Alekseev holt Internationalen WBC-Titel: Chancenloser Bruwer gibt in der achten Runde auf

Alexander Alekseev ©EC Boxpromotion.
Alexander Alekseev © EC Boxpromotion.

EC-Cruisergewicht Alexander Alekseev (22-2, 20 K.o.’s) hatte auf der Profiboxveranstaltung in Cuxhaven mit seinem südafrikanischen Gegner Daniel Bruwer (22-3-1, 19 K.o.’s) keinerlei Probleme. Der 30-jährige Russe konnte sich mit diesem Erfolg den Internationalen Titel der WBC sichern und darf sich nun über ein Top 15 Ranking freuen.

Alekseev startete relativ verhalten, hatte aber von Beginn an keinerlei Probleme, den Südafrikaner mit seiner rechten Führhand zu treffen. Ab der zweiten Runde kam auch Alekseevs Linke fast nach Belieben ins Ziel, der etwas moppelig wirkende Bruwer quittierte Alekseevs häufige Treffer noch mit allerlei Mätzchen.

Alekseev startete dynamisch in die fünfte Runde, der boxerisch arg limitierte Bruwer hatte dem technisch gut ausgebildeten Russen kaum etwas entgegenzusetzen. In der sechsten Runde nahm Alekseev wieder etwas das Tempo heraus, in der siebenten Runde kam er häufiger mit Uppercuts zum Erfolg.

Bruwer hatte zu diesem Zeitpunkt schon einiges abbekommen, schien aber, obwohl er selbst keinerlei nennenswerte Treffer ins Ziel bringen konnte, noch guten Mutes zu sein. Nachdem bei ihm nach einem Uppercut jedoch die Lippe aufgeplatzt war, verließ Bruwer der Kampfgeist und er gab gegen Ende der achten Runde auf.

Als Internationaler WBC-Meister kommt Alekseev nun theoretisch für eine freiwillige Titelverteidigung von Weltmeister Krzysztof Wlodarczyk in Frage, in der WBO ist der Hamburger sogar auf Platz 6 gereiht. Als Vorbereitung für einen Titelkampf war der mit einem aufgeblasenen Kampfrekord ausgestattete Bruwer aber nur bedingt eine geeignete Vorbereitung.

Mittelgewichtler Ante Bilic (26-2, 13 K.o.’s) feierte im Anschluss an den Hauptkampf gegen den Serben Geard Ajetovic (19-6-1, 9 K.o.’s) einen etwas schmeichelhaften Punktsieg. Das Urteil lautete 77-77, 78-76 und 77-75. Eurosport Kommentator Werner Kastor hatte Ajetovic als klaren Sieger gesehen, auch das Publikum in der Kugelbake Halle drückte nach der Urteilsverkündung seine Unzufriedenheit aus.

© adrivo Sportpresse GmbH

43 Gedanken zu “Alekseev holt Internationalen WBC-Titel: Chancenloser Bruwer gibt in der achten Runde auf

  1. Von den Kämpfen die ich heute Abend im Livestream und bei Eurosport gesehen habe,war der von Aekseev-Bruwer mit Abstand der Beste!

    Aber Alekseev muss jetzt endlich mal wieder stärkere Gegner boxen,Huckic wird sich wohl nicht trauen!

  2. Ich hoffe Hukic traut sich und boxt demnächst Alekseev. Sauerland wird alles versuchen, damit dieser Kampf nicht zustande kommt also bleibt theoretisch nur der Kampf gegen Wlodarczyk, was ja auch nicht schlecht wäre…

  3. kann tom nur zustimmen,alekseev-bruwer war bei weitem der beste kampf heute abend und selbst dieser kampf war nicht grad das gelbe vom ei…

    von daher weiß man net so richitg wo alekseev nun steht,ein aussagekräftiger leistungsnachweis von ihm wäre mal wieder angebracht… wlodarczyk wäre ein guter test imo….

  4. @Tom ich weiß gar nicht, warum der Huck Angst vor Alexeev haben soll. Auch ich halte nicht viel von Marco Huck, aber den ängstlichen/mental schwachen Alexeev schafft er easy. Ich glaube das wäre (momentan) ein dankbarer Fight für MH.
    Alexeev boxt für seine technischen Mittel viel zu verhalten und schlägt zu wenig. 1-2 und dann wieder hinter die Deckung, weil er Angst hat, sich was einzufangen. Boxt er so gegen Marco Huck, wird er untergehen. Marco Huck hat immer wieder gezeigt, dass er Probleme mit Gegnern hat, die Druck auf ihn ausüben (Nakash, Lebedev, Afolabi). Ich habe aber starke Zweifel, dass Alexeev eben diesen Druck konsequent ausüben kann. Trotzdem wäre das ein Fight, den ich sehr gerne sehen würde und gerne lasse ich mich in diesem Fall auch vom Gegenteil überzeugen 🙂

  5. Guten Morgen !
    Ihr sprecht hier alle vom Kampf gegen m.huck, aber erstmal steht doch der EM Kampf gegen enad lecina an !
    Ich denke danach wird man das momentane leistungsvermögen von AA auch besser einschätzen können.
    Seit er bei ec boxing ist, schienen mir seine Gegner doch etwas ausgesucht.

