Top News

Andy Ruiz Jr warnt seine Kritiker

Andy Ruiz jr warnt seine Kritiker

Dem 29-jährigen Schwergewichtler  ist anscheinend nicht verborgen geblieben, dass viele ihn nicht für einen „richtigen“ Herausforderer von IBF- IBO-, WBA- und WBO-Champion Anthony Joshua halten.

In einem Interview mit Sky Sports hat Ruiz seinem Ärger Luft gemacht und seine Botschaft auch an Joshua gerichtet: „Viele Leute unterschätzen mich, so, wie ich aussehe. Anthony, Du solltest diesen kleinen fetten Jungen nicht unterschätzen … Du wirst runtergehen!“

Der Kampf gegen Anthony Joshua ist für Ruiz die zweite Chance, Weltmeister zu werden. Im Herbst 2016 kämpfte der „Destroyer“ zwar schon einmal um einen WM-Titel, musste sich im neuseeländischen Auckland aber dem Lokalmatador Joseph Parker nach Punkten geschlagen geben.

Ruiz, das weiss AJ, ist ein intelligenter, schnell und präzise schlagender Boxer: “Er ist viel schneller als Miller und er schlägt bessere Kombinationen. Ich muss mich besser schützen und intelligent boxen!”

Sollte Ruiz trotzdem als Sieger den Ring verlassen, wäre er der erste mexikanische Schwergewichtsweltmeister überhaupt in der Boxgeschichte. Ich wage mir kaum vorzustellen, was das in einer boxbegeisterten Nation wie Mexiko, wo auch heutzutage immer noch Bareknuckle-Fights zwischen Laien ganz legal und unter Polizeiaufsicht stattfinden, zur Folge haben könnte.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Auch Anthony Joshua hat sich zwischenzeitlich über seinen neuen Gegner geäußert: “Ich habe Respekt vor ihm.” sagte der Weltmeister: „Ich werde ihn Ko schlagen, aber ich respektiere ihn.“ Respekt hat AJ allerdings auch vor dem Ort, an dem der Kampf stattfinden wird: dem Madison Square Garden in New York. Die Halle bezeichnet sich selbst als „The world’s most famous arena“ (die berühmteste Arena der Welt) und hat sogar ihren eigenen Fernsehsender. Hier tragen sowohl das Basketballteam der New York Knicks als auch das Eishockeyteam der New York Rangers ihre Heimspiele aus, hier trafen 1971 und 1974 schon Muhammed Ali und Joe Frazier aufeinander.

Nun bleibt abzuwarten, ob Joshua sich ebenfalls im MSG einen Namen machen kann … kein Scherz, denn selbst sportinteressierte US-Amerikaner können mit „Anthony Joshua“ meist nicht viel anfangen.

In Gedanken ist  der britische Weltmeister aber schon einen Schritt weiter: „Ich bin bereit für Wilder!“ Dass der „Bronze Bomber“ am 18. Mai Dominic Breazeale besiegen wird, davon kann man wohl ausgehen. Ob Anthony Joshua nach dem 1. Juni noch Weltmeister ist, das bleibt abzuwarten.

 

Wegen einer Verletzung ist der Kampf von Oleksandr Usyk gegen Carlos Takam vorläufig abgesagt worden.  (KLICK)  Damit rückt nun auch eine Begegnung zwischen Usyk und Joshua erst einmal in weite Ferne.

 

Voriger Artikel

Kadiru wird den Mexikaner Carreon vor die Fäuste bekommen

Nächster Artikel

Usyk vs Takam abgesagt

14 Kommentare

  1. 7. Mai 2019 at 22:19 —

    War Ruiz jr.! Der Junge wird nicht so zaghaft reingehen wie alle anderen, der ist einfach naiv veranlagt und wird wild draufloskeilen. Dass er trotz seines Gewichts Puste hat, konnte man schon mehrmals sehen. Deshalb denke ich, dass er Joshua in den ersten sechs Runden volle Kanone bearbeiten will. Mal sehen, was da rausschaut. Er wird sich klein machen und mit harten Händen in den Mann gehen, Mexican Style halt. Ich traue ihm durchaus etwas zu. Wär zu schön, die Geschichte.

  2. 7. Mai 2019 at 23:11 —

    wie soll dieser Fettsack den muskelberg AJ besiegen. ko win runde 5 danach hoffentlich Kampf gegen wilder.

    • 8. Mai 2019 at 08:10 —

      Dieser Fettsack haut schnelle, harte Hände. Außerdem ist Ruiz ein Boxer, der gerne mal in den Mann reingeht. Ich finde, dass AJ nicht sonderlich gut mit Druck umgehen kann. Wer weiß

  3. 7. Mai 2019 at 23:49 —

    och man nein 🙁

    Verletzungspech: Oleksandr Usyk vs. Carlos Takam wird verschoben!

    Bizepsriss: Usyk sagt Kampf gegen Takam ab!

    meine fresse da freut man sich mal auf nen kampf und dann sowas.

  4. 7. Mai 2019 at 23:51 —

    ausserdem hoffe ich das bis zum finale der wbss usyk mindestens ein weiteren titel abgibt, so das der gewinner der wbss sich wenigstens champ nennen kann… ?

