Top News

Andy Ruiz im Dezember gegen Kownacki, Martin, Ortiz?

Andy Ruiz im Dezember gegen Kownacki, Martin, Ortiz?

Noch in diesem Jahr will ‘Destroyer’ Andy Ruiz jr wieder im Ring stehen. Der 32 Jahre alte Ex-Weltmeister nannte jetzt in einem Interview Adam Kownacki, Charles Martin und Luis Ortiz als mögliche Gegner für einen Kampf im Dezember.

Da ‚Babyface‘ Kownacki im Oktober sein Rematch mit Robert Helenius ausboxt, würde mich aber wundern, wenn das Heavyweight aus Brooklyn schon zwei Monate später wieder zu einem Kampf antritt, zumal sich für diese Zeit Nachwuchs im Hause Kownacki angekündigt hat.

Bleiben also ‚Prince Charles‘ Martin  und ‚King Kong‘ Luis Ortiz. Martin hat zuletzt vergeblich versucht, Dillian Whyte für einen Kampf in den USA zu motivieren, doch Eddie Hearn und der ‚Body Snatcher‘ zogen eine Begegnung mit Otto Wallin in London vor.

‚Prince Charles‘ stand zuletzt im Februar 2020 im Ring, als er in Las Vegas Gerald Washington durch TKO bezwang. Den meisten dürfte Martin aber durch seinen Kampf gegen Anthony Joshua im Jahr 2016 im Gedächtnis geblieben sein: ‚AJ‘ holte sich durch KO 2 den Sieg.

Und so würde ich eigentlich Luis Ortiz als die größere Herausforderung sehen. Der 42-jährige Kubaner möchte ebenfalls Ende des Jahres wieder im Ring stehen, hat aber erklärt, es sei schwierig, einen Gegner zu finden.

Die Konstellation „Andy Ruiz jr vs Luis Ortiz“ wäre einen interessanter Kampf.  Abzuwarten bliebe allerdings, was Ortiz „noch im Tank“ hat. ‚King Kong‘ stand zuletzt im November 2020 im Ring und brauchte nur 45 Sekunden, um mit Alexander Flores den Boden aufzuwischen.

Gespannt sein darf man auch auf den Auftritt von Andy Ruiz. ‚El Rocky Mexicano‘ ist im August am Knie operiert worden und sieht schlanker aus als je zuvor. Da Ruiz mit dem Gewichtsverlust vermutlich nicht nur „Ballast“ abgeworfen, sondern auch Muskelmasse verloren hat, bleibt abzuwarten, ob die Schlagkraft des ‚Destroyers‘ darunter gelitten hat.

Schon bei Ruiz` Fight gegen Chris Arreola befanden Kritiker, dass seine Schläge im Vergleich zu seinem Kampf gegen Joshua schwächer waren. Und hätte der „alte 120 kg“-Destroyer, der vor dem ersten Kampf gegen ‚AJ‘ noch erklärte: „Es war mein Plan, schwerer zu sein, weil ich (…) mit einem höheren Gewicht mehr Schwung hinter meine Schläge bringe“, die Treffer von Arreola besser weggesteckt? Den Kampf wegen „mehr Schwung“ hinter den Schlägen vielleicht sogar vorzeitig gewonnen? Sollte es tatsächlich zum Kampf gegen Ortiz kommen, dann wissen wir im Dezember mehr.

Voriger Artikel

„Fury vs Wilder III“ - noch 10 Tage

Nächster Artikel

Boxsport - Telegramm von 1. Oktober 2021

2 Kommentare

  1. 2. Oktober 2021 at 11:51 —

    Das wären durchaus interessante Ansetzungen.
    Ein Fight gegen Ortiz wäre sicher die spannendere Variante, aber vermutlich auch die deutlich risikoreichere und somit wohl auch unwahrscheinlichere. Wäre auf jeden Fall eine harte Standortbestimmung für beide.
    Vor dem Hintergrund, dass beide “mal kurz” Weltmeister waren, wäre auch ein Fight gegen Martin ganz passend, wobei ich von Martin nicht allzu viel halte, was allerdings in erster Linie aus dem aus seiner Sicht desaströsen Fight gegen Joshua resultiert.
    Nach der allenfalls durchwachsenen Leistung gegen Arreola bleibt abzuwarten, was von Ruiz noch kommt: Vor dem Arreola-Fight war ich ziemlich positiv von seinem Gewichtsverlust überrascht, allerdings besteht bei einem relativ kleinen Mann dabei, wie im Artikel schon erwähnt, immer das Risiko des Verlusts von Schlagkraft und Nehmerqualitäten…

  2. 2. Oktober 2021 at 19:53 —

    kownacki kommt nur in frage, wenn er gegen helenius gewinnt. ansonsten wäre ortiz ein 50:50 kampf. vielleicht sogar knapp vorteil für ortiz je nachem wie er mitlerweile drauf ist. gegen martin fände ich nicht wirklich interessant. der ist durch.

Antwort schreiben