Top News

Anthony Joshua bleibt unbesiegt!

Der Schwergewichtsolympiasieger Anthony Joshua traf zum ersten Mal in seiner kurzen Profikarriere auf einen Gegner mit viel Selbstvertrauen. Zudem hatte Dillian Whyte bereits vor Jahren in einem der ersten  Amateurkämpfe beider Boxer die Oberhand behalten. Diese Niederlage und der Umstand, dass Whyte seitdem ebenfalls unbesiegt seine Profiboxerkarriere bestritt, brachte die englischen Boxfans in den siebten Boxhimmel. Auch wenn Anthony Joshua bei den meisten Experten als der kommende Mann im Schwergewicht gehandelt wird, setzten ungewöhnlich viele Fans ihren Wettbetrag auf den Außenseiter Whyte.

Mit dem Gong zur ersten Runde begann ein harter Kampf in dem beide Boxer Nerven zeigten. Bereits nach wenigen Sekunden landete Joshua eine gute Kombination und entging den wilden Konterangriffen  ohne großen Probleme.  Knapp eine Minute vor Ende der Runde legte der Olympiasieger nach und jagte seinen körperlich eindeutig unterlegenen Gegner durch den Ring und stellte ihn an den Seilen. Der kampferfahrene Whyte (16-1,13 Ko’s) überstand diese heikle Phase aber mit guter Deckung. Am Ende der ersten Runde geschah dann ein mittelgroßer Skandal. Joshua schlug einen linken Haken klar nach dem Rundenende, daraufhin sprang der Ringrichter zwischen beide Boxer, Whyte schlug aber ohne Rücksicht auf eine Disqualifikation mehrfach auf seine Gegner ein.  Da der erste Versuch nicht traf, schob er Ringrichter und Joshua (15,0 15Ko’s) durch den Ring und versuchte erneut mit einem weiten Schwinger sich für den unfairen Schlag nach dem Gong zu revanchieren. Innerhalb weniger Augenblicke füllte sich der Ring mit Offiziellen, Securitypersonal und die Teams der beiden Ringecken.

Eine Disqualifikation wäre eigentlich die Konsequenz eines solchen Verhaltens. Die englische Lösung erinnerte etwas an die österreichische Mentalität. (“gut is gangen, nix is gschehn”)
Der Ringrichter verscheuchte  die Personen aus dem Ring, sammelte die Karten der Punktrichter ein und die zweite Runde begann mit einer Ermahnung beider Boxer. Ich persönlich finde diese Lösung sicher nicht regelkonform, aber richtig. In der zweiten Runde dominierte Anthony dein Kampf mit guten Treffern, doch dann fing sich der Favorit einen harten Konterschlag (linker Haken zum Kinn) ein, fand aber relativ schnell wieder sein Gleichgewicht und erkämpfte sich mit einer guten Leistung in der restlichen Runde viel Respekt bei den englischen Fans. In den weiteren Runden legten beide Boxer ein gutes Tempo vor und versuchten mit kleinen Kombinationen und harten Jabs die Kontrolle im Ring zu erhalten.

Joshua, der zuvor noch nie mehr als drei Runden für einen Gegner benötigte, hatte sich mit Whyte keinen einfachen Gegner ausgesucht. Ausgeglichen verlief die dritte Runde. Im boxtechnischen Neuland zeigte Joshua seine ausgezeichnete Technik und hatte leichte Vorteile auch wenn Whyte weiterhin gute Treffer landen konnte. Es war ein  Boxduell auf mentaler Augenhöhe, keiner wollte Schwächen zeigen und so entwickelte sich ein sehr guter Fight. In der siebten Runde kam das Ende dann ganz nach Joshua’s Geschmack. Mit harten Rechten zum Kopf, gefolgt von wilden  Kombinationen brachte er Whyte schwer in Bedrängnis und beendete den Kampf mit einem brachialen rechten Uppercut zum Kinn.

Der Knockout in Zeitlupe

Für den weiterhin ungeschlagenen Anthony Joshua  war es mit Sicherheit der härteste Kampf seiner bisherigen Karriere.  Er zeigte einerseits wie weit er noch von der Weltspitze entfernt ist und wie viel Potenzial in dem jungen Schwergewichtsboxer steckt. Mit Dereck Chisora wurde bereits ein möglicher neuer Gegner genannt. David Haye schaute auch vorbei, schleimte sich bei Joshua ein (Kampf Joshua-Haye 2016?) und machte Werbung für sein Comeback.

 

 

Stimmen nach dem Kampf:

Anthony Joshua:
“I made it tough for myself, but that’s what I need. There’s no rush, I’m gonna keep on building and building and building until I make my mark on this division. Once the rounds went on, I started relaxing, and I saw certain shots I could throw.”

