Top News

Alexander Povetkin besiegt Christian Hammer nach Punkten

Mit einem souveränen Punktsieg von Povetkin über Hammer endete der Eliminator-Fight am Freitag Abend in Jekaterienburg. Das Urteil (120:107, 120:108 und 119:108) sagt schon Alles über diesen Kampf. Der Gastboxer vom deutschen ECB-Team kam über die Runden, ohne jemals wirklich in arger Bedrängnis zu sein. Wer einen schnellen KO-Sieg von Povetkin prophezeit hatte, wurde enttäuscht.

Schon in den ersten 3 Runden waren die Rollen klar verteilt. Povetkin kam langsam ins Rollen und war stehts im Vorwärtsgang. Er schlug viel zum Körper und versuchte damit, Hammers Deckung runter zu ziehen. Der stand allerdings solide und antwortete mit Einzelhänden und Abwehrreaktionen. Das Halten und die Aktionen Povetkins zu stoppen beherrschte er besser, als mit guten eigenen Aktionen zu punkten. So verging Runde um Runde immer nach dem gleichen Strickmuster.

Was dabei auffiel: Povetkin boxt seinen Stiefel runter. Die wenigstens etwas explosiv aussehenden Aktionen konnte man im ganzen Kampf an den Fingern einer Hand abzählen. Und selbst wenn er mal Hammer mit einem guten Treffer durchgerüttelt hatte, ging er nicht aufs Ganze. Er versuchte nicht, ein KO zu erzwingen. Ob dahinter eine Zermürbungstaktik steht oder der ewige Spruch: „Ein KO kommt von ganz alleine!“ sei mal dahin gestellt. Der Killerinstinkt, den Pove noch gegen Takam oder Perez zeigte, fehlte völlig.

PH 2Wenn man mal all das „Gelaber“ für oder gegen Christian Hammer weg lässt, kommt man zu dem Schluss, dass er sich recht gut verkauft hat. Auch wenn es manche Experten als “Arbeitsverweigerung” gesehen haben: Er hat kraftsparend geboxt und wollte scheinbar nur über die Runden kommen. In Runde 7 kassierte einen Punkt Abzug. Das war letztlich auch egal, weil alle Runden an Povetkin gingen. Er kam zwar immer wieder mal mit einer einzelnen Hand durch, kassierte aber von Povetkin mindestens 4x so viel wie er selbst austeilte. Mit einem bisschen guten Willen kann man die Runden 1 und 9 als halbwegs ausgeglichen betrachten. Alle anderen Runden gingen eindeutig an Povetkin. Alles in Allem war es ein Kampf, den man sich kein zweites mal anschauen muss. Am Sieg Povetkins gibt es keinen Zweifel und Hammer hat aus seinen Möglichkeiten vielleicht etwas zu wenig gemacht. Es schien so, als wollte er einfach nur über die Runden kommen und nicht wirklich auf Sieg boxen. Dafür hat er einfach zu wenig riskiert. Sein „Weihnachtsgeld“ dürfte in diesem Jahr trotzdem reichlicher als sonst ausgefallen sein.

Entgegen den wechselnden BoxRec-Einträgen ging es in diesem Kampf um den vakanten WBA-Inter-Conti, den WBO International und es war ein WBA-Eliminator. Kein WBO-Eliminator, wie zunächst angenommen. Es gibt eine Aussage von Povetkins Manager Andrey Ryabinsky, dass Povetkin demnächst auf WBA-Superchamp Joshua treffen wird. Sollte es dazu kommen, wird er wohl Einiges anders machen müssen als heute gegen Hammer. Ansonsten bekommt er die Hammer-Rolle und geht gnadenlos unter. Wenn es so sorglos offen dasteht, dass ihm sogar der eher langsame Hammer “einschenken” kann, kassiert er gegen Joshua seine erste KO-Niederlage.

Anmerkung: Es war übrigens ein feiner Zug des russischen Veranstalters, das Event kostenfrei auf dem eigenen youtube-Kanal live zu übertragen.

Voriger Artikel

Alexander Povetkin vs Christian Hammer – WBO Eliminator

Nächster Artikel

David Lemieux vs Billy Joe Saunders – 16. Dezember Montreal

34 Kommentare

  1. 16. Dezember 2017 at 07:09 —

    Gäääääääääähn…..das war eher ein langweiliger Kampf mit einen souveränen Punktsieg.
    Gegen Joshua kann Povetkin mit der Leistung der letzten beiden Kämpfe bestenfalls noch eine gute Börse kriegen, mehr aber auch nicht.

