Top News

Anthony Joshua oder Dereck Chisora …

… wer war der eigentliche „Hauptkämpfer“ in Manchester? Im Vorfeld gab es natürlich keine Frage: Der IBF-WM Kampf zwischen Titelträger Anthony Joshua und Herausforderer Eric Molina sollte der Hauptkampf des Matchroom Events am Samstag in Manchester sein. Doch die weitaus besseren Fights waren auf der Undercard zu sehen. Besonders der Kampf zwischen Dereck Chisora und Dillan Whyte war wesentlich spannender.

Über Joshua vs Molina muss man nicht viele Worte verlieren. Der KO-Sieg war vorhersehbar. Das Molina allerdings so wenig zustande brachte, war schon sehr schwach. In den ersten beiden Runden boxte Joshua sich warm. Molina schien nur auf seinen vorzeitigen Abgang zu warten. In Runde 3 musste er in einer Ringecke runter. Er blieb nach dem Anzählen gleich da stehen und lies dann auch den Rest über sich ergehen. Kein Siegeswillen von Molina. Das war mal gar nix.

Ein ganz anderer „Wind“ wehte im Kampf zwischen Whyte und Chisora. Die ersten 4 Runden sahen zwar noch nach einem vorhersehbaren 08/15 Gefecht, womöglich mit viel Geklammere aus, aber ab Runde 5 kamen beide Boxer richtig ins Rollen. Chisora lag in der Anfangsphase vorne, musst dann aber etwas Fahrt rausnehmen. Trotzdem ging er in der 2. Kampfhälfte nicht unter. Im Gegenteil: Nachdem er sich in Rd. 9 etwas lange hinter einer geschlossenen Doppeldeckung eine Pause gegönnt hatte, sollten die letzten Runden dieses Fights noch einmal interessant werden. Beide gaben noch einmal Alles. Die 12. Runde muss man einfach 10:10 werten, weil sie keinen Verlierer verdient hat.

Dann das Urteil, eine SD-Wertung: 115:113, 114:115 und 115:114. Der Sieg ging hauchdünn an Whyte. Ein Unentschieden und ein Rematch wären gerechter und dem Kampf angemessener gewesen. Whyte hätte sich auch über eine knappe Niederlage nicht beschweren können. So bekommt er nun die Chance auf einen WBC-WM-Shot und Chisora wird in der nächsten Zeit noch etwas mehr Grund haben, Frust zu schieben.

Die Undercard, von der viele Kämpfe auf youtube zu sehen sind, war durchgängig gut. Auch der Frauenkampf war gut, selbst wenn man da etwas zum Meckern findet: Der Bodenbesuch von Vivian Obenauf im Kampf gegen Katie Taylor war niemals Folge eines Niederschlags. Trotzdem wurde sie angezählt und bekam einen Punkt Abzug. Alles in Allem eine gelungene Vorstellung in Manchester. Ein User auf Sportforen.de brachte es nach dem Chisora-Kampf auf den Punkt: “Joshua muss sich etwas einfallen lassen, dass man am Sonntag über ihn redet.” Das dürfte daneben gegangen sein.

Es gelang Joshua zwar nichts spektakuläres im Ring, aber man wird trotzdem über ihn und seinen nächsten Kampf sprechen. Der 35-Millionen-Megafight gegen Wladimir Klitschko steht: Am 29. April kämpfen Joshua und Klitschko im Wembley – Stadion London um den vakanten WBA-Superchamp- und den IBF-Titel. „Hauptkämpfer“ am Samstag in Manchester war dennoch ein anderer: Dereck Chisora.

Hier der Kampf von Joshua und der von Chisora:

 

Voriger Artikel

Britsch unterliegt in Mexiko nach Punkten

Nächster Artikel

Boxsport – Telegramm 49 / 2016

5 Kommentare

  1. 12. Dezember 2016 at 08:21 —

    Die Leistung hätte ich von Del Boy nicht erwartet. War ein guter Kampf.Unentschieden wär wohl das beste Urteil gewesen.
    Man darf gespannt sein, ob Waldemar wirklich gegen A.J. antritt.
    Er sah schon gegen Fury reichlich doof aus. Was soll es werden , wenn er gegen jemanden antritt, der auch noch richtig gut ist? Abwarten und Tee trinken….

  2. 12. Dezember 2016 at 10:25 —

    Ich finde das die ganze Veranstaltung sehr gelungen war, es waren gute Ansetzungen und sehr gute Kämpfe, bis auf den eigentlichen Hauptkampf!

    Der Kampf Whyte vs Chisora war eine Werbung für das Schwergewichtsboxen, auch wenn der Punktsieg von Whyte meiner Meinung nach ein Fehlurteil war! Ich hatte Chisora 115-113 vorne, aber ein Unentschieden wäre auch ok gewesen!

    Da kann man nur hoffen das es einen Rückkampf gibt, denn sind wir doch mal ehrlich, Whyte hat mit solch einer offenen Deckung gegen Wilder keine Chance!

    Ich habe im Vorfeld, im Gegensatz zu einigen anderen auf dieser Seite, mit der Leistung von Chisora gerechnet die er dann ja auch im Kampf gebracht hat, leider ist er bei den Punktrichtern nicht so beliebt um das mal vorsichtig auszudrücken!

    Chisora hat 3 Mal(2 mal gegen Fury und gegen Haye) klar verloren, über die anderen 4 Niederlagen kann man jederzeit diskutieren!

  3. 12. Dezember 2016 at 11:35 —

    Molina war ein Ersatzgegner. Was sollte man erwarten. Aber er hat Wilder in Bedrängnis gebracht und joshua hat ihn locker weggehauen!
    Joshua – Klitschko wäre sicher der bessere kampf gewesen.

  4. 14. Dezember 2016 at 06:29 —

    Toller Schwergewichtskampf zwischen Chisora und Whyte. Ehrlich gesagt hat mich die Leistung von Whyte überrascht, dass er dem Dauerdruck von Chisora 12 Runden standhalten konnte?! Der talentiertere von beiden ist nun mal Chisora der wenigstens ein Unentschieden verdient gehabt hätte. Was hier manche Leute in Anthony Joshua sehen ist mir Schleierhaft.. Er ist groß, austrainiert, kann ordentlich hinlangen aber boxt durchschnittlich.. Er steht völlig steif da, schlägt eine langsame Führhand die zu 60% nicht trifft, Beinarbeit mittelmäßig und Standardkombinationen. Beim Zuschauen hat man das Gefühl jeder abgefeuerte Schlag,lässt ihn gleich übersäuern… Klitschko ist leider alt geworden aber ich wäre schon enttäuscht wenn er den nicht schlagen kann…

  5. 14. Dezember 2016 at 07:39 —

    Ich find auch dass Joshua völlig überschätzt wird…der ist verdammt roboterhaft…Asimov lässt grüßen…denke der macht es nicht lange da oben….Wilder ist auch ein lahmer Hillbilly ….denke Wilder wird Joshua ausknocken….beide sind scheiße…aber wenn man sich zwischen Scheiße und Scheiße entscheiden muss, dann nimmt man eben die Scheiße die weniger stinkt

Antwort schreiben