Top News

Andy Ruiz jr besiegt Luis Ortiz durch einstimmige Entscheidung

Andy Ruiz jr besiegt Luis Ortiz durch einstimmige Entscheidung

Zwar hatten beide Heavyweights einen Sieg durch KO angekündigt, aber am Ende wurde die Begegnung durch die Punktrichter entschieden. Fernando Villareal sah es 113:112 für Ruiz, Zachary Young und Edward Hernandez sr werteten 114:111 für den ‚Destroyer‘, der damit den WBC-Eliminator für sich entscheiden konnte.

Die starke Rechte von Andy Ruiz sorgte allerdings dafür, ‚King Kong‘ Ortiz im Laufe der 12 angesetzten Runden gleich drei Mal zu Boden ging. Luis Ortiz zu langsam und zu einfallslos, in der Regel nur mit 1-2-Kombinationen im Ring unterwegs, womit er bei Andy Ruiz keine Schlagwirkung erzielen konnte.

Schon im zweiten Durchgang musste Ortiz den schnellen Händen von Andy Ruiz jr Tribut zollen, nach einer harten Rechten ging der 43-jährige zu Boden. Nachdem Referee Thomas Taylor den Kampf wieder freigegeben hatte, setzte Ruiz nach und konnte den wohl noch benommenen Kubaner noch einmal niederschlagen.

In Runde 3 präsentierte sich Luis Ortiz aber wieder „gut erholt“, arbeitete mit dem Jab, Ruiz trotzdem wieder mit einer harten Rechten im Ziel. Runde 4 eher ereignislos, Ortiz landete zum Rundenauftakt mehrere Jabs, Ruiz` linkes Auge zeigte langsam Schlagwirkung. Auch Runde 5 ohne besondere Highlights, Ortiz versuchte, außerhalb der Reichweite von Ruiz zu bleiben und mit seinem Jab zu punkten, Ruiz trotzdem mit einer rechten Hand und einem linken Haken erfolgreich, Ortiz` Antwort: eine gute Kombination.

Den Zuschauern in der Crypto.com Arena in Los Angeles wohl zu wenig Action, in Runde 7 buhte die Menge, die sich wohl einen intensiveren Kampf gewünscht hat. Ein kurzer Schlagaustausch, bei dem Ruiz ein paar gute rechte Hände landen konnte, endet mit einer Rechten, die Ortiz ins Stolpern brachte, eine weitere rechte Hand von Andy Ruiz brachte Ortiz zum dritten Mal auf den Ringboden.

In Runde 8 versuchte Luis Ortiz, Schadensbegrenzung zu betreiben. In der Ringpause hatte Ortiz` Ecke den Uppercut gefordert, Ortiz landete einen linken Haken, arbeitete dann wieder mit dem Jab, bevor beide in den Schlagabtausch gingen, bei dem Ortiz die Oberhand behielt.

Im Großen und Ganzen aber war es Andy Ruiz, der dem Geschehen im Ring seinen Stempel aufdrückte, erst in Runde 12 versuchte Luis Ortiz, noch einmal das Runder herumzureißen, und konnte Ruiz mit ein paar guten Treffern eindecken: Ortiz landete nach mehreren Jabs einen Aufwärtshaken und traf mit einigen linken Händen, aber Ruiz steckte sie weg und landete im Gegenzug eine Rechte.

Unterm Strich war es nicht der Kampf, den sich die meisten erhofft hatten: zu viel Taktik, zu wenig Action. Andy Ruiz war trotzdem zufrieden: „Alle zweifelten an mir, aber ich habe wirklich hart dafür gearbeitet, weil ich weiß, dass er ein Krieger ist. Es war ein großartiger Kampf, ein höllischer Kampf, und es war das, was die Fans sehen wollten!“

Einen Wunschgegner für seinen nächsten Kampf hat der ‚Destroyer‘ auch schon: Deontay Wilder. Der ‚Bronze Bomber‘ war vor Ort und erklärte nach Ruiz‘ Sieg: „Wenn es das ist, was die Fans wollen, dann lass es uns tun.“

Voriger Artikel

Boxpodcast 367 – Wer gewinnt den Mega-Fight: Claressa Shields vs. Savannah Marshall?