  2. 16. Dezember 2017 at 08:04 —

    Povetkin hat alles richtig gemacht. Auch das er Hammer nicht auf die Bretter geschickt hat. Aber ob das Absicht war, vermag ich nicht zu entscheiden; denn Hammer ist niemand, der schnell fällt.

    Das Povetkin kassiert, liegt in der Natur seine Stils, aber er weiss die Schlagkraft zu reduzieren und doppelt an seinen Gegner zu übertragen.

    Da Joshua kein Drücker und Schubser ist und Povetkin somit halbwegs ungeschützt gegenüber steht und weil Joshua nicht sonderlich schnell ist und weil Joshua über keine herausragende Skills verfügt, ausser seiner Schlagkraft, sehe ich Povetkin weit vor ihm.

    Aber auch dieser Kampf wird nicht kommen!

    • 16. Dezember 2017 at 12:19 —

      Povetkin würde von Joshua noch mehr vermöbelt werden als gegen Klitschko. Es wäre nur eine Frage der Zeit wann Povetkin schwer ausgeknocked wird. Aber Povetkin schaft eh den Dopingtest für den Kampf nicht.

      • 16. Dezember 2017 at 17:14 —

        Tzzz … tzzzz … tzzzz … most boring Kampf der Welt. Kann natürlich sein, dass Dopeheadkin sich ein paar Reserven gelassen hat. AJ hat sicherlich jede Menge Schwächen, besonders im konditionellen Bereich, die könnte der Russe ausnutzen. Würde Joshua trotzdem als 60:40 Favorit sehen, falls es zu dem Kampf kommen sollte. Handspeed und Athletik sprechen für AJ, dazu der WM-Bonus, Pove müsste AJ schon ausknocken, um hier erfolgreich zu sein.

        • 16. Dezember 2017 at 18:45 —

          Realistische Einschätzung, würde ich so unterschreiben..
          Wirklich überzeugend war das gestern ja nicht, wobei Hammer natürlich auch sehr defensiv eingestellt war..

  3. 16. Dezember 2017 at 10:33 —

    WBA ernennt Pove zum Nummer eins Herausforderer für Joshua.
    Glaube zwar nich das dieses Duell zustande kommt, aber wie der Kaiser schon einst sagte : Schau´n m´a m´a

    boxingscene.com/wba-confirm-povetkin-now-mandatory-joshua–12

  4. 16. Dezember 2017 at 11:58 —

    Bei der Wba blickt man doch nicht mehr durch. Würde Pov jetzt den möchtegern “Weltmeister” große Fresse nichts dahinter Charr herausfordern oder den richtigen (Super)Weltmeister der Wba Joshua?

    • 16. Dezember 2017 at 13:12 —

      povetkin ist PH von Joshua. Charr muss erst mal gegen oquendo. danach wird er freiwillige machen und mitte/ende 2019 gegen Joshua!

  5. 16. Dezember 2017 at 12:05 —

    Ich dachte Großmaul Charr hätte sich jetzt das Recht erworben sich die verdiente Prügel von Joshua abzuholen, sich die Fresse breitschlagen zu lassen und die (unverdiente) Kampfbörse abzuholen?

  6. 16. Dezember 2017 at 13:19 —

    So,wie Hammer geboxt hat,war für Povetkin schwer einen KO zu erzielen.Wenn Hammer mehr offensiver geboxt hätte ,wäre er KO gegangen.Joshy und Wilder würden Poverkin abklammern und auch herunter drücken.Die Aktivität von Povetkin hat weder Joshy noch Wilder.Der Referee wird die entscheidene Konstanze sein .
    Gestern um 21:55 Uhr
    Joshy würde mit Povetkin mitschlagen.Povetkin wird eher treffen.Danach würde Joshy klammern und drücken.Der Referee entscheidet den Kamfptverlauf.Sicher würde Povetkin ,wenn er Bomben abkriegt auch KO gehen.Chancen haben beide,wenn sie gegeneinander antreten.

  7. 16. Dezember 2017 at 17:45 —

    Povetkin wurde gegen Wladimir Klitschko zu Hause mit tausenden Fans im Rücken regelrecht vorgeführt. 104-119 auf allen drei Punktzetteln. Peinlicher geht es kaum. Zu Hause boxen und so abloosen?
    Ich wundere mich gerade, das hier einige dem Russen eine reelle Chance gegen Joshua geben. Also ich gebe ihm nur die Chance, dass sich Joshua während des Kampfes verletzt und aufgeben muss.

