Top News

Andrzej Wasilewski: Wlodarczyk zu riskant für Huck und Hernandez

Krzysztof Wlodarczyk, Andrzej Wasilewski ©Nino Celic.

Krzysztof Wlodarczyk, Andrzej Wasilewski © Nino Celic.

Die Chancen auf eine Titelvereinigung im Cruisergewicht stehen laut dem Promoter von WBC-Champion Krzysztof “Diablo” Wlodarczyk (49-2-1, 35 K.o.’s) nicht besonders gut. Kämpfe gegen die WBO- bzw. IBF-Champions Marco Huck (36-2-1, 25 K.o.’s) und Yoan Pablo Hernandez (28-1, 14 K.o.’s), die beide bei Sauerland unter Vertrag stehen, seien derzeit nicht machbar, so Andrzej Wasilewski von Knockout Promotions.

“Ich weiß, dass die Fans auf einen Kampf gegen Marco Huck oder Hernandez warten. Ein Duell gegen sie ist aber nicht realistisch”, sagte Wasilewski gegenüber dem polnischen Portal Przeglad Sportowy. “Ihr deutscher Promoter weiß um die Stärke von Krzysztof und will das Risiko nicht eingehen. Interessant wäre ein Kampf gegen Grigory Drozd. Der Russe ist im WBC-Ranking weit oben und hat gerade Masternak zerschmettert. Krzysztof würde gerne einen Sieg gegen Drozd einfahren. Wir haben den Russen ein Angebot gemacht. Es gibt derzeit noch nichts Konkretes. Es hängt auch davon ab, ob es ein Duell zwischen ‘Diablo’ und Albert Sosnowski gibt.”

Für das Duell gegen den ehemaligen Klitschko-Gegner Sosnowski würde Wlodarczyk ins Schwergewicht aufsteigen, da sich Wasilewski derzeit schwer tut, einen hochkarätigen Gegner im Cruisergewicht zu verpflichten. “Die anderen führenden Cruisergewichtler sind bei uns unter Vertrag, daher wird Krzysztof für eine Weile ins Schwergewicht wechseln. Der Kurs von Sosnowski ist in letzter Zeit vielleicht etwas gefallen, man muss aber daran denken, dass er Europameister war und Klitschko mehr gefordert hat als Adamek. Das wäre also ein interessanter Event.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Macklin will Rückkampf gegen Sturm: "Ich würde ihn wieder besiegen"

Nächster Artikel

Pressekonferenz in Berlin: Don King will Boxfans mit neuem Weltmeister Oliveira beschenken

50 Kommentare

  1. Marco Captain Huck
    10. Dezember 2013 at 18:06 —

    Wlodarczyk würde gegen Huck verlieren gegen Hernandez hätte er Chancen

  2. Florian
    10. Dezember 2013 at 18:13 —

    Gegen Drozd wäre ein interesanter Fight.

  3. Ochse Uwenknecht
    10. Dezember 2013 at 18:14 —

    laecherlicher Kommentar…so wie dein Name

  4. Edin87
    10. Dezember 2013 at 18:16 —

    Schade das im heutigen boxen paperchamps möglichst starke Gegner meiden.
    Besonders Wlodarczyk ist ein erfahner Mann und ist immer gefährlich zuletzt bei chakhkiev gesehen.

  5. Sheriff
    10. Dezember 2013 at 19:08 —

    “Ihr deutscher Promoter weiß um die Stärke von Krzysztof und will das Risiko nicht eingehen.”

    So isses.

  6. dalein
    10. Dezember 2013 at 19:11 —

    PAPAERCHAMP = HUCK

    sobalds gegen echte gegner geht is die luft raus (lebedev, cunningham, povetkin)

    Ich würde Wlodarczyk (den ich bis Chakhiev als raltiv schwach eingeschätzt hatte) extrem gern gegen Lebedev sehen!

  7. carl
    10. Dezember 2013 at 19:26 —

    ja 😀 gegen lebedev wär hammer

  8. Carlos2012
    10. Dezember 2013 at 19:41 —

    Jones macht Wlodarczyk platt.Punkt und Ende der Aussage.

  9. karasov
    10. Dezember 2013 at 19:45 —

    Krzysztof “Diablo” Wlodarczyk soll eine Gefahr für Huck sein…!

