Top News

Anthony Joshua – Ein glanzloser Sieg gegen Carlos Takam

Der Kampf zwischen IBF-, IBO und WBA (Super) Champ Anthony Joshua und Ersatz-Herausforderer Carlos Takam verlief anders, als man sich das vielleicht vorgestellt hatte. Dazu kommt, dass dieser IBF-Pflichtkampf unter sehr merkwürdigen Umständen zu Stande kam. Das aber nur nebenbei. Bemerkenswert: Schon beim Wiegen war man erstaunt, was Schwergewichtsboxer doch für eine durchtrainierte Figur abgeben können. Beide sahen aus wie bepackte Muskelberge aus dem Body – Building. Das Alles nur durch fleißiges Training, mageres Geflügelfleisch und viel Salat essen. Alle Achtung. Joshua hatte gegenüber dem Klitschko-Kampf deutlich an Gewicht zugelegt.

Takam erwies sich von Beginn an als ein WM-würdiger Gegner. Keine Spur von kurzfristig eingesprungenem Ersatzkämpfer. Er glich die Reichweitenvorteile Joshuas mit mutigen Aktionen geschickt aus. Es gelang ihm immer wieder die Distanz zu verkürzen und Treffer zu landen. Allerdings liefen dabei auch Beide Gefahr, mit den Köpfen aneinander zu prallen. Alle, die Takam ein schnelles Ende prophezeit hatten, mussten feststellen, dass Takam nicht nur Kampfgeist und Willen, sondern auch Können mit in den Ring brachte. Er erlitt recht früh eine Cutverletzung am Auge, zog den Kampf aber weiter durch und ließ nicht nach, den Druck auf Joshua aufrecht zu erhalten.

Obwohl der RTL-Kommentar deutlich pro Joshua war, konnte jeder sehen, dass der hoch gelobte britische Champ in seiner Beweglichkeit und Schnelligkeit deutlich schlechter unterwegs war, als gegen Klitschko. Das war ohne Zweifel dem höheren Gewicht geschuldet. Man sah auch recht deutlich, dass er immer wieder einen Gang raus nehmen und Luft tanken musste. Er gewann zwar Runde um Runde, aber Takam blieb auch mit schlechter Sicht bedingt durch den Cut ein gefährlicher Gegner. Joshua kassierte mehr, als ihm lieb sein konnte. Aber ihm gelangen im Gegenzug auch zunehmend Volltreffer an Takams Kopf.

Joshua hatte angekündigt, Takam spätestens in Runde 9 am Boden zu haben. Die 9. Runde war verstrichen und Takam kämpfte immernoch unvermindert gegen eine vorzeitige Niederlage an. Es sah so aus, als würde er über die Runden kommen. In Runde 10 gelangen Joshua ein paar Kopftreffer nacheinander. Takam kassierte, sah aber nicht „angeklingelt“ aus. Ringrichter Phil Edwards ging dazwischen und beendete den Kampf. Diese Stoppage kam für einige Zuschauer zu früh. Man kann da geteilter Meinung sein. Der gleiche Ref hat im Frühjahr David Haye mit gerissener Achillessehne weiter gegen Bellew boxen lassen, bis aus der Ecke Hayes das Handtuch geflogen kam. Diesmal war er eher übervorsichtig. Handelte er diesmal anders, um Takam zu schützen oder um Joshua zu einem weiteren vorzeitigen Sieg kommen zu lassen, den der aus eigener Kraft nicht hin bekam? Man weiß es nicht. Immerhin steckt in einer Bombe, die Joshua schlagen kann, mehr zerstörerische Energie als in 100 Kopftreffern, die sich die Frauen im Fliegengewicht um die Ohren hauen. Vielleicht war es richtig abzubrechen. Nach Punkten lag Takam aussichtslos hinten. Joshua hat den Kampf verdient gewonnen, egal ob der Abbruch sein musste oder nicht.

