Top News

Andre Ward vs Paul Smith – Ein Kampf den die Welt nicht brauchte

Dieser Kampf war so nötig und wichtig wie der berühmte Sack Reis in China. Eigentlich ist die Vorgeschichte dieser Begegnung das einzige, was man diskutieren könnte. Andrè Ward nach diesem Sieg wieder einmal als besten Boxer aller Zeiten hoch leben zu lassen ist auch fehl am Platze. Doch Eins nach dem Anderen.

Eigentlich wollte die WBA einen Kampf zwischen Andrè Ward und Carl Froch. Der Superchamp sollte gegen den regulären Weltmeister kämpfen, weil Beide schon längere Zeit nicht mehr im Ring standen. Diese Idee war nicht übel und es wäre auf jeden Fall ein Top-Fight geworden. Beide standen sich ja schon einmal im Super-Six-Turnier gegenüber. Damals konnte Froch im Finale dieses Turniers nicht gewinnen. Diesmal wollte er, dass Ward in England gegen ihn antritt. Darüber gab es zwischen beiden Seiten ein wildes Hin und Her per Twitter.

So verstrich Zeit, ohne dass man sich einigen konnte. Plötzlich fiel Ward ein, dass er erst einmal einen Zwischenkampf machen will, bevor er nach seiner langen Verletzungspause wieder zu einem großen Kampf antritt. Das wurde ihm von der WBA gewährt. In diesem Moment hätte Froch schalten und sich ebenfalls einen leichten Gegner für einen lockeren Sparringsfight suchen müssen. Genau das tat er nicht und die WBA erkannte ihm wegen Untätigkeit den Titel ab. Eigentlich eine fiese Sache, aber rechtlich nicht zu beanstanden.

Was dann im Ring zwischen Ward und Smith abspielte, kam erwartungsgemäß. Beide Boxer trennt nun mal ein eindeutiger Klassenunterschied. Paul Smith war schon gegen Abraham zweimal unterlegen. Selbst der zweite Kampf war schon ein Witz, der normalerweise unnötig war. Das sich Ward ausgerechnet Smith für seinen Comeback-Kampf ausgesucht hat, mag Zufall sein. Doch das es ein chancenloser Boxer dieser Preisklasse sein sollte, sicher nicht. So konnte Ward einmal mehr vor heimischem Publikum glänzen, ohne sich zu sehr aus dem Fenster zu hängen.

Zum Kampf selber ist nicht viel interessantes zu sagen. Nach anfangs fast ausgeglichenen Runden gewann Ward zusehends Runde um Runde die Oberhand. Es genügte ihm, Smith mit seinem Jab zu beschäftigen. Mit zunehmender Dauer des Kampfes wurde der Klassenunterschied zwischen beiden Boxern immer deutlicher. Ward demolierte seinem Gegner nach und nach das Gesicht, ohne sich besonders dabei anstrengen zu müssen. Smith machte besonders eine Cutverletzung über dem linken Auge zu schaffen. Schließlich kam in Runde 9 das Handtuch aus der Ecke des Briten. Dieser Kampf war für Smith nicht zu gewinnen. Erschreckend war allerdings, wie offen Ward in den ersten Runden geboxt hat und wie oft der limitierte Smith bei ihm durchkam.

Man hatte sich auf ein Catchgewicht von 172 Pfund geeinigt. Offenbar spielt Ward mit dem Gedanken, in Zukunft im Halbschwer zu boxen. Wie bereits berichtet, ist von einem möglichen Superfight zwischen Ward und Kovalev die Rede. Den Boxfans sollte das sehr recht sein. Der Kampf zwischen Ward und Smith war ein Comeback, mehr nicht. „Ward is back“. Aber zum besten p4p Boxer aller Zeiten macht ihn dieser geplante Sieg noch lange nicht.

Wer sich das Spektakel noch einmal ansehen möchte, wird bei youtube unter “Andre Ward vs Paul Smith” fündig.

von Johannes Passehl

foto picture alliance

Voriger Artikel

Vincent Feigenbutz – Kampf um den Interim-Titel der WBA

Nächster Artikel

David Lemieux gewinnt Ringschlacht und IBF Weltmeistertitel!

31 Kommentare

  1. 22. Juni 2015 at 07:34 —

    Ich hoffe das “SOG-sucker of glory hole” Ward von Kovalev zum Krüppel geboxt wird und sich anschließend im stationären Atlanta-Meth Handel eine goldene Nase verdient.

