Top News

Anthony Joshua bleibt Weltmeister – full fight

Als Höhepunkt der gestrigen Matchroom-Veranstaltung in der Londoner Wembley-Arena kam es endlich zu dem schon seit 3 Jahren geplanten IBF-Pflichtkampf zwischen Schwergewichts-Weltmeister Anthony Joshua und Herausforderer Kubrat Pulev. Auch wenn Pulev streckenweise besser auftrat als erwartet: Das Resultat war von den meisten Boxfans voraus gesehen worden. Pulev zeigte einigermaßen Kämpferherz, ging aber in Runde 9 KO, nachdem er bereits in Runde 3 zwei Mal angezählt werden musste.

In den ersten beiden Runden war, wie bei den meisten Kämpfen üblich, erst einmal abtasten angesagt. Der dritte Durchgang hätte vielleicht schon eine schnelle Entscheidung bringen können, als Joshua den Druck „schlagartig“ erhöhte und Pulev „mit der Brechstange“ niedermachen wollte. Es sah nach einem Schlaghagel so aus, als wolle Pulev in eine Ringecke flüchten und „Knie nehmen“. Er wurde angezählt und nach der erneuten Freigabe von Joshua weiter eingedeckt und gleich noch einmal auf die Bretter geschickt.

Joshua sah in diesem Moment so aus, als wäre er in diesem Kampf schon fast am Ziel der Siegerstraße angekommen. Doch Pulev kam aus seiner Ecke in die vierte Runde, als hätte es die Bodenbesuche in Runde 3 nicht gegeben. Joshua konnte Pulev in dieser Situation nicht noch einmal an seine Grenzen führen. Im Gegenteil: Pulev zeigte in den nächsten Runden, dass er den Willen hat gegen Joshua nicht nur zu bestehen, sondern auch zu punkten. Pulev kassierte dabei so einige Volltreffer und demonstrierte seine Nehmerfähigkeiten.

Der britische Champ merkte, dass Pulev doch noch nicht reif für den „Abschuss“ war und boxte einigermaßen kraftsparend weiter ohne noch einmal wie in Runde 3 „aufs Ganze“ zu gehen. Er überließ streckenweise dem Bulgaren die Arbeit und wollte scheinbar, dass der seine Batterien verbraucht. In der Kampfmitte konnte man durchaus von einem ausgeglichenen Kampf sprechen.

Das vorzeitige Ende sollte dann in der neunten Runde kommen. Joshua gelang nicht zum ersten mal eine 3-er Serie von kleineren Aufwärtshaken. Dann folgte ein weiterer, weitaus härterer Schlag dieser Art, der Pulev schwer beeindruckte. Schließlich musste Pulev nach weiteren Treffern runter und wurde angezählt. Nachdem der Kampf wieder frei gegeben worden war, reichte eine schwere Rechte des Weltmeisters, um diesen Kampf endgültig zu entscheiden: KO 9-Sieg für Joshua.

Fazit: Pulev hat eine gute Leistung abrufen können und was er im Ring zeigte, war besser als erwartet. Er wird mit seinen 39 Jahren bestimmt noch ein paar Kämpfe machen. Das aber wohl hauptsächlich für sein Publikum in Bulgarien gegen machbare Gegner. Er ist in seiner Heimat sehr beliebt und wird als großer Boxer gefeiert. Für Joshua zeichnen sich in Zukunft zwei große Kämpfe am Horizont ab: Gegen Fury und / oder womöglich gegen Wilder. Andere Boxer braucht er wohl kaum zu fürchten.

Voriger Artikel

Boxsport Short News 12.12.2020

Nächster Artikel

Guadelupe Martinez Guzman verliert ihren WBC Gürtel an Lourdes Juarez

44 Kommentare

  1. 13. Dezember 2020 at 09:06 —

    Gute Leistung von pulev. 5 Jahre jünger und uli in seiner Ecke, hätte er sogar volle 12 Runden ausgehalten und 3 bis 4 runden Gewonnen.
    Ich habe 2 Runden pulev gegeben.
    Pulev ist ein guter Gegner.
    Er kann Boxen hatte eine gute amateur Karriere und hat als Profi einige gute Gegner geschlagen. War 2 mal Europaweltmeister.
    Mann kann jetzt nicht sagen, dass er nichts kann und total scheiße ist.
    Man hat gesehen er war durch trainiert und hat sich echt gut auf den Kampf vorbereitet.

    Jetzt zu anthony.
    Er hat perfekt geboxt taktisch schlau.
    Das meine ich auch denn aj wird besser und besser.

    Er hat gelernt cool zu bleiben und nach der 3 Runde abzuwarten. Nicht gleich alles raus hauen und dadurch viel Energie bzw. Ausdauer zu verlieren.
    Seine Bewegungen sowie Reaktionen fand ich gut. Besonders sein jap.

    Wenn ich aj wäre, würde ich danach gegen uysk kämpfen.
    Danach Tyson fury.
    Mai gegen uysk und novembe Dezember Tyson fury

  2. 13. Dezember 2020 at 09:39 —

    Nun ja das Ergebnis war glaube ich jedem von vorne rein klar!
    Pulev hat mich echt überrascht,ich meine das er verliert war ja klar ,nur das er bis zu 9 runde durchhält hätte ich nicht gedacht,ich denke AJ wird gegen usyk untergehen,und erst recht gegen fury

  3. 13. Dezember 2020 at 09:59 —

    Ein Kampf um einen Weltmeistergürtel und Pulev wird gelobt, weil er nicht schon in Runde 3 zerstört wurde….
    Hätte er 4-5 Runden nach Punkten geholt und wäre nicht 3 x zu Boden gegangen und dann K. O gegangen, ja dann kann man tatsächlich von einer “guten” Leistung sprechen.

    Pulev ist ein statischer tappsiger Bär der im Clinch mehr Treffer landet als im gesamten Kampfverlauf.

  4. 13. Dezember 2020 at 11:14 —

    @ Fuchs
    Für Joshua zeichnen sich in Zukunft zwei große Kämpfe am Horizont ab: Gegen Fury und / oder womöglich gegen Wilder. Andere Boxer braucht er wohl kaum zu fürchten.

    Glaubst du das AJ mit der Performance gestern, tatsächlich nur Wilder und Fury zu fürchten hat? AJ hätte mMn gestern eine Lehrstunde von Usyk bekommen.

  5. 13. Dezember 2020 at 11:45 —

    Prinzipiell ist eingetroffen, was zu erwarten, lediglich Joshua hat mich ein wenig damit überrascht, nicht den Klitschko 2.0 zu machen. Ansonsten war es ein recht langweiliger und eindimensionaler Kampf, der sowohl die Schwächen von Joshua und noch mehr von Pulev offenlegte. Es hat mich allerdings auch ein wenig überrascht, dass Pulev auch noch Runde 9 erreicht hat. Daran habe ich ab Runde 3 nicht mehr geglaubt!

    zu Pulev:
    Er ist viel zu statisch und eindimensional, hat kein umfassendes Repertoire, nicht genügend Schlaghärte und gemessen an seinen Kämpfen auch zu wenig Ringintelligenz. Die Taktik gegen Joshua war fehl am Platz und auch wenn er die Schläge von Joshua gut weggesteckt haben mag, hat er einfach zu viel wegstecken müssen. So bestand für ihn eigentlich zu keinem Zeitpunkt die Chance, Joshua zu besiegen.

