Top News

Agit Kabayel vs Dereck Chisora – Knapper Sieg für den Europameister

Das „Casino de Monte Carlo“ war am Samstag wieder einmal Schauplatz einer Boxveranstaltung. Dabei waren die Eintrittspreise noch etwas erlesener als die Kämpfe. Die ca. 500 Zuschauer zahlten jeweils ca. 1 500 € Eintritt, um dieses Event zu erleben. Es versteht sich von selbst, dass dafür allen Gästen in diesem edlen Ambiente ein VIP-Standard zustand.

Einen der Titelkämpfe bestritten EBU-Camp Agit Kabayel und Dereck Chisora. Der britische Herausforderer hatte dabei mit 114:114, 114:115 und 113:115 das Nachsehen. Das Urteil hätte auch ein Unentschieden sein oder zu Gunsten von Chisora ausfallen können. Von Beginn an setzte Kabayel auf die Ringgröße und nutze die Bewegungsfreiheit voll aus. Er ging ständig von Chisora weg und der hatte seine Not, hinter Kabayel herzuhasten um ein paar Treffer zu landen.

Erst in den letzten 3-4 Runden, als der Kampf für Chisora kaum noch nach Punkten zu gewinnen war, wurde der Brite aktiver und versuchte Kabayel zum Kampf zu stellen. Kabayel musste zum Kampfende hin seinem Tempo etwas Tribut zollen und wurde öfter getroffen, als es ihm lieb sein konnte. Das sah vielleicht „moralisch“ nach einem Sieg für Chisora aus, aber die Punkte aus den vorherigen Runden waren nun mal weg. Es hätte nur noch ein (T)KO oder wenigstens ein Niederschlag geholfen um das Urteil zu Chisoras Gunsten zu wenden.

Einige Chisora-Fans waren der Meinung, dass er wieder einmal um den Sieg betrogen wurde. Aber auch wenn er zum Kampfende hin vielleicht die bessere Performance zeigte: Zu einem Sieg sollte es nicht reichen. Dafür sahen die ersten Runden zu sehr nach Sparring aus. Und da hatte eben der Titelträger immer eine Hand mehr im Ziel.

Fazit: Für Chisora wird es langsam eng, wenn er weiter daran glauben will, noch einmal „groß raus“ zu kommen. Der 33-jährige hat gewiss noch ein paar gute Fights im Tank, aber für die erste Garde reicht es einfach nicht. Er versucht zwar Vieles, aber wie man gegen Kabayel sehen konnte, studiert er seinen Gegner zu lange. Letztendlich fehlt ihm auch die Schlaghärte um nach Punkten hinten liegend einen Kampf doch noch für sich zu entscheiden. Er hat es gegen Kabayel zumindest versucht, aber das kam zu spät. Man hat einmal mehr das Gefühl, dass der Del Boy wieder einmal einen Sieg knapp verschenkt hat.

Wie es jetzt mit Kabayel weiter geht, muss man sehen. Der Sieg gegen Chisora war zwar für Kabayel der bisher größte Erfolg, aber der EBU-Gürtel wird noch nicht Alles sein, was er erreichen will. Um für eine WM in Frage zu kommen, fehlt allerdings noch ein ganzes Stück Erfahrung. Dennoch gibt es bestimmt interessante Gegner für Kabayel, auch in Deutschland. Ein Kampf gegen Alexander Dimitrenko wäre beispielsweise bestimmt gut zu vermarkten.

Der „Held des Abends“ war allerdings jemand anders: Dimitry Bivol. Dem Russen gelang in seinem ersten Kampf als WBA-Champ im Halbschwergewicht ein KO 1 Erfolg über den Australier Trent Broadhurst. Nach knapp 2 Minuten gab es für den Herausforderer die erste Bodenbekanntschaft. Fast zeitgleich mit der Pausenglocke schickte Bivol noch eine rechte Gerade ab, die Broadhurst fällte. Der Ringrichter erkannte sofort auf KO.

Voriger Artikel

Deontay Wilder vs Bermane Stiverne 2 – Genialer Sieg oder Mismatch?