    Gut für Paul Smith ist der Kampf dennoch gewesen.
    Ein bisschen mehr Geld für ein bisschen weniger Gehirn ist ein lukrativer Tausch.

    Aber was solls…….

    • 22. Juni 2015 at 15:32 —

      Smith hat in diesem Kampf wahrscheinlich weniger verdient als z.b. gegen Abraham ,da er noch 60 000 DOllar Strafe zahlen mußte,da er das Limit nicht geschaft hat. Ihm blieben 165 000 Dollar

    • 23. Juni 2015 at 13:41 —

      Ein bisschen mehr Geld für ein bisschen weniger Gehirn ist ein lukrativer Tausch.
      Gemäß der Theorie, trau ich dir mindestens 200 Kämpfe zu, nur leider hattest du nichts von dem Geld, weil du jahrelang nicht wusstest wie man das helle Feuer an der Wohnzimmerdecke auspustet und das Wasser aus der Wand abstellt.

  2. 22. Juni 2015 at 08:53 —

    Grad den Kampf gesehen. Wieviele Gürtel hatte Ward da bitte schön?

    Er wird als Superchampion der WBA im Supermittelgewicht angekündigt und dann sieht man da vier/fünf Leute, die alle irgendwelche Gürtel hochhalten (u.a. von der WBC).

    Was ich mich frage, man hat Froch innerhalb von einem Jahr beide Gürtel aberkannt. Ward war 1,5 Jahre ohne Kampf und durfte seinen Belt behalten. Wieso?

  3. 22. Juni 2015 at 10:47 —

    Ward brauchte 9 Runden, Groves brauchte 2 Runden, DeGeale brauchte 9 Runden…

    …und der abgehalfterte Abrahammer hat es in 24 Runden nicht geschafft…

  4. Ich traue Ward absolut zu Kovalev auszuboxen, auch wenn das den meisten nicht gefallen würde.

    Sicher war das ein absolutes Missmatch, aber nach der verletzungspause kann man diesen kampf noch irgendwie akzeptieren im gegensatz zu den 2 Abraham vs Smith Freakshows.

    Hoffe Ward kommt jetzt endlich in Fahrt. Mit 31 hat er keine Zeit mehr zu verlieren.

  5. 22. Juni 2015 at 13:47 —

    Ward ist seit seinem 9. Lebensjahr, glaube ich, bei Virgil Hunter, da kann man davon ausgehen, dass er die Fundamentals drauf hat und ein Defensiv-Ass ist. Aber offensiv spektakulär ist das nicht, dazu ist er risikoscheu und seine Schläge haben zwar optimalen Snap und extrem gutes Timing, aber wenig Power. Also eher der Typ, von dem man gerne ein Lehrvideo anschaut oder bei dem man gerne seinen Sohn in die Boxschule schickt, aber kein Fighter, der die Massen bewegt.

    Die Frage ist, wer will ihn sehen, und wenn, was wollen die Fans sehen, außer dass er spektakulär KO geht (zum Beispiel gegen GGG oder Kovalev)? Ich stehe da in der Mitte, seine Boxkunst entlockt mir durchaus das eine oder andere Schnalzen mit der Zunge, gleichzeitig wünsche ich mir jemanden, der den ganzen Zauber mit einem sauber getimten Bodyshot oder Uppercut ein für alle Mal beendet.

  6. 22. Juni 2015 at 15:43 —

    das war nicht mehr als eine ausgiebige Sparringssession für Ward. Smith hat in den 9 Runden ganze 47 mal getroffen-von ausgeglichenen Runden war da keine Spur….zum einschlafen….Parallel dazu lief Ndam vs Lemieuxda hat garantiert niemand gegähnt.

  7. 22. Juni 2015 at 16:20 —

    habe gerade den fight angeschaut, gut nach der langen pause, kann man smith als gegner durchgehen lassen, aber der fight selber war einfach nur zum einschlafen!
    da war AA vs Smith sogar interessanter:), im halbschwerg. wird er eh nie antreten und schon gar nicht gegen den krusher, dieser dreckskerl wird seine wiederliche show
    auch die nächsten jahre in oakland abziehen, gegen grovez, degeale oder ggg wird er sicherlich boxen, aber nur zu hause…

  8. 22. Juni 2015 at 16:40 —

    zum lemieux kampf lohnt es sich da eher zu berichten, das war ne richtige schlacht von Beiden, richtig geiler fight, und ich dachte im mw gibt es keine gegner mehr für ggg, glaube sowieso nicht, das ggg so schnell ins smw aufsteigt und wenn dann nur für einen catchfight gegen froch, wird endllich zeit für titelvereinigungen gegen lemieux, kid chocolate und dann gegen canelo