  6. Mein „Senf“ zum gestrigen Kapfabend: Alekseev, ein Techniker per Exellance, eine Augenweide für
    Boxästheten. Typisch russische Amateurboxschule. Aber darin liegt auch schon seine Schwäche.
    Er ist kein „Kampfschwein“. Selbst gegen den liminierten Huck hätte er m.E. z.Zt. wenig Chancen. Von anderen Topleuten ganz zu schweigen.
    Der Kampfabend an sich war sehr unterhaltend,ABER ein krasses Fehlurteil muss ja wohl immer in deutschland Boxringen sein: ganz klar hat Bilic NICHT gewonnen, Ajetovic war ihm in allen Phasen des Kampfes überlegen. An man wollte wohl Bilic pushen.

  7. Habt ihr bemerkt, dass gester Bilic den Sturm und Charr den Vitali „herausgefordert“ haben? Höchst lächerlich… Von den hinteren Plätzen da nach vorne zu schreien – momentan glaubt wohl jeder dass er den WM schlagen kann (in diversen Gewichtsklassen und Verbänden)…

  8. Technisch hat mir Alekseev auch wieder sehr gut gefallen. Aber ich muss auch zustimmen, dass er insgesamt sehr ängstlich wirkt. Meiner Meinung nach hat es seiner Entwicklung sehr geschadet, dass er schon sehr früh als kommender Schwergewichts-Aufsteiger und potenzieller Klitschko-Klitschko-Gegner angepriesen und dann durch die vorzeitige Niederlage gegen Ramirez doch sehr unsanft wieder zurück auf den Boden der Tatsachen geholt wurde.
    Die technischen Mittel und eig. auch die physischen Voraussetzungen, um Marco Huck ernsthaft zu gefährden, hätte er allemal. Allerdings ist fraglich, ob er die notwendige mentale Stärke hätte, um gegen den nicht nur physisch sehr starken, sondern vor allem auch vor Selbstvertrauen geradezu strotzden Huck zu bestehen.
    Ein ausgesprochen interessanter Kampf, den hier in Deutschland auch viele gerne sehen würden, wäre es sicher allemal. Ein Kampf gegen Licina wäre sicher ebenfalls sehr interessant, wobei Licina doch nach wie vor etwas im Schatten von Cunningham, Huck und Hernandez steht und daher nicht sooo populär ist. Naja, warten wir ab, was die Zukunft bringt. Ich denke, mit der gestrigen Leistung hat AA sich auf jeden Fall für größere Aufgaben empfohlen, und wenn es ihm gelingt, noch etwas Selbstvertrauen zu tanken, sollte er auch durchaus in der Lage sein, diese zu erfüllen.

  9. @ DR-Box:

    Ich war eig. positiv überrascht von Bruwer. Kannte ihn vorher nicht und habe nicht viel von ihm erwartet, da er doch sehr auffallend untrainiert wirkte. Er war aber doch erstaunlich schnell und mit seinem etwas unkonventionellen Boxstil sicher auch kein einfacher Gegner. Trotz Alekseevs deutlicher Überlegenheit hat er eine ganze Zeit recht ordentlich gegengehalten. Alekseev hat technisch geradezu perfekt geboxt, sodass es sicher keine Schande war, gegen ihn zu verlieren.
    (Da ich Bruwer wie bereits erwähnt vorher nicht kannte, kann ich naütrlich nicht einschätzen, wie sein gestriger Auftritt im Vergleich zu seinen sonstigen Leistungen zu bewerten ist. Der Kampfrekord sah ja zumindest ziemlich gut aus.)

  10. Bilic sollte sein T-shirt unbennen in :Sturm ich bin die nächste Pfeiffe nach dir , und ich hab auch ;gute Punktrichter ,nicht nur du :das wär mal ein geiles T-shirt . zu Charr muss man auch nicht viel sagen . eher gar nichts .