Peter Fury
“Anthony Joshua did well, but again he’s boxed no-one and Dillian Whyte was his first live opponent. Dillian came to fight back and proved Joshua is nowhere near the level he’s ranked. That’s not being critical or biased because he’s now had 15 fights and is still learning the trade.  I’m sure his promoter Eddie Hearn will guide him correctly and not rush him, but in my own opinion, Joshua is at least three years away from world platforms.”

Voriger Artikel

Boxtempel-Berlin: Boxtalente von Graciano Rocchigiani fahren Siege ein!

Nächster Artikel

Tippspiel KW 51 - 18.12.-21.12.2015

21 Kommentare

  1. 15. Dezember 2015 at 16:37 —

    Dillian Whyte behauptet jetzt wenn er an seiner Schulter nicht verletzt wäre dann hätte er Joshua KO gehauen -.-´
    Was ein Spinner

  2. 15. Dezember 2015 at 17:19 —

    Nachricht von globuli an brennov vorige Seite!

  3. 15. Dezember 2015 at 17:21 —

    Noch nicht freigegeben.

  4. 15. Dezember 2015 at 18:31 —

    Deontay knockt diesen britischen Bum aus….

  5. 15. Dezember 2015 at 20:16 —

    Joshua braucht noch Zeit was der Kampf deutlich gezeigt hat. Er könnte auch ruhig ein wenig beweglicher werden obwohl die Schläge von ihm doch recht präzise angebracht wurden. Von Wilder wird der garantiert nicht ausgeknockt der ist nämlich noch unbeweglicher und boxerisch klar limitierter!!! Ich würde ihn gern gegen Pulev sehen!!!

    • 15. Dezember 2015 at 21:36 —

      Boxerisch limitierter auf jeden Fall, unbeweglicher aber wohl weniger.. Ich würde beide gerne vs Pulev sehen, wäre sicher interessant..!

  6. 15. Dezember 2015 at 20:57 —

    Wilder unbewiglicher als AJ -.-´ in welchem Universum das denn?!

  7. 15. Dezember 2015 at 23:17 —

    Ich dachte schon immer das Joshua überschätzt und Fury unterschätzt wird. Aber Potential hat Joshua aufjedenfall genug. Er braucht mehr Erfahrung und mehr Ringintelligenz. Dafür braucht er aber auch einen Trainer zu dem er aufschaut. Schade das Steward nicht mehr da ist, bei Joshua hätte Steward ein paar Schläge mehr zum planen eines Kampfes wie bei Wlad. Auch wenn Wlads 3 Schläge (Jab, linker Hacken, die Rechte (4. Chinch)) schon sehr sauber und hart geschlagen wurden, hatte Steward durch die Defizite schon wenig zum “arbeiten”. Joshua ist stark und schnell für seine Größe. Er kann lang boxen und kann in der halbdistanz und im Innenfight hart schlagen. Ist zwar alles nicht auf dem Level von Lewis aber er hat viel Luft nach oben, wenn man überlegt wie weit Wlad und Vitali es geschafft haben die beide keinen harten Aufwärtshacken schlagen konnten. Mit einem sehr guten Trainer und mindestens 2 weitere Jahre Erfahrung dann wäre Joshua bereit die Nummer 1 herauszufordern

  8. 15. Dezember 2015 at 23:42 —

    Peter Furys Analyse würde ich so unterschreiben. Aber dennoch darf man nicht vergessen, dass AJ eine Waffe hat, über die Tyson Fury niemals verfügen wird, und das ist sein Punch. Gegen 95 % aller Fighter reicht das – gegen schnelle Leute wie Fury oder auch Wilder wird es interessant.

    Arbeiten muss AJ auf alle Fälle an seiner Haltung, Beinarbeit und seiner Kondition. Wenn er nicht so aufrecht stünde, mehr mit dem Oberkörper „schwingen“ würde, könnte er nochmal mehr Power aus seinen Punches herausholen und sich außerdem besser vor Treffern schützen. Headmovement ist auch fast nicht vorhanden. Ganz wichtig aber wäre es für ihn, den aeroben Teil seines Trainings zu steigern (und wahrscheinlich auch, ein bisschen Muskelmasse abzubauen) – er war ja schon in der Mitte der zweiten Runde übersäuert.

  9. 16. Dezember 2015 at 08:32 —

    zeigt wieder: die schwergewichtszeit nach klitschko könnte durchaus interesant werden. hoffentlich kommt der rückkampf bald und klitschko knockt fury aus und geht danach in rente!

  10. 16. Dezember 2015 at 08:37 —

    fettundmuskeln
    danke für den Tipp,
    hat geklappt.

  11. 16. Dezember 2015 at 08:38 —

    Schön mal zwischendurch einen Innenfight im Schwergewicht zu sehen. Unterhaltsam war er auf alle Fälle.

  12. 16. Dezember 2015 at 09:52 —

    war der beste schwergewichtskampf seit langer zeit. ich war live in der halle, die stimmung war unglaublich. joshua ist extrem populär, mit dem wird hearn noch eine menge kohle machen.
    ich stimme peter furys aussage überhaupt nicht zu. joshua steht meiner meinung nach am gleichen ort wie tyson fury. würde sofort auf joshua tippen, wenn der gegen fury boxen würde.

