Top News

Alexanders Trainer Kevin Cunningham: “Haben keine Angst vor Maidana”

Devon Alexander ©Kevin Blatt/ONTHEGRiND BOXiNG.

Devon Alexander © Kevin Blatt/ONTHEGRiND BOXiNG.

Devon Alexanders Trainer Kevin Cunningham hat auf Marcos Maidanas jüngste Aussagen reagiert. Maidana hatte Alexander auf seiner Twitter-Seite beschuldigt, ängstlich gekämpft zu haben und behauptet, der Amerikaner würde ihm aus dem Weg gehen. Cunningham will das so nicht stehenlassen, ginge es nach ihm, sei ein Kampf gegen den schlagstarken Argentinier durchaus machbar.

“Ich habe gelesen, dass Maidana Müll verbreitet hat. Wir haben kein Problem, als nächstes gegen ihn zu kämpfen, obwohl er glaubt, dass wir Angst vor ihm haben. Lass es uns machen!”, so Cunningham gegenüber BoxingScene. Zuerst will soll es aber zum Rematch gegen Bradley kommen. “Wir haben mit Bradley noch eine Rechnung offen. Das war ein knapper Kampf. Niemand hat es geschafft, die Kontrolle an sich zu reißen.”

Cunningham glaubt zwar, dass die Kopfstöße letztendlich kampfentscheidend waren, dennoch ist er mit der Leistung seines Schützlings nicht ganz zufrieden. “Ich mache meinen Boxer dafür verantwortlich, dass er eine Ladehemmung hatte. Er hat einen Uppercut geschlagen und Bradley damit genau getroffen. Er hätte seinen Uppercut öfter einsetzen sollen. Bradley war einfach zu treffen.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Pirog weiter auf Gegnersuche: "Die WBO muss Smith erst als Gegner zulassen"

Nächster Artikel

Ahmet Öner wird zum zweiten Mal Vater: "Es ist ein tolles Gefühl"

6 Kommentare

  1. Tom
    1. Februar 2011 at 13:46 —

    Ich glaube nicht,das es in naher Zukunft zu dem Kampf Alexander gegen Maidana kommen wird.Das ist wieder nur viel bla bla um Nichts.

  2. Peddersen
    1. Februar 2011 at 15:51 —

    Na ja, zumindest sind schon mal von beiden Seiten Signale gesetzt worden. Denke mal, nun wird abgewartet, wie hoch der Zuspruch überhaupt ist. Wenn Interesse (insbesondere in den USA) vorhanden ist, denke ich schon, dass der Kampf dieses Jahr noch steigen wird. Maidana hat sich seit dem Khan-Fight ne gute Lobby in den USA erworben. Zudem braucht der amerikanische Boxsport unbedingt gute Kämpfe von ihren Landsleuten.
    Wie gesagt, denke, dass die zunächst diesen Kampf ins Gespräch gebracht haben, um zu sehen, ob und wie hoch das Interesse wird.

  3. HamburgBuam
    1. Februar 2011 at 15:57 —

    Das Interesse an Maidana ist vorhanden. Der wird schon seine HBO Auftritte bekommen. Nach dem Khan Fight kann man den nicht einfach kommentarlos unter den Tisch fallen lassen. Ich bin da recht optimistisch. 🙂

  4. Peddersen
    1. Februar 2011 at 16:07 —

    Zumal, es gibt nun wirklich nicht sehr viele Alternative in den USA und bei HBO. Die haben nicht mehr viele Boxer in ihren Reihen. Also müssen sie ihre Landsleute puschen und gleichzeitig auf Ausländer zurück greifen. Die Hallen müssen voll werden, die Einschaltquoten drücken; mit Amerikanern kann man beides längst nicht mehr zufrieden stellen. Nur noch mit attraktiven Kämpfen und möglichst mit Amerikanern (notfalls auch ohne) kann man in den USA Leute erreichen. Maidana ist ne Hausnummer, Alexander sowieso. Der Kampf wäre fürs sowohl fürs einheimische als auch fürs ausländische Publikum vielversprechend und für die Moneymaker wäre auch jede Menge drin.

  5. Tom
    1. Februar 2011 at 16:48 —

    @ Peddersen

    Na logisch ist Maidana eine Hausnummer,aber er ist vor allen ein gefährlicher Ko-Schläger. Früher oder Später werden sie um Maidana nicht herum kommen,aber im Moment denke ich das Alexander und Bradley einen grossen Bogen um ihn machen werden. Bradley wird eine leichte freiwillige Titelverteidigung machen und Alexander braucht erstmal wieder einen guten Sieg gegen einen handverlesenen Gegner.

  6. Peddersen
    1. Februar 2011 at 17:29 —

    Sicher, gehe ich mit. Meinte auch nicht, dass Alexanders nächster Gegner Maidana heißen wird. Aber nach dem Aufbaukampf wird es bestimmt passieren. Der macht der Medien kann sich ein Alexander nicht entziehen. Wenn HBO oder was weiß ich wer sagt, gegen den boxt du, dann wird er boxen oder auf HBO als Geldgeber verzichten müssen.
    Wie gesagt, der Haupteinfluss liegt bei den Medien. Und wenn HBO nicht gerade ne mittelfristige Strategie mit Alexander plant, indem er langsam wieder aufgebaut wird (was ich persönlich nicht glaube, da dass schnelle Geld i.d.R. bevorzugt wird), dann muss er, ob er will oder nicht, antreten (strammstehen).
    Warten wir´s ab.

Antwort schreiben