  10. theironfist
    10. Dezember 2013 at 19:50 —

    so wird es wohl leider kommen, wirklich traurig, liegt aber nicht an Huck oder Hernandez, die Beiden würden den kampf schon annehmen, nur wird Sauerland das leider verhindern, da das Risiko zu groß wäre zu verlieren, schließlich geht es bei den Beiden um viel Geld sprich TV Verträge

    Grigory Drozd ist schon ein guter Gegner, genauso wie Jones, Lebedev, Mchunu, Makabu, Afolabi, Chambers usw…..Gomez wäre auch interessant, aber der will ja wie angekündigt unbedingt gegen Huck boxen, denke der kampf wird auch kommen, sollte Huck gegen Arslan gewinnen!

  11. Taras
    10. Dezember 2013 at 20:47 —

    @dalein @carl

    Włodarczyk ist ein guter Champion, aber gegen Lebedev wird es für ihn sehr hart. Auch in einem zweiten Kampf gegen Tschachkijew wäre Włodarczyk für mich nicht der Favorit. Ich glaube, Tschachkijew kommt bis an die Spitze – der hatte vor dem Włodarczyk-Kampf zu wenig Erfahrung: 16 Kämpfe (davon nur drei/vier gegen wirklich brauchbare Gegner). Hernandez hatte vor dem Cunningham-Kampf 25 Kämpfe und Huck hatte beim Erlangen des WBO-Titels bereits 26 Mal im Ring gestanden.

  12. Husar
    10. Dezember 2013 at 21:10 —

    Wlodarczy würde jeden bis auf Jones schlagen,er ist der stärkste Weltmeister.
    Gegen Drozd wäre es ein sehr spannender Kampf da er ja Masterniak vernichtet hat.

  13. BoxKing
    10. Dezember 2013 at 21:46 —

    er kann soll erstmal zwei gleisig fahren und den kampf gegen sosnowski machen
    würde ihn gerne ein paar kämpfe im HW sehen wenns da nicht klappt kann er immernoch hier weiter machen.

  14. ringo
    10. Dezember 2013 at 22:10 —

    der mann hat wirklich wahre worte gesprochen.
    Aber die promotereinstellung ist echt speichelfördernd
    natürlich will jerder mal wloda gegen huck sehen.
    ich meine bis jetzt hat sich sauerland und co. norelativ
    geringfügig geäußert zu weiteren aufgaben nach dem arslankampf
    aber es ist ja auch erst mal wichtig für huck dass er dass ding klar
    hintersich bringt. ich denke das darf man von ihm nach dem geschenkten sieg auch erwarten. Es gibt immer noch genug zu tun um sich etablieren zu können.
    und im CW hat er auch noch ne gewichtsklasse die nicht so dicht gepackt wie das MW ist.
    Also hau die kuven auf die piste!!

  15. Ochse Uwenknecht
    10. Dezember 2013 at 22:45 —

    sei mal schoen vorsichtig sonst schick ich dir den Blue Jimi vorbei..und den Wilson auch

  16. johnny l.
    10. Dezember 2013 at 22:54 —

    theironfist sagt:
    10. Dezember 2013 um 19:50
    Grigory Drozd ist schon ein guter Gegner, genauso wie Jones, Lebedev, Mchunu, Makabu, Afolabi, Chambers usw…..Gomez wäre auch interessant, aber der will ja wie angekündigt unbedingt gegen Huck boxen, denke der kampf wird auch kommen, sollte Huck gegen Arslan gewinnen!
    ––––––––––––
    Eiersc.hiss kann das Namedropping einfach nicht lassen … ist eine Erbkrankheit bei dem. Und is klar, Gomez wär extrem interessant (vor 10 Jahren gewesen)

  17. michabox
    11. Dezember 2013 at 00:46 —

    der kamppf szpilka -jennings steigt am 25 januar!die verträge sind unterschrieben ,jetzt kann szpilka zeigen das er das zeug zum weltmeister hat

  18. Tom
    11. Dezember 2013 at 01:02 —

    Wlodarczyk galt mal als der schlechteste WM der vier Verbände,jetzt ist er einer der Besten!
    Im Gegensatz zu den anderen drei WM entwickelt sich Wlodarczyk ständig weiter und scheut sich auch nicht im Ausland zu kämpfen!
    Ob er gegen Huck,Hernandez oder Lebedev eine reelle Siegchance hat kann man so nicht direkt sagen,denn besonders in den erste 3-4 Runde steht die Deckung nicht immer so wie sie sollte.

