Top News

‘AJ’ in Plauderlaune

‘AJ’ in Plauderlaune

Nachdem er im vergangenen Dezember über seinen ehemaligen Bezwinger Andy Ruiz jr triumphiert hatte, scheint die Wahrnehmung von Schwergewichts-Weltmeister Anthony Joshua etwas gelitten zu haben: Joshua hält sich anscheinend für das beste Heavyweight der Welt. Egal ob Dillian Whyte, Tyson Fury oder Kubrat Pulev – Joshua schlägt sie alle. Zumindest verbal. Ist das Langeweile, verursacht durch Coronaquarantäne? Oder glaubt Joshua, was er von sich gibt?

„Ich werde durch Pulev hindurchgehen. Er ist nicht auf meinem Niveau, ich gehe durch ihn hindurch.“ erklärte ‚AJ‘ jüngst im Interview mit „Sports Illustrated“. Auch an Dillian Whyte lässt Anthony Joshua „keinen guten Faden“: „Ich weiß, dass er auf der Jagd nach einem Weltmeisterschaftskampf ist. Ich habe ihm letztes Jahr eine Chance angeboten, er hat sie abgelehnt. Vielleicht möchte er lieber um den WBC-Titel boxen. Wenn ich Fury besiegt habe, kann Whyte das gerne tun. Aber es wird ein einseitiger Kampf werden.“ ließ Anthony Joshua bei „Sky Sports“ verlauten.

 

Zugegeben: in Bezug auf Kubrat Pulev dürfte ‚AJ‘ Recht behalten. Kaum jemand räumt der bulgarischen „Cobra“ Chancen auf einen Sieg ein. Und auch Whyte ist ein machbarer Gegner. In den vergangenen Kämpfen, die der ‚Body Snatcher‘ gegen Oscar Rivas und Mariusz Wach bestritten hat, konnte Whyte nicht sonderlich glänzen.

Doch den ‚Gypsy King‘ sollte Joshua besser nicht mit Whyte oder Pulev vergleichen. „Komm, kämpfe gegen mich, wenn du wirklich die Nummer eine sein willst!“ forderte Joshua bei „SkySports“. Fury könne sich nicht sich nicht als bester Boxer der Gewichtsklasse bezeichnen, solange er nicht ihn besiegt habe, führte Joshua weiter aus. Joshuas Promoter Eddie Hearn hat allerdings bereits verlauten lassen, dass eine Vereinbarung mit Tyson Fury auf jeden Fall zwei Kämpfe umfassen würde. Vermutlich, um Joshua für den Fall der Fälle ein Rematch zu ermöglichen.

Im Gespräch mit „SkySports Boxing“ hat Joshua noch fünf weitere Boxer genannt, gegen die er bis zu seinem Karriereende gerne antreten würde: Oleksandr Usyk, Luis Ortiz, Adam Kownacki, Jarrell Miller und Deontay Wilder.

Wilder hatte Joshua nach der Niederlage gegen Andy Ruiz öffentlich beschimpft, ‚AJ‘ sei kein „wahrer Champion” gewesen, seine Karriere bestehe „aus Lügen, Widersprüchen und Geschenken!“ Während Joshua sich im Dezember seine Schwergewichts-Titel zurückholen konnte, verlor Wilder zwei Monate später seinen WBC-Gürtel an Tyson Fury. Eigentlich hätte Joshua hämisch reagieren können. Doch der 30-jährige Brite tat es nicht:

„Du schlägst nicht nach jemandem, der schon am Boden ist. Ich denke, Wilder und ich sind aus anderem Holz geschnitzt. Ich bin ein Botschafter des Sports. Ich versuche sauber zu bleiben und mich vom typischen Stereotyp eines Schwergewichtsboxers zu unterscheiden.“

Wilder hat sich bekanntermaßen auf die Rückkampfklausel berufen. Auf die Frage, ob der ‚Bronze Bomber‘ den ‚Gypsy King‘ im dritten Fight besiegen könne, antwortete Anthony Joshua „Ich schreibe niemals ein Schwergewicht ab: ein Schlag kann alles entscheiden. Wilder hat es vermutlich selbst geglaubt, als er zu Fury sagte: ‚Du musst für 12 Runden perfekt sein, ich nur für eine Sekunde.‘ Meiner Meinung nach wird Fury dort reingehen und wieder gewinnen. Aber ich wünsche beiden viel Glück!“

Wie „The Athletic” berichtet hat, soll der dritte Kampf zwischen WBC-Boxweltmeister Tyson Fury und dem entthronten Amerikaner Deontay Wilder am 3. Oktober stattfinden. Wilder erholt sich zurzeit von einer Operation am linken Bizeps. Wie es heißt, will der ‚Bronze Bomber‘ darüber hinaus sein Team erweitern.

Trotz Bizeps-OP scheint das Mundwerk von Wilder nach wie vor in guter Form zu sein: „In meinen Augen ist Fury kein Champ. Die Sache läuft noch. Noch ist er nicht Champion. Wir haben noch einen Kampf offen.“ erklärte Wilder jüngst im „PBC Podcast“.

Und hört sich damit fast so an wie Anthony Joshua.

 

Voriger Artikel

Regina Halmich über Frauenboxen, Stefan Raab und Tyson Fury gegen Deontay Wilder

Nächster Artikel

Keith Thurman: nichts ist besser als Live-Publikum

2 Kommentare

  1. 19. April 2020 at 17:52 —

    Ist mir egal was alle denken !
    Ich mag AJ und ihm gönne ich alle zu besiegen

  2. 19. April 2020 at 23:39 —

    Ganz schön große Worte von einen Mann der erst letztes Jahr Windel weich geprügelt wurde und die Gürtel nur wieder bekommen weil Ruiz nur gefressen hat anstatt zu trainieren!

    Vor allem (nach dem ich fury besiegt habe)
    Der weis doch ganz genau das dieser Kampf nie zu Stande kommt nur deswegen labert er so viel Müll!!!

Antwort schreiben