Fazit: Joshua bleibt der Champ und ist laut RTL-Angaben um 11,4 Millionen Dollar reicher. Welche Börse Takam bekommen hat, wurde nicht gesagt. Pulev hätte etwa 4 Millionen bekommen sollen. Der eigentliche Herausforderer hatte sich angeblich verletzt und sein Team sagte darauf den Kampf ab. Normalerweise hätte man davon ausgehen können, dass Joshua gegen einen Ersatzgegner boxt, aber Pulev sein Herausforderungsrecht behält und später gegen Joshua kämpft. Statt dessen wollte das Sauerland-Team offenbar nichts mehr vom IBF-Kampf wissen und verhandelt mit der WBA wegen einem Kampf zwischen Fres Oquendo und Kubrat Pulev um den regulären WBA-Gürtel. Geht dieser „Fahrplan“ auf, kommt es etwas später trotzdem zu einer Begegnung zwischen Joshua und Pulev, falls WBA Superchamp und der reguläre Champ gegeneinander kämpfen müssen. Dann dürfte das Stück vom Börse-Kuchen für Pulev und Sauerland allerdings um einiges größer ausfallen.

Hier der Kampf:

Voriger Artikel

Anthony Joshua vs Carlos Takam in Cardiff

Nächster Artikel

Boxsport – Telegramm 46 / 2017

30 Kommentare

  1. 29. Oktober 2017 at 20:25 —

    Also verdient war der Sieg eigentlich schon. Aber ab Runde 6, 7 hat man gesehen, dass Joshua die Luft ausgeht bei der Muskelmasse. Würde mich nicht wundern, wenn der mal in den hinteren Runden gegen irgendeinen einbricht, so wie damals Klitschko gegen Corrie Sanders (war aber bedeutend frühere Runde). Joshua ist ja von ähnlicher Gestalt.

    • 29. Oktober 2017 at 20:52 —

      Dann mache doch lieber ein Vergleich mit Ross Puritty was Wladi angeht, gegen Sanders wurde er schlichtweg verprügelt 😉

  2. 29. Oktober 2017 at 21:36 —

    Was mir aufgefallen ist, daß takam gut zum Kinn durch gekommen ist, wen da einer kommt der mehr Dampf in den Fäuste hat wird Joshua nicht lange Weltmeister bleiben.
    Wilder und Joshua passen da nicht so auf , wladi hat da sein Glas Kinn deutlich besser geschützt, und er wurde mit den Jahren darin immer besser. Ich würde gern povetkin gegen Joshua sehen.

  3. 29. Oktober 2017 at 22:18 —

    Was mir auffällt:
    Ich bin ganz gewiss kein Rassist.
    Jedoch, Takam ist schwarz und stammt ursprünglich aus Kamerun.
    Joshua hat nigerianische Wurzeln, dies wurde mit der Anwesenheit seiner nigerianischer Verwandtschaft am Ring bestätigt.
    Die Frage stellt sich nun, was würde in Frankreich resp. England im Boxsport, und dies gilt eigentlich für alle Sportarten, international ohne seine ehem. Kolonien im Boxsport noch für eine Rolle spielen?
    Wohl eher eine Untergeordnete.
    In dieser Beziehung hat es Deutschland bedeutend schwerer.
    Und na ja, Deutschland ist eben in erster Linie Fußballland.

  4. 29. Oktober 2017 at 23:07 —

    Jetzt hört den AJ so runter zu putzen !!!
    Keiner wird ihm zu Zeit stoppen können !! Takam ist echt stark , gegen so ein man nicht glänzen zu können ist nicht so wild !! AJ wird Parker Povetkin Ortiz oder wilder besiegen..!!
    Seine Kämpfe sind sehr schön anzusehen!! Kein klammern kein doppeldeckung usw !! Schlagabtausch ist er sofort mit dabei !! Kein Sicherheits Boxer wie eins klitschko ..!!
    Lässt sich auf ein fight ein anstatt auf Distanz zu boxen !!! Ein würdiger Champion ..!! Bin froh das es noch solche Schwergewicht Boxer gibt ..!!!!!

    • 30. Oktober 2017 at 10:59 —

      Sollen die vielen Ausrufezeichen den Argumenten mehr Gewicht verleihen..????

      Mal im Ernst, ich denke auch, dass Joshua zumindest etwas besser ist als wilder, aber unschlagbar ist er keinesfalls..
      Technisch absolut nichts besonderes uns die fast schon übertrieben aufgebaute Physis ist mMn eher Nachteil als Vorteil..
      Gegen Whyte war er in der 2. Runde stark angeklingelt und der ist weit entfernt von Top-Niveau..!