    Pulev wird nicht mehr wirklich was Großes reißen, muss er aber in seinem Alter auch nicht und im Ring hat er gezeigt, was er alles kann; weitere Demonstrationen werden nicht wirklich was neues offenbaren.

    zu Joshua:
    Er hat gewaltige Konditionsprobleme, recht wenig Ringintelligenz und lässt sich sehr schnell reizen und ablenken. Pulev war ein Gegner nach seinem Geschmack und er hat ihn von Anfang an dominiert, aber zu spät gefinnisht. AJ kann das ein oder andere ganz gut, aber nichts davon wirklich richtig gut, nur seine Schlagkraft steht außer Frage. Dazu wirkt Joshua in einem Kampf recht lernresistent. Gegen Pulev war sein Jab z.B. die beste Waffe, aber mir kam es so vor, als müsste er stets daran erinnert werden.

    Gegen Fury wird es ein Desaster und selbst gegen Wilder sehe ich für AJ nichts zu holen, was aufgrund der „meisterlichen Skills“ von Wilder wahrlich kein Kompliment ist. Ortiz würde ihn ebenfalls recht leicht ausboxen; denn so richtig boxen kann Joshua eigentlich nicht, er profitiert nur stet von seiner enormen Physis.

    AJ würde ich gerne gegen Joyce sehen oder gegen einer der neuen großen und starken wie Dubois oder Ajagba. Auch diese drei sehe ich gegen Joshua alles andere als chancenlos!

  6. 13. Dezember 2020 at 13:42 —

    Ich fand Joshua gut. Seine kondition war auch gut. Ich habe jetzt nicht bemerkt , dass er viel luft brauchte.Er hat maximal 2 runden mega knapp verloren. Er war schnell und hat klug geboxt.

    Pulev ist jetzt kein Low Level Kämpfer und hat sich auch einen namen gemacht. Zu behaupten , dass er keine Ring intelligenz hat finde ich etwas übertrieben. Er ist kein Tyson oder Uysk das ist mir auch klar, aber er hatte eine SOlide Amateur Karriere und auch seine Profi Karriere war jetzt nicht mega scheise.
    Luis Ortiz ist ein sehr guter Boxer aber seine Zeit ist vorbei !!!
    Er ist schon mega langsam geworden .
    Außerdem wenn hat Ortiz bis jetzt geschlagen ?
    Die besten hat er jetzt auch nicht geboxt , abgesehen von jennings
    Ich möchte ihn auch mal gegen Ruiz sehen oder DIllian .

    Egal was Joshua macht er wird immer fertig gemacht.

    Selbst wenn er gestern in 2 runden gewonnen hätte , würden die leute trotzdem schlecht über ihn reden. Nur weil er einmal Verloren hat. Ich fand seine Leistung gestern gut und er ha sich weiter entwickelt. Hat seine ausdauer verbessert und sein jap war auch oky.

    • 13. Dezember 2020 at 18:46 —

      Es war nicht meine Absicht, Pulev oder Joshua schlecht zu reden, beide haben sich verdient dorthin gekämpft, wo sie jetzt stehen, aber dennoch muss man sie mit anderen Boxern vergleichen.

      Pulev hat gestern quasi stets nur eine einzige Variante gezeigt, um an Joshua heranzukommen, geradeausdurch mit der Rechten und wenn sie nicht trifft, klammern. Das war nicht besonders intelligent; denn Ruiz hat ja gezeigt, das Joshuas rechtes Ohr viel empfindsamer ist, als sein Kinn.

      Ich halte es auch nicht für intelligent, bei starken kassierten Treffern dem Gegner signalisieren zu wollen, dass man davon völlig unberührt bleibt. Schon gar nicht dann, wenn jeder sieht, das der Treffer Wirkung hinterlassen hat.

      Hinsichtlich des Levels, auf welchem Pulev boxt, halte ich diese Ringintelligenz für zu wenig und irgendwie wurde das gestern auch bestätigt. Pulev ist kein schlechter, aber an den Großen kommt er nicht im Ansatz vorbei, dass muss man sich eingestehen!

      Und was die Kondition von Joshua betrifft, so hat er in den heissen Szenen, in welchen Pulev tatsächlich die notwendigen Punkte für einen Rundengewinn einheimsen konnte, doch schon mächtig gepumpt. Und das obwohl Pulev nicht wirklich und nur eher selten Druck gemacht hat. Alles in allem war es sogar eher ein recht aktionsloser Kampf.

      Mit Ortiz könntest Du recht haben, aber der Beweis dafür bleibt uns Ortiz noch schuldig. Er hat bisher nur zweimal gegen Wilder verloren, weil Wilder eine Waffe wie kein zweiter hat und diese mittlerweile auch ziemlich schnell und präzise abfeuern kann. Ich möchte Ortiz nicht nochmal gegen Wilder sehen, weil sich das Ergebnis wahrscheinlich nicht ändern wird.

      Aj ist aber ganz anders als WIlder und bei Weiten nicht so gefährlich. Verstehe mich nicht falsch, AJ verfügt mit Sicherheit über die besseren Skills, aber er ist kein Killer wie Wilder, er hat nicht so eine Kondition wie Wilder und er hat auch nicht soviel Wumms wie Wilder.

      Zudem kommt, das Wilder eigentlich nichts anderes kann, als seine Rechte abzufeuern, aber wir haben gegen Ortiz und auch gegen Fury 1 gesehen, dass er sich dafür im Normalfall beinahe 12 Runden Zeit nehmen kann, weil er ein Konditionsmonster ist.

      Das ist Joshua nicht und wenn man ihn geschickt maltretiert, wofür es aber einen recht guten Techniker braucht, dann kommt Joshua schnell an seine Grenzen und er wird ungründlich, womit er sich selbst die Power und Präzision seiner rechten nimmt.
      Das ist anderes als bei Wider, der eigentlich immer bis zum Gong der letzten Runde brandgefährlich bleibt.

      Für mich war gestern die größte Leistung von AJ, dass er nicht den Klitschko gemiemt hat, wie in Ruiz 2, denn da bin ich eigentlich ganz fest von ausgegangen. Früher habe ich sehr große Stücke auf ihn gehalten, aber meines Erartens ist ihm seine Eitelkeit ein wenig im Wege gestanden, um ein rundum erstklassiger Boxer zu werden. Trotzdem sehe ich ihn gern im Ring.

      Der Jab von AJ ist übrigens seine beste Waffe und auf die sollte er bauen. Gestern gegen Pulev hat er es ein paar mal gemacht, leider zuwenig, aber er hat Pulev damit ordentlich weh getan. In diesem Sinne wäre Emanuel Stewart genau der richtige für AJ gewesen.

      Kurz noch zum Kampfrekord von Ortiz. Ortiz zählte mit Abstand zu den am besten ausgebildeten Schwergewichtler, aufgrund seiner späten Profesionalität in den USA hatte er aber nie einen wirklichen Marktwert und als sich Ortiz diesen aufzubauen versuchte, gab es sehr schnell keine richtig guten Gegner mehr, weil das Risiko, gegen ihn zu verlieren, im Vergleich zur Gewinnausschüttung, für jemanden aus den Top-Ten viel zu groß war.

      Allerdings hast Du recht, Ortiz ist wirklich langsamer geworden, zu langsam für jemanden wie Wilder, aber ich glaube es würde für Joshua und noch so einige andere reichen. Povetkin ist ein ähnlicher Kandidat und der hatte Whyte mit einem einem einzigen typischen Povetkin-Aufwärtshaken-aus-der-Tiefe gefinnisht und wenn er seinerzeit gegen Joshua ruhig geblieben wäre, dann hätte er auch gegen ihn gewinnen können. Povetkin war aber schon immer bekannt dafür, wenn er Lunte riecht, in die Faust des Gegners zu laufen. Ortiz ist da wesentlich entspannter!

  7. 13. Dezember 2020 at 13:49 —

    Ob er gegen Tyson gewinnen kann, oder Deontay wilder , das weiß ich natürlich nicht!!!

    Gegen Wilder könnte er gewinnen. Ich meine WIlder muss jetzt auch mal von sich was geben. Man hört ja nichts mehr von ihm.