Nächster Artikel

Boxen.de-Tippspiel +++ KW 36 +++ 09.09. - 11.09.2022

37 Kommentare

  1. 5. September 2022 at 10:05 —

    Verdient gewonnen.
    Aber ich denke , dass Wilder Ruiz definitiv ko schlagen wird.
    Ein Ortiz in Prime würde ihn Locker schlagen

  2. 5. September 2022 at 13:22 —

    Nur eine Anmerkung..

    war ein WBA-Eliminator 😉

  3. 5. September 2022 at 13:24 —

    Bevor alle schreien…

  4. 5. September 2022 at 13:24 —

    war nur ein Test 🙂

  5. 5. September 2022 at 14:49 —

    Klar ging es jetzt nicht zu wie bei Estrada vs. Chocolatito, aber ich fand den Fight schon recht unterhaltsam. Bei drei Niederschlägen und zahlreichen Volltreffern kann man sich m. Mng. nach nicht beschweren über zu wenig Action.

    Aus meiner Sicht waren die letzten fünf Jahre mit das Beste, was das HW je zu bieten hatte mit zahlreichen geilen Fights auf den unterschiedlichesten Leveln:
    AJ vs. Whyte
    AJ vs. Klit
    AJ vs. Pove
    AJ vs. Ruiz 1
    Whyte vs. Parker
    Whyte vs. Chisora (x 2)
    Whyte vs. Pove 1
    Chisora vs. Parker (x2)
    Chisora vs. Pulev
    Helenius vs. Kownacki (x 2)
    King Kong vs. Wilder (x 2)
    King Kong vs. Martin
    King Kong vs. Ruiz
    DDD vs. Joyce
    Bakole vs. Yoka
    AJ vs. Usyk (x 2)
    Fury vs. Wallin
    Fury vs. Wilder (x 3)

    Macht pro jahr ca. 4 gute HW-Fights im Durchschnitt, finde das eine sehr ordentliche Quote. Demnächst folgen die Kracher Wilder vs. Helenius und Parker vs. Joyce, dann evtl. Ruiz vs. Wilder und Fury vs. Usyk, oder, wie der Brite jetzt angekündigt hat, vs. AJ, falls Usyk nicht rechtzeitig aus dem Quark kommt. Finde es prima, dass Wilder und Fury weitermachen, die zweite und dritte Garde ist mit Ruiz, Dubois, Anderson, Makhmoudov, Hrgovic, Zhang, Parker, Helenius, Joyce, Ortiz, Sanchez etc. ebenfalls klasse besetzt, wobei letzterer meiner Meinung nach die Rolle Ortiz’ als Bogeyman übernommen hat und wahrscheinlich am meisten von allen gemieden werden wird.

    Klar wird es immer wieder Monate geben, die von Kampfverschiebungen und Inaktivität geprägt sein werden, aber insgesamt gibt es eine Menge spannender Optionen und Begegnungen, auf die man sich als Boxfan nur freuen kann.

    • 5. September 2022 at 15:20 —

      Ja finde auch das es spannend ist/war.

      Brennov würde jetzt sagen: Die Weltmeister sollen ihre zurücktreten und die Titel freigeben um spannende Kämpe zu ermöglich

      • 5. September 2022 at 17:38 —

        Genau. Der Mann mit dem Tollaccount. Eigentlich sollten alle Titel sofort nach dem Sieg wieder frei werden.

  6. 6. September 2022 at 11:45 —

    also ortiz sollte jetzt wirklich zurücktreten. der is durch. und zu ruiz, ruiz vs. wilder vielleicht sogar um den wbc oder wbc interims titel wäre ein guter kampf falls wilder helenius schlägt. das würde ich jetzt gerne sehen.

