Top News

Adrien Broner – Ärger ohne Ende

Adrien Broner – Ärger ohne Ende

„Jeden Tag arbeite ich daran, ein besserer Adrien zu werden. Ich bin glücklich mit all den guten und schlechten Entscheidungen, die ich getroffen habe, um an diesen Punkt meines Lebens zu gelangen.“

Quelle: adrienbroner / Instagram

Diese Zeilen hat Adrien ‚The Problem‘ Broner vor einer Woche geschrieben. Vorausgegangen war ein kurzer Aufenthalt hinter Gittern. Verbunden mit der Auflage, rund 830.000 US-Dollar an eine Frau zu zahlen, die Broner im Jahr 2018 in einem Nachtclub sexuell belästigt haben soll. Adrien Broner versprach, den Anweisungen des Gerichts nachzukommen.

Danach bat der 31-jährige seine Fans um finanzielle Unterstützung. Andernfalls müsse er sich bei OnlyFans anmelden, einer Website, bei der Profilinhaber Geld von Abonnenten (genannt „Fans“) bekommen können.

Quelle: adrienbroner / Instagram

Doch nun kommt es für Adrien Broner noch schlimmer: wie das „Las Vegas Review Journal“ berichtet, ist ein weiteres Gerichtsurteil gegen den Ex-Weltmeister gefällt worden. Der Vorfall, auf den sich das Gerichtsurteil bezieht, ereignete sich schon im Jahr 2017. Broner schlug auf dem Las Vegas Strip einen Passanten bewusstlos. Carlos Gonzalez – so der Name des 30-jährigen Opfers – verlor dabei einen Zahn. Broner ist jetzt zur Zahlung von 4 Millionen US-Dollar verurteilt worden.

Gonzalez ist alleinerziehender Vater und leidet seitdem nach eigenen Angaben unter häufigen Kopfschmerzen. Wegen anhaltender medizinischer Probleme wie Übelkeit und Schwindel hat Carlos Gonzalez zudem seinen Führerschein verloren. Wie Gonzalez` Anwalt Ash Ganier erklärte, hätten sich sein Mandant  und Adrien Broner vorher noch nie getroffen. Broners Handlungen seien „offensichtlich böswillig und absichtlich” erfolgt. „Er ist wirklich eine Bedrohung für die Gesellschaft”, sagte Ganier weiter. Soweit bekannt, war ‚The Problem‘ nach dem Vorfall verhaftet worden und hatte sich schuldig bekannt.

Wie schon in anderen Fällen hatte Adrien Broner dann aber nicht auf Anwalts- und Gerichtsschreiben reagiert, worauf die zuständige Bezirksrichterin Adriana Escobar am Dienstag ein Versäumnisurteil erließ.

Fraglich ist nun, wie es weitergeht. Broner steht mittlerweile mit rund 5 Millionen US-Dollar bei seinen Klägern in der Kreide. Zwar trainiert ‚The Problem‘ nach eigenen Angaben wieder, der Gegner für einen bereits angekündigten Kampf im Januar 2021 ist bislang aber noch nicht benannt worden. Noch im Mai 2020 hatte Broner von Al Haymons „Premier Boxing Champions“ und Stephen Espinoza von „Showtime“ 10 Millionen US-Dollar für einen Kampf gefordert. Broners Leistungen in den vergangenen Jahren dürften solche Forderungen aber wohl kaum rechtfertigen. Seit seiner Niederlage gegen Manny Pacquiao im Januar 2019 hat ‘The Problem’ – Bilanz 33-4-1 – zudem nicht mehr im Ring gestanden.

Voriger Artikel

Greift Amir Khan noch einmal an?

Nächster Artikel

Tippspiel KW 50 - 12.-17.12.2020

38 Kommentare

  1. 10. Dezember 2020 at 12:01 —

    “Danach bat der 31-jährige seine Fans um finanzielle Unterstützung. Andernfalls müsse er sich bei OnlyFans anmelden, einer Website, bei der Profilinhaber Geld von Abonnenten (genannt „Fans“) bekommen können.”

    Broner ist der Drachenlord im Boxzirkus

  2. 10. Dezember 2020 at 12:12 —

    @ Ferenc H.

    Dann mal fleißig spenden. Support your global ex-champion!

  3. 10. Dezember 2020 at 14:49 —

    So sieht es dann aus, wenn der Kampfname “The Problem” zum “Problem” wird.

  4. 10. Dezember 2020 at 18:02 —

    Auch wenn man vermuten muss, dass dahinter eine ganze Menge Instagram-Theatralik steckt und Adrien in Wirklichkeit nicht so pleite ist, wie er vorgibt und auch wenn er möglicherweise ein kompletter Idiot ist – ich lese so etwas nicht gerne, dass ein toller Boxer und guter Sportler so runterkommt und sein Talent vergeudet. Wer weiß, vielleicht steckt eine Suchtproblematik oder eine ernstzunehmende psychische Krankheit dahinter, möglicherweise begünstigt durch den Boxsport (bei Broner vielleicht sogar beides).

    Egal ob Adrien, Delonte West, Ricardo Mayorga oder wer auch immer – hoffentlich kriegen sie bald die Kurve und machen wieder rein sportliche oder in anderer Hinsicht positive Schlagzeilen.

  5. 10. Dezember 2020 at 18:12 —

    Jaja, der Körper eines Mannes als Hülle und der Verstand eines pubertären 15 jährigen, der gerade das Trichtersaufen für sich entdeckt hat, als Kern.
    Als sehr weicher Kern wohlgemerkt, welcher stetig Gefahr läuft, durch das riesige Mundwerk hinweg zu