    Tyson Fury ist zurzeit die nr 1. Und ich finde ihn auch besser als Joshua. Meine Liste Tyson fury, Anthony Joshua , Deontay Wilder ,Uysk

    Ob Uysk Anthony Besiegen kann, können wir auch nicht sagen.
    Ich weiß das Uysk ein weltklasse Boxer ist keine frage!!!
    Aber Joshua ist kein Dereck Chisora.
    Joshua kann zuschlagen wie ein Pferd und Boxt um einies besser als Dereck. Da sind ja Welten.

    Ich möchte gerne Diesen Kampf sehen.

    • 13. Dezember 2020 at 14:08 —

      Ich möchte AJ auch nicht schlecht reden, ich finde nur, er hat sich überhaupt nicht weiterentwickelt. Lässt sich provozieren und bereitet seine Aktionen nach wie vor nicht mit über den Jap, sondern versucht hart durchzukommen ohne dabei variabel zu sein. Einen Usyk wird er so nicht treffen, da ist es egal wie hart er schlagen kann. Schau dir Usyk gegen Joyce an, da kann man, wie ich finde, sehr gut sehen wie Usyk starke große Gegner, die nur mit ihrer Physis kommen, beherrscht. Aber schlauer sind wir erst nach dem der Kampf kommt.

  8. 13. Dezember 2020 at 15:19 —

    Ich bin überhaupt kein Fan von AJ aber gestern sah es zum ersten Mal nach Boxen aus. Früher stand er statisch da und seine Körper und Boxbewegungen sahen recht unbeholfen aus. Den Kampf über die lange Linke aufzubauen steht ihm Recht gut auch wenn er sie noch öfter bringen müsste. Gegen Fury wird das technisch nicht reichen aber er hat definitiv die Ko Chance. Niemand weiß wie Fury sich verhält wenn er mal am Mann kämpfen muss und mal ein paar Schläge auf die fette Wampe kriegt. Gegen Usyk sehe ich auch die Chance der physischen Überlegenheit. Wer weiß ob Usyk überhaupt solche Bomben nehmen kann…??? Usyk ist boxerisch der Beste aber Körperlich total unterlegen. Wie würde er gegen einen wie Fury Boxen wollen?? Lang oder mit 35kg weniger am Mann???

    • 13. Dezember 2020 at 15:41 —

      Naja, @ Buckel – wir wissen, wie sich Fury verhält, wenn er einen Volltreffer von Wilder an den Kopf kassiert. Und wir wissen, wie er sich verhält, wenn er einen 5 cm langen und extrem tiefen Cut über dem Auge bekommt. Er kämpft weiter, als sei nichts gewesen.
      –––––––––––––––
      Sachse
      13. Dezember 2020 at 14:08 — Antworten
      Ich möchte AJ auch nicht schlecht reden, ich finde nur, er hat sich überhaupt nicht weiterentwickelt. Lässt sich provozieren und bereitet seine Aktionen nach wie vor nicht mit über den Jap, sondern versucht hart durchzukommen ohne dabei variabel zu sein. Einen Usyk wird er so nicht treffen, da ist es egal wie hart er schlagen kann.

      Ergibt für mich Sinn und deckt sich mit meiner Beobachtung zu 95 %. 5 Prozent gebe ich auch Buckelfred recht, wenn er schreibt: „Gestern sah es zum ersten Mal nach Boxen aus.“ Die Frage ist aber, warum? Nach meiner persönlichen Vermutung ist der Grund der, dass mit Pulev ein extrem vorsichtiger und am Ende immer ungefährlicher Gegner im Ring gegenüber stand. Da kann man locker, ohne groß auf Antwort gefasst sein zu müssen, die lange Linke zum Körper schlagen, da kann man ruhig viermal hintereinander den gleichen, toll aussehenden Uppercut schlagen, weil der Gegner weiß eh nicht, wie er sich dagegen stellen soll. Würde aber ein Usyk, Wilder, Joyce, Fury, ja sogar ein Ajagba, Bakole, Hrgovic oder Yoka ihn auch so boxen lassen? Ich denke, AJ’s Krankheit ist nicht weg, Pulev war nur ein gutes Antibiotikum, dass sie gestern nicht besonders auffällig wurde.
      ––––––––––––––
      Ich persönlich würde eigentlich mal gerne AJ gegen Wilder sehen, bevor es gegen Fury geht. Leider recht unwahrscheinlich, ich weiß. Hirngespinst, aber: zwei Unboxer gegeneinander ist möglicherweise spannender als ein Boxer/Techniker/Stinker/Taktiker/Mindgames-Player gegen einen – in meiner Wahrnehmung – relativ hilfloses Physismonster wie AJ. Bei Wilder vs. AJ frage ich mich: wer hat die Eier, wer traut sich zuerst, wer macht den ersten Fehler, wer nimmt den ersten Schwinger, wer fällt zuerst? Bei Fury ist es ein kalkuliertes Match mit einer 10-Prozent-Chance für AJ auf einen Luckypunch.

  9. 13. Dezember 2020 at 18:45 —

    Zwei Unboxer ( Hammergeil – fast so gut wie Hautlappen )
    Egal , keiner würde gern Gegner sein.

    • 13. Dezember 2020 at 23:20 —

      😀 😀 😀 Hautlappen, ja, oder … endoplasmatisches Reticulum … jeder hat sein spezielles Unwort 😀

      Aber korrekter ausgedrückt hätte ich wohl besser geschrieben: Zwei großartige Athleten, deren Stärke eher in der Physis und nicht im Boxerischen liegen. Wobei AJ tatsächlich noch ein bisschen entwicklungsfähig ist, bei Wilder rechne ich da nicht mehr mit besonders viel. Allerdings hat er, neben seiner brutalen Schlagkraft, noch eine ziemlich unterschätzte Waffe, und die ist sein linker Jab. Der ist auf jeden Fall locker genauso gut wie der von AJ. Nur besteht Boxen halt auch zu 60 oder mehr Prozent aus Beinarbeit, und das wird Deontay Stickyleg wohl in diesem Leben nicht mehr lernen.

  10. 14. Dezember 2020 at 06:21 —

    Dafür das Wilder und auch Joshua „gut“ ausgebildete Amateure sind, ist die Grundschule wirklich mangelhaft. Wilder hat den langen steifen Jab aber er winkelt den Arm beim Schlagen derart ab, dass ein gleich grosser Mann seinen Jab problemlos in der Mitte durchschieben kann. Seine Rechte Gerade ist seine beste und einzige Waffe das restliche Schlagrepertoire ist mies. AJ hat da mehr Talent und ist lockerer und flüssiger geworden. Er ist aber leicht provozierbar und verliert dann komplett seine Linie was ihn anfällig für Wirkungstreffer macht.

    • 14. Dezember 2020 at 10:59 —

      Wilder hat den langen steifen Jab aber er winkelt den Arm beim Schlagen derart ab, dass ein gleich grosser Mann seinen Jab problemlos in der Mitte durchschieben kann.
      –––––––
      Manchmal ist das so, manchmal schlägt er einen faulen Jab und hält den Arm schräg – nicht gut. Aber der Jab, mit dem er die Rechte gegen Ortiz im zweiten Kampf vorbereitet hat, war absolut astrein – kerzengerade, und er hat Ortiz damit komplett die Sicht versperrt, der perfekte Rangefinder. Gegen Breazeale hat er auch klasse Jabs geschlagen. Nicht immer schön, aber höchst effektiv.

      • 14. Dezember 2020 at 12:35 —

        Und das kann Wilder mittlerweile sogut, dass er nach wie vor zum gefährlichsten Schwergewichtler macht. Mit absoluter Sicherheit ist Wilder ein eher unter- bis mittelmäßiger Boxer, aber er ist bis zur letzten Runde brandgefährlich für seine Gegner, völlig unabhängig davon, wie der Kampfverlauf bis dahin war!