  9. 22. Juni 2015 at 17:35 —

    kein schlechter artikel.
    wie zu erwarten hat die tussie gewonnen, war doch schon vorher klar.wie eigentlich immer geplant.
    was wird passieren?
    keiner wird seinen WM titel nach oaklahoma bringen, den könnte man per post schicken ( wenn die nicht gerade streiken).
    die manager der top-leute sind auch nicht blöd, da würden die boxer bestimmt punktabzug bekommen, weil die mit den fäusten hauen.
    so werde ich leider nicht mehr mitbekommen, wie die scheiße aus der tussie geprügelt wird, anderseits wird der auch nicht mehr oben mitspielen, das beste daran!
    und mal ganz ehrlich: die tussie hat im SMW schon keine power, was soll der im LWH?

  10. 22. Juni 2015 at 18:23 —

    Man o man.Hier sind wirklich einige User,die mit ihrem Leben nicht klar kommen.Ward ist der Beste.User ego und einige wenige hier können sich auf Golovkin und Kovalev einen Runter holen.Wartet nur mal ab wenn Ward die Tran..sen deklassiert 😀 Was ihr dann für ausreden habt 😀 😀

    • 22. Juni 2015 at 21:18 —

      ach carlos
      bist doch wieder das lieblings- bückstück für die tussie?
      du weißt doch selber, daß die tussie nie gegen kova oder 3G und sonstige kaliber boxt.
      der wird nix mehr, finde dich damit ab.
      und ganz ehrlich: fandest du die veranstaltung gut?

      • 22. Juni 2015 at 22:33 —

        Ich denke schon,das Ward nächstes Jahr gegen Kovalev antreten wird.Gegen wen soll er den im Supermittelgewicht noch kämpfen.? Die Besten hat er schon geschlagen. Ich verstehe nicht warum man Ward nicht zutraut im Halbschwergewicht erfolgreich zu sein.Die körperlichen voraussetzung hat er.Er ist Technisch besser als der Russe und gegen Puncher sah Ward immer gut aus.

  11. 22. Juni 2015 at 20:50 —

    Ward kann jeden schlagen, ohne Frage, super Boxer, super Technik, Defensivkünstler, Klammeraffe de Luxe. Er boxt ökonomisch , nie mehr als er braucht und ihm ist egal was die Masse denkt, hauptsache er trifft einmal häufiger als der Gegner.
    Es ist schade,dass in der Regel nicht gewürdigt wird, siehe z. B. Lara und Rigondeux. Es sei denn man heißt Floyd und boxt genau wie Andre, aber verdient aberwitztige Beträge für diesen Defensivstil.
    Dagegen gibt es Boxer wie Kovalev, die jahrelang für eine Handvoll Eier zum Essen geboxt hat, und keine Entourage mit Money hinter sich hat. Die richtige Workrate von Ward haben wir wohl noch nie gesehen, so richtig gefordert wurde er nicht. Kovalev wäre wirklich ne Hausnummer für Ward. Kovalev hat Speed, boxt in-und out, hüpft ergonomisch 12 Ründchen durch den Ring, das Kinn ist auch nicht so schlecht, ok cut-Risiko überdurchschnittlich, aber jetzt mal ehrlich, was soll den Andre Ward aufbringen um Kovalev zu gefährden. Glaubt einer ernshaft, dass Ward noch großartig schlagen wird, wenn er mal von einer 3-4 Kombo von Kovalev getroffen wird. Ward hat einfach keinen Punch, schlägt nicht mal Miranda KO. Er kann gegen Kovalev nur Klammern und auf Cuts hoffen. Wie das endet hat man bei Hopkins gesehen. Einseitige Demontage. Ok, Ward ist jünger, wendiger, aber wendig und jünger ist auch der Kovalev. Und der hat nen locker geschlagen Punch, der hat ne locker geschlagene hoch gehalten Workrate, der kann auch schmutzig, der kann dich mit beiden Fäusten auf den Ringboden schicken, der wurde nie ernstgenommen und hat immer gewonnen. Ward boxt Kovalev never. Der ist doch nicht irre. Wenn Ward einmal weggeknockt wird, dann wird er der nächste Dawson. Schatten vergangener Tage und das Ward verwundbare als verwundbar ist, das sieht man an seinen vorsichtigen Boxstil. Gegen Boone am Boden, gegen Smith nach ner rechten am Klammern. Bin gespannt wie es mit Andre weiter geht. Gegen Smith war jetzt keine beeindruckende Show. Ward boxt doch so oder so nicht gegen GGG, ist auch albern einen 160 gegen einen 172 boxen zu lassen. sollen sich doch bei 166 treffen. Faires 50 /50, aber denke Diva Ward wird niemals von der A-Seite abstand nehmen. GGG sollte Lara im September boxen. Lara ist ein MW , der vor den Kämpfen von ca. 170 herunter auf 154 kommt. Der kann locker MW boxen. Fast genauso groß und wenn sich Canelo – Lara vermarkten lässt, warum soll sich GGG-Lara nicht für 2,5 Mio ( 1, 25 für jeden) vermarkten lassen, wenn bei GGG- Monroe schon 1,65 im Pot waren.