    • 8. Mai 2019 at 09:56 —

      Usyk ist ohne Zweifel ein absolutes Ausnahmetalent…
      …ich bezweifle allerdings, dass es für die “Top-Schwergewichtler” reichen wird, zumal ich befürchte, dass Usyk dann doch einfach zu klein und zu leicht (und ggf. auch nicht ausreichend schlagstark) ist, um sich gegen Gegner wie Wilder, Fury oder Joshua zu behaupten.
      (Hätte allerdings auch nichts dagegen, wenn Usyk mich da eines Besseren belehren würde…)
      Für Takam sollte es es schon noch reichen, auch wenn Takam alles andere als ein “Freilos” für einen ersten HW-Fight ist…

  5. 8. Mai 2019 at 16:25 —

    Sportsfreund “HWFan”
    Hier einige Beispiele von Schwergewichtsweltmeistern,die eigentlich aus dem Cruisergewicht kamen und bei den verschiedensten Verbänden Weltmeister wurden:
    Michael Moorer
    1992-1997
    Herbie Hide
    1994-1995
    Sultan Ibragimov
    2007-2008
    Chris Byrd
    2000-2006
    Evander Holyfield
    1990-2001

    Und man sollte nicht vergessen, dass Detoney Wilder bei seinem letzten Fight auch nur 98 kg auf die Waage brachte.

    • 8. Mai 2019 at 16:56 —

      Uff! So viele haben sich in all den Jahren angesammelt? Verrückt!

    • 8. Mai 2019 at 16:56 —

      Hallo Globuli,
      Danke für deine umfangreiche Antwort!
      Ist mir allerdings durchaus bekannt (auch wenn ich bei Ibragimov aktuell nicht auf dem Schirm hatte, dass er ursprünglich aus dem CW kam), und ich wollte natürlich auch nicht sagen, dass ein CW-Champ nicht auch HW-Champ werden kann…
      Würde dennoch Wilder, Fury und Joshua aufgrund ihrer offensichtlichen physischen Vorteile als Favoriten gegen Usyk sehen, habe aber auch erwähnt, dass ich mich gerne von Usky eines Besseren belehren lassen würde…
      …davon abgesehen hätte ich gegen Prime-Moorer, -Hide, -Ibragimov und wahrscheinlich auch Prime-Byrd auch Wilder, Joshua und Fury als Favoriten gesehen…

    • 8. Mai 2019 at 19:22 —

      @ globuli

      Nur mal so nebenbei, Michael Moorer kam ursprünglich gar aus dem Halbschwergewicht!
      Michel Spinks auch ein ehemaliger Halbschwergewicht-WM hat den IBF-WM-Titel im Schwergewicht gehalten und auch Roy Jones Jr. nicht zu vergessen der auch mal kurzzeitig WBA-WM im Schwergewicht war.

      Aber es gibt auch eine ganze Reihe ehemalige Cruiser-WM die im Schwergewicht nicht wirklich was reissen konnte, z.B. Al Cole oder Juan Carlos Gomez!

  6. 8. Mai 2019 at 23:02 —

    Nicht zu vergessen: James “Lights out” Toney.
    Fing im Mittelgewicht an, hörte im HW auf.
    Ehemaliger Weltmeister der IBF im Mittelgewicht, Supermittelgewicht und Cruisergewicht. Nur im Schwergewicht hats nicht geklappt.

  7. 9. Mai 2019 at 04:26 —

    Ja, und Guillermo Jones kommt sogar aus dem Weltergewicht und wurde später, nachdem er im WM Kampf gegen Alejandro Ugueto im Halbmittelgewicht(!!!) übelst beschissen wurde, WM im Cruiser, unvergessen die Tracht Prügel, die er Lebedev und auch Firat Arslan verpasst hat, obwohl er vermutlich gedopt war …

    Und Sascha Povetkin hat als Amateur auch im Halbmittelgewicht gekämpft … RJJ hat sich mit John Ruiz zwar für seinen HW-WM-Titel eine ziemliche Lusche ausgesucht, aber auch der muss erstmal besiegt werden.

    Doch das alles war gestern!

    Heute dominieren genetische Monster das HW. Die Physis der Leute ist nicht von dieser Welt! Ich denke, weder ein Prime-Ali, Holyfield, Frazier, Norton, nicht mal legendäre Powerpuncher wie Foreman und Tyson hätten in ihrer besten Zeit eine Chance gegen sie gehabt. Natürlich nicht, weil sie weniger Talent hatten, im Gegenteil. Aber die heutige Ernährung (auch die ganz legale Nahrungsergänzung) und auch die wissenschaftlichen Trainingsmethoden, zum Beispiel eines Joshua, sind auf einem völlig anderen Niveau als damals. Usyk hat sicherlich alle Voraussetzungen, in fast jedem Sport ein Spitzenathlet zu werden (war ja auch ein sehr guter Fußballer) und er hat ja auch schon bei der WSB große Leute, bspw. Joe Joyce, ziemlich klar besiegt. Er kann Joshua schon ein paar Runden ärgern, aber mehr auch nicht imo. Denn AJ kann es sich leisten, jede Runde zu verlieren, er muss nur ein einziges Mal richtig treffen …

  8. 9. Mai 2019 at 16:32 —

    Ja und wenn man sich die Stars aus dem American Football und dem Basketball anschaut, sehen die meisten Schwergewichtsboxer noch schmächtig dagegen aus.

  9. 9. Mai 2019 at 16:35 —

    Ein Boxer wie Joshua würde in einer Basketballmannschaft wie ein Zwerg ausschauen.

Antwort schreiben