        Es gibt zwar zur Zeit noch ein paar andere Anwärter im Schwergewicht, welche echte Bomben verteilen können, aber keiner von ihnen ist darauf so spezialisiert wie Wilder.

        Wenn Wilder seine haushohe Niederlage verkraftet hat, wird er sich im weiteren Verlauf seiner Karriere vor AJ und hinter Fury platzieren. Das ist schon etwas besonderes, wenn man über so wenig Boxskills verfügt!

  11. 14. Dezember 2020 at 12:10 —

    Richtig weihnachtlich hier:
    Dr. Sackse verteilt gute Noten
    Der Dumpf-Strubbel entschuldigt sich schon selbst für seine eigenen Kommentare während er noch schreibt.
    Im Westen nichts Neues😪
    Alle labern total aufgeblasen um das herum was Puma auf den Punkt gebracht hat.
    So einfach kann Forum sein.
    Mal bitte vergleichen: Pulevs Gegnerwahl der letzten 6 Jahre und die von Joshua. Ja, da muss man ein wirklich Wissender sein .
    Respekt für Pulev , dass er nach den hoffentlich nicht dauerhaft schädigenden Sandsack-Angeboten immer wieder aufsteht. Sowohl bei Klitschko als auch bei AJ.
    Bei dem sehr guten rechten Cross hätte um ein Haar noch für Pulev gereicht. Denn AJ hätte beim Träumen eher Geld gezählt als bis 10 wieder zu stehen.
    So wird aus dem Achtelmediziner Sackse nur noch künftig Fach-Sackse und wenn sich Dumpfstrubbel nach dem Hinternversohlen wieder setzen kann Strubbel-die Falte😂

    • 14. Dezember 2020 at 18:57 —

      Eigentlich sollte man so Blender wie dich ignorieren, aber es ist so dermaßen leicht, deine Ahnungslosigkeit aufzudecken und dich als Blender zu entlarven.

      “Dr. Sackse verteilt gute Noten”
      Hab ich nicht im Gegenteil, fand AJ wie immer ohne Weiterentwicklung.

      “Alle labern total aufgeblasen um das herum was Puma auf den Punkt gebracht hat.”
      Keiner labert drumrum die Mehrheit hat ne andere Meinung. 5 fanden
      AJ nicht besonders 3 inklusive dir Flachzange fanden AJ gut.
      Also was hat Puma denn auf den Punkt gebracht? Das es deine Meinung widerspiegelt und deswegen die gepachtete Wahrheit ist???

      ” Mal bitte vergleichen: Pulevs Gegnerwahl der letzten 6 Jahre und die von Joshua. Ja, da muss man ein wirklich Wissender sein .”

      Na dann vergleichen wir mal die Gegnerwahl der letzten 6 Jahre:
      AJ hatte Gegner und ich nenne jetzt mal nur die die man kennt:
      Kevin Johnsen Naja
      Dillian Whyte ernstzunehmen
      Charles Martin max. Top Ten
      Dominic Breazeale nicht unbedingt Weltspitze
      Eric Molina Naja
      Wladimir Klitschko guter Schritt gegen Klitschko, dennoch war Klitschko übern Berg und kam aus einer vernichtenden Niederlage.
      Carlos Takam max Top 15
      Joseph Parker gute Gegnerwahl
      Povetkin gute Gegnerwahl dennoch leider übern Berg und AJ wurden klar seine technischen Defizite aufgezeigt. 4 Jahre jüngrer Pove hätte hätte mMn gewonnen.
      Andy Ruiz als Missmatch verpflichtet das Ergebnis kennt ja jeder

      Pulev:
      Ustinov zu der Zeit durch seine Größe nicht leicht zu boxen
      Thompson wurde ja zumindest von Klitschko als der Herausforderer schlechthin vermarktet
      Klitschko in dessen Prime
      Dereck Chisora immer ein gefährlicher Gegner
      Samuel Peter kann man drüber streiten
      Kevin Johnson den hatte AJ auch
      Hughie Fury kein schlechter Gegner
      Dinu schlechte Gegnerwahl

      Also wo bitte siehst du da ausnahmslos die besseren Gegner in Joshuas Rekord??? Joshua hat die großen Kämpfe im Gegenteil zu Pulev siegreich gestaltet das stimmt, jedoch hatten alle ihren Zenit überschritten was Kltschko und Pove anbelangt. Gegen Parker unter Mithilfe vom Ringrichter, der jede Infight Situation sofort beendete. Schwer für den kleineren Mann ihm seiner einzigen Waffe zu berauben.

      Verglichen mit Pulevs-Gegnerwahl haut das jetzt auch keinen vom Hocker. Ich sehe bei AJ mit Klitschko Pove ( über dem Zenit )Whyte und Parker vier gute Gegner. Und das Ergebnis gegen Ruiz ohne 150 Kg ist ja bekannt.

      Ich komm da zu dem Ergebnis das beide gute sowie schlechtere Gegner hatten,. Sicherlich hatte AJ zwei größere Namen als Pulev, aber ob das reicht hier den Wissenden zu mimen??? Naja man sollte hier schon noch hinzuziehen wie die Siege zustande kamen und in welchem Alter die großen Namen wahren. Das funktioniert aber nicht wenn man wie du große Namen zählt bei Wikipedia.

      “Bei dem sehr guten rechten Cross hätte um ein Haar noch für Pulev gereicht. Denn AJ hätte beim Träumen eher Geld gezählt als bis 10 wieder zu stehen.”
      Na was denn nu??? Ist AJ jetzt supertoll und puma hat seine super Leistung auf den Punkt gebracht oder ist AJ ein Boxer mit Glaskinn und ohne Herz der bei einem Niederschlag liegen bleibt???
      Ganz schön widersprüchlich deine Aussage.

      Es ist einfach schön dich immer wieder als ahnungslosen Dummschwätzer zu entlarven der rein gar nichts mit der hier thematisierten Sportart an der Brause hat. Aber jetzt reicht es auch, schlaf schön und denk dran die Tabletten morgens zu nehmen die dir deine Betreuer auf den Nachtschrank legen.

  12. 14. Dezember 2020 at 19:37 —

    Ja is denn scho der Sackse dran?
    Da hast du dir vermeintlich Mühe gegeben. Sogar nicht alles Unsinn. Jetzt bist du in meinem Kosmos wieder ein kleiner Stern mehr. Aber ganz so weihnachtlich nun doch nicht. Du redest Pulevs Gegner stärker und AJs klar schwächer. Ich bitte dich ,Chisora, uff, der erinnert mich immer an so einen fetten Dauertanzbär .
    Und Hase hat ihn seinerzeit richtig vorgeführt. Die anderen Namen liest man immer wieder, ausser mein Fav Povetkin. Der ist und bleibt klasse. Ok er hat gegen AJ schlecht ausgesehen, aber das darf man auch.
    Pulev war und ist ne mässig begabte Asi-Gurke.
    Trotzdem , Sackse, jetzt hast du gepunktet.
    Aber was wollt ihr mit diesem Digger-Klostopfen?
    Der Haut ja brisante Sachen raus. Da bin ich ja fix und fertig😩

  13. 15. Dezember 2020 at 00:46 —

    @ Giga – kein Haterkommentar, aber:
    „Mal bitte vergleichen: Pulevs Gegnerwahl der letzten 6 Jahre und die von Joshua. Ja, da muss man ein wirklich Wissender sein.“
    –––––––––––––––––––––––––
    Das kann man so nicht wirklich vergleichen. Zeitreise ins Jahr 2015, vor dem Fight Fury vs. Klitschko – sieh dir die Gegner von Fury an und die von Wlad. Beste Gegner von Fury bis dahin, Chisora x 2, Hammer, USSC (inklusive Niederschlag Fury), während WK damals alle inkl Pove, Thompson, Jennings, Pulev humorlos weggeputzt hatte.

