogie?

Nächster Artikel

Sebastian Formella ist „Nordsportler des Jahres 2019“

9 Kommentare

  1. 6. Januar 2020 at 22:36 —

    Die IBF würde notfalls den Titel strippen, deshalb werden sie den Kampf gegen Pulev machen. Falls die WBO Usyk vs Parker ansetzt, hätte Hearn keinen Verlust, da beide von ihm Co-Promotet werden. Prognose:
    AJ schlägt Pulev
    Usyk schlägt Parker

    Könnte mir vorstellen, dass Hearn dann erst Usyk gegen Wilder schickt und AJ gegen Fury boxt.

    • 7. Januar 2020 at 15:39 —

      warum sollte er das machen. dann hätte er wahrscheinlich gar keinen wm mehr.
      ich denke eher, dass er erst den einen und dann den anderen gegen den sieger aus wilder/fury schicken wird.

  2. 7. Januar 2020 at 08:37 —

    Also ich denke das er gegen Pulev Kämpfen wird. Warum ? Sein sieg ist so gut wie sicher.. Denn jeder weis, dass Anthony Joshua, egal gegen wenn er kämpft, eine hohe Börse bekommt.
    Das wird er sich nicht entgehen lassen und er kann sagen ich musste gegen ihn Kämpfen .. sonst wäre sein titel weg .

    Da uysk auch mit Eddie Hearn arbeitet und Parker, werden die untereinander die Sache regeln …

    Parker wird gegen ihn verlieren .. natürlich kann man sich da nicht 100% sicher sein , aber ich denke das Oleksandr Ussyk gewinnen wird.

    Tyson fury vs Deontay wilder .. Denke das wilder gewinnt und danach gegen Dillian W… kämpfen muss

    Dadurch wird Deontay wilder viel verdienen. Außerdem möchte jeder diesen Kampf sehen. Dadurch kann man auch denn Kampf gegen Anthony Joshua und wilder besser verkaufen in England und USA .

    Danach kommt der kampf gegen Joshua oder Oleksandr Ussyk das wird sich zeigen

  3. 7. Januar 2020 at 08:40 —

    Wenn Oleksandr Ussyk parker besiegt hat …
    wird er abwarten und gucken ob wilder tyson besiegt ..
    Wenn ja wird er sich zwischen wilder und Joshua entscheiden müssen ….

    Und wenn wilder gegen tyson fury verlieren sollte wird es zum 3 Kampf kommen …

  4. 7. Januar 2020 at 09:04 —

    ich weiß ja nicht….ihr redet über Usyk, als hätte er in dieser Division schon was mitzureden.
    Er hat erst einmal im HW gekämpft und das auch noch gegen einen Niemand.
    Gleich gegen WM anzutreten ist einfach respektlos anderen Boxern gegenüber, die sich nach oben gekämpft haben und auch ihre Chance wollen.
    Das wird sich nie ändern.

    • 7. Januar 2020 at 13:27 —

      Seh ich etwas anders, da Usyk ja nicht einfach kam und gleich einen Titelkampf bekam. Auch er musste sich wie alle anderen erst hochboxen, wenn auch eine Gewichtsklasse drunter. Die Regularien der WBO sind nun mal eindeutig und ich finde nicht das sich ein Weltmeister aller Verbände hinten anstellen muß. Auch Evander musste sich nach seinem Wechsel ins HW nicht hinten anstellen und Jones Jr. bekam ohne auch nur einen Kampf im HW einen Titelkampf. Canelo Haye ebenfalls und sicherlich noch viele andere. Warum sollte das bei Usyk jetzt anders sein. Und falls er den WBO Titel gewinnt, gegen z. B. Parker ist er nun mal in der Situation, dass er als Weltmeister die Kämpfe gegen die anderen Weltmeister eher bekommt, als die Boxer aus den Ranglisten.

      • 7. Januar 2020 at 14:37 —

        warum es anders sein sollte? Tja, wenn es so von den Verbänden geregelt ist….
        Politik ist nicht mein Ding. Sagte ich dir ja bereits.
        Aber versuche dir das trotzdem mal vorzustellen, wie es ist, sich wieder hinten anstellen zu müssen, weil einer aus einer anderen GK auftaucht. Da wird erst gegen den WM angetreten und dann gibt es vielleicht noch einen Rückkampf oder sogar eine Trilogie und dann klopft einer anderer WM an und und und…. und du kommst nicht ran. Du warst doch so dicht davor…
        dann ärgerst du dich, aber akzeptierst es, denn schließlich war es bei den von dir o.g. Kämpfen auch so…
        tja, kennst du den? Schicksal ist, wenn man sich fügt.

        • 8. Januar 2020 at 11:54 —

          Grundsätzlich hast du da recht, es ist nicht toll für die Rangliste, aber es ist auch nicht toll wenn du als Boxer auf 1 stehst und der Champion boxt freiwillig gegen die 12. Und wenn er dann noch verliert wartest du noch länger auf eine Titelchance. Oftmals sagt der Ranglistenplatz gar nichts darüber aus ob sich ein Boxer hart nach oben boxte oder sein einflussreicher Manager dort platziert. Ein vierfach Champion kann nicht iwie durch Strategie in der Rangliste gepusht werden, er hat in der Regel schon bewiesen das er dort hingehört. Aber ich verstehe durchaus was du meinst.

          • 8. Januar 2020 at 12:27

            es gibt keine gute Lösung nehme ich an. nur mehr oder weniger gute Kompromisse

Antwort schreiben