  19. Kratos
    11. Dezember 2013 at 09:07 —

    Hoffe die können da was aushandeln. Das CW bietet im Moment wirklich die technisch besseren Kämpfe als das HW wie zuletzt beim Kampf Hernandez gegen Alekseev. Habe von Wlodarczyk noch nicht viel gesehen, denke aber dass er es Huck oder Hernandez schwer machen könnte. Wären mit Sicherheit richtige Schlachten.

  20. HWFan
    11. Dezember 2013 at 09:11 —

    Natürlich ist es ein großes Problem, dass viele WM bzw. gute Boxer mit Titel-Abitionen starke Gegner meiden, um sich nicht ihren Ruf bzw. Kampfrekord zu ruinieren.

    Schuld daran sind allerdings nicht nur die Boxer selbst, sondern auch nicht unwesentlich die Tatsache, dass es in jeder Gewichtsklasse 4 “wichtige” WM-Titel (und viele teilweise eng beieindander liegende Gewichtsklassen) gibt, sodass man nicht darauf angewiesen ist, einen besonders starken Gegner zu boxen, um WM zu werden. Man kann sich mitunter den schwächsten WM als Gegner aussuchen bzw. warten, bis ein Titel vakant wird und dann gegen einen zweitklassigen Gegner um den Titel boxen.

    Das Hauptproblem ist aber meiner Meinung nach, dass ein Boxer, der den schwierigen Weg geht, sich einem starken Gegner stellt und den Kampf verliert, heutzutage viel zu schnell als Versager abgestempelt wird.
    Boxer werden gehyped, solange sie ungeschlagen sind, aber sobald sie einmal klar besiegt werden, war gegen einen starken Gegner eig. keine Schande sein sollte, werden sie von allen Seiten “runtergemacht”.

    Somit ist zumindest teilweise nachvollziehbar, wenn ein talentierter Boxer lieber gegen Fallobst seinen blütenreinen Kampfrekord pflegt, als sich durch Kämpfe gegen starke Gegner möglicherweise selbst ins Abseits zu katapultieren.

  21. HWFan
    11. Dezember 2013 at 09:20 —

    @ johnny l.:

    Denke schon, dass Gomez vs. Huck ein interessanter Kampf werden könnte. Aus rein sportlicher Sicht sicher nicht ganz so interessant, zumal Gomez nur noch einen Bruchteil seiner ursprünglichen Fähigkeiten bewahren konnte und somit krasser Außenseiter wäre, aber dennoch würde ich gerne sehen, wie ein “alter” Gomez sich gegen den aggressiven Huck verkaufen würde.
    Ein Prime-Gomez hätte Huck mit ziemlicher Sicherheit übelst deklassiert.

  22. meatknife
    11. Dezember 2013 at 09:55 —

    @HWFan: ich könnte auf Huck vs Gomez gut verzichten, dafür gibt es im CW genug andere interessante Konstellationen.

    Gomez ist meilenweit von der Weltspitze entfernt, er könnte sich von mir aus mit Roy Jones auf einer grünen Wiese treffen.

  23. The Fan
    11. Dezember 2013 at 10:18 —

    @ HWFan

    für Gomez sehe ich gegen Huck nicht den Hauch einer Chance – den Kampf Huck vs Wlodarczyk sehe ich 50:50!

    Bei dem Gedanken an das Rematch gegen Firat Arslan bekomme ich jetzt schon Phantom-Kopfschmerzen..Huck wird Arslan mit Schlägen nur so eindecken!

    Hoffentlich erkennt die Ecke rechtzeitig die aussichtslose Situation…

  24. Mr. Fight
    11. Dezember 2013 at 10:28 —

    Huck ist der mit abstand schwächste WM im Cruiser. Ich glaube daß Arslan ihm wieder einmal den A…. aufreißen wird. Wlodarczyk ist einer der besten. Wlodarczyk vs Arslan wäre interesant!!!

  25. HWFan
    11. Dezember 2013 at 10:47 —

    @ meatknife & the Fan:

    Denke auch nicht wirklich, dass Gomez eine Chance gegen Huck hätte (hätte allerdings auch nicht unbedingt gedacht, dass der alte Arslan Huck so zusetzen würde).
    Natürlich würde ich Huck auch lieber gegen einen anderen WM oder zumindest einen sonstigen Top-Gegner sehen. Da es dazu aber wohl aber nicht kommen wird, würde ich mir dennoch lieber Huck gegen Gomez angucken als Huck gegen irgendeinen No-Name (auch wenn der sportliche Wert zugegebenermaßen sicher auch nicht größer wäre).