  5. 29. Oktober 2017 at 23:43 —

    Hallo Sportsfreund Eisenherz,
    bestensfalls würde ich die Bezeichnung “Sicherheitsboxer” noch bei Wladimir durchgehen lassen, keinesfalls jedoch bei Vitali.

  6. 30. Oktober 2017 at 00:07 —

    Sorry, es heißt natürlich “bestenfalls”.
    In diesem Zusammenhang möchte ich alle User bitten, über evtl. grammatikalische Fehler anderer Boxsportfreunde einfach hinwegzusehen und dies unerwähnt zu lassen.
    Ich brauche hoffentlich nicht extra bemerken, dass wir hier ein “Boxforum” und kein “Rechtschreibforum” sind.

  7. 30. Oktober 2017 at 01:18 —

    Ich finde AJ boxt ansehnlicher als Klichko und geht volles Risiko selbst getroffen zu werden.Der Abbruch war ein Witz.AJ haut drei Luftlöcher anschließend nimmt der Refere Takam in den Schwitzkasten und jetzt landet AJ noch einen Volltreffer.Theoretisch hätte AJ auch disqualifiziert werden können.Es war aber anders geplant.
    Manche werden sich wundern,wie man ohne Doping so ausschauen Kann wie AJ und Takam.Man kann sich auch fragen,wie würden beide aussehen ,wenn sie gut doppen würden. Die Antwort kann nur lauten,genauso wie jetzt.Für mich sind die Dopingvorwürfe (an Russen) reines Politikum.

  8. 30. Oktober 2017 at 01:31 —

    Dieser extreme Muskelaufbau ist auch im Schwergewicht ein Nachteil.Abgesehen von der Kondition geht auch die Schnelligkeit verloren.Es gibt genug Boxer mit viel Schlagkraft,
    die nicht in Bodybuilder Form sind.Normalerweise baut man beim Boxtraining eher Muskelmasse ab, es sei den man doppt.

    • 30. Oktober 2017 at 11:13 —

      Auch hier stimme ich Dir absolut zu!

      Ein gute und starke Physis ist im Schwergewicht unabdinglich, aber mit jeder Muskelfaser zuviel, leidet die Geschwindigkeit und diese ist wesentlich wichtiger als ein überstarke Physis. Was bringt es einem Schwergewichtler mit Superpunch, wenn sich sein Gegner einfach zeitgerecht abducken kann?

      Mal abgesehen davon, ist Geschwindigkeit ein wesentlicher Indikator für effektive Schlagstärke und ich behaupte nach wie vor, dass Hayes Schlagstärke maßgeblich auf seine Schnelligkeit basiert und er sich genau deswegen im Schwergewicht etablieren konnte.

      Povetkin, er ist auch ein guter Massstab, hat Carlos Takam vor 3 Jahren schlafen gelegt und Povetkin ist Joshua in Sachen Physis absolut unterlegen, aber Povetkin ist schneller und agiler. Das heisst nicht zwangsläufig, dass er Joshua besiegen würde, aber er würde ihm wesentlich gefährlicher werden können, als z.B. Takam.

      Ortiz ist auch kein Physismonster und wahrscheinlich hat er nicht so einen druckvollen Punch wie Joshua, aber Ortiz ist schneller als Joshua, womit ihm mehr Zeit bleibt, seine Strategie umzusetzten.

      Muskelmasse ist im Schwergewicht absolut überschätzt! Die wichtigste körperliche Fähigkeit eines Boxers liegt in seiner Geschwindigkeit und diese basiert immer auf eine effiziente Technik.

      Wer das nicht glaubt, sollte sich im physikalischen Sinne mit Masse und Kraft in unterschiedlichen Geschwindigkeiten auseinandersetzen. Das Ergebnis ist erstaunlich!

  9. 30. Oktober 2017 at 02:52 —

    AJ wird bald aufs Maul bekommen….Das sag ich euch

    • 30. Oktober 2017 at 11:16 —

      Prinzipiell ja, wenn man ihn boxen lässt.
      Aber heutzutage ist es ja geradezu egal, schon fast etabliert, dass gewisse Kämpfe einfach nicht stattfinden. Die Fans schlucken das einfach weg und die Verbände machen sich die Taschen voll und vermarkten sogar so einen Schrott wie Mayweather vs. Connor!