    • 6. September 2022 at 15:36 —

      Was ist dann erst mit Charles Martin?

      • 6. September 2022 at 20:42 —

        naja der ist noch keine gefühlte 50 und bei ihm reichts einfach nicht für ganz oben, aber er kann nen gatekeeper usw. machen. aber ortiz ist way past prime und ruiniert sich am ende nur seine gesundheit.

        • 7. September 2022 at 00:33 —

          Und warum genau kann Martin den gatekeeper machen und Ortiz nicht? Ruiniert dann nur Ortiz seine Gesundheit weil er 4 Jahre älter ist? Sind Schläge auf den Kopf erst ab 43 ungesund? Wird man dann erst dämlich? Und wenn ja wie alt bist du und wieviel Schläge hast du schin auf den Kopf bekommen, ich frage für einen Freund.

          • 7. September 2022 at 08:17

            Ortiz ruiziert seine Gesundheit. Das ist der Unterschied.

  7. 6. September 2022 at 12:30 —

    Der Sieg für Ruiz geht in Ordnung, nur ein großer Sieg war es nicht….er hat gerade einmal einen 43jährigen besiegt und dafür hat er meines Erachtens etwas zu viel abbekommen!

    @ Bernnov

    Es braucht nicht stets einen Titel für eine interessante Kampfansetzung!

    • 6. September 2022 at 14:47 —

      Eben, wenn der Pommespanzer seinen Siegespurzelbaum macht, freut es Brennov auch, wenn kein Titel auf dem Spiel stand.

      • 6. September 2022 at 15:03 —

        Macht er den? Falls ja: habe ich wohl vergessen. In Anbetracht der
        nicht sonderlich zahlreichen Ringauftritte vom Panzer ist das
        sicherlich zu verzeihen. Waren ja dann auch nur zwei Purzelbäume
        since 2017.

        Hoffe aber, dass der Panzer endlich bald seine Titelchance bekommt (Brennov-Modus aus).

        • 6. September 2022 at 18:04 —

          Logo macht er den:
          youtube.com/watch?v=fp6YjDNpGaE&t=73s
          Schöner gehts doch nimmer…

          • 7. September 2022 at 08:15

            Ich dachte, das wäre ein Rad.

          • 7. September 2022 at 08:29

            Irgendwas dazwischen. 😉

          • 7. September 2022 at 10:44

            Den schönsten Purzelbaum hat er gegen Briedis gezeigt.

      • 6. September 2022 at 19:59 —

        Darf er das überhaupt, purzeln? Ich meine nicht das die Hüfte streikt.

  8. 6. September 2022 at 13:20 —

    nee braucht es sicher nicht. aber boxer die ph sind wollen auch irgentwann die chance bekommen und nicht jahrelang warten. bisher gab es keine ph. dubois ist schon reg. wm und hat damit schon was in der hand. joyce vs. parker wird direkt um den interims titel gehen aber auch weil man weiß, dass die nächste tv nicht vor 2024 sein wird. und bei der ibf ist jetzt hrgovic PH. der wird auch lange warten müssen. vielleicht wäre auch hier ein interimstitel angebracht. und so ist es auch bei der wbc. ruiz vs. ortiz und wilder vs. helenius sind semi eliminatoren. die sieger könnten dann um den PH status boxen. aber wie schon bei whyte wird es lange dauern, daher bin ich dafür, dass sie um den interims titel boxen!