    Oder Vergleich aus diesem Jahr Teofimo vs. Loma – beste Gegner Teo: Nakatani, Magdaleno (past Prime), Commey. Loma: Campbell, Rigo, Walters, Linares, Pedraza, Russel jr.

    Wenn es so wäre, wie du sagst, müssten die Leute gar nicht gegeneinander antreten und man könnte das Ganze auf der Playsie lösen.
    –––––––––––––––––––––––––
    „Alle labern total aufgeblasen um das herum was Puma auf den Punkt gebracht hat.“

    pumA
    13. Dezember 2020 at 09:06 — Antworten
    „Gute Leistung von pulev. 5 Jahre jünger und uli in seiner Ecke, hätte er sogar volle 12 Runden ausgehalten und 3 bis 4 runden Gewonnen.“
    ––––––––––––––––––––––––
    Spekulation, ich persönlich glaube nicht, dass Pulev mit Uli länger durchgehalten hätte.

    Ich habe 2 Runden pulev gegeben.
    ––––––––––––––––––––––––
    Pulev hat definitiv NULL (0) Runden gewonnen. Um eine Runde zu gewinnen, muss man die besseren Treffer, mehr Treffer oder härtere Treffer landen. Und/oder man muss seinem Gegner den Kampf aufzwingen (Ring Generalship). Das konnte Pulev in keiner Runde. Es gab lediglich Runden, in denen AJ weniger gemacht hat. Das konnte Pulev – trotz sichtbarem Bemühen – aber nicht ausnutzen, so dass diese Runden knapp waren oder unentschieden endeten. Solche Runden geben die PR in einem WM Kampf in der Regel dem CHAMPION!

    Pulev ist ein guter Gegner.
    Er kann Boxen hatte eine gute amateur Karriere und hat als Profi einige gute Gegner geschlagen. War 2 mal Europaweltmeister.
    Mann kann jetzt nicht sagen, dass er nichts kann und total scheiße ist.
    Man hat gesehen er war durch trainiert und hat sich echt gut auf den Kampf vorbereitet.
    ––––––––––––––––––––––––
    Prinzipiell richtig, was Puma da schreibt, tut aber nichts zur Sache – trotzdem war er eine zahnlose Kobra.

    Jetzt zu anthony.
    Er hat perfekt geboxt taktisch schlau.
    Das meine ich auch denn aj wird besser und besser.
    ––––––––––––––––––––––––
    Schlau ist man in meiner Definition dann, wenn man eine Aufgabe löst, die vorher noch ungelöst war. Sonst wäre jeder Sextaner schlau, der zwei fünfstellige Zahlen schriftlich miteinander multiplizieren kann. Die Aufgabe Pulev ist von WK wesentlich überzeugender gelöst worden als von AJ. Er hat Pulevs hilflose Attacken eiskalt ausgekontert, ist cool geblieben bei Pulev Provokationen (Grimassen, Hinterkopfschläge) und hat ihn ohne Pausen einzubauen überzeugend gefinished. AJ hat nicht durch Schläue, sondern durch seine Physis gewonnen. Pulev hatte fertig und war ein „Sitting Duck“. Was man allerdings sagen muss, ist, dass der RR in der dritten abbrechen hätte müssen, nachdem Pulev zweimal hintereinander abgedreht hat. Das ist normalerweise ein Grund für eine DQ. Meiner Meinung nach ist die Regel bei einem WM-Kampf: „No standing 8-Count“. Aber da kann ich mich täuschen, evtl. gelten da in England andere Regeln, so etwas wechselt teilweise von Verband zu Verband, oder aber beide Seiten hatten sich im Vorfeld so geeinigt ??? Die DAZN „Experten“ haben sich auch nicht großartig bemüht, das zu hinterfragen.

    Pumas Beitrag ist nicht irgendwie doof oder schlecht, aber auf den Punkt finde ich ihn überhaupt nicht.

    • 15. Dezember 2020 at 11:26 —

      Da haste natürlich mit fast allem Recht..
      Was nicht stimmt, ist dass Pulev DEFINITIV 0 Runden gewonnen hat..
      Ich hatte auch eine bei Pulev, glaub die 6. ..
      Kann man bestenfalls drüber streiten, aber definitiv is anders..

  14. 16. Dezember 2020 at 06:55 —

    Guten Morgen.

    Anthony wird halt oft fertig gemacht , weil er gewisse Fehler macht.
    Er ist nicht Perfekt , aber man kann jetzt nicht behaupten , das Joshua soviel schlechter Boxt als Fury.

    Ich meine lasst uns doch mal ehrlich sein. Anthony Wurde Früh Weltmeister das ist Fakt…. Er hatte zu dem Zeitpunkt , viel weniger Kämpfe als Fury und Wilder ….

    Er musste sich schon früh Beweisen

    Er hat sich gegen jeden gestellt und es war nicht seine Schuld , dass gewisse Boxer zu alt waren . Was kann er denn Dafür..

    Nach dem Big baby miller , positiv getestet worden war, hat Eddie Hearn ein Angebot, Richtung Ortiz gemacht …
    7 mio … Luis Ortiz war das zu wenig !!!!!

    Entschuldige bitte aber was kann Joshua dafür.
    Wenn Luis Eier haben würde, wäre ihm das egal und würde es annehmen. Davor hat er gegen Dillian W abgesagt . 5 mio war ihm auch zu wenig.,

    Jeder sagst Ortiz ist sehr gut … Was er auch ist aber wieso Kämpft er dann immer nur gegen Gegner die Scheiße sind.

    Abgesehen von Jennigs ist da niemand. Nur Deontay wo er 2 mal verloren hat.

    Jeder sagt Uysk hat damals Joe Joyce geschlagen….
    Ja das hat er und es war eine gute Leistung von ihm keine frage, aber das ist lange her und zu dem Zeitpunkt waren es Amateur Kämpfe . Hinzukommt das Joe Joyce zu dem Zeitpunkt nicht lange als Boxer tätig war !!!! Er hat sehr Spät angefangen als Boxer und Uysk war schon viel erfahrener…

    Uysk muss erstmal Erfahrung sammeln und gegen große Leute Boxen. Anstatt gegen Dereck Chisora.

    Robert Helenius , Joe joyce , Dominic Bre…

    und Erfahrung sammeln , für den Kampf gegen Joshua …

    • 16. Dezember 2020 at 12:49 —

      “aber man kann jetzt nicht behaupten , das Joshua soviel schlechter Boxt als Fury.”

      Doch pumA, genau das kann man behaupten und eigentlich sollte es daran nicht den geringsten Zweifel geben..
      AJ ist boxerisch um Welten schlechter als Fury.. Natürlich ist das trotzdem keine Garantie, dass Fury AJ auch schlagen wird..

  15. 16. Dezember 2020 at 08:51 —

    Uysk muss gegen Große leute Boxen und viel Erfahrung sammeln.
    Er lernt sehr schnell , weil er halt Talentiert ist.

    Wenn er 2 bis 3 Kämpfe machen würde, gegen Boxer die so groß sind wie Joshua , dann würde er sich besser einstellen auf Joshua.

    Das bedeutet, dass seine Sparringspartner bzw. seine ganze Vorbereitung darauf ausgerichtet ist.

    Dann bin ich mir sicher , dass er Joshua Besiegen kann.

    Robert Helenius, Dominic Breazeale danach könnte er gegen Gerald Washington antreten .

    Und als Sparringspartner , würde ich die Besten holen , die Kohle hat er dafür. Außerdem wird er gegen Joshua soviel Geld bekommen , dass es überhaupt kein Problem wird .