Nächster Artikel

Elvis Hetemi im Portrait

14 Kommentare

  1. 6. November 2017 at 01:53 —

    Fette Schweine

  2. 6. November 2017 at 07:15 —

    Der Bericht widerspricht sich inhaltlich teilweise selbst..
    Weiter oben heißt es noch, es hätte auch für Chisora gewertet werden können..
    Paar Absätze später hatte Chisora schon 4 Runden vor Ende nur noch ein KD bzw KO geholfen… Was denn nun..?
    Persönlich habe ich Chisora leicht vorne gesehen, wobei leistungsmäßig wohl keiner der Beiden mehr als ein D verdient hätte..!

    • 6. November 2017 at 18:54 —

      Wenn man es so sehen will… Der “Widerspruch” war nicht beabsichtigt. Ich meinte damit, dass ein Sieg oder Unentschieden drin gewesen wäre, wenn der Del Boy entweder eine Runde früher angefangen hätte sich anzustrengen oder ihm ein Niederschlag gelungen wäre. Nur eine Runde hat gefehlt. Einige Runden waren auch sehr eng. Die hat man wohl komplett an Kabayel gegeben. Dennoch bin ich der Meinung, dass sich kaum Jemand aufgeregt hätte, wenn es ein Unentschieden oder einen knappen Chisora-Sieg gegeben hätte.

      So wie SES jetzt mit diesem Sieg auffährt, ist natürlich total übertrieben. Kabayel wäre jetzt in der “Champions League” angekommen. Er hat einen hauchdünnen Punktsieg gegen Chisora geschafft. Nicht mehr und nicht weniger.

      Naja, klappern gehört wohl zum Handwerk. …

  3. 6. November 2017 at 09:18 —

    Natürlich ein etwas glücklicher Sieg, aber das gehört beim Boxen auch dazu.

    Man hat nun bei SES Boxing ein halbwegs vorzeigbares Schwergewicht aufgebaut.. was ja schwer genug ist. Kabayel ist hiermit weiter als z.B. Tom Schwarz, obwohl dieser jünger ist, mehr Kämpfe hat und immer deutlich (!) austrainierter ist.

    Die Frage ist, was macht man nun mit Kabayel.. Taugt er als Main Event für eine Veranstaltung in Magdeburg, Schwerin, Weißenfels, usw.?? Wo die Leute ggf. doch einen “Robert Stieglitz” (aka Sergey Shtikhlits) oder “Moritz Stahl” (aka Islam Suleymanov) sehen wollen?

    Oder muss man in andere Gegenden, wo Kabayel eine Fanbasis hat ausweichen, Hamburg oder das Ruhrgebiet?!

    Ansonsten muss man nämlich weiter Geld in ihn stecken (was nicht billig wird), oder ihn Auswärts antreten lassen.

    • 6. November 2017 at 10:46 —

      Denke dass man auch einige Male im Ruhrgebiet veranstalten wird, so wie damals mit Pianeta. Kabayel hat eine noch größere Fan-Base. Aber dennoch: Es kann bestenfalls darum gehen, mittelfritig einen Payday gegen einen der WM zu bekommen.

  4. 6. November 2017 at 10:47 —

    beide fett wie noch was und nennen sich Profi Boxer, alle kritisieren AJ das er zu viel Muskel Masse hat. dabei ist das die Voraussetzung im Profiboxen das man aus trainiert in den Ring steigt, an stiverne konnte man gut sehen wie ein Fettsack von einem durchtrainierten fitten wilder auseinander genommen wurde.

  5. 6. November 2017 at 12:33 —

    Kabayel hat den Kampf verdient gewonnen, denn bis auf den Aufwärtshaken in der 3. Runde kam von Chisora in den ersten 7- 8 Runden viel zu wenig!
    Chisora braucht Gegner die vor ihm stehen bleiben um zu glänzen!
    Jeder der hier einen Sieg für Chisora gesehen haben will sollte seine Fanbrille mal putzen!

    • 6. November 2017 at 12:41 —

      Schon klar..
      Ich würde jetzt nicht von Fehlurteil sprechen, aber den Kampf klar an Kabayel zu geben und hier dann noch anderen die “Fanbrille” vorzuwerfen ist schon etwas dreist..
      Zum Glück bist Du kein Optiker geworden..!

