Top News

Ahmet Öner in Hamburg angeschossen

Gegen 22:15 gestern Abend wurde Ahmet Öner, Vorstand der ARENA Box-Promotion AG, in Hamburg angeschossen. Er verliess zu diesem Zeitpunkt das Büro eines Geschäftspartners, als zwei unbekannte Männer drei mal auf ihn schossen. Öner wurde von einer Kugel in den linken Oberschenkel getroffen, konnte sich aber ins Gebäude retten und die Polizei verständigen. Die Täter konnten flüchten.

Nur zwei Stunden später wurde Öner die Kugel im Rahmen einer Operation entfernt. Öner selbst sagte zu dem Vorfall:

Es geht mir gut. Ich wurde schon öfters in meinem Leben angegriffen. Aber das war das erste mal, dass mir jemand feige aufgelauert hat und aus der Dunkelheit auf mich geschossen hat. Ich hoffe, das wird auch das letzte mal bleiben. Ich weiß, dass es dort, wo es Erfolg gibt, auch immer Neid gibt. Ich kann aber einfach nicht verstehen, wieso jemand so weit gehen würde und versuchen würde, mich zu töten. Das ist verrückt.

Ursprünglich wollte Öner am heutigen Mittwoch nach New York fliegen, wo morgen eine Pressekonferenz für die bevorstehenden Kämpfe der Öner-Schützlinge Yuriorkis Gamboa und Odlanier Solis (10. Oktober) stattfinden sollte. Daher vermutete Öner, dass evtl. jemandem daran gelegen war, dass er diesen Flug nicht antreten könne. Gleichzeitig räumte er jedoch ein, dass die Ermittlungen Sache der Polizei seien, und er sich sicher sei, dass diese die Sache schnell aufklären würde.

Öner sagte, dass dieser Vorfall die geplanten Kämpfe am 18. September (Steffen Kretschmann und Mahir Oral in Spanien) und am 10. Oktober nicht beeinträchtigen würde:

The show must and will go on!

Die Boxen.de Redaktion wünscht Ahmet Öner gute Besserung und eine schnelle Genesung.

Voriger Artikel

22. WBO-Kongress in Budapest

Nächster Artikel

Haye gegen Valuev steht nichts mehr im Wege

Keine Kommentare

Antwort schreiben