    • 23. Juni 2015 at 00:45 —

      @ Bla
      Guter Kommentar auch wenn ich bei 2 Dinge nicht ganz einverstanden bin. 1. zu Golovkin. Ich finde nicht dass man von einem Boxer der anscheinend Ziele hat vom SMW ins LHW hochzugehen verlangen kann ein Catchweight mit einen MW-ler zu machen. Sowieso halte ich von solchen Catchweights nicht viel, aber das ist nur meine Meinung. Dann noch was zu Kovalev vs Ward. Ich denke dass Ward selbst ziemlich gut das Tempo aus den Kampf nehmen könnte und Kovalev boxerisch vllt selbst kontrollieren könnte, aber die Frage für mich ist was passiert wenn Kovalev richtig trifft und da gibt es glaube ich niemanden der das 12 Runden lang verhindern kann. Würde da nicht mal das Beispiel Boone ranführen, da er dort gerade mal 21 Jahre alt war, aber Wards Kinn ist einfach ein bisschen fragwürdig da es nicht oft getestet wird und das würde gegen Kovalev sicherlich schon der Fall sein. Kann deine Sicht schon verstehen, aber ich sehe den Kampf auf jeden Fall ausgeglichener als Kovalev – Hopkins. Hoffe Ward geht hoch und wir sehen den Kampf noch denn im SMW sehe ich keine all zu große Herausforderung mehr.

  12. 22. Juni 2015 at 21:21 —

    Bla
    volle zustimmung, sehr gut gesehen.

  13. 22. Juni 2015 at 23:28 —

    @bla
    in einigen sachen kann ich dir zustimmen, aber warum sollte man ward würdigen, das ist genauso ein dreckiger boxer wie dieser aroganter pisser broner,
    der selbst gegen porter beim klammern immer noch so eine überheblich eingebildete fresse gezogen hat, leider ist er nicht ko gegangen.
    und ward? was hat die schlampe mit seinen headbuts damals gegen kessler denn angerichtet? dafür hätte man disqualifizieren müssen, und der sieg gegen bika war glaube ich
    auch sehr fragwürdig, arme,schulter, kopf, klammern und der referee ermahnt bika:) dazu nur heimrecht im supersix.
    ja ich hoffe, das der krusher,ggg, beterbiev oder ein anderer uns bald befreien von dieser oaklandnutte!

    • 23. Juni 2015 at 16:30 —

      Mal wieder ein absolut blödsinniger Kommentar von Fistel an den Eiern … wie so häufig. Broner mit Ward zu vergleichen zeigt schon, dass du vom Boxen keinen blassen Schimmer hast. Ward ist absolut professionell, intelligent, kennt seine Grenzen genau, kennt das Risiko und weiß es richtig zu kalkulieren, außerdem hat er das Business im Blick und versucht es zu seinem Vorteil zu nutzen. Broner ist dagegen von seinem eigenen Ego und seiner Show so berauscht, dass er darüber hinaus das Training vernachlässigt und sogar während der Runden das Kämpfen vergisst. Aber klar, wenn es über das Namenkopieren aus boxrec-Stats hinaus geht und eigene Gedanken vonnöten sind, kommt nur Onlinegülle von dir „IT-Experten“

      • 23. Juni 2015 at 17:52 —

        fum
        allerdings hat der fister mit einigem recht.die tussie ist einfach scheisse!
        broner ebenso, aber darum geht es ja nicht.
        schätze mal, alle boxfans ( außer die in oaklahoma) wollen sehen, wie die tussie umgelegt wird, oh oh, habe charlos vergessen.
        hoffe nur, daß die tussie sich selbst ins knie fickt, wenn er zuhause mit eigenem RR und PR antritt, wer will da ran?
        soll der verhungern, gutes boxen sieht anders aus.

