Top News

Amerikanischer Mittelgewichtler Michael Walker in Chicago erschossen

 ©.

Der bekannte amerikanische Journeyman Michael Walker ist im Alter von 35 Jahren gestorben. Der Mittelgewichtler wurde gestern in einem südlichen Stadtteil von Chicago von der Polizei in angeschossenem Zustand in einer Seitengasse gefunden und sofort in ein Krankenhaus gebracht. Dort wurde Walker um 9:31 offiziell für tot erklärt. Die Polizei von Chicago ermittelt derzeit.

Walker, der 2004 Profi wurde, hatte eigentlich einen sehr guten Start hingelegt und hatte vor seinem Kampf 2009 gegen Daniel Jacobs eine Kampfbilanz von 19-1-1. Danach ging es für Walker aber steil bergab, und er konnte keinen einzigen Kampf mehr gewinnen.

Walker musste in weiterer Folge als Aufbaugegner für prominente Leute wie Fernando Guerrero, Andy Lee, Ricardo Mayorga, Matt Korobov und Caleb Truax herhalten. Seinen letzten Kampf bestritt der Amerikaner im Juli dieses Jahres. Walker hinterlässt eine Kampfbilanz von 19 Siegen (12 davon vorzeitig), 19 Niederlagen (9 davon vorzeitig) und 3 Unentschieden.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Anthony Joshua gewinnt auch dritten Profikampf vorzeitig

Nächster Artikel

Anthony Joshua: Großes Lob von Larry Holmes

13 Kommentare

  1. ghetto obelix
    15. November 2013 at 11:51 —

    “Nur eines ist sicher, dass man sterben muss.”

    Rip.

  2. Smokin Joe
    15. November 2013 at 11:55 —

    Jetzt ist Boxt er im Himmel als Journeyman weiter

  3. Milanista82
    15. November 2013 at 12:02 —

    R.I.P.

  4. BOB
    15. November 2013 at 12:58 —

    R.I.P.

  5. Ferenc H
    15. November 2013 at 15:01 —

    R.I.P. weiss jemand was aus magomed abdusalamov geworden ist?

  6. Arthur Abraham trägt 8oz!!!
    15. November 2013 at 15:11 —

    Boxen ist echt gefährlich!

  7. cedric dee
    15. November 2013 at 15:20 —

    endlich it es wieder zeit,ein paar heuchlerkommentare loszuwerden!

  8. Carnetto
    15. November 2013 at 16:56 —

    Ruhe in Frieden.
    Mago wird es schaffen – Aerzte plannen ihn am Weekend aus dem koma zu hollen….

  9. Dave
    15. November 2013 at 17:15 —

    Amerika und ihre dummen Waffengesetze da sieht man es mal wieder jeder Depp kann da an eine Knarre kommen Hauptsache Kohle auf die Hand,eine Krankenversicherung ist da viel weniger Wert als eine Waffe.An dem wird sich leider auch nichts ändern.

  10. aleppo
    15. November 2013 at 19:06 —

    Oscar Bonavena,Hector Camacho senior und jetzt Michael Walker; wenn mit dem
    Boxen nicht mehr klappt, bleibt bleib nur einen Job im Unterweltmilieu, manchmal mit tödlichem Ausgang!

  11. Grumpy
    15. November 2013 at 23:58 —

    Ruhe in Frieden!

  12. Sheriff
    16. November 2013 at 00:00 —

    Mein Beileid.
    Corrie Sanders ist das gleiche passiert.

  13. Grumpy
    16. November 2013 at 00:53 —

    @ Dave und zur allgemeinen Aufklärung anlässlich dieses traurigen Falls.

    Daves Meinung zu Waffen ist weit verbreitet, beruht aber auf Unwissenheit und falscher Propaganda. Chicago hat (neben New York) das härteste Waffengesetz in den USA. Dort ist Privatleuten der Besitz von Handfeuerwaffen seit 1982 untersagt.

    Die Verbrechensrate ist dort trotzdem eine der höchsten in den USA, da Verbrechen wie überall fast ausnahmslos mit illegalen Waffen verübt werden. Die 10 Millionen legalen Waffen in Deutschland werden nach kriminaltechnischen Statistiken genauso wenig zu Verbrechen benutzt wie die Waffen der Behörden (Polizei, Zoll, Bundeswehr, ….). Das Problem sind allerdings die 20 Millionen illegalen Schusswaffen in Deutschland, auf die weder Regierung noch ihre Behörden Zugriff haben und die aufgrund der offenen Grenzen im vereinigten Europa aus Staaten im (Süd-)Osten nahezu ungehindert zu uns gelangen.
    Dies bestätigt auch die permanent steigende Zahl der Verbrechen mit Schusswaffen in Grossbritannien, wo 1997 der Besitz von Faustfeuerwaffen komplett verboten wurde.

    Nicht der Besitz einer Waffe macht einen Menschen zum Mörder, sondern Urbanisation, soziale Probleme, Fehler in der Erziehung, ….. Wenn eine Schusswaffe fehlt, dann wird eben ein Küchenmesser, eine Axt, ein Knüppel oder etwas anderes genommen.

    Das Verbot eines von der Regierung unerwünschten “Gegenstandes” hat noch nie dessen Besitz im Volk und dessen Missbrauch verhindert. Oder ketzerisch gesagt:

    Wenn ein absolutes Waffenverbot bewirken wird, dass keine Morde mehr mit Waffen verübt werden, dann lasst uns doch auch die Drogen verbieten!

Antwort schreiben