    • 6. September 2022 at 16:49 —

      @ brennov – solange es bessere gibt, muss die zweite Reihe halt hintenanstehen, das ist nunmal Gesetz. Denke, bspw. Hrgovic und auch jetzt Ruiz haben bewiesen, dass sie zwar gut und gefährlich sind, aber auch brutale, eklatante Schwächen haben, die sie dringend abstellen müssen, wenn es gegen Typen wie Wilder oder auch AJ geht. Das sind Finisher, da kann man sich solche Defensivveitstänze, wie sie Hrgovic teilweise aufgeführt hat, nicht leisten und Ruiz oder Joyce haben ja auch ein massives Defensivproblem. Bei Makhmoudov, Anderson oder DDD sieht es imo ähnlich aus – großes Talent, aber auch naive Defense, die von allen vier Topleuten massiv bestraft würde.

      Der einzige, von dem ich glaube, dass er bspw. Wilder und AJ ausboxen würde, aber auch Usyk einen harten Fight liefern würde (wobei ich den Ukrainer dennoch als klaren Favoriten einschätze), ist Sanchez. Wie ich schon oben geschreiben habe, denke ich, dass er tatsächlich gemieden wird, auch weil er teilweise nicht allzu hoch geranked ist (WBC und WBO #4, IBF #9). Diese Rolle, die früher Ortiz innehatte, müssen sich Leute wie Hrgovic erstmal erkämpfen – nach dessen letztem Auftritt werden sicher die wenigsten Topleute nach einer Ausrede suchen, ihn zu boxen. Ich meine, Helenius ist das beste Beispiel, dass die HW-Szene entgegen deiner Aussage doch relativ durchlässig ist – zwei Siege gegen den relativ hochgerankten Kownacki haben ausgereicht, um einen Top-Fight zu bekommen.

      • 6. September 2022 at 20:51 —

        helenius bekommt doch keinen top fight, er ist als gekauftes opfer für wilders “comeback”. im sport sollte es klare regeln geben wie man eine chance bekommt gegen den champion in angemessener zeit zu boxen. es sollte nach festen regeln ein PH ausgeboxt werden der dann mindestens einmal im jahr sollte der champ gegen seinen PH boxen müssen. ansonsten titel aberkennen und der PH boxt gegen den höchstgerankten verfügbaren um den vakanten titel. außnahme bei vereinigungen sind ok aber nicht gleich trilogien oder so. aber es entwickelt sich ja schon so. die verbände vergeben interimstitel auch um sich auf schon auf die zeit nach fury – usyk vorzubereiten.

        • 6. September 2022 at 23:38 —

          Naja, sehe ich anders mit Helenius, er hat eine reale Chance, wenn er endlich mal seine Defense auf die Reihe bekommt. Boxen kann er und Hauen erst recht, das hat er schon mehrfach bewiesen und Wilder muss erst mal zeigen, wie gut er seine Niederlagen und die KDs/KOs von Fury weggesteckt hat.

          Mit dem Rest gebe ich dir teilweise recht, aber es ist halt viel Wunschdenken, was nichts hilft. Boxen wird eben auch vom Business bestimmt, was ich solange kein Problem finde, solange es geile Kämpfe gibt – siehe meinen Kommentar oben. Ausnahmeathlethen mit einer extremen Fanbase wie Fury, AJ, Mayweather, Canelo oder Tank gab es schon immer und auch die Verbände oder härtere Regeln könnten daran nichts dran ändern, dass solche Sportler eben ihre eigenen (Markt-)Gesetze machen – dafür haben sie oder ihre Promoter aber auch etwas investiert, von alleine bekommt man so einen Status nämlich nicht.

  9. 7. September 2022 at 07:51 —

    Sanchez aus der Dopingschmiede von e.rreynoso wird es eher nicht schaffen.
    Jarred Anderson hat alles was man braucht um Weltklasse zu werden.2-3 Kämpfe noch und er ist soweit.
    Man sollte aber azch die HWler aus dem Osten nicht vergessen.
    Zhan Kossobutsky wird von allen gemieden, technisch stark,kann hauen wie ein Pferd und defensiv auch gut.
    Ivan Dychko auch Kasache und B. Jalolov ,Usbeke alle stark ausgebildet und als Amateure erfolgreich.
    Da das richtige Managment und die können ganz vorn mit angreifen!