      Daher könnte Joshua das Schwergewicht. genauso wie Klitschko auch, über Jahre hinweg blockieren!

  10. 30. Oktober 2017 at 03:00 —

    @ globuli
    Frankreich und England haben ihre ehemaligen Kolonien…..und Deutschland hat eine Menge Osteuropäer, Türken, Ausländer, Migranten, Flüchtlinge usw die eure Arbeit machen, für euch boxen und mittlerweile auch noch eure Tore im Fußball schießen…..so ein großer Unterschied gibt es da gar nicht

  11. 30. Oktober 2017 at 09:16 —

    Ich denke auch das AJ nicht lange Weltmeister bleibt!wie schon erwähnt so viel Muskelmasse braucht viel Sauerstoff ,er wäre für einen Haye in der Form vor 5 Jahren ein leichtes Opfer zumindest nach 6,7 Runden

  12. 30. Oktober 2017 at 11:37 —

    @fuchs:
    Eddie Hearn hatte mit dem Team von Takam abgemacht, dass er als sich Ersatzgegner bereit halten solle, damit er im Fall der Fälle einspringen könnte, deshalb “Keine Spur von kurzfristig eingesprungenem Ersatzkämpfer”.

    • 30. Oktober 2017 at 13:27 —

      Ja gut, Takam sagte ja auch, das er im November sowieso noch einen Kampf hätte machen wollen.

      Aber davon ungeachtet: Warum ist er nicht nur als Ersatzgegner eingesprungen um das Event zu retten und Pulev macht seine Pflichtherausforderung später? Hier wurde ja offenbar der IBF-Pflichtkampf durchgezogen und Pulev hat kein Recht mehr auf die PV.

      Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass Sauerland das Herausforderungsrecht an Takam verkauft hat. Wenn Alles glattgeht, kämpft Pulev dann gegen Oquendo um den regulären WBA-Gürtel. Erst danach geht es dann irgendwann gegen Joshua, wenn die WBA die Titelvereinigung zwischen regulärem Champ und Superchamp anordnet. Damit ist dann vielleicht bedeutend mehr Kohle zu machen.

  13. 30. Oktober 2017 at 13:14 —

    Takam hat seine Sache recht gut gemacht, Joshua hat kleine Schwächen offenbart, der Abbruch war etwas unglücklich, aber untern Strich war es es eine souvaräne, da jede Runde gewonnen, Titelverteidigung von Joshua!

  14. 30. Oktober 2017 at 13:25 —

    Das AJ nicht der beste Boxer in der Gechichte des HW ist, war uns allen doch schon klar. Das er zuviel Masse mit sich trägt und aussieht wie ein Bodybuilder auch. Ebenfalls ist bekannt das er zuhauen kann.. Der Abbruch war natürlich ein Witz und war vermutlich schon im Vornerein abgesprochen. But Who knows…….We don´t, don´t We……
    Aber es ist auch bekannt das der Sunny Boy des HW schon eine ganze Weile hospitiert (siehe Olympia 2012) wird.

    Takam hat seine möglichkeiten optimal umgesetzt. Er hat versucht
    die Potshots aus der Pocket heraus zu landen und hat zudem gute Meidbewegungen gezeigt. Schade das seine Leistung nicht entsprechend gewürdigt wurde um AJ “Perfect Record” zu schützen.
    Gegen wen und wie AJ ein Gefecht verlieren würde ist doch z.Zt. nur reine Spekulation. Die nächsten Jahre werden zeigen wohin die Reise führt.

    Hier noch einmal das Gefecht für alle die es sehen wollen:
    openload.co/f/1v0JPywNk0Q/boxing.2017.10.28.anthony.joshua.vs.carlos.takam.hdtv.x264-verum.mkv

  15. 30. Oktober 2017 at 13:57 —

    Vitali Klitschko möchte ja angeblich seinen kleinen Bruder rächen. Die Leistung von AJ am Samstag wird ihm jetzt nicht gerade Angst eingejagt haben. Könnte mir vorstellen, dass dieser Kampf nächstes Jahr kommt.

