Top News

Andy Ruiz – Comeback im August

Andy Ruiz – Comeback im August

Wie Andy Ruiz jr in einem TV-Interview bei FOX PBC bestätigt hat, gibt es möglicherweise einen Kampf gegen Luis Ortiz. Das wird allerdings nicht in näherer Zukunft der Fall sein. Wie der ‚Destroyer‘ erklärte, will er zuerst im August 2020 noch einen „Aufwärmkampf“ machen und erst danach gegen ‚King Kong‘ Ortiz antreten.

Vielleicht liegt das auch daran, dass immer noch keine Entscheidung bezüglich eines neuen Trainers gefallen ist. Ruiz hatte sich im Januar von seinem Coach Manny Robles getrennt und will sich im Laufe des kommenden Monats für einen neuen Trainer entscheiden. In der jüngeren Vergangenheit hatte es diesbezüglich schon Gespräche zwischen Ruiz und Teddy Atlas gegeben. Fraglich ist, ob Atlas, der als „oldschool“ und streng gilt, mit dem anscheinend eher unmotivierten ‚Destroyer“ zusammenarbeiten würde. Andy Ruiz scheint Atlas zu präferieren: „Er ist einer der großartigen Trainer, er hat Mike Tyson trainiert und er könnte mir auch etwas Disziplin beibringen.“

Ob Atlas das wirklich könnte, bleibt abzuwarten. Ruiz` Ex-Coach Manny Robles hatte sich darüber beklagt, dass der ‚Destroyer‘ nicht mehr zu führen gewesen sei: „Andy tat einfach, was immer er wollte. Sein Vater hatte keine Kontrolle über seinen Sohn. Keiner von uns hatte Kontrolle über ihn.“

Die Mitteilung, dass nun erst in sechs Monaten ein Aufbaukampf gegen einen vermutlich machbaren Gegner stattfinden soll, kommt überraschend. Noch vor einer Woche hatte Andy Ruiz in den sozialen Netzwerken gepostet: „Ich kann es kaum erwarten, meinen nächsten Gegner anzukündigen, bald kommen große Neuigkeiten!“

Bei dem FOX-Interview, in dem Ruiz auch erklärte, er wolle gegen Tyson Fury um den WBC-Titel kämpfen, sah der 30-jährige so aus, als ob er beim Sparring ein paar Treffer genommen hätte. Das könnte daraufhin deuten, dass der ehemalige Kurzzeitweltmeister jetzt schon im Training ist. Ob es Sinn macht, sich ein halbes Jahr auf einen Aufbaukampf vorzubereiten, ist fraglich.

Auch an seinem Gewicht werde er arbeiten, erklärte Ruiz, er wolle versuchen in Zukunft ein „Normalgewicht“ von 250 Pfund zu halten. Beim Kampf gegen Anthony Joshua war Ruiz rund 15 kg schwerer in den Ring gekommen.

Der Traum von einem Titelkampf gegen Tyson Fury ist allerdings illusorisch. Fury hat noch einen Vertrag über zwei Kämpfe und hätte mit Fights gegen Deontay Wilder und Anthony Joshua seine Verbindlichkeiten erfüllt. Nicht auszuschließen, dass der eigenwillige ‚Gypsy King‘ danach seine Handschuhe an den Nagel hängt.

Als möglicher Gegner für Ruiz wird Chris Arreola gehandelt. Der 38-jährige ist aber nicht unbedingt ein Kämpfer der Kategorie „Aufbaugegner“, auch wenn Arreola im vergangenen August bei einem „Slugfest“ mit Adam Kownacki den kürzeren zog und über 12 Runden nach Punkten verlor. Und so bleibt abzuwarten, wer sich denn im August das Seilgeviert mit Andy Ruiz teilen wird.

„Ich habe auf Instagram gepostet, dass ich jetzt mein Camp beginne und mich in Form bringen möchte”, hat Andy Ruiz sinngemäß erklärt: „Er (Al Haymon) hat mich gefragt, ob ich mit seiner Wahl einverstanden bin. Ich will jetzt aber nicht mehr verraten.“

Voriger Artikel

Dillian Whyte will Tyson Fury

Nächster Artikel

Usyk gegen Chisora am 23. Mai

5 Kommentare

  1. „Er ist einer der großartigen Trainer, er hat Mike Tyson trainiert und er könnte mir auch etwas Disziplin beibringen.“
    ——————————————————–

    Der junge macht sich lächerlich. Wer in dem Alter noch keine Disziplin hat, wird sie auch nicht mehr lernen.
    Andy hat einfach zu viele HipHop und Reggaeton videos geguckt und wollte unbedingt einen auf Maiwetter Lifestyle machen.

    Wünsche dem Fettsack, dass er schwer ausgeknockt wird, einfach aufgrund seiner jämmerlichen Einstellung zum Sport.

    • 29. Februar 2020 at 11:33 —

      Wie jämmerlich kann die Einstellung zum Boxen sein, wenn er nur Siege zu verzeichnen hatte, außer gegen den Pseudo-Boxer?

    • 4. März 2020 at 09:43 —

      wenn Du Sport sehen willst, geh olympisches Boxen schauen oder Bundesliga … Traktor Schwerin ist zu empfehlen, da schaue ich ab und an zu …

  2. 28. Februar 2020 at 12:50 —

    Also ich glaube er wird nie wieder erreichen …
    Den 2 kampf hat er voll verkackt und ich finde entweder bist du von Anfang an diszipliniert oder nicht …

    Er erinnert mich so an Odlanier Solis …
    und solis war Technisch 10 mal so besser wie Ruiz …
    ich meine als Amateur hat er alles gewonnen und hatte mit Abstand die beste Amateur Karriere überhaupt und am als profi war er auch am Anfang noch sehr gut bis er fetter und fetter wurde…

    All seine Trainer meinten auch das er mit Abstand der beste Boxer war denn sie trainiert haben …. Aber er ist mega Trainings Faul und am ende hat es solis verkackt …

    • 4. März 2020 at 09:47 —

      Solis war ein Weichkeks, Ruiz ist härter. Selbst ohne Training hat ihn der 2m Supersportler nicht umhauen können und hat nach 12 Runden Weglaufen dann nach Punkten gewonnen.
      .
      Ruiz ist ne faule Sau, dass ist nun mal so, aber mit nur 3 oder 4 Wochen Vorbereitung und 10kg weniger kann er noch Spass haben im HW. Dann gehört er zu den Top 6 für mich.
      .
      Also lass Snikerboy mal schauen, ob er es schafft 2x im Jahr für 4 Wochen bissl zu trainieren, dann ist er für Char und Konsorten immer noch gut genug.

Antwort schreiben