BoxgeschichteTop News

Alis Enkel siegt in seinem ersten Profikampf

Alis Enkel siegt in seinem ersten Profikampf

Nachdem Nico Ali Walsh, der Enkel von Muhammed Ali nach rund 30 Kämpfen als Amateur im Juni einen Profivertrag mit Bob Arums Top Rank unterschrieben hatte, stand der 21-jährige am gestrigen Samstag zum ersten Mal im Ring. Mit ziemlich prominenter Unterstützung, denn Walsh war es gelungen, SugarHill Steward und Richard T. Slone für sich zu gewinnen.

Gegner in dem auf vier Runden angesetzten Gefecht im Hard Rock Hotel & Casino in Tulsa, Oklahoma, war ein Boxer namens Jordan Weeks, Bilanz: 4-2-0 bei 2 KO-Siegen. „Ich fühle mich geehrt, das kämpferische Erbe, das mein Großvater begonnen hat, fortzusetzen. Es ist eine Verantwortung, die ich nicht auf die leichte Schulter nehme.“ hatte Walsh vor dem Kampf erklärt und machte bei seinem ersten Profieinsatz seinem Großvater keine Schande.

Schon nach 70 Sekunden im ersten Durchgang der auf vier Runden angesetzten Begegnung schickte „Ali junior“ seinen Gegner auf die Leinwand, Referee Gerald Ritter brach den Kampf ab. Sieger durch TKO: Nico Ali Walsh.

Walsh hatte bei seinem Einstand als Profi einen ganz besonderen Glücksbringer dabei: bei seinem Debüt trug der Jungprofi eine Hose seines berühmten Opas: „Mein Großvater war mit im Ring, ich habe seine Shorts zum ersten und letzten Mal getragen”, schrieb der Mittelgewichtler auf Instagram.

“Was für eine magische Nacht für diesen jungen Mann”, twitterte Bob Arum nach Walshs Sieg. “Sein Großvater wäre stolz darauf gewesen, wie er ihn auf diese Weise ehrt. Wir von Top Rank freuen uns darauf, ihn auf seinem beruflichen Weg zu begleiten.”

Natürlich kann man den Auftritt von Nico Ali Walsh nicht mit dem Debüt seines Großvaters vergleichen, der nach dem Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen ins Profilager wechselte. Wie Top Rank Matchmaker Bruce Trampler erklärt hat, werde man beim Aufbau von Nico Ali Walsh behutsam sein „Wir gehen Schritt für Schritt vor, beobachten seine Entwicklung und bringen ihn so schnell wie möglich voran”, sagte Trampler in einem Interview: „Ich habe ihn einen Monat lang im Gym beobachtet. Er lernt. Es geht darum, eine Beziehung zwischen dem Trainer und dem Kämpfer aufzubauen, und Sie können sich den Druck vorstellen, der heute Abend auf ihm gelastet hat. Aber es hat Spaß gemacht und er ist ein großartiger Junge.”

Voriger Artikel

Rigondeaux unterliegt Casimero nach Punkten - full fight

Nächster Artikel

Boxpodcast 309 – Mahmoud Charr bald Millionär? Millionen-Klage gegen Skandal-Promoter Don King

2 Kommentare

  1. 16. August 2021 at 08:19 —

    Wenn er 20 Kämpfe und 20 Siege hat auch gegen Gegner der ersten Reihe, schenke ich ihm mehr Aufmerksamkeit. Machen wir uns nichts vor, diese selbstgesetzte Erwartung, dass er das Vermächnis von Ali weitertragen will, kann doch nur in die Hose gehen.

    Vor allem, er wird ja “indirekt” in jedem Kampf am Greatest beurteilt, aber die Skills im Ring in den Videosnippeds waren gut, dass muss ich ihm lassen.

Antwort schreiben