Top News

Andy Ruiz – Alles nur Bla Bla oder Rückkehr ins Gym?

Andy Ruiz – Alles nur Bla Bla oder Rückkehr ins Gym?

Wieder einmal hat Andy Ruiz behauptet, er würde stärker und besser in den Ring zurückkehren. In einem Video, das der ‚Destroyer‘ bei Instagram veröffentlichte, erklärt der 30-jährige erneut, warum er das Rematch gegen Anthony Joshua im Dezember verloren hatte.

„Da ist eine Menge passiert in meiner Vorbereitung. Ich war nicht wirklich konzentriert. Ich war nicht im Gym, so wie es nötig gewesen wäre, aber das gibt mir natürlich die Motivation, gestärkt und fitter zurück zu kommen!“

Selbst an das Zustandekommen einer dritten Begegnung mit ‚AJ‘ scheint Andy Ruiz jr zu glauben. Optisch wirkt der ehemalige Weltmeister dabei aber nicht sonderlich überzeugend: ohne Körperspannung, mit druckloser Stimme. Die mit Leidensmiene vorgetragenen Entschuldigungen, die man nun schon zu oft gehört hat, machen das Ganze nicht besser.

Kein Wunder, dass dem britischen Schwergewichtler Dillian Whyte, der gerne in naher Zukunft gegen Ruiz geboxt hätte, öffentlich der Kragen geplatzt ist.

Quelle: Dillian Whyte / Instagram

 

Sinngemäß: „Dieser Kerl muss aufhören, ständig nur zu reden. Der ganze Bullshit, dass Du die Kontrolle verloren hast! Wir haben Dir ein Angebot gemacht! Lass uns den Kampf machen. Wen interessiert all das?”

Dass Andy Ruiz auf die aktuelle Offerte von Dillian Whyte und Eddie Hearn eingeht, ist allerdings unwahrscheinlich. Grund dafür ist neben der körperlichen Verfassung des Ex-Weltmeisters auch etwas anderes: wie wir bereits berichteten (KLICK), hat Andy Ruiz sich jüngst von seinem Trainer Manny Robles getrennt.

Während Whyte nun vermutlich auf Alexander Povetkin treffen wird, ist Ruiz erst einmal auf Trainersuche. Gerüchten zufolge soll es in der kommenden Woche ein Gespräch mit Theodor ‚Teddy‘ Atlas geben.

Atlas, der sein Handwerk beim legendären Constantine ‚Cus‘ D’Amato erlernte, war bislang Trainer und Cornerman bei 17 Boxweltmeistern, und arbeitete zum Beispiel mit Tim Bradley, Shannon Briggs, Simon Brown, Joey Gamache, Donny Lalonde, Barry McGuigan und Michael Moorer. Zurzeit ist Atlas Coach von EX-WBC-Weltmeister Oleksandr Gvozdyk.

Atlas gilt als „oldschool“ und ist äußerst streng. Sollte es tatsächlich zu einer Zusammenarbeit zwischen Andy Ruiz jr und Teddy Atlas kommen, wird das für Ruiz auf jeden Fall kein „Zuckerschlecken“! Schon nach der Niederlage von Andy Ruiz gegen Anthony Joshua im Rematch positionierte sich Atlas öffentlich als großer Kritiker des Mexikaners.

Auf Twitter schrieb Atlas seinerzeit, statt ‚Clash on the Dunes’ wäre ein anderer Titel angemessener gewesen: ‚Pork Chop in the Desert’ (Schweinekotelett in der Wüste).

Quelle: Teddy Atlas / Twitter

 

Voriger Artikel

Einbrecher bei Chris Eubank jr

Nächster Artikel

Alejandra Jimenez unter Doping-Verdacht

11 Kommentare

  1. 25. Januar 2020 at 16:41 —

    Pork chops in the desert 😂🤣😂🤣😂🤣😂🤣😂
    Atlas ist doch immer für nen Lacher gut.
    Als Trainer für Andy wäre er sicher gar nicht mal so schlecht, aber ob die beiden auch menschlich zusammen passen, mag ich mal schwer bezweifeln. Andy ist doch eher der “laisser faire” Typ, der mehr nach dem Motto “Party oder Nix” lebt , während Atlas totale Hingabe verlangt. Teddy ist auch nicht gerade dafür bekannt, sein Temperament unter Kontrolle zu haben. Würde doch keine Woche dauern, da würde Atlas Andy mit ner Machete in der Hand aus dem Gym jagen.

    Whyte wäre gerade in Andys jetziger Lebenslage auch nicht der geignete Gegner. Whyte sah gegen Wach ebenfalls ziemlich schlagbar aus, aber im Gegensatz zu Andy lässt der sich nicht so gehen und der Junge kann hauen. Kann tatsächlich sein das wir den wahren ungedopten Whyte erlebt haben. Wenn das echt der Fall war dann wars das sicherlich mit Dillian in der erweiterten Weltspitze. Falls beide es schaffen sollten sich wieder auf das für einen Leistungssportler nötiges Fitnesslevel zu bringen, hat Ruiz Jr. sehr gute Chancen Whyte zu schlagen, im jetztigen Zustand sehe ich eher Whyte vorne, auch wenn wie schon erwähnt, beide zur Zeit einen aus rein sportlicher Sicht, erbärmlichen Eindruck hinterlassen.