  26. meatknife
    11. Dezember 2013 at 10:57 —

    @HWFan: ja, in Arslan hatte ich mich ehrlich gesagt auch getäuscht und bin recht gespannt auf den Kampf gegen Huck.

    Gomez ist meiner Meinung nach aber doch schwächer einzuordnen. Vielleicht würde er durch seine Erfahrung sogar die Runden überstehen, aber ein sehenswerter Kampf wäre es bestimmt nicht.

    Im CW bieten sich eigentlich genug Möglichkeiten, um interessante Paarungen anzusetzen und für Huck bestünde ja auch immer noch die Chance auf einen Wechsel ins HW (was ich bei Hernandez nicht sehe)

    Ich hoffe mal, dass Sauerland da die richtigen Entscheidungen im Sinne der Fans trifft.

  27. HWFan
    11. Dezember 2013 at 11:14 —

    Hatte den ersten Kampf eig. auch mehr oder weniger klar für Arslan gewertet, denke aber schon, dass Huck seine Aufgabe diesmal etwas ernster nehmen wird und besser vorbereitet sein wird, weil er diesmal weiß, was ihn erwartet. Der 1. Kampf ist zwar noch nicht sooo lange her, aber jünger wird Arslan seitdem sicher auch nicht geworden sein…

    Finde auch, dass Huck neben seiner überraschend starken Performance gegen Povetkin schon mit Minto einen nicht zu unterschätzenden Schwergewichtler vermöbelt hat und denke, dass ihm somit wohl auch im HW einiges zuzutrauen wäre. Denke zwar nicht, dass er sich dort gegen die “absolute Weltspitze” behaupten könnte, aber dennoch wären Kämpfe gegen Gegner wie Pulev oder die Klischkos sicher nicht uninteressant.

    Stimme dir aber natürlich auch zu, dass im derzeit doch recht ordentlich besetzten CW auch gute und interessante Ansetzungen möglich wären. Die Frage ist eben, was daraus gemacht wird.

  28. meatknife
    11. Dezember 2013 at 11:24 —

    @HWFan: Arslan hat meiner Meiung nach das absolute Fighter-Gen. Bei dem weiß man nie.

    Huck würde ich schon gerne nochmal im HW sehen, alleine um seinen Stil gegen Klitschko zu erleben. Ich glaube nicht, dass da beim Gong beide immer in die Ecke gehen würden.

    Auch einen (theoretischen) Kampf gegen Haye hätte ich spannend gefunden.

    Aber realistischer sind seine Chancen allemal im CW

  29. HWFan
    11. Dezember 2013 at 11:41 —

    @ meatknife:

    Denke mal, dass die Klitschkos Huck “zermürben” würden. Da er aber niemand ist, der einfach so “klein beigibt”, wäre das sicher ein interessanter Kampf.

    Gegen Haye (sofern der nochmal boxen würde), wäre es wahrscheinlich eher eine wüste Prügelei geworden, wobei ich schon denke, dass Haye ihn durch seine größere Präzision und höhere Schlaghärte irgendwann ausknocken würde. Sehenswert wäre das Ganze aber sicher auch… 😉

    “Aber realistischer sind seine Chancen allemal im CW”

    Sehe ich genauso: Auch wenn ich ihn nicht unbedingt als den stärksten CWler einschätze, gibt es im CW zumindest niemanden, gegen den ich ihm keine Chancen zutrauen würde. Im HW gibt es dagegen einige Gegner, gegen die ich ihm höchstens absolute Außenseiterchancen einräumen würde.

  30. meatknife
    11. Dezember 2013 at 12:30 —

    @HWFan: im HW wäre Huck sicherlich nur max. erweiterte Weltspitze, er könnte sich da aber vielleicht “reinbei.s.s.en” Im CW gehört er meiner Meinung nach klar zu den Top 5.

    Auf jedenfall hat er (wenn er weiterhin erfolgreich boxt) einige Optionen.

  31. HWFan
    11. Dezember 2013 at 12:43 —

    “Im CW gehört er meiner Meinung nach klar zu den Top 5.”

