Top News

Andrè Ward vs Alexander Brand

 

Mehr als ein weiterer Test für Andrè Ward (29(15)-0-0) soll dieser Hauptkampf der heutigen Veranstaltung in Oakland nicht werden. Ward hat einen „Big Fight“ gegen Sergey Kovalev im Visier. Nach siegreichen Begegnungen mit Paul Smith und Sullivan Barrera ist es für Ward der dritte Kampf im Halbschwergewicht. Wieder ist Oakland, die Heimatstadt Wards, der Austragungsort. Die „Oracle Arena“ scheint sein Wohnzimmer zu sein. Wards Gegner ist Alexander Brand (25(19)-1-0). Er kommt aus Bogota / Kolumbien und ist Weltmeister des Verbandes WBF.

Die Favoritenrolle im Hauptkampf dieser Veranstaltung ist klar vergeben. Die „Show“ ist einzig und allein auf den Lokalmatador zugeschnitten. Schaut man sich die Undercard dieser „Roc-Nation“ – Veranstaltung an, fühlt man sich an Klitschko- oder Sturm-Veranstaltungen in Deutschland erinnert. Wer da gegen wen und um was boxt, spielt eigentlich keine Rolle.

Für das einzige bisschen Spannung in der Erwartungshaltung sorgt die Frage, wie Andrè Ward und Alexander Brand vorgehen werden. Wie bereits erwähnt, ist es für Ward kaum mehr als eine Vorbereitung für den Fight gegen Kovalev. Auch der Russe hat vor Kurzem noch einen Zwischenkampf eingelegt. Er besiegte in Russland den Südafrikaner Chilemba nach Punkten, ohne sich dabei voll zu verausgaben.

Da es es zwischen Ward und Brand um den vakanten WBO Inter-Conti-Titel geht, ist der Kampf auf 12 Runden angesetzt. Die große Frage ist: Wer boxt mit welcher Stategie? Wird auch Ward, ähnlich wie Kovalev,12 Runden lang seine technische Überlegenheit ausspielen und seinen Gegner dominieren wollen um einen möglichst hohen Punktsieg einzufahren? Geht es um eine gute Show für die Zuschauer oder legt er es auf einen schnellen Sieg an?

Auch der 39-jährige Brand wird sich eine Strategie zurechtgelegt haben. Als williges Fallobst kommt er der Kolumbianer gewiss nicht nach Oakland. Vielleicht wittert er eine Chance, wenn Ward glaubt, er habe ihn sicher „im Griff“. Immerhin hat Brand bisher 73% seiner Kämpfe vorzeitig beenden können. Ob das gegen den aalglatten Ward möglich ist, muss man allerdings bezweifeln.

Laut der Internetseite “Boxingnews24” und einen Tweet von Dan Rafael (espn) bekommt Ward für diesen Kampf 850 000, während Brand sich mit 30 000 Dollar abspeisen lässt. Eigentlich ein Witz.

DanRafael ESPN

Hier zur Einstimmung einige Bilder von der Pressekonferenz (Klick) und dem offiziellen Wiegen (Klick).

Voriger Artikel

Olympisches Boxen bei den Spielen 2016

Nächster Artikel

Andrè Ward vs Alexander Brand - Der Kampf

7 Kommentare

  1. Wieso kommen solche Artikel immer ein paar Stunden vor dem Kampf, wenn es überhaupt nicht mehr viel zu diskutieren gibt?
    Noch dazu Samstag Abends, wenn die Party People wie Ferenc H auf dem CSD ganz anderes zu tun haben…

    Schreibt ihr eure Artikel mit der Tastatur in ein paar Minuten oder mit euren Macheten auf Steintafeln, ihr Kufr?

    • 6. August 2016 at 22:07 —

      “Wieso kommen solche Artikel immer ein paar Stunden vor dem Kampf…”

      Da sich kein Autor über diesen Homeboy – Ward – Kampf erbarmt hat, habe ich es dann doch noch gemacht. Das solche Artikel immer so spät kommen, stimmt einfach mal nicht.

      Dank unseres neuen und allerdings uns noch völlig unbekannten Mitstreiters “Lionheart81” kann jetzt aber 4 Wochen lang über GGG vs Brook diskutiert werden … könnte knapp reichen…. hüstel…

      • Du hast recht, ich muss mich entschuldigen.
        Normalerweise kommen Artikel zu den Kämpfen auf boxen.de immer eine halbe Woche später, wenn das nächste WE schon ansteht, und gar nicht erst vorher.

        Klappt wohl doch nicht so mit der “virtuellen Redaktion”!?

        Lionheart81 ist bestimmt wieder ein neuer Account von Samira Funk!
        Die hat mal wieder ne Geschlechtsumwandlung hinter sich.
        Dieses Mal hat sie sich eben zum Löwen machen lassen.

  2. 6. August 2016 at 22:17 —

    … von dummquatschen wirds auch nicht besser …

  3. 6. August 2016 at 23:42 —

    Brand 30k? Seriously?
    Kein Wunder,dass sie keinen vernünftigen Gegner in den Ring kriegen, selbst Smith hat im letzten Jahr noch 200K abgestaubt.

  4. 7. August 2016 at 00:19 —

    30.000 sind schlichtweg gegen einen ehemaligen SMW- Superchamp. Auch das Brand ein SMW ist und Ward das Gewicht nicht mehr schafft, da wird der Gewichtsunterschied noch größer als beim GGG-Brook -Kampf. Ward kämpft doch never gegen Kovalev. Der Kampf fällt doch vermutlich in letzter Sekunde noch aus. Irgendeine Verletzung oder sonst ein Boxzirkus.

Antwort schreiben