    • 25. Januar 2020 at 17:05 —

      Haha, ja, habe allerdings gerade gedacht, dass Wyhte vs Ruiz deswegen eig. ganz gut passen würde, weil beide es sich in letzter Zeit evtl. etwas zu gut gehen lassen haben.
      Ich denke, gegen Pove müsste sich Whyte in der Form aus dem Wach-Fight warm anziehen.
      Ruiz kann man aktuell schwer einschätzen: Hat im Rückkampf gegen Joshua eig. keinen Stich gemacht, war aber immerhin der 2. Gegner, der mit AJ über die volle Distanz gegangen ist.
      Habe mich nach Wyhtes Fight gegen Wach auch gefragt, ob er einfach nur schlecht vorbereitet war und Wach unterschätzt hat, oder ob ohne Doping wirklich nicht mehr bei ihm geht…

      • 25. Januar 2020 at 17:33 —

        …Hat im Rückkampf gegen Joshua eig. keinen Stich gemacht, war aber immerhin der 2. Gegner, der mit AJ über die volle Distanz gegangen ist…

        —–

        Und das, obwohl Ruiz absolut unvorbereitet, untrainiert und noch speckiger in den Ring gestiegen ist, als im ersten Kampf gegen AJ.

        Damit will ich die Leistung von Ruiz allerdings nicht gut reden!

    • 25. Januar 2020 at 18:03 —

      @ HW Fan

      Whyte in der Wach Form müsste sich gegen jeden HW aus den Top 15 der Welt warm anziehen. Na ja, vieleicht mit Ausnahme von Pulev. Der ist schon richtig richtig Shot.

      Wie gesagt Ruiz Jr. kann boxen, aber ob er noch will ist die Frage.
      Der Auftritt gegen AJ war eine Frechheit sonder gleichen. Das der junge Einstecken kann hat er ja schon im ersten gefecht bewiesen und wenn sich dein Gegner im Rückwärtsgang durch den Ring bewegt, ist es schwer KO zu gehen…………. 😀 😉

      Mal schauen wie sich das HW entwickelt. Sollen sich erstmal Fury und Wilder auf dei Mütze geben und AJ Pulev ausnocken, für Usyk scheint es im März gegen Chisora zu gehen, was ich persönlich sehr gut finde. Chisora wird Usyk schon die nötige Härte für das HW einprügeln. Danach wissen wir alle mehr.

    • 26. Januar 2020 at 05:54 —

      … um jemanden mit einer Machete aus einem Gym jagen zu könne, müsste dieser ja erst mal dahin gehen … Ruiz braucht er einen, der ihn mit einer Machete IN ein Gym jagt …

  2. 25. Januar 2020 at 17:39 —

    @ fett

    Wo Du Recht hast … aber “Disziplin” scheint nicht sein zweiter Vorname zu sein. Deswegen könnte die Zusammenarbeit mit Atlas – wenn sie denn überhaupt zustande kommt – auch nur von kurzer Dauer sein.

    Da müsste Ruiz – Millionen hin oder her – mal wieder ganz kleine Brötchen backen.

    • 25. Januar 2020 at 18:14 —

      Ja, das mit Ruiz’ Disziplin ist wohl in der Tat eine traurige Sache für den Boxsport und obwohl Ruiz noch recht jung ist, dürfte auf ihn folgendes Sprichwort passen:

      “Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr.”

      In diesem Falle Disziplin! Aber ich selbst habe schon Pferde vor der Apotheke kotzen sehen und lasse mich daher auch gerne überraschen. Ruiz dürfte mittlerweile selbst realisiert haben, dass ihn seine Vorstellung vor und im zweiten Kampg gegen AJ nicht wirklich weitergebracht und er deutlich Sympathien verloren hat. Das könnte für den ehemaligen ersten mexikanischen Schwergewichtsweltmeister unglaublich motivierend sein, wieder an seinem alten Status anknüpfen zu können.

      Ich glaube nicht wirklich daran, aber ich hoffe es und empfehle Ruiz,sofort mit den kleinen Brütchen anzufangen. Ganz unabhängig davon, welchen Trainer er für wie lange unter Vertrag stellen kann.

      Er ist ein guter und vielunterschätzter Boxer, den man gerne im Ring sieht!

  3. 25. Januar 2020 at 18:07 —

    @ Gladio

    “Chisora wird Usyk schon die nötige Härte für das HW einprügeln. Danach wissen wir alle mehr.”

    Das hatte ich seinerzeit von Murat Gassiev auch erwartet.

  4. 25. Januar 2020 at 18:33 —

    @ Schreiberling

    Denke wir alle haben mehr von Gassiev erwartet. Chisora ist im Gegensatz zu Murat ein gestandener HW Veteran der mit allen Wassern gewaschen ist. Der wird im Gegensatz zu Gassiev nicht versuchen, brav und regelkonform zu boxen. Wenn Usyk ihn zu sehr vorführen will, wirds richtig richtig schmutzig, ein Lowblow hier ein “accidential Headbutt” dort. Der wird Usyk schon zeigen wie das HW Game funktioniert. Das kann nur Positiv für die anstehenden Aufgaben sein. Jedefalls hoffe ich das 😉 😉 😉 😉 🙂

  5. 25. Januar 2020 at 19:20 —

    @ Gladio

    Man darf gespannt sein. 😉

  6. 26. Januar 2020 at 09:08 —

    Das Video sagt schon alles, Ruiz hat fertig, da kommt nix mehr außer irgendwann Peter Zwegat.

Antwort schreiben