      • 6. November 2017 at 13:07 —

        Nee, das sehe ich überhaupt nicht so! Chisora hat die letzten 4 Runden so geboxt wie man das von ihm eigentlich von Anfang an gewohnt ist, vorher konnte er Kabayel kaum stellen!
        Hatte im Vorfeld des Kampfes eigentlich auf einen aggressiven Chisora gehofft und auf einen KO-Sieg von ihm, aber davon war er weit entfernt!
        Er braucht so Gegner wie Whyte…die vor ihm stehen bleiben, da kann er glänzen! Gegen Whyte ist er wirklich betrogen worden!

  6. 6. November 2017 at 13:42 —

    Das Urteil war für mich falsch, auch wenn ich natürlich zu Kabayel gehalten habe.
    Ich hatte Chisora 116:112 vorne, auch wenn ich ehrlich gesagt an diesem Abend keinen wirklichen Siegboxer im Ring gesehen habe.

    Chisora hat zugegeben sehr wenig getroffen und häufig die Luft durchgewirbelt (also ganz wie man es von ihm kennt), aber Kabayel war in den allermeisten Runden sehr destruktiv und höchst passiv.
    Viel Laufen, ab und zu mal ein Jab-Tupfer und am Mann abklammern. Taktisch völlig richtig, aber nicht attraktiv und so wie er es getan hat dann auch nicht wirklich effektiv.
    Damit hat er es geschafft, sich Chisora meist vom Leib zu halten und kaum getroffen zu werden, aber selber konnte er eben auch nix anbringen.
    Runde 11 + 12 war dann gut, wo beide zu klaren Treffern kamen (Chisora vor allem in 11. und Kabayel in 12.).

    Konditionell war es okay, aber das Tempo war auch nicht sehr hoch, technisch war es wie zu erwarten Magerkost.
    Gerade Chisora hätten 4-5 kg weniger gut getan, Kabayel´s Gewicht war okay wobei er einfach nicht der Typ Bodybuilder ist. Das sieht dann weicher aus als es ist; Kabayel ist athletisch schon gut, aber von der Spitze natürlich weit entfernt.
    Beide unterm Strich keine Leute für höhere Aufgaben, wobei man bei Kabayel vielleicht noch was machen kann, wenn er Defensive und Offensive besser zusammenbringt.
    Ich denke mal, SES wird ihn jetzt nicht gleich gegen die Top-leute schicken, wobei es selbst bei einer EM gegen z. B Hughie Fury, Whyte oder Takam vermutlich nicht reichen würde.
    Von Joshua, Wilder, Povetkin & Co. brauchen wir gar nicht zu reden.

  7. 6. November 2017 at 15:14 —

    Eben wie im anderen Artikel bereits angemerkt. Ich finde es interessant, wenn zwei solche Bitchtits-Typen gegeneinander boxen.

    Vor allem die Aussage von Steinfort, dass Kabayel jetzt in der Champions League angekommen ist? haha, wenn dem so wäre, dann würde er nach der Gruppenphase mit 0 Punkten nach Hause fahren.

    Auf europäischer Ebene mag das Niveau reichen, aber alles was Top 10 oder Weltspitze bzw. erweiterte Weltspitze ist, kann er vergessen.

    Ich stelle mir grad vor, Kabayel würde gegen Wilder boxen, immerhin ist er bei der WBC ja in den Top 15. Der wäre noch schneller durch den Ring geprügelt worden als Stiverne.

  8. 6. November 2017 at 17:12 —

    Ähnlich wie bei Härtel gegen Polyakov neulich viel Rauch um nichts. Glücklicher, aber nicht völlig unverdienter Sieg für Kabayel, der technisch einfach den besseren Eindruck gemacht hat, der durch diesen Sieg über Nacht jetzt aber auch kein anderer Typ Boxer geworden ist. Europa ist definitiv das Limit.

    Del Boy hat den Anfang verpennt und darf nicht die PR für seine Niederlage verantwortlich machen, sondern seine eigenen taktischen Fehler. Es ist Ansichts- oder Beurteilungssache, wen man bei diesem Gefecht vorne gesehen hat, bei einem umgekehrten Urteil hätte sich auch niemad beschweren können.

  9. 6. November 2017 at 18:00 —

    Chisora ist schon lange shot, genau wie Abraham oder Huck…. wenn man nichts anderes zu bieten hat dann nimmt man eben was man kriegt…. Das HW ist zur Zeit ein richtiger Müllhaufen….

Antwort schreiben