    …ja, das wohl auf jeden Fall. In vielen Fällen kann man ja auch gar keine klare “Nr. 1” bestimmen, da es im Normalfall ja für einen Boxer eben Gegner gibt, die ihm besser oder schlechter liegen. So kann z. B. Boxer A geben Boxer B gewinnen, Boxer B gegen Boxer C und C gegen A. Wer von den Dreien dann wirklich am besten ist, kann man dann nur sehr schwer entscheiden. (Der Beste ist dann der mit dem “deutschesten” Namen) 😉

  32. BOB
    11. Dezember 2013 at 14:35 —

    Der Pole macht in CW jeden platt.
    Punkt. Schluß. Ende.

  33. meatknife
    11. Dezember 2013 at 14:41 —

    @BOB: Hernandez ist aber(Deutsch)- Kubaner…. 😉

  34. Allerta Antifascista!
    11. Dezember 2013 at 14:45 —

    Wloda würde Huck und Hernandez an einem Abend kaputtschlagen! Die einzigen ernstzunehmenden Gegner für ihn wären Jones und Lebedev!

  35. meatknife
    11. Dezember 2013 at 15:14 —

    @Allerta: Jones schon( der ist für jeden im CW ernstzunehmen), Lebedev, naja…..

  36. Allerta Antifascista!
    11. Dezember 2013 at 15:21 —

    @meatknife
    Ich denke Wloda/Lebedev wäre ein enger, harter Fight und ich wüsste nicht auf wen ich tippen soll! Wieso siehst du Lebedev so kritisch?

  37. meatknife
    11. Dezember 2013 at 15:32 —

    @Allerta: ich find´nur Lebedev müsste sich erstmal wieder in der absoluten Spitze “anmelden”, er bräuchte 1-2 gute Gegner (vielleicht Wlodarczyk) um sich wieder zu etablieren.

  38. Allerta Antifascista!
    11. Dezember 2013 at 15:44 —

    @meatknife
    Das stimmt schon, aber bin guter Dinge, dass er die schwere Niederlage gegen Jones gut verkraftet hat! Bin auf den Rückkampf gespannt, danach wissen wir mehr! Vielleicht wäre ein Kampf zwischendurch zum Selbstvertrauen tanken besser gewesen!

  39. meatknife
    11. Dezember 2013 at 15:49 —

    @Allerta: Klar, vor allem ist jeder Boxer der die Weltspitze verbreitert momentan willkommen. Wenn Lebedev tatsächlich wieder angreifen kann würden sicherlich weitere gute Konstellationen möglich sein

  40. mikebockwurst
    11. Dezember 2013 at 16:08 —

    wie alle wieder auf huck rumdreschen, sein größtes problem ist der trainer, es wird wie die letzten kämpfe kommen: “warte mal noch ab, denke an die deckung, du sollst ausweichen und zurückgehen, bloß nich schlagen, denke mein junge, nich kämpfe…”; ich finds traurig was die aus huck gemacht haben, früher voll der klopper und nun nen weichei der alle nur nich boxen soll… dann wäre “Wloda würde Huck und Hernandez an einem Abend kaputtschlagen!” wohl mal genau anders herum ausgegangen… aber so ich weiß ja nich, bei dem lahmen trainer, der ihm boxschach beibringt, statt gegner platt zu kloppen…

  41. Shachmus
    11. Dezember 2013 at 16:18 —

    Wlodarczyk würde(wird) Huck auffressen…da bin ich mir zu 100% sicher.Wenn der Kampf kommen sollte,wird erstmal 1 Monatsgehalt als Wette auf Wlodarczyk platziert.

  42. ringo
    11. Dezember 2013 at 17:15 —

    ich denke wenn ihr huck schnell im HW sehen wollt , solltet ihr hoffen,
    dass er gegen arslan pleite geht. Denn dann will er sich im CW vielleicht gar nicht mehr zurückboxen. Aber aus meiner sicht wäre das eine Katastrophe wenn arslan ihn wieder so mit körpertreffern auspunktet.Sagen wir mal so ich hätte eher gedacht
    dass huck arslan in einem arbeitssieg hinter sich lässt, so wie brähmer im fight gegen
    diesen italiener arbeiten musste und immer mal wieder was einfing.
    Aber beim arlan-fight konnte man eigentlich nicht anders als arslan zum punktsieger erklären. Ich habe es erst auch nicht verstanden, aber wer sich diesen kampf noch einmal genau ansieht, merkt dass arslan schon allein weggen seiner körpertreffer gewinnen hätte müssen.
    Wie auch immer ich bin trotzdem froh dass huck gewinnen durfte weil er einfach interessanter ist, und arslan eh keine höheren perspektiven hat.

