Top News

Anthony Joshua – Karriereende nach Fight gegen Ruiz?

Anthony Joshua  – Karriereende nach Fight gegen Ruiz?

Immer wieder hat Joshuas Promoter Eddie Hearn in den vergangenen Wochen das Thema zur Sprache gebracht. Interessanterweise in mehreren Varianten: mal im Zusammenhang mit einer erneuten Niederlage gegen den „Destroyer“, aber auch wenn Joshua das Rematch gewinnen würde – so Hearn – könne er sich vorstellen, dass ‘AJ’ nach dem Fight die Handschuhe an den Nagel hängt.

Fraglich ist, warum Hearn das Karriereende seines Boxers öffentlich thematisiert. Will der ausgefuchste Boxvermarkter lediglich mehr Gewinn machen und versucht so, die Ticket-und die Pay per view-Käufe zu steigern? Oder hat Anthony Joshua selber ihm ins Ohr geflüstert, dass er aufhören möchte?

Joshua ist 29 Jahre alt, könnte theoretisch also noch einige gute Jahre im Schwergewicht haben. Allerdings würde das nicht nur einen gesunden Körper voraussetzen. ‘AJ’ solle an seiner Psyche arbeiten, hatte Lennox Lewis nach der Niederlage gegen Andy Ruiz jr gefordert, doch was, wenn Ruiz erneut gewinnt? Könnte Joshua mit einem „Leben in Reihe 2“ klarkommen? Ist er der Typ, der mit einer weiteren Niederlage umgehen kann?

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Zumindest Tyson Fury erklärte dazu auf die Frage eines Reporters: „Wenn er kein Comeback schaffen kann, wenn er Andy Ruiz jr nicht schlagen kann, dann kann er auch Tyson Fury oder Deontay Wilder oder jedem anderen guten Schwergewichtler auf der Welt nichts tun. Wenn er Ruiz im Rückkampf nicht schlagen kann, ist er erledigt, fertig, gute Nacht, auf Wiedersehen.“

Möglicherweise ist Anthony Joshua nicht hart genug. Schon nach dem Kampf gegen Wladimir Klitschko, den Joshua zwar gewann, in dessen Verlauf er aber in der sechsten Runde zu Boden ging, gab der damals 27-jährige zu, dass er nie wieder so einen harten Kampf durchmachen würde. „Ich habe gelernt, dass ich als Schwergewicht zu kopflastig bin.“ sagte Joshua später in einem Interview. Daneben soll er seinem Trainer Rob McCracken anvertraut haben: „Wenn ich noch so einen Kampf mache, bin ich mit dem Boxen fertig.“

Nun bleibt abzuwarten, ob der Fight gegen Ruiz „noch so ein Kampf“ war. Der britische Schwergewichtler Dave Allen geht davon aus: „Sobald er (Joshua) getroffen wurde, war er weg. Es war sehr merkwürdig. Er wurde verprügelt.“ Auch WBC-Weltmeister Deontay Wilder hält die Psyche für Joshuas großes Problem: „Er ist mental nicht stark genug. Er wurde aufgebaut, er wurde gemacht! Ich wurde dafür geboren!“

Nun bleibt abzuwarten, wie der zweite Fight gegen den “Destroyer” verläuft. Um Eddie Hearn zu zitieren: “Some fighters lose and fight back, some never come back the same.“

Voriger Artikel

Boxsport – Rückschau auf das Wochenende (KW 39)

Nächster Artikel

Petkovic und Wollenberg starten Veranstaltungsreihe „German Edition“

Keine Kommentare

Antwort schreiben