        • 23. Juni 2015 at 19:10 —

          @ego – es geht doch hier – manchmal – auch ums Boxen, nicht nur um Sympathie. Finde ja auch, dass Ward nicht gerade ein Crowdpleaser ist, aber ein paar klasse Aktionen hat er schon auch am Sonntag gezeigt. Ich wünsche mir ebenfalls mehr enge Kämpfe gegen ebenbürtige Gegner und nicht gegen zweitrangige untrainierte Engländer wie am WE, aber als Comeback nach 19 Monaten Ringpause kann man es schon grad noch so durchgehen lassen. Irgendwas muss Ward ja jetzt tun, entweder hochgehen (Kovalev wiegt normalerweise bei um die 173,5 Lbs ein, also wo da der große Gewichtsvorteil des Russen sein soll, frage ich mich sowieso, und gleichgroß sind sie auch) oder im SWW bleiben und gegen GGG antreten. Der muss aber auch erstmal wollen und wo da im Augenblick die Front liegt, weiß ich ehrlich gesagt nicht ganz genau – beide Seiten sind da ziemlich unklar und werfen sich gegenseitig Vorwürfe an den Kopf, was man so mitbekommt.

          Trotzdem bringt Ward immer seine Leistung und die Kritik an ihm hat nichts mit dem spätpubertären Gehabe von Broner zu tun, die beiden hier in einem Atemzug zu nennen ist einfach nur dumm.

          • 23. Juni 2015 at 21:23

            fum
            na klar geht es hier ums boxen, gibt aber verschiedene ansichten.
            war ja auch klar, daß die tussie gewinnt, hoffe, paul hat ne gute summe gesehen ( meinte nicht die offiezielle).
            ward wird nie gegen kova antreten, gegen 3G auch nicht.
            würde ich sehr gerne sehen, aber keiner der russen wird riskieren, betrogen zu werden. DAS ist der vorwurf gegen ward.
            der wird zu hause jeden kampf gewinnen, kann 50 mal am boden liegen und gewiint 120:110 !
            gegen kova in moskau, 3G in monaco, jo,das wäre es.
            broner war ja vorher schon raus aus diesem thema darüber müssen wir nicht schreiben.

      • 23. Juni 2015 at 18:27 —

        welchen vergleich meinst du denn Specki? das beide unsympathische und dreckige boxer sind!
        Ward ist absolut professionell, intelligent, kennt seine Grenzen genau, kennt das Risiko und weiß es richtig zu kalkulieren
        -das erkennt man besonders gut an seinen headbuts und seiner ellbogentaktik:)
        außerdem hat er das Business im Blick und versucht es zu seinem Vorteil zu nutzen.
        -welches business? hat er im supersix so viel verdient? wo bleiben die bigpaydays?

  14. 23. Juni 2015 at 16:09 —

    Aus den Socken gehauen hat mch die Vorstellung von Ward nicht und ich würde gerne ein Rematch gegen Froch sehen…traue dem Briten durchaus den Sieg zu!

    • 23. Juni 2015 at 17:40 —

      fan
      ich auch, aber in europa!
      lass mich raten, wird nie passieren.

      • 23. Juni 2015 at 18:56 —

        Ward ist der Beste im Mittelgewicht,Supermittel und Halbschwergewicht.Du kannst dich aufregen wie du willst.Ändern kannst du an der Tatsache auch nichts.

  15. 23. Juni 2015 at 18:53 —

    @Fister
    Warum kämpft Ward dreckig.Beim Smith Kampf habe ich weder Ellbogen gesehen noch irgendwelche Kopfstöße.Geklammert wurde auch kaum.
    Das du jedoch Ward mit Broner vergleichts,lässt mich vermuten,das du überhaupt keine Ahnung von Boxen hast.Schäm dich Junge und ab in den Keller.Dort wartet dich ein 70 järige Donima auf dich.Die wird dir zeigen wie richtiges “Fisten” geht. 😀

  16. 23. Juni 2015 at 21:39 —

    Mensch Carlos, der Smith-Kampf ist doch der absolute Witz gewesen, genauso wie AA-Smith I und AA-Smith II.
    Carlos, wenn du gegen Smith antrittst, dann setze ich mein Geld auf Dich , soviel halte ich von Smit’s boxerischen Qualitäten.

    • 23. Juni 2015 at 21:49 —

      bla
      ich würde sogar 3 kisten astra auf carlos setzen, er würde es aber nicht verstehen!
      sein ex und jetzt neuer liebling regiert die boxwelt, mit samthandschuhen!
      gibt uns das zu denken?
      so ist er nun mal.

Antwort schreiben