  11. alexeev hat intelligent geboxt allerdings hat er für meinen geschmack viel zu wenig nachgesetzt. er hätte bruwer schon in der vierten auf die bretter schicken können wenn er kosequent nachgesetzt hätte… immer nur ein zwei kombis und abstand und das von anfang bis ende… trotzdem sehr gute leistung

  12. DR_BOX

    Erinnert euch an die Niederlagen von Wladimir Klitschko und daran, wie er danach seinen Style mit Stewart modifiziert hat. Er boxt seitdem ebenfalls sehr verhalten. Die Unsicherheit, die ihr in Alekseev erkennt, könnte auch nur Vorsicht sein. Klitschko weiß um seine schwachen Nehmerqualitäten, hat sich daraufhin boxerisch umgestellt und ist damit sehr erfolgreich. Kann also sein, dass Alekseev dieselbe Schiene fährt.

  13. @ DR_BOX:

    Ich denke, noch ein oder zwei Aufbaukämpfe gegen einigermaßen starke Gegner, dann ein Kampf Gegen Licina und im Falle eines Sieges gegen Licina dann ein Kampf gegen Huck wären eine ganz passende Reihenfolge.

    Ja, fand Bruwster eig. gar nicht schlecht, aber Alekseev war wohl eben einfach besser.

    @ Peddersen:

    Muss sagen, ich fand nicht nur (bzw. überhaupt gar nicht unbedingt) seinen Boxstil zu verhalten, sondern schon alleine vom Gesichtausdruck her wirkte er sehr unsicher. Wobei das natürlich auch täuschen kann.

    Ja, trifft sicher größtenteils zu, wobei ich denke, dass die Niederlage gegen Ramirez wahrscheinlich nicht unbedingt nur auf Schlagwirkung zurückzuführen war, sondern auch daran lag, dass bei Alekssev, der wohl auf einen schnellen Sieg aus war, insgesamt dann etwas die Luft raus war.

  14. @ HWFan

    AA hatte sich ja bis zum Kampf gegen Ramirez quasi einen Nimbus

    der Unbesiegbarkeit erarbeitet … 17 oder 18 Kämpfe gewonnen, viele davon

    kurzrundig und durch KO oder als TKO gewertet.

    Und dann kam Ramirez … auch eher ein Klopper, also IDEAL für AA,

    der trifft auch gut, aber Ramirez steht alles weg und teilt im Gegenzug noch

    kräftig aus. Eine ganz neue Erfahrung für AA …

  15. @ DR_KOKS:doch die sind sich vom Kampfstil sehr ähnlich finde ich. Natürlich ist Lebedev technisch um einiges besser, auch von der Schlagstärke her, beide sind aber nicht grad Kampfschweine und lassen oft in der Schlusghase die nöttige Aggressivität vermissen!

  16. war zwar nicht der spannendste kampf, aber alexeev hat technisch wirklich sehr sauber geboxt. mit oktay urkal hat er definitiv einen der besten trainer.
    ich hoffe, dass es irgendwann zum kampf gegen huck kommt = techniker vs. puncher

  17. @ megalodon

    Tja ich weiß auch nicht warum Sauerland/Huck einen riesen Bogen um Alekseev und auch um den 41jährigen F.Arslan machen und statt dessen Leute wie Nakash,Garay und Rossi verpflichten!

    Aber vermutlich liegt es daran,das bei Alekseev und auch bei Arslan die Gefahr einer Niederlage besteht und wer die Klitschkos in Rente schicken will der darf sich jetzt natürlich keine Niederlage mehr einfangen.
    Bin auch mal gespannt wie sie der Pflichtverteidigung gegen Afolabi aus dem Weg gehen werden/wollen!

  18. @ Tom

    Gebe dir absolut recht, was die Gegnerwahl angeht. Dennoch bin ich der Meinung, das Alexeev momentan keine Gefahr für Huck darstellt. Warum und weshalb der Fight nicht zu Stande kommt ist für mich daher völlig nebensächlich. Angst hat höchstens Sauerland vor der nächsten TV-Deal-Verhandlung, falls Hukic verliert. Marco Huck selbst hat nicht genug in der Birne um Angst zu haben. Dem sagt man 20 mal, dass die Herdplatte heiß ist, und er fasst trotzdem 21 mal drauf 🙂

  19. @ DR.KOKS: Wer austeilt muss auch einstecken können! und jetzt mach nicht einen auf blöd, ich habe die meisten Kämpfe vor allem von Lebedev gesehen, das ist halt meine Meinung wenn es dir nicht past ist es nicht mein Problem!

Schreibe einen Kommentar