    • 7. September 2022 at 13:07 —

      Sanchez ist schon lange nicht mehr bei Reynoso, du Held 😀

      Kossobutsky hat überhaupt noch gar nichts bewiesen, aber klar, wenn der entsprechende Gegner kommt, könnte er schon noch einen ziemlichen Sprung machen, für ganz oben reicht sein Potenzial aber m. Mng. nach nicht. Dychko ist physisch schon sehr beeindruckend, aber auch schon 32, der müsste mal in die Hufe kommen, Jalolov ebenfalls sehr gut.

      Bei Anderson wäre ich vorsichtig. Er hat als Sparringspartner für Fury als Wilder-Imitator Großartiges geleistet und entsprechend revanchiert sich der Brite nun mit Lobeshymnen. Ich fand seinen letzten Fight aber nicht grade berauschend, und der Gegner war auch nichts Besonderes. Wenn wir grad dabei sind – gegen Sanchez würden ihm gnadenlos seine boxerischen Grenzen aufgezeigt werden.

    • 8. September 2022 at 13:38 —

      Kossobutsky wird also gemieden und Sanchez wird es eher nicht schaffen.. Ich seh das genau anders herum.. In paar Jahren sind wir dann schlauer..

  10. 7. September 2022 at 20:01 —

    Hat hier jemand Arslanbek Makhmudov auf dem Radar? Halb Mensch, halb Tier. Einen Charr würde er zum Frühstück essen. Würde mich interessieren, wie der gegen einen aus den Top 20 aussehen würde.

    • 7. September 2022 at 21:31 —

      In 3 Jahren vielleicht …

    • 8. September 2022 at 03:14 —

      Hmmmm…. wenn man ehrlich ist hat Makhmudov bisher noch keinen wirklich starken Gegner vor den Fäusten gehabt und der alte Takam wird ihm in seinen nächsten Kampf auch kein Paroli bieten können. Der Russe ist auch schon 33 Jahre, da muss langsam mal was kommen wenn er was größeres als Boxer erreichen will!

  11. 8. September 2022 at 09:52 —

    Mit Sanchez und Reynoso ist irgendwie an mir vorbei gegangen Makhmudov wird halt auch gemieden,weil er viel zu gefährlich ist. Wenn da das Managmant kein Standing hat, wird es schwer an große Kämpfe zu kommen.
    Wenn man sich die Top 20 da anschaut, glaube ich, das er einige besiegen würde .Warum Boxer wie Chisora; Pulev ,Walliin,Yoka so gut bei BoxRec gerankt sind, naja…..

    • 8. September 2022 at 13:31 —

      Warum die so hoch gerankt sind..?
      Weil die mit Ausnahme von Yoka alle deutlich mehr vorzuweisen haben als Makhmudov..

      • 8. September 2022 at 13:44 —

        Mann, Äxel, informier dich mal, bevor du laberst – br ist eine Computerrangliste, ein Algorithmus bestimmt die Rangfolge, und wenn du bspw. wie Chisora gegen Typen wie Parker, Usyk, Pulev kämpfst erhältst du halt mehr Punkte als wenn es gegen Teper oder Peters geht, selbst wenn du verlierst. Über Sinn und Unsinn von br kann man sich ja tatsächlich streiten, zumal das br-Ranking für die einzelnen Verbände völlig unerheblich ist, aber man sollte wenigstens halbwegs wissen, wie es funktioniert.

        Davon abgesehen gebe ich dir recht, was Makhmudov angeht, er wird mit Sicherheit in der Boxwelt von anderen Fightern als Risiko gesehen, da er eben ein brutaler Puncher ist. Aber das ist Hrgovic auch und man hat ja gesehen, was passiert, wenn mal ein Gegner kommt, der nicht beim ersten Jab gleich umfällt …

Antwort schreiben