    • 30. Oktober 2017 at 19:34 —

      Daran musste ich auch denken..
      Naja, “Prime”-Vitali wäre mMn definitiv ne Nummer zu groß für AJ..
      Nun müsste man eigentlich davon ausgehen, dass es inzwischen (altersbedingt und der langen Off-Zeit wegen) ne klare Sache für Joshua werden sollte.. Geld würde ich aber irgendwie trotzdem nicht auf AJ setzen, sollte es wirklich dazu kommen..!

  16. 30. Oktober 2017 at 15:53 —

    …also was die Dopingvermutungen angeht, bezweifel ich, dass anabole Steroide verwendet werden. Die beiden sehen nicht aus wie klassische Bodybuilder eher wie die “Naturalfitnessyoutuber”.

    Povetkin hat unter seiner Speckschicht bestimmt einen ähnlichen Muskelquerschnitt. Nur ist bei 20% Körperfett nichts zu sehen.

  17. 31. Oktober 2017 at 10:11 —

    Interessant wäre es auf jeden Fall vitali vs Joshua wenn klitschko das Tempo halten kann 12 runden sehe ich ihn vorne Eisen Kinn hat er ja ,Joshua sollte nix dagegen haben den der Name klitschko heißt Geld viel Geld !aber ich bezweifle das es dazu kommt

    • Stützstrumpf Vitali ist durch, schon vor seinem Rücktritt war er shot. Er hat es selbst eingesehen. Es war damals eine Farce wie lange er vor Stiverne weggelaufen ist nur um dann irgendwann zurück zurteten.

      Stützstrumpf sah selbst gegen Chisora nicht gut aus. Er würde gegen Joshua brutal KO gehen, Eisenkinn hin oder her.

      • 31. Oktober 2017 at 12:18 —

        Brutal KO gehen sehe ich ihn nicht. Evtl. So etwas wie das Lennox Lewis Szenario. Konditionelle Nachteile wird er jedenfalls nicht haben.

      • 1. November 2017 at 03:07 —

        ivan
        31. Oktober 2017 at 10:11 — Antworten
        Interessant wäre es auf jeden Fall vitali vs Joshua wenn klitschko das Tempo halten kann 12 runden sehe ich ihn vorne Eisen Kinn hat er ja ,Joshua sollte nix dagegen haben den der Name klitschko heißt Geld viel Geld !aber ich bezweifle das es dazu kommt

        was ist dieser ivan für ein ahnungsloser ……….

        Stützstrumpf sah selbst gegen Chisora nicht gut aus. Er würde gegen Joshua brutal KO gehen, Eisenkinn hin oder her.

        genau so sieht es aus

        gegen chisora sah er nicht gut aus?

        wenn der kampf 2-3 runden länger wäre, wäre er zusammengeklappt.

        nicht nur das er gegen chisora nicht gut aussah

        sein letzen kampf gegen charr hat er zwar durch tko gewonnen sah aber nicht besonders gut aus charr konnte komplett ohne deckung reinmaschieren ohne ko zu gehen, und charr ist jetzt noch nichtmal ein 2t klassiger boxer.

        da sieht man mal was das ALTER so macht

        mittlerweile würde vitali wohl gegen jeden erstklassigen boxer ko gehen, und gegen jeden 2t klassigen wie ustinov, pulev usw probleme haben, ein comeback bringt nichts
        jediglich wladimir würde ich nach joshuas vorstellung und mit guter vorbereitung einen ko sieg und ein erfolgreiches comeback zutrauen 😀

  18. 31. Oktober 2017 at 15:40 —

    Also, das Gelaber hier von wegen Joshua war schwach … smh, es war nicht so, dass Takam sofort unterging wie ein U-Boot, aber trotzdem hat er Null Runden gewonnen, und ob jetzt 120:108 oder TKO 10, was macht das für einen Unterschied?

    Und der Typ zieht 80.000 Zuschauer im beschissenen Cardiff, den würde ich auch ein bisschen schützen, denn das ist eine Pensionsversicherung auf zwei Beinen, und mit geschicktem Matchmaking und der richtigen Taktik bleibt er auch noch eine Weile ungeschlagen, was nicht heißt, dass er unschlagbar ist, aber es braucht ein bisschen mehr als einen Takam oder einen Parker, da kann man sich im Team AJ/Hearn ganz beruhigt nochmal rumdrehen.

Antwort schreiben