Top News

Amir Khan: “Alexander war ängstlich, Bradley sah schlagbar aus”

Amir Khan ©Team Khan.

Amir Khan © Team Khan.

WBA-Halbweltergewichts-Weltmeister Amir Khan hat das Vereinigungs-Duell zwischen Timothy Bradley und Devon Alexander naturgemäß mit großem Interesse verfolgt, schließlich muss er sich mit dem Sieger die Vormachtsposition in der Gewichtsklasse bis 140 amerikanische Pfund ausmachen.

Ähnlich wie die meisten Zuschauer war Khan vom Kampfverlauf des ersten großen Fights des Boxjahres 2011 enttäuscht. “Der Kampf gestern war schwach”, so Khan auf seiner Twitter-Seite. “Ich habe vor beiden großen Respekt, aber vergleicht das gestern bitte mit meinem Kampf gegen Maidana. Bradley sah stark, aber schlagbar aus, Alexander sah ängstlich aus, und schien durch seine Nerven gehemmt zu sein. Ich wünsche beiden alles Gute. Bradley hat klargestellt, wen er als nächsten will, Devon hingegen nicht.”

Seinen nächsten Kampf bestreitet Khan am 16. April in England, der Gegner steht noch nicht fest. Danach kann sich der Brite einen Kampf gegen Bradley am 30. Juli in den Vereinigten Staaten vorstellen.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Chavez bezwingt Lyell nach Punkten: Bereit für WM-Kampf gegen Zbik

Nächster Artikel

Pacquiaos Wechsel zu Showtime: Erstes Statement von HBO-Präsident Greenburg

1 Kommentar

  1. Peddersen
    31. Januar 2011 at 15:41 —

    Ich würde lieber nen Rückkampf mit Maidana sehen. Dass dieser Kampf berechtigt wäre, lässt sich in seinem Kommentar: “Ich habe vor beiden großen Respekt, aber vergleicht das gestern bitte mit meinem Kampf gegen Maidana.” (Khan)
    Aus dem geht hervor, dass der Kampf nicht nur recht ansehnlich für die Zuschauer war, sondern auch verdammt knapp. Ein Rückkampf ist mehr als nur berechtigt. Glaube, er würde sowohl bei den Experten also auch beim breiten Publikum großen Anklang finden.

Antwort schreiben