    • 16. Dezember 2020 at 09:20 —

      Joshua ist ein guter Boxer, der sich seine Gürtel verdient hat. Es spricht überhaupt nichts dagegen, von ihm ein Fan zu sein und es sei Dir auch gegönnt. Im ersten Drittel seiner Karriere habe ich auch gedacht, er würde das Nonplusultra im Schwergewicht werden, aber zwischenzeitlich hat mich Joshua eines anderen belehrt, indem er mit zunehmender Gegnerstärke auch zunehmend Defizite in seinen Kämpfen offenbarte.

      Aber Joshua kann man mit Sicherheit nicht mit Fury vergleichen und erst recht nicht mit dessen Boxskills, denn diese unterscheiden sich doch sehr gewaltig. So gewaltig, dass man ganz klar sagen kann, dass Fury wesentlich besser boxt, als Joshua. Das ist in Boxkreisen keine wirkliche Neuigkeit und spätestens seit Fury vs. Klitschko ein Fakt.

      Das wiederum heißt aber nicht, dass Joshua keine Chance gegen Fury hätte. Die hat er sehr wohl; was man spätestens seit Fury vs. Wallin definitiv weiß und dass Fury gegen Wilder auf dem Boden war, beweist auch, dass Fury selbstverständlich nicht unschlagbar ist. Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass das aber Joshua, Wilder, Ortiz oder wer auch immer das schaffen könnte, ist nun mal nicht besonders groß.

      Du solltest nicht alles glauben, was Du in den Zeitungen über Vertragsangebote an oder von Promotern liest. Es gibt in den Medien auch kein Gleichgewicht, welches für eine unabhängige Berichtserstattung Sorge leistet. In die Schlagzeilen gelangt nur das, wofür am meisten bezahlt wird.

      Du scheinst kein gutes Haar an Ortiz lassen zu wollen, obwohl dessen Skills ähnlich berühmt sind, wie die von Povetkin. Zudem ist Ortiz mit mehr Erfahrung und einer ziemlich besseren Physis ausgestattet als Povetkin. Du führst Deine Ablehnung darauf zurück, dass er Angebote von Hearns abgelehnt hätte, vergisst dabei aber, dass Ortiz selbst einmal ein Boxer von Hearn war, der ihm aber keine interessanten Kämpfe besorgt hat.

      Wenn Hearn also gerne Joshua oder Whyte gegen Ortiz gesehen hätte, hätte er diese Kämpfe ja seinerzeit einfach organisieren können. Und jetzt darfst Du dreimal raten, warum diese Kämpfe eben nicht zustande gekommen sind?

      Du schreibst ja selber, dass jeder schreibt und sagt, dass Ortiz sehr gut wäre und das schreibt jeder, weil eigentlich auch jeder weiß, dass es so ist. Ähnlich wie bei Fury und auch bei den meisten anderen Boxern, die mit aussagekräftigen Kämpfen im Ring gestanden haben. Menschen die etwas von der Boxmaterie verstehen sind auch durchaus dazu in der Lage, die Qualitäten eines Boxers zu erkennen. Das ist nichts Besonderes!

      Aber auch das hat nicht zu bedeuten, dass Ortiz automatisch Joshua besiegen würde. Gegen Wilder ist man auch davon ausgegangen, dass Ortiz als Sieger hervorgehen würde, aber obwohl Wilder noch über weniger Boxskills verfügt als Joshua, hat er Ortiz zweimal besiegt. So what?

      Die Liste der Gegner, die ein Boxer geboxt hat, ist nicht unbedingt aussagekräftig darüber, ob ein Boxer wirklich gut boxt oder nicht und noch viel weniger sagt sie darüber aus, ob ein Boxer einen anderen Boxer, gegen den er noch nicht gekämpft hat, besiegen kann. Dafür müssen die beiden Boxer immer erst im Ring stehen und erst danach weiß man mehr!

      Diskussionen über solche Kämpfe sind daher auch immer nur Spekulationen, in welchen sich die Austauschenden, je nach Interesse, mehr oder weniger Fakten und Spekulationen zur Verfügung stellen. Mehr eigentlich nicht!

      So auch die Spekulation oder Meinung, dass Usyk eigentlich jeden im HW schlagen könnte. Wenn ich mir anschaue, wer hier bei boxen.de diese Meinung vertritt, dann stoße ich da aktuell auf den Sachsen und wenn ich mir seine Kommentare durchlese, erkenne ich ein gute bis sehr gute Fachkenntnis. Und wenn ich mir dann die Fähigkeiten von Usyk im Ring anschaue, könnte ich mich dieser Spekulation oder Meinung sogar anschließen. Allerdings kann und darf ich bezüglich Usyk auch so eine Meinung wie Du haben; denn auch ich denke, dass Usyk besser noch zwei, drei Aufbaukämpfe im Schwergewicht machen sollte. Dadurch ist die Meinung vom Sachsen aber keineswegs weniger Wert.

      Warum ich Dir das schreibe? Weil ich es traurig finde, dass die Diskussionskultur ausstirbt, nur weil man keine andere Meinung ertragen oder sagen dürfen soll. Hier bei boxen.de gibt es ein paar wenige, welche sich nicht nur mit Boxen sehr gut auskennen, sondern auch noch die Bereitschaft haben, dies Kenntnisse zu teilen. So etwas muss man nicht mit googleschen Vorgaben unbedingt kaputt machen!

      • 16. Dezember 2020 at 13:04 —

        Und wenn ich mir dann die Fähigkeiten von Usyk im Ring anschaue, könnte ich mich dieser Spekulation oder Meinung sogar anschließen. Allerdings kann und darf ich bezüglich Usyk auch so eine Meinung wie Du haben; denn auch ich denke, dass Usyk besser noch zwei, drei Aufbaukämpfe im Schwergewicht machen sollte. Dadurch ist die Meinung vom Sachsen aber keineswegs weniger Wert.

        Warum ich Dir das schreibe? Weil ich es traurig finde, dass die Diskussionskultur ausstirbt, nur weil man keine andere Meinung ertragen oder sagen dürfen soll. Hier bei boxen.de gibt es ein paar wenige, welche sich nicht nur mit Boxen sehr gut auskennen, sondern auch noch die Bereitschaft haben, dies Kenntnisse zu teilen. So etwas muss man nicht mit googleschen Vorgaben unbedingt kaputt machen!

        Volle Zustimmung. Viele sehen andere Meinungen als Kritik an der eigenen. Die Wahrheit kommt eh erst durch einen Kampf ans Tageslicht.

        @Puma…Wenn ich auf deine/andere Kommentare antworte oder dich/andere in anderen Kommentaren zitiere, dann ist das keine Kritik an deiner Meinung, sondern lediglich der Tatsache geschuldet das ich es anders sehe. Das bedeutet aber nicht das ich die Weisheit mit Löffeln gefressen habe, sondern ist rein meine subjektive Sichtweise. Das macht dieses Forum ja auch erst so interessant, mal die Sichtweisen und Argumente der anderen User zu lesen. Was jetzt schlußendlich das richtige ist darüber kann sowieso nur spekuliert werden. So ziemlich jeder der hier kommentiert ( Außer gigantischer Furz der will nur dummrum labern), kann seine eigene Sichtweise mit Argumenten unterfüttern und daher respektiere ich jede Meinungen, auch wenn ich manches halt anders sehe.

  16. 16. Dezember 2020 at 11:06 —

    Du hast mit vielen Sachen recht und ich stimme dir zu.
    Aber ich glaube Eddie Hearn und Anthony Joshua.
    Was Ortiz betrifft. Eddie Hearn hat nämlich mehrmals gesagt ,dass Ortiz
    10 Mio verlangt hat und sich deswegen für Ruiz entschieden hat.
    Warum sollte er Lügen. Des weiteren wollte sogar Anthony gegen Ortiz Kämpfen. Natürlich hast du recht, dass man vieles nicht glauben soll.
    Da stimme ich dir auch zu . Jedoch wenn Eddie hearn das mehrmals gesagt hat und sich sogar über Ortiz beschwert hat.