    • 16. Dezember 2017 at 19:03 —

      Dann nenn mal ein paar HWs, denen Du vs AJ deutlich höhere Chancen einräumen würdest als Povetkin.. Über Wilder und Ortiz kann man noch streiten, davon abgesehen sehe ich da niemanden..
      Pulev, Breazeale, Parker, Miller, Charr, Whyte, Ugonoh etc haben alle lange nicht Povetkins Klasse (und werden diese mMn auch nicht erreichen)
      Klar wäre AJ vor allem auf Grund seiner physischen Überlegenheit Favorit, aber er hat doch schon mehrfach deutliche Schwächen offenbart..
      Daher hätte Povetkin selbstverständlich eine reelle Chance, schau doch die 2. Runde vs Whyte nochmal an.. So wäre er vs Pove nicht mal in die 3. Runde gekommen..!

      Btw, der “Kampf” vs Klitschko war doch eine einzige Peinlichkeit, auch von Seiten des Ukrainers.. So eine Klammerorgie traue ich AJ (oder auch Wilder) nicht zu..

      • 16. Dezember 2017 at 20:02 —

        Nur weil es kaum jemanden gibt, der Joshua im Moment schlagen kann, werden Povetkins Chancen doch nicht besser gegen ihn.
        Sind wir hier bei wünsch Dir was?
        Das Schwergewicht ist halt so, dass körperlich kleine Techniker die keinen richtigen One Punsch Knockout haben, gegen große athletische Kämpfer die auch boxen können keine Chance haben.
        Povetkin wird selbst wenn er zu Hause boxt keine Chance gegen Josua haben…

        • 16. Dezember 2017 at 20:13 —

          So hab ich doch gar nicht argumentiert.. AJ hat genug Schwächen, daher sehe ich Povetkin nicht chancenlos..
          Und das mit dem “auch Boxen können” ist bei den meisten der großen HWs eben sehr relativ..
          Joshua wackelt vs Whyte und soll vs Povetkin nichts zu befürchten haben..? Muss man nicht unbedingt so sehen…

          • 16. Dezember 2017 at 20:34

            Also ich sah bei Wladimir vor dem Povetkin Kampf deutlich mehr Schwächen als ich heute bei Joshua sehe. Und trotzdem hat er Pov meilenweit geschlagen und mehrmals zu Boden geschickt.

          • 17. Dezember 2017 at 09:13

            Weder ist Joshua besser, als es Klitschko jemals war, noch wurde Povetkin von Klitschko haushoch geschlagen.

            Klitschko vs. Povetkin war gar kein richtiger Boxkampf, denn einen solchen hat Klitschko unmöglich gemacht und das Povetkin da mitgemacht hat, war seine eigen Schuld, hat aber schlussendlich auch gezeigt, mit welch unfairen Mitteln Klitschko seine Kämpfe gewinnt.

            Gegen diese unfairen Mittel hatte Povekin keine Chance, dass kann man sagen und ohne unfaire Mittel hätte er Klitschko sogar besiegen können.

            Joshua kämpft wesentlich fairer als Klitschko!

  8. 17. Dezember 2017 at 01:31 —

    Dein Klischko Vergleich ist Müll.Wladi hätte disqualifiziert werden müssen.Das war kein Boxen.
    Wladi ist gegen Jennings und Wach über die Runden gegangen.Gegen Povetkin sind beide kO gegangen.
    Takam ging gegen Povetkin klassisch KO.Gegen Joshy ist Takam nicht klassisch Ko gegangen.Es war ein TKO.
    Schreibe nicht,dass Povetkin für Joshy keine Gefahr darstellt.
    Joshy ist technisch nicht besser.Er kann schmutzig boxend gewinnen.Der Referre wird ihn helfen müssen.

    • 17. Dezember 2017 at 01:50 —

      Guter Beitrag aber Pove hat nie gegen Jennings geboxt 😉

    • Dein Klischko Vergleich ist Müll.Wladi hätte disqualifiziert werden müssen.
      —————————–

      @ maxe

      Ändert trotzdem nichts daran, dass Pove kein Mittel gefunden hat um an Waldemar ranzukommen. Der Vergleich ist nicht Müll sondern zeigt bestens die Schwächen von Pove und dazu war Waldemar schon damals auf dem absteigenden ast.

