Top News

Agit Kabayel – US-Debüt verschoben

Agit Kabayel – US-Debüt verschoben

Ruhig ist es geworden um Agit Kabayel. Das letzte Rauschen im Blätterwald ist schon ein paar Monate her. Anfang September 2019 machte die Meldung die Runde, dass der seinerzeit 26-jährige einen Vertrag mit ESPN und Top Rank unterschrieben habe und dass er Ende 2019 oder zu Jahresbeginn 2020 sein Debüt in den USA geben werde.

Danach Funkstille.

Dazu trug zugegebenermaßen der Umstand bei, dass Agit mir wohl „seine Gunst  entzogen“ und mich anscheinend bei einem Instant-Messaging-Dienst, den wir beide nutzen, gesperrt hat.

Zufällig stieß ich zur Jahreswende online auf den Artikel einer Tageszeitung aus Sachsen-Anhalt – der Heimat von Kabayels Boxstall SES – in dem es hieß: Nachdem Agit Kabayel einen Vertrag beim US-Sportsendergiganten ESPN unterschrieben hat, wird er am 18. Januar seinen ersten Kampf in den USA bestreiten. Steinforth ist sicher: „Eine ganz spannende Geschichte.”

Ich war etwas überrascht, hatte es doch bislang keine einzige Zeile zu diesem Thema von der SES Boxing-Presseabteilung gegeben. Und auch keinen Eintrag bei Boxrec.

Auch ein Blick auf die Internetseiten von Top Rank brachte keine Erkenntnis. Allenfalls die, dass auch drei Monate nach Vertragsabschluss kein Bild von Kabayel eingestellt ist.

Quelle: www.toprank.com

 

Heute kam dann erneut „König Zufall“ zu Hilfe: „Felix Verdejo bumped to Jan. 18 ESPN card, Agit Kabayel out“ las ich als Headline eines Artikels des Sportblogging-Netzwerks „SB Nation“. Auf Deutsch etwa: „Felix Verdejo kommt am 18. Januar auf die ESPN-Fightcard, Agit Kabayel ist raus“.

Kabayel – so die weiterführende Erklärung – hätte eigentlich sein US-Debüt gegen Victor Bisbal bestreiten sollen. Weil er sich aber nicht rechtzeitig um ein Visum gekümmert habe, sei er nun nicht dabei.

Schade eigentlich. Auch wenn der schon 39 Jahre alte Bisbal aus Puerto Rico nicht unbedingt mein Wunschgegner war.

Der boxt übrigens am Samstag trotzdem. Nun allerdings gegen Devin Vargas. Man darf gespannt sein, wer beim Duell der Ex-Olympioniken von 2004 die Nase vorn hat.

Und natürlich auch, wann denn nun das US-Debüt von Agit Kabayel tatsächlich stattfindet.

Voriger Artikel

Conor McGregor - Rückkehr in den Boxring?

Nächster Artikel

EC Boxing verpflichtet Superleichtgewichtler Volkan Gökcek

21 Kommentare

  1. 16. Januar 2020 at 08:38 —

    Wirkt irgentwie so wie der falsche schritt. den em titel ohne not niedergelegt und jetzt schon lange ohne kampf. für ein paar dollar doch einen großen knick in der karriere. gegen huck oder joyce wäre er sicher nicht außenseiter gewesen und hätte sich weiter hocharbeiten können in den ranglisten. ein wm kampf wäre in reichweite gekommen. oder er hätte gegen charr gleich um die wba wm geboxt.

    • 16. Januar 2020 at 11:35 —

      Wann verstehst du es endlich, das Boxen nicht wie Fußball ist, wo der Landesmeister auch automatisch in der Champions League um den größten Teil spielt? Ohne großen Sender der überträgt, wird keiner der Weltmeister vorerst gegen dich boxen, da kann er sich hocharbeiten wie er will. Der Schritt zu einem der großen Sender war genau der richtige um auch schnell an einen Titelkampf zu kommen. Ob du es glaubst oder nicht, keiner will gegen deinen Charr vor 500 Leuten auf Bildsport-online Boxen. Selbst wenn er diesen Papiergürtel gewinnt. Was dann? Dann boxt trotzdem keiner gegen ihn, wenn kein großer Sender überträgt und keine Kohle fließt.

      • 16. Januar 2020 at 12:11 —

        deswegen hat fury auch gegen schwarz und wallin geboxt weil man so nie eine chance hat?

        • 16. Januar 2020 at 12:19 —

          Fury hat schon einen Namen in der Boxwelt. Da gelten andere Regeln

          • 16. Januar 2020 at 14:57

            darum geht es doch nicht, es geht darum dass mir sachse erklärt hat man bekäme keine top kämpfe ohne den wechsel nach usa.

          • 16. Januar 2020 at 15:03

            du meinst es andersherum….dass die großen einen wie ihn als Gegner wählen sollten…oder nicht?
            Hier kommt der Begriff Glücksritter ins Spiel, den Gladio den Tag benutzt hat….
            …oder man nimmt das Leben in Hand.
            Kabayel hat vielleicht gut gehandelt. Wird sich zeigen. Ich persönlich finde ihn in jeder Hinsicht unspektakulär.