    Da ist schon was dran.

    Vorher wollte Dillian W gegen Ortiz Kämpfen und es kam einfach nicht zustande weil Luis Ortiz immer mehr wollte .
    Sie sind dann bis zu 5 mio hoch gegangen , aber es war ihm zu wenig.

    Ich halte Dillian W nicht für ein Lügner , weil mann muss eins über ihn sagen er kämpft fast gegen jeden und hat eier . Obwohl er schon Pflicht Herausforderer ist.

    ZU Joshua !!! Jeder hat seine Meinung ich finde ihn gut und er arbeitet an sich und Joshua wird besser und besser .

    Außerdem labert er kein müll , wie andere Boxer. Er ist nett Höfflich wie Povetkin und zeigt sein können im Ring.

    Zeigt immer Respekt.

  17. 16. Dezember 2020 at 11:16 —

    Tyson fury ist gut sehr gut sogar.
    ER kann Boxen wie kein anderer und ist zurzeit die Nr 1.

    Aber ich möchte nochmal schreiben, dass ich kein Joshua Fan bin und ich einfach seine Art mag und Respektiere .

    Er hat als Amateur vieles erreicht und auch als Profi.

    Man muss nicht immer mit abstand der beste sein und alles perfekt können , um ein guter Boxer zu sein .

    Tyson ist der beste und danach kommt halt WIlder und ANthony.
    Sie haben alle was erreicht und unterhalten uns Box Fans

  18. 16. Dezember 2020 at 11:23 —

    Nun, ich weiß nicht, ob nun Hearn, Ortiz, Joshua oder Whyte die Wahrheit sagen, ich weiß aber, dass Ortiz, Joshua und Whyte zur gleichen Zeit bei Hearn unter Vertrag gestanden haben, aber Ortiz diesen Vertag aufgelöst hat, weil Hearn ihm keine Kämpfe besorgt hat. Wenn Hearn nun gewollt hätte, dass Whyte oder Joshua gegen Ortiz kämpfen, warum hat er das nicht möglich gemacht?

    Whyte, Ortiz, Joshua und auch anderen Boxern spreche ich aber grundsätzlich, bezüglich irgendwelcher Vertragsverhandlungen und deren Publikation nach aussen, nur sehr wenig Verantwortung zu. Dafür sind doch mehr die Promoter und deren Presseabteilungen verantwortlich!

  19. 16. Dezember 2020 at 15:11 —

    Puma ich finde es eigentlich gut das du noch an Ehrlichkeit und Ehre im “Profi” Boxen glaubst, es zeigt mir dass du dich vorrangig mit dem Sport an sich beschäftigst und weniger mit dem was hinter den Kulissen mit den Medien und Promotern abläuft. In einer heilen Welt sollte es eigentlich so sein, sieht aber leider ganz anders aus. Die meisten Promoter haben weniger das Ziel die besten Kämpfe zu realisieren sondern die Finanzstärksten. Nur weil Ortiz Summe x geboten wurde, muss dass nicht zwangsläufig stimmen und wenn doch, warum gibt man Ortiz nicht mehr Zeit zur Vorbereitung? Ok jetzt kann man natürlich argumentieren Ruiz hatte auch wenig Zeit, jedoch ist Ortiz wesentlich älter und sein Körper regeneriert langsamer weshalb er auf eine gezielte Vorbereitung nicht verzichten wollte. Mittlerweile ist es ja modern summe x zu bieten mit 4 Wochen Vorbereitung und im Falle einer Absage die Schuld beim Absagenden in den Medien zu verbreiten. Schau dir doch z. B. Mal Universum an. Da hat man jahrelang GGG hingehalten und es kam nie zum hochverdienten WM Kampf gegen Sturm. Wäre doch ein leichtes gewesen den Kampf im eigenen Stall zu realisieren. Aber das wollte man nicht weil Sturm in Deutschland besser zu vermarkten war als der zu dieser Zeit eher unbekannten GGG. Stattdessen hat man GGG benutzt um Sturm oben zu halten, er war quasi Gatekeeper für Sturm. Jeder gefährliche Herausforderer musste einfach einen Eleminator gegen GGG boxen und er hat sie alle zerstört und Sturm konnte eine freiwillige nach der anderen gegen machbar Gegnerschaft machen und GGG bekam bisschen Step a side. Ich will Sturm sicherlich nicht schlecht reden, jedoch wäre seine Amtszeit als WM wesentlich kürzer ohne diese Taktik oder glaubst du das Sturm einen GGG in seiner Prime hätte schlagen können? Eher nicht Universum wollte seine Cash cow solange wie möglich melken. Umso mehr hat es mich damals gefreut, als GGG das erkannte und in Amerika voll durchgestartet ist und zu einer größeren Cash cow wurde als Sturm. Klar verzockt. Das gleiche spielchen hatte Hearn auch mit Ortiz vor, der das aber schnell erkannte und die WBC Schiene fuhr. Es ist schade für den Sport, aber so läuft es leider nunmal.

    • 16. Dezember 2020 at 15:38 —

      Vielen Dank, Sachse!
      Du hast diese Sachlage noch klarer ausgeleuchtet.
      Dein Beispiel mit Universum, GGG und Sturm spricht Bände!

  20. 16. Dezember 2020 at 15:52 —

    Danke 😊
    Was GGG betrifft , finde ich vieles Komisch. Besonders regt mich Canelo auf.
    Ich finde es traurig, dass er vor 4 bis 5 Jahren nicht gegen GGG gekämpft hat.
    Er wusste, dass er zu dem Zeitpunkt keine Cha.. gegen GGG hat.
    Hat sogar sein Gürtel Niedergelegt WBC einfach peinlich.
    Keiner wollte zu dem Zeitpunkt gegen GGG kämpfen. Dazu gehört auch Saunders der 2 mal abgesagt hat
    Nach dem GGG immer älter wurde und nicht mehr in seiner Prime war, fingen Sie an Ihn herauszufordern. Er ist halt langsamer geworden , seine Reaktion hat nach gelassen und seine Schnellen Hände haben deutlich an speed verloren . Selbst seine Schlagkraft hat nach gelassen.

    So ist das wenn man Älter wird. Selbst GGG muss damit leben.
    Ein 3 Kampf gegen Canelo , würde ich Ihm nicht empfehlen. Denn Canelo ist in seiner Prime. Dazu wird er besser und besser.
    Ich hoffe , dass er gegen Smith Kassiert. Sonst bleibt da ja noch Saunders …
    Saunder traue ich das zu. Er ist sehr gut. Außerdem kämpft er gegen starke Gegner besser.
    Er kämpft mit Köpfchen. Guter Techniker …
    Schade das er keine Schlagkraft hat.