      In diesem Ringkampf hätte Waldemar disqualifiziert werden müssen und wenn der Schiri einen vernünftigen Job gemacht hätte, wäre der Kampf zwar etwas anders verlaufen, aber Pove hätte trotzdem verloren. Ob er nun kein Mittel gegen Waldemar findet wenn er sauber oder dreckig boxt, macht am ende keinen großen unterschied, da pove bewiesen hat er ist einfallslos.

      Aber manche leute wollen es immer noch nicht begreifen. Die Physis ist das A und O im Boxen. Es bringt nicht viel das Pove ein besserer boxer ist als Waldemar, wenn er nicht die physis dazu hat. Man nehme nur Tyson Fury, schrumpft ihn auf Haye Maße und wo wäre er dann? Nirgendswo.

      Joshua mag ein unbewegliches Muskelpaket sein, aber er hat gegen Waldemar auch bewiesen das ihm immer was einfällt. Das gepaart mit seiner Physis macht ihn zum haushohen favoriten gegen Pove. Ich will sehen wie einer von euch sein Geld auf Pove setzt. Freiwillige vor.

      Das gleiche gilt für Wilder vs Pove. Selbe geschichte.

  9. 17. Dezember 2017 at 01:39 —

    Hammer hat gegen Fury offensiv im Vorwärtsgang geboxt.
    Fury hat Klischko klar ausgeboxt.
    Aber warum konnte Hammer gegen Povetkin nicht offensiv im Vorwärtsgang boxen ? Jetzt müsstest Du aber selbst die richtigen Schlußfolgerungen ziehen.

    • 17. Dezember 2017 at 09:17 —

      Hammer wusste von Anfang an, dass sein größer Erfolg gegen Povekin nur der sein kann, über die volle Distanz zu gehen. Daher auch die geschlossene Deckung und nur kaum irgendwelche Angriffe!

  10. 17. Dezember 2017 at 09:48 —

    Schade, dass der Povetkin Wilder Kampf kurz vorher abgesagt werden musste, weil der Russe nicht die Finger von Dopingmitteln lassen konnte (weil er wusste, dass er eh kaum eine Chance gehabt hätte).
    Ich hoffe inständig der Kampf gegen AJ kommt zu Stande, damit hier einige mal die Augen geöffnet bekommen.

    • 17. Dezember 2017 at 10:41 —

      Ja, das ist wirklich sehr, sehr schade..

    • 17. Dezember 2017 at 14:02 —

      Wilder hinterläßt einen bitteren Nachgeschmackt.Er bekam oder bekommt von Povetkin 5 Milli Entschädigung weil Povetkin eine nicht revalente kleine Menge Dopingsmittel im Blut hatte.Für seine Kämpfe bekam er bis jetzt nur das Bruchteil davon.Jeder im Leistungssport weißt,ohne Griff in die Chemiekiste kommt er aus der Kreisklasse nicht hinaus.Povetkin hatte nicht die Spezialisten,die ihn helfen könnten.Die besten Mittel .gibt es im Westen und kosten viel Geld.Das und ein Trainer ,der damit Erfahrungen hat,kann sich nur jemand leisten,der viel Geld im Rücken hat.Schau Dir die rusischen Talente an,die im Westen bei guten Promoter gelandet sind.Manche wurden zu KO Monster.

      • 17. Dezember 2017 at 15:24 —

        1. Deiner Meinung nach sind also alle Leistungssportler gedopt? Selten so ein Unsinn gehört.
        2. Um den Kampf gegen Wladimir zu ersteigern wurden 21 Millionen auf den Tisch gelegt. Aber Povetkin und sein Team haben weniger Geld zu Verfügung als Leute aus dem Westen? Sag mal merkst Du nicht was Du da für einen Durchfall schreibst?

        • 17. Dezember 2017 at 15:50 —

          Alles richtig gemacht Maxe, nur die Sache mit den Dopingmitteln ist ein wenig anders. Da dreht es sich weniger darum, dass die westlichen Mittel zu teuer wären, als das die westlichen Mittel eher von der VADA akzeptiert bzw. toleriert werden!

          Ja, alle Leistunssportler sind gedopt. Nur Ausnahmen bestätigen die Regel. Das ist kein Unsinn sondern eher ein öffentliches und bestätigtes Geheimnis!