          • 16. Januar 2020 at 23:59

            Brennov, ich habe nicht gesagt das man dazu in die USA gehen muß, lediglich daß es förderlich ist einen guten TV Vertrag in der Tasche zu haben. Chisora hat zich Kämpfe verloren und ist immer noch gefragt. Kein Boxer ohne diese lobby wäre noch annähernd gefragt wie er. Ich will dir nicht zu nahe treten, aber seit geraumer Zeit, glaube ich, dass man dich selbst auf der Sonderschule noch Idiot genannt hat. Sich dermaßen der Realität zu entziehen, muß doch selbst dir halbgescheiten iwann zu dumm sein. Wenn ich deine Texte und dein Migranten-Deutsch lese, glaube ich manchmal du bist Charr, der hier unterwegs ist. So verblendet kann doch unmöglich einer sein, außer Mammut das Spatzenhirn, der glaubt er wäre ein echter Weltmeister.

        • 16. Januar 2020 at 12:20 —

          leider!

        • 16. Januar 2020 at 12:31 —

          Weil hinter Fury ein großer Sender steht und Schwarz und Wallin als stay busy engagiert wurden. Das ist eine völlig andere Situation, da Fury ja einen Sender hat. Er hat den Schritt gemacht, den auch kabayal jetzt in den USA vor hat. Natürlich kann er auch deinen Vorschlag umsetzen, in Europa bisschen MDR oder ranfighting Boxen und darauf warten und hoffen das iwann mal ein großer mit TV Vertrag ihn als stay busy engagiert.

          • 16. Januar 2020 at 12:42

            stay busy? gleich zwei davon? die waren doch hintereinander..oder?

          • 16. Januar 2020 at 12:48

            Na gut, Schwarz war stay busy und Wallin um sein en Bekanntheitsgrad in den USA weiter zu steigern. Er hatte zu der Zeit, glaube ich für drei Kämpfe unterschrieben. Ich bin mir ziemlich sicher du, weißt worauf ich hinaus wollte 😉

          • 16. Januar 2020 at 12:51

            klar 😀 mir ist ein wenig langweilig. ist ein ruhiger Tag auf Arbeit. Habe schon den Schlingentrainer und den Sandsack traktiert

          • 16. Januar 2020 at 14:58

            ja aber fury, wilder oder joshua haben eben sender. warum sollten die nicht gegen kabayel boxen wie sie es gegen schwarz oder wallin oder molina getan haben?

    • 16. Januar 2020 at 11:37 —

      Warum soll er den gegen Huck Boxen und wieso würde er sich dadurch hocharbeiten? Huck steht hinter ihm und wäre ein Rückschritt.

      • 16. Januar 2020 at 12:12 —

        huck oder joyce wäre seine pflichtherausforderer gewesen. wie gesagt man wird es erst später sicher sehen. ich glaube, dass er mit dem schritt einen fehler gemacht hat. hätte lieber den titel behalten und in europa weiter gemacht. ich glaube nicht, dass er es in den usa schaffen wird!

        • 16. Januar 2020 at 12:43 —

          Die Frage war nicht durch welche Zusammensetzung er gegen Huck boxen sollte, sondern was es ihm bringt. Er war Europameister und geht den nächsten Schritt, was völlig verständlich ist. Es ist nicht wichtig ob du oder ich oder wer sonst ihm Erfolg in den USA zutrauen, wichtig ist, dass er daran glaubt und es macht. Klar birgt es ein gewisses Risiko, aber möchte sehen ob er ganz oben mitmischen kann. Natürlich kann er auch, wie du sagst, in Europa rumboxen und den Bösel machen und nie den nächsten echten Schritt machen. In 10 Jahren hat er dann den interconti der ibo achtmal verteidigt und stellt sich den Medien als waschechter Schwergewichtsweltmeister vor. Aber es gibt Menschen die wollen auf absoluten spitzen niveau sehen wo sie stehen und nicht wie dein Charr gegen einen vakanten WBA-Papiergürtel gegen einen Ustinov-opa. Sollte er es in den USA nicht packen, kann er immer noch in Europa erfolgreich sein.

  2. 16. Januar 2020 at 23:45 —

    Brennov… Verstehst du es nicht oder willst du es nicht verstehen? Es gibt Boxer die bleiben regional, in der Hoffnung mal ein größeres Angebot zu bekommen und es gibt Boxer, die nehmen das Heft des Handelns in die Hand und versuchen die großen Kämpfe außerhalb ihrer Komfortzone zu bekommen, indem sie dahin gehen, Verträge mit großen Sendern, wo zumindest die Wahrscheinlichkeit größer ist, einen großen Kampf zu bekommen. Ich habe nie gesagt das auch ein regionaler Boxer nicht auch einen großen Kampf bekommen kann, nur wer nicht als Pausenbrot herhalten möchte, der braucht nun mal ne lobby in Form von einem Sender, der ihn der breiten Masse zugänglich macht, damit das Kleingeld stimmt. Natürlich gibt es auch Ausnahmen, wie zum Beispiel Joe Calzaghe der hatte es nicht nötig sich den Amis anzubiedern, er war zu seiner Zeit, der den es zu schlagen galt, weil er allen vorzeige Amis den Arsch versohlt hat. Aber davon ist kabayal noch weit entfernt und wenn er wissen möchte wo er steht, dann ist es der einzig sinnvolle Schritt bei einem großen Sender zu unterschreiben um in naher Zukunft einen großen Kampf zu bekommen.

