Top News

Adrien Broner siegt, aber überzeugt nicht

Adrien Broner siegt, aber überzeugt nicht

Zwei Jahre nach seinem letzten Ringauftritt hat Adrien Broner am Samstagabend seinen Gegner Jovanie Santiago einstimmig nach Punkten besiegen können. Nach 12 geboxten Runden lautete die Wertung 117-110, 116-111, 115-112 für ‚The Problem‘.

Ein schmeichelhafter Sieg für den 31-jährigen. Jovanie ‚El Lobito‘ Santiago aus Puerto Rico machte in seinem ersten Kampf in den USA keinen schlechten Eindruck, war in der ersten Kampfhälfte der aktivere Mann. Erst ab der Mitte des Kampfes ließ Broner ab und zu ansatzweise alte Klasse aufblitzen, arbeitete mit schnellen Kombinationen und konnte seinen Gegner mit einem linken Haken fast auf die Bretter schicken.

Trotzdem hinterlässt die viel zu einseitige Punktrichterwertung einen faden Nachgeschmack: laut Compubox landete Broner 98 von 338 Schlägen (29 %), Santiago 207 von 697 (29,7 %). Gab es eine punktemäßige Anerkennung von Santiagos Aktivität und Aggression? Fehlanzeige.

Ein Draw wäre wohl angemessen gewesen. Das sah nach dem Kampf auch der Verlierer so: „Die Entscheidung hätte in beide Richtungen gehen können. Es ist nicht so, dass ich dachte, ich hätte den Kampf verloren, aber der Kampf hätte in beide Richtungen gehen können. Er hat großartig gekämpft und es wurde durch die Scorecards entschieden. Aber die Boxfans wissen jetzt, wer ich jetzt bin. Um diesen Kampf zu gewinnen, hätte ich mehr Druck machen müssen.“

Adrien Broner hatte natürlich seine eigene Sicht der Dinge „Ich muss mir den Kampf erst mal zuhause ansehen, um meine Leistung einschätzen zu können. Aber ich war anfangs noch nicht warm. Später im Kampf habe ich mich gut gefühlt. Ich wusste, dass der Motherf…..  hart sein würde, weil er ungeschlagen war. Ich wusste, dass er kämpfen würde wie ein Obdachloser, der sich ein Sandwich holt. Aber ich bin reingekommen und habe den Job erledigt.”

‘AB’ hat bei seinem ersten Kampf nach zwei Jahren Pause allerdings keinen wirklich guten Eindruck hinterlassen können: deutlich langsamer als früher, schlechtere Reflexe. Zudem wirkt der 31-jährige älter als er ist. Die markige Ankündigung, er würde sich „neu erfinden und der Welt die beste Version von Adrien Broner“ zeigen, ist vorerst eine hohle Phrase geblieben. Ob sich das in Zukunft noch einmal ändern wird? Wohl eher nicht.

Im Hauptkampf des Abends besiegte Otto Wallin seinen Gegner Dominic Breazeale ebenfalls einstimmig nach Punkten. Der 35-jährige ‚Trouble‘ konnte in keiner Weise überzeugen, wirkte langsam, unbeholfen und um Jahre gealtert. Am Ende sahen es die drei Punktrichter wie folgt: Tony Paolillo 117-111, Waleska Roldan 118-110 und Tom Schreck 116-112.

Für Breazeale war es der erste Kampf, seit er im Mai 2019 gegen Deontay Wilder schon in der ersten Runde durch KO verloren hatte. Wallin ist nun nach Wilder und Anthony Joshua der dritte Schwergewichtler, der Breazeale bezwungen hat.

„Ich möchte zumindest 2021 dreimal kämpfen.“ hatte Wallin vor dem Kampf erklärt und auch schon seine Wunschgegner genannt: „Gegen Andy Ruiz und Deontay Wilder sind die Kämpfe, die es da draußen für mich gibt. Und gegen Charles Martin auch.”

Voriger Artikel

Miguel Berchelt verliert WBC-Gürtel an Oscar Valdez

Nächster Artikel

Boxpodcast 283 – Saul Alvarez vs. Avni Yildirim: warum!?

5 Kommentare

  1. 21. Februar 2021 at 13:16 —

    @ Schreiberling – nach Filip Hrgovic und Deospray scheint AB dein absoluter Top-Fave zu sein, was? Und da könntest du diesmal verdammt Recht haben, er sah aus wie sein eigener Schatten, nur etwas langsamer. Santiago hat den Kampf klar gewonnen, hatte es 116:112 für ihn, und das auch nur, weil ich mir zwischendrin einen Kaffee geholt habe und ich den Siebträger reinigen musste, die verpassten Runden (8 & 9) hab ich dann vorsichtshalber Broner gegeben.

    • 21. Februar 2021 at 13:22 —

      😂😂😂 Grad rauscht bei mir der PBC-Newsletter rein. Headline: FORMER FOUR-DIVISION WORLD CHAMPION ADRIEN BRONER MAKES TRIUMPHANT RETURN TO RING WITH UNANIMOUS DECISION OVER JOVANIE SANTIAGO IN SATURDAY’S SHOWTIME CHAMPIONSHIP BOXING® MAIN EVENT

      Kannst gerne mal eine Reportage machen mit dem Titel: PBC = 100 % Scheisse

  2. Ich wusste, dass er kämpfen würde wie ein Obdachloser, der sich ein Sandwich holt

    😀 😀 😀

    Man muss AB einfach lieben. Ein Goldjunge!

    • 21. Februar 2021 at 14:31 —

      Ich freue mich schon, Broner unter Brücke zu sehen, wie er einem anderen Obdachlosen ein Sandwich klauen möchte und dafür aufs Maul kriegt 😀

Antwort schreiben