        • 17. Dezember 2017 at 17:30 —

          Rabynski, der Promoter von Povetkin ist nicht lange im Boxgeschäft.Povetkin hat sich geweigert in Amerika zu trainieren.Die Top Trainer in USA haben mehr Erfahrungen mit dem Zeug, auch weil hier es im Profisport um Unsummen geht.

          fettundmiboleron,
          …..
          eher von der VADA akzeptiert bzw. toleriert werden!
          Da hast Du recht.Ich habe irgendwo gelesen,dass mehrere Olympiasieger verbotene Mittel nutzen dürfen ,weil sie krank sind.

          • 20. Dezember 2017 at 12:46

            Serena Williams und Venus Williams sind gemessen an ihre Medikation eigentlich halb tot und dürften eigentlich gar keinen Sport mehr betreiben. Sie stecken voller Dopingmittel aber alle sind von der VADA akzeptiert, weil die Williams Schwestern ja so krank sind!

            Mit dem Thema “Doping im Leistungssport” sollte sich eigentlich jeder Sportinteressierte auseinandersetzen; denn ohne Doping kein Leistunssport!

      • Wilder hinterläßt einen bitteren Nachgeschmackt.Er bekam oder bekommt von Povetkin 5 Milli Entschädigung weil Povetkin eine nicht revalente kleine Menge Dopingsmittel im Blut hatte.
        ————————————————

        Hört doch endlich auf mit diesen billigen Ausreden auf Kindergartenniveau. Kann diesen scheiss nicht mehr hören.

        Wenn du in der Formel1 beim Start auch nur einen Millimeter losfährst bevor die Ampel ausgeht, hast du einen Frühstart begangen und kriegst eine Strafe, selbst wenn du dadurch keinen Vorteil hattest.
        Irgendwo muss es immer grenzen geben. Immer die ausreden zu suchen und die schuld beim System zu suchen für eigene Fehler, ist erbärmlich.

        Und ich möchte dich mal sehen wenn du dein ganzes Leben geboxt hast, deine Titel auf dem Spiel stehen, ob du dann auch sagst, dass es nicht schlimm ist das bei deinem Gegner geringe Proben gefunden wurden. Nein, dann würdest auch du einen aufstand machen, weil es um deinen Arsch geht. Es ist leicht sich von der Couch aufzuregen, weil ein Kampf nicht zustande kommt, aber wenn man den eigenen Kopf hinhalten musst, ändert sich diese Meinung plötzlich.

        • 20. Dezember 2017 at 12:57 —

          Wilder ist eine Witzfigur! Selbst wenn er alles KO schlagen würde, was ihm noch vor die Fäuste kommt, wird er nie in die Hall of Fame das BOxens kommen können, weil Wilder einfach nicht boxt.

          Im klinken einfach nur die Sicherungen durch und schon dreht sich die Windmühle wild und ungestüm durch den Ring. Das Wilder dabei auch trifft, liegt nur an der beschränkten Größe des Rings!

          Sobald Wilder auf einen gut ausgebildeten Techniker trifft, nutzt dieser die fußballfeldgroßen Löcher in Wilders Defensive und wird ihn fällen wie einen morchen Baum, denn Cute-Leg-Wilder verträgt an seinem Kinn nur Wattbäuschen und Vaseline!

          Aber der Dr. glaubt ja immer noch, dass es die Physis ist, welche über den Sieg entscheidet. Deshalb findest Du auch kein Physismonster, welches Kämpfer meidet. Oder etwa doch?

          Und das Fury bei seiner Technik von seiner Physis lebt, bedeutet keines wegs, das das auf alle Boxer zutrifft. Fury hat keine Überpower und er ist auch kein hervorragender Techniker. Er definiert sich über seine Physis und seine Unkonventionalität.

          Das Wilder davon gelaufen ist, als im Povetkin bzw. Ortiz vorgesetzt wurden, kann ich sehr gut verstehen, denn vor beiden scheisst sich Wilder in sein enges Höschen, weil beide die fehlende Deckung von Wilder ausnutzen werden. Ich kann aber auch die Boxfans verstehen, die solche Pussys wie Wilder nicht auf der Profi-Bühne sehen wollen!

  11. 17. Dezember 2017 at 17:37 —

    Wie ist zu erklären ,dass IBO-Weltmeister im Halbschwergewicht Igor Mikhalkin als Amateur Kovalev und Bertiev mehrfach besiegt hatte, aber als Profi meist über die Runden geht ?
    Liegt es daran ,weil er nicht im USA trainiert sondern in Deutschland ?

Antwort schreiben