  3. 17. Januar 2020 at 00:12 —

    Wir es aussieht wird Tony Yoka ebenfalls bei TopRank unterschreiben. Kann mir sehr gut vorstellen das Bob Arum Kabayel als Kannonenfutter für Yoka benutzt um seine Popularität relativ zügig zu steigern. Durch seine einjährige Sperre wegen verpasster Dopingkontrollen, stand Tony in den letzten zweieinhalb Jahren seit seinem Debut als Profi, nur sieben Mal im Ring. Kabayel wäre ein sehr guter Aufbaugegner mit nem ungeschlagenen Record. Das würde für TopRank durchaus Sinn ergeben. Dieses Gefecht würde zudem nicht nur den amerikanischen sondern auch den europäischen Markt bedienen um in absehbarer Zukunft ein Gefecht für AJ schmackhaft zu machen. Wenn Agit sich gut schlägt könnte auch er seinen Marktwert steigern und Gefechte gegen Jennings und Takam in Reichweite bringen. TopRank hat mit Conto Vianello noch zwei Prospects im Stable die bis Dato alle ihre Gefechte durch KO für sich bestimmen konnten. Zugegebenermaßen waren das Kämpfer aus der 4. Und 5. Reihe aber wenn sie höheres erreichen wollen wäre es durch aus denkbar in ein oder zwei Jahren in einer Art TopRank Shootout gegen einander anzutreten und der Gewinner müsste dann gegen Agit als Gatekeeper antreten, falls dieser bis dahin keinerlei Chacnce mehr hat um irgendwelche Titel kämpfen zu dürfen.

    • 17. Januar 2020 at 08:11 —

      Könntest Recht haben mit deiner Theorie, Yoka unterschreibt tatsächlich bei TR. Allerdings halte ich nicht besonders viel von ihm. Falls dieses Duell tatsächlich kommen sollte, rechne ich Kabayel durchaus gute Chancen auf einen Punktsieg ein. Miller soll ja auch kurz vor einem Deal mit Arum stehen … wie gesagt, ich glaube, der alte, aber immer noch topfitte Promoter hat eine gewisse HW-Torschlusspanik, weil er so lange in dieser GK nichts auf die Reihe bekommen hat.

    • 17. Januar 2020 at 16:32 —

      Weis nicht so recht. Seh ich nen anders. Vor AJ wurde das HW von den Klitschkos terrorisiert und die haben sich nach der Trennung von Universum selbt promoted. Da war also keine Kohle zu holen. Die damal am Start waren wie Sanders, Peter, Rahman, Chambers Brewsterusw……….. waren nur Statisten im HW Game. Brewster und Rahman hatte Aurum auch zwei Weltmeister in seinem Stable. Trotzdem hat TopRank zu dieser Zeit wesentlich mehr Geld in den unteren und mittleren Klassen verdient zum Bleistift mit Mayweahter Paquiao, Pavlik und Margerito um nur einige zu nennen. Imho alles richtig gemacht. TopRank hat jetzt mit Fury den wohl besten HW, mit Conto, Vianello und Anderson drei viel versprechende Prospects und mit Jennings und Takam zwei solide Veteranen im Kader. Bis vor Kurzem war noch Ruiz Jr. teil des Stables. Denke Aurum ist in der Lage die Zeichen der Zeit gut zu deuten. Persönlich halte ich den kompletten TopRank Stable z.Zt. für den Besten überhaupt. Da kann auch kein PBC oder GBP mithalten.

  4. 17. Januar 2020 at 00:29 —

    Für Kabayel ist der Sprung zu TR ein Sechser im Lotto – fragt sich nur, was Arum an dem mittelmäßigen Nonpuncher so toll findet? Die Antwort ist vermutlich, dass er in dieser GK nicht besonders gut aufgestellt ist. Im LHW, im Welter, Halbwelter oder Leichtgewicht stellt TR nämlich jeweils die Besten (Loma, Bud, seit neuestem Taylor, Ramirez, usw.), während die „Masse“ natürlich bei Matchroom bzw. PBC zu finden sind. Im Heavyweight ist es anders, und als traditionsbewusster und letzter ernstzunehmender Promoter der „guten alten Zeit“ wurmt das Bob ordentlich. Der Move mit Ruiz hat sich im Nachhinein auch als Riesenfehler dargestellt. Bei Pulev hilft nur Schönreden und auch Kabayel wird nie mehr als vielleicht mal mittlere Top 20. Bleibt nur die Hoffnung auf Fury und, falls das schiefgeht, dass Arum bei Dubois ebenfalls ein Co-Deal mit Warren eintüten kann. Denn dass der irgendwann WM werden wird, darauf kann man tatsächlich ziemlich sichere Wetten eingehen.

Antwort schreiben