AIBA erläutert neues Programm: Künftig auch Profis bei Olympischen Spielen

 ©AIBA.
© AIBA.

Die AIBA (International Amateur Boxing Association) hat genauere Details zum ihrem geplanten Profiboxprogramm vorgestellt: ab 2013 werden auch Profis unter dem Banner des APB (AIBA Professional Boxing) in den Ring steigen, geplant sind auch Olympische Spiele mit Profibeteiligung.

„Ich bin entschlossen, das Profiboxen unter dem Schirm der AIBA einzuführen“, sagte AIBA-Präsident Wu Ching-Kuo. „Wir wollen ein respektierter Anführer im Sport sein und nicht bloß irgendeine Organisation. Wir werden APB-Boxern die Teilbnahme an den Olympischen Spielen erlauben, mit einigen Beschränkungen und Auflagen planen wir diesen Traum bereits bei den Spielen 2016 in Rio wahr werden zu lassen.“

Sobald das APB-Programm gestartet ist, plant die AIBA die Abschaffung des Kopfschutzes bei den Herren. Frauen und Jugend sollen aber nach wie vor mit Kopfschutz boxen.

© adrivo Sportpresse GmbH

21 Gedanken zu “AIBA erläutert neues Programm: Künftig auch Profis bei Olympischen Spielen

  1. Profis bei Olympischen Spielen?????

    Na ich weiß nicht,bin der Meinung das höchste Ziel eines Amateurboxers sollten die Olympischen Spiele sein und wenn dabei noch eine Medaille herausspringt um so besser!

    Ich finde es eh schon schade das man im deutschen TV kein Amateurboxen mehr zu sehen bekommt,weder die Deutschen Meisterschaften noch EM und WM!

    Ok,bei den letzten Olympischen Spielen liefen die Boxkämpfe in einem der digitalen ARD-Programme aber das ist zu wenig!

    Wenn jetzt bei Olympia auch Profis unter bestimmten Kriterien zugelassen werden,haben die Amateure ja fast keine Chance mehr sich zu beweisen und es werden vermutlich viele Amateure zu früh zu den Profis wechseln.
    Es hat sich schon oft bezahlt gemacht wenn man eine gute Amateurschule hatte!

  2. Also so wie ich das verstehe, gibt es ja ein separates Programm für Profis. Ich finde es eigentlich eine gute Idee, mal abwarten wie es ankommt. Kämpfen nachher wirklich auch die besten Profis bei der Olympiade oder doch eher Anfänger?

    Dass der Kopfschutz aber auch bei den Amateuren abgeschafft wird, finde ich keine gute Idee

  3. Also bei Figosport steht mal, dass die AIBA auch einen richtigen Profi-WM-Gürtel erschaffen will. Wenn das ganze transparenter und fairer abläuft als bei den anderen Verbänden könnte das dem Sport sehr gut tun

  4. Dass der blöde Kopfschutz wegkommt, ist sinnvoll. Er verhindert KOs und macht den Sport somit unspektakulär. Dies stimmt nicht mit der Erwartungshaltung vieler Fans überein und schadet somit dem Sport. Technik kann auch nebenbei eine Rolle spielen, wie man bei den Profis hervorragend sieht.

  5. Ich finde, der Kopfschutz hat eben gerade den Unterschied zwischen dem Amateurboxen und dem Profiboxen als Unterhaltungssport gemacht. Woanders hab ich gelesen, dass nur die Elite-Boxer ohne Kopfschutz antreten müssen, das wäre dann ein annehmbarer Kompromiss

    Das Hauptproblem für mich beim Kopfschutz ist doch immer, dass der Veranstalter den Kopfschutz stellen muss. Da kriegt man dann oft ein altes, verschwitzes Ding hingeschmissen, das dauernd verrutscht (nicht gerade der Sicherheit dienlich) und oft so breit ist, dass man trotz ausweichen an der Seite noch irgendwie getrofen/gestreift wird.
    Dieses Problem könnte man aber dadurch lösen, dass jeder seinen eigen Kopfschutz mitbringen darf

  6. Habe schon vor paar Monaten (!) im russ. TV gehört dass Povetkin mit einer erneuten Teilnahme an den Olimpischen Spielen liebäugelt (???????) jetzt ergibt es einen Sinn!

    AIBA will im Profibereich absahnen und opfert einen Teil des Amateurkontingents bei den OS.

    Hoffe das Beste für den Sport, bin aber beim korruptestem aller Verbände eher skeptisch!

    PS Kopfschutz ist lästig aber „gesund“

  7. Das Abschaffen des Kopfschutzes ist eine gute Sache. Dadurch wird Amateurboxen sicherer. Wenn ich sehe was für schreckliche Powerpunches man problemlos mit einem Kopfschutz wegstecken kann, wird mir schon schlecht.

  8. Ohne Kopfschutz wird Amateurboxen sicherlich attraktiver werden und mehr Zuschauer anlocken. Dem Durchschnittsfan sind nun mal Blut und Knockouts lieber als taktisches Fechten mit der Faust. Die Aiba passt sich so langsam diesen Wünschen an.

  9. povetkin hat schon erklärt das er bei den nächsten plymopischen soeilen dabei sein will, wenn der russische verband ihn meldet. künftig könnten wir einen haye gegen klitschko bei olympia sehen, nach amateurpunktesystem

  10. @boxfan85

    Wär super, vor allem mit einem transparenten und nachvollziehbaren Ranglistensystem. Wenn einige große Namen mitspielen, könnte man den anderen verbänden eventuell ein Schnippchen schlagen

Schreibe einen Kommentar