    Arslan wollte seine Boxerlaufbahn einfach nochmal mit nem Titel Krönen.
    Aber im jetzigen Duell wir es für ihn kaum zu schaffen sein, da er ja
    spätestens jezt für jeden auszurechnen ist. Ich kann mir jetzt nicht vorstellen
    dass arslan in der lage ist so wie hernandez zu boxen( Reichweite, etc.)

  43. Taras
    12. Dezember 2013 at 01:50 —

    Ich glaube die Chance ist groß, dass Arslan im zweiten Kampf untergeht. Beim ersten Kampf hat er eine Wahnsinnsleistung gebracht und wurde von „Team Huck“ total unterschätzt… das wird Arslan auch klar sein. Ich will gar nicht wissen, wie es in dem gerade aussieht – vor dem ersten Kampf war der sicher top motiviert: „Ich mach den Kampf meines Lebens und zeig es allen.“ Dann macht er genau das und sollte eigentlich DEUTLICH mehr Runden geholt haben als Huck, freut sich über den Sieg (Krasniqi rastet total aus) und zum Schluss wird man dann richtig übers Ohr gehauen…

  44. schnippelmann
    12. Dezember 2013 at 07:44 —

    Gegen beide würde er verlieren. Huck würde ihn ausknocken und Hernandez würde ihn ausboxen. Aber man muss sich ja im Gespräch halten.

  45. meatknife
    12. Dezember 2013 at 08:12 —

    @ringo, Taras: das Problem ist bei Arslan zum einen, dass er kaum ne´Lobby hat und zum anderen, dass er durch seinen Stil (viel zum Körper etc.) bei manchen Punktrichtern nicht die Wertungen kriegt, die er verdient hätte. Ich freue mich auf jedenfall auf den Kampf.

    @mikebockwurst: ich glaube es ist eher umgekehrt, hätte Huck einen Trainer gehabt, der ihn weiter losrennen lassen würde, wäre er sicherlich schon desöfteren schwer K.O. gegangen. Uli mag sein wie er ist und bei einigen Boxern hat er sicher keinen guten Job gemacht, aber bei Huck die Defensive zu verbessern war wichtig.

  46. mikebockwurst
    12. Dezember 2013 at 09:23 —

    @meatknife

    ja defensive ok, ja stimmt, aber in manchen der letzten kämpfe kam nicht ein einziges mal “schlage doch mal zu junge” oder sowas, immer nur warte, deckung, ausweichen, warte, ziehen kopp ein…

    uli hätte selbst aus mike tyson ne schlaftablette gemacht…

  47. meatknife
    12. Dezember 2013 at 10:40 —

    @mikebockwurst: da hast Du sicher recht, das Ewige “bleibe jeschlossen!” ist schon hart an der Grenze, obwohl es sicherlich auch Hernandez im Kampf gegen Alekseev geholfen hat.

  48. underdog-m
    12. Dezember 2013 at 12:38 —

    Alleine nur deswegen das wlodarczyk menschlich gesen top ist kein m.ü.l.l labbert und ein.echter krieger und symphatie träger ist wünsche ich mir das er huck ko haut. Ah eine sache hab ich vergesen und ein echter champ ist der sogar in den ländern kämpft woher seine gegner kommen und sie da noch schlägt (russland,australien und italien ihn ist es wurst wo und gegen wenn und das mag ich es gibt viel zu wenige solche champs das ist fakt !

  49. meatknife
    12. Dezember 2013 at 13:02 —

    @underdog-m: Menschlich kann ich ihn nicht beurteilen, aber stimmt schon, dass er seine Titel auch oft “Auswärts” geholt bzw. verteidigt hat, dass ist schon sehr ordentlich.
    Über die Qualität der Gegner kann man teilweise streiten, aber ich bin sicher, dass bald im CW “große” Paarungen kommen bei denen er sein Können zeigen kann.
    Darauf bin ich echt gespannt.

  50. schnippelmann
    13. Dezember 2013 at 13:26 —

    Hier wurde immer bemängelt, das Huck nicht boxt sondern nur kloppt. Nun ist endlich sein Stil ansehnlicher geworden und er hat Struktur. Das ist nun auch nicht recht oder was? Ich finde Huck hat sich super entwickelt unter Uli.

Antwort schreiben