  21. 16. Dezember 2020 at 20:03 —

    Das Problem das finanziell lukrativere Paarungen immer den sportlichen vorgezogen werden ist ja nicht nur im Boxsport so. Mittlerweile zieht sich das ja durch alle großen Sportarten. In der Formel 1 fahren auch nicht ausschließlich die besten sondern auch ne Menge Fahrer die Sponsoren mitbringen und sich medial in ihrem Heimatland besser vermarkten lassen. Fußball ist ja da das beste Beispiel, warum hat man den z. B. die champions-league erschaffen mit ihren 4 lostöpfen? Im ersten sind die großen Vereine die medial die größte Zugkraft mit sich bringen und Lostopf 2 mit noch gerade so medialer Strahlkraft und 3-4 mit kaum bekannten Vereinen die den großen aus Topf 1 gesetzten zu gelöst werden. Das hat ausschließlich den Hintergrund das man in der Gruppenphase keine Gruppen möchte mit 4 Top Vereinen in der dann 2 rausfliegen. Das Ergebnis ist dann fast immer das selbe die großen stehen im Achtelfinale und kleinen sind raus. Und sollte ein kleiner es mal schaffen doch ins Achtelfinale zu kommen, dann wird er einem großen Verein der die leichte Gruppe gewonnen hat, zugelost. Das hat mit Fairplay gar nichts mehr zu tun, aber Tatsache ist nunmal das der Konsument der eine Sportart Fußball Boxen oder was auch immer nur randläufig verfolgt, sich ein Halbfinale FC Basel gegen Donezk nicht ansehen würde, sondern nur einschaltet wenn Bayern real oder barca etc… spielen,völlig egal ob das sportlich verdient ist oder durch das System gesteuert. Um die Brücke zurück zum Boxen zu schlagen, im Boxen läuft es genauso, mMn wäre AJ z. B. kein Brite sonder würde unter nigerianischer Flagge Boxen, wäre er weder Olympiasieger noch Weltmeister, weil ihn niemand medial aufgebaut hätte und in GB keiner sich für ihn interessieren würde. Selbst wenn er alle Fähigkeiten mitbringen würde und sich aber nicht vermarkten liese, wäre er nicht annähernd da wo er jetzt steht. Ich sage nicht das es unmöglich wäre aber garantiert nicht in dieser Geschwindigkeit wie es bei AJ passierte. So läuft das moneygame auf Kosten der Sportlichkeit, aber solange der Konsument sich blenden lässt, warum sollte ein umdenken stattfinden?

    • 18. Dezember 2020 at 07:59 —

      Dazu wäre auch die PDC zu zählen:

      Darts ist ja eigentlich ein Sportart, wo auf dem ersten Blick nur sehr wenig manipuliert werden kann und die Oder of Merrit wirkt schon fast wie ein Gral unter den ganzen Ranglisten sportlicher Athleten, aber dennoch finden auch hier Manipulationen statt, ohne einen direkte Eingriffe in den Wettkampf selbst vornehmen zu müssen.

      So sind die Darts-Events, ähnlich wie es der Sachse zum Fußball beschrieben hast, so angelegt, dass sich die teilnehmenden Neulinge und nicht so guten Dartsspieler möglichst selbst eliminieren, bevor sie auf jemanden der Top10 treffen.

      Aus kapitalistischer Sicht verständlich, denn wer will schon zwei Nonames im Endspiel wetteifern sehen? Anders gefragt, wieviel würde das Publikum für das Endspiel Wright vs. VanGerwen bezahlen und wieviel würde es für Webster vs. Norris bezahlen?

      Aus sportlicher Sicht ist das aber fatal, denn wenn Wright einen schlechten Tag und Norris einen guten, warum sollte dann nicht Norris auch das Endspiel bestreiten? Und würde sich das nicht positiv auf Norris sportliche Entwicklung auswirken und damit auch auf seine Ranglistenposition?

      Klar, man könnte auch sagen, Wright muss erst gar nicht gegen Norris antreten, denn wir wissen eh wer gewinnt, aber so ist es nun mal nicht; denn Sport ist immer auch ein mentaler Wettbewerb, der von der aktuellen mentalen Verfassung eines Sportlers abhängig ist. “Gepuderte” Athleten geniessen da einen nicht zu unterschätzenden Vorteil!

      Die PDC hat allerdings den “Fairneßvorteil”, dass sie mittlerweile der einzige Verband ist. Im Boxsport gibt es da mit sieben Verbänden wesentlich mehr Möglichkeiten, einen sportlichen Wettbewerb abzukarten bzw. zu arrangieren!

      • 18. Dezember 2020 at 09:27 —

        “Aus sportlicher Sicht ist das aber fatal, denn wenn Wright einen schlechten Tag und Norris einen guten, warum sollte dann nicht Norris auch das Endspiel bestreiten?”

        Dieses Problem, das der Underdog auch an einem sehr guten Tag mal den haushohen Favoriten an einem schlechten Tag schlagen kann, hat man im Fußball schnell erkannt und Hin und Rückspiele eingeführt falls mal ein kleiner aus der Gruppenphase kommt. Dadurch wird es äußerst unwahrscheinlich das der kleine ne Runde weiterkommt.

        Im Boxen ist es ja mittlerweile Pflichtprogramm eine Rückkampfklausel in den Vertrag einzusetzen. Mit unter hat das zum Ergebnis das der Pflichtherausforderer drei Kämpfe plus paar freiwillige Titelverteidigungen in die Röhre schaut. Völlig unfair das System. Mal angenommen AJ kämpft als nächstes gegen Fury und verliert kämpft er dank Rückkampfklausel als nächstes gegen Fury. Wenn er diesen Kampf gewinnt kämpft er dank Rückkampfklausel Fury als nächstes gegen Fury mit bisschen Verletzungspech sind da mit unter eineinhalb Jahre ins Land gegangen. Dann hat er ein Jahr zeit seinen Titel zu verteidigen schiebt da noch ein- zwei freiwillige Verteidigungen ein sollte er da auch eine Niederlage erleiden, geht das ganze Spielchen von vorne los und der reguläre Pflichtherausforderer schaut mal locker 3-4 Jahre in die Röhre. Das ist doch lächerlich, das ein Boxer der auf Platz 1 steht derart benachteiligt wird und die Chancen eine Titelkampf zu bekommen bei einem Top 15 Kämpfer höher stehen als bei der Nummer 1 falls das Los auf in fällt bei einer Freiwilligen. Wieso gibt es überhaupt das Recht einer Rückkampfklausel??? Im Falle einer Niederlage ist halt als nächstes die Nummer 1 dran. Man stelle sich mal vor der amtierende Olympiasieger im Boxen verliert 4 Jahre später im Finale bei Olympia und ist 4 Jahre später im Finale gesetzt. Klar Olympia hat Turniermodus aber es wäre ähnlich scheiße wie im “Profi” Boxen. So wie es heute gehandhabt wird macht es gar keinen Sinn mehr sich in den Rankings hochzuarbeiten. Mit großer Fresse und medialer Strahlkraft und 1 Million Follower wo auch immer, kommst schneller zum Titelkampf als durch harte Arbeit bis zur Nummer 1 im Ranking. Was kommt als nächstes??? Der größte Youtuber ist automatisch für einen Titelkampf gesetzt weil seine Anhänger PPV-Tickets kaufen.

        • 18. Dezember 2020 at 09:52 —

          Mit großer Fresse und medialer Strahlkraft und 1 Million Follower wo auch immer, kommst schneller zum Titelkampf als durch harte Arbeit bis zur Nummer 1 im Ranking. Was kommt als nächstes??? Der größte Youtuber ist automatisch für einen Titelkampf gesetzt weil seine Anhänger PPV-Tickets kaufen.

          ———

          Wie Recht Du hast, wird ja gegenwärtig eindrucksvoll bestätigt!

          Es ist nun mal nicht zu leugnen, dass ein Boxkampf bzw. ein Wettbewerb vielmehr an seinem Marktwert bemessen wird, als an seinem sportlichen Wert.

          Würde sich niemand für Joshua vs. Fury interessieren, wäre der Kampf auch nicht lukrativ vermarktbar. Folglich würde er auch nicht stattfinden und wenn doch , dann irgendwo abseits der großen Medien ohne jeglichem Tohuwabohu!

          Wie ich schon an anderer Stelle geschrieben habe, kann ich das auch im kapitalistischen Sinne nachvollziehen, aber ein Sportwettbewerb sollte nur im sportlichen Sinne stattfinden ansonsten würde der Wettbewerb verzerrt werden!

Antwort schreiben