  13. 16. Dezember 2015 at 11:19 —

    Da Joshua eine Klasse über den in Deutschland lebenden Boxern anzusiedeln ist, wäre es interessant zu erfahren ob Whyte mit Boxern wie Wallisch, Hammer, Granat, Teper oder Schwarz in derselben Liga boxt. wäre. Ein Vergleich
    wäre durchaus reizvoll.
    Ich hoffe, Whyte hört jetzt nicht auf und boxt vielleicht mal in Deutschland.

    • 16. Dezember 2015 at 13:55 —

      bei allen bis auf teper würde ich dir zustimmen. teper hat mitlerweile schon ein gutes niveau errreicht.

  14. 16. Dezember 2015 at 11:37 —

    Ich weiß zwar nicht was Peter Fury gesagt hat , bekräftige aber meine Meinung , daß Tyson Fury nicht lange Weltweister bleibt.
    Für mich ist Fury auch nicht schnell. Sicher hat er sich für einen Mann seiner Größe und seinem Gewicht sehr gut bewegt und auch richtig bewegt. Wenn ich den zum Beispiel mit Walujew vergleiche , dann ist Fury dagegen ein Beweglichkeitswunder.
    Das war schon sehr gut.
    Gegen einen richtig schnellen und agressiven Mann , sieht die Welt anders aus , als gegen einen ängstlichen Klitschko , der ebenfalls versuchte aus der Distanz zu boxen. Das geht natürlich nicht ,
    gegen einem so großen Gegner , der auch noch so clever boxt.
    Ob es noch jemand schafft Klitschko für den Rückkampf richtig einzustellen, weiß ich nicht.
    Er wird es im Rückkampf wohl besser machen. Ich denke daß der Kampf nicht über die Distanz geht , entweder so oder so , weil Wladimir mehr Risiko gegen wird.

    • 16. Dezember 2015 at 15:14 —

      Für mich ist der Kampf Fury vs Wilder momentan der interessanteste Kampf im Schwergewicht. Dann weiß man wer die Nummer 1 ist für die nächsten 3 Jahre. Dann kommen Joshua und Parker (wenn die sich auch gut weiter entwickelt haben) Dann wird es wieder etwas spannend. Einen anderen der “schnell und aggressiv” sein soll, wo es dann “anders aussieht für Fury” habe ich nicht auf den Radar. Oder wen meinst du der noch kommt?

  15. Der hype um Joshua war mir vorher schon übertrieben und nach dem kampf sind manche endlich wieder auf den boden der tatsachen angekommen. Joshua hat definitiv potenzial, aber manche haben in ihm ja jetzt schon den neuen HW king gesehen. Peter Fury hat das richtig erkannt. Joshua braucht noch zeit und dann werden wir sehen.

    Definitiv sollte er aber muskeln abbauen und beweglicher werden. Das ist bei den Mutanten im HW heutzutage der bereich wo man den größten unterschied machen kann. Joshua braucht unbedingt einen neuen Fitnesstrainer oder er muss an seiner Trainings einstellung arbeiten. Man merkt einfach deutlich das er durch die Muskeln(vor allem am rücken) zu steif ist. Wilder mag vielleicht kein besserer boxer sein, ist aber um einiges athletischer wenn auch kein zukünftiger Olympiasieger im turnen.

  16. 17. Dezember 2015 at 09:29 —

    GGGGG

    Ja , Wilder meine ich zum Beispiel. Diesen Kampf von Joshua habe ich noch nicht gesehen. Zumindest trifft das Attribut aggressiv zu.
    Da kann ich nur nach meinem Gefühl gehen , so richtig belegen kann ich es nicht. Ich würde auch Joshua vorn sehen.
    Einen Kampf Fury gegen Wilder/Joshua wird es sowieso nicht geben.
    Da bekommen dann wieder irgendwelche Leute die starkgeredet werden eine Chance , so wie es jahrelang bei den Klitschkos war.
    Vielleicht bekommt ja der Superboxer und Yougstar Briggs wieder eine Chance.
    Wie schon geschrieben , hat Fury den Kampf durch seine Clevernes und gute Bewegungen verdient gewonnen.
    Man sollte ihn jetzt aber nicht als einen Superboxer hinstellen ,
    weil er einen immerhin schon 40 jährigen Klitschko , der auch noch
    Angst hatte , nach Punkten geschlagen hat.

  17. 17. Dezember 2015 at 12:42 —

    Wilders Test wird doch erst powetkin sein,momentan sucht er sich nur Flaschen aus für seine Verteidigungen.

  18. 27. Dezember 2015 at 10:28 —

    teper hat gutes niveau ereicht in was in schach spiel????buha,ha wen teper gutes niveau hat ,REKOWSKI hat ihm herausgefodert da hat sich der türk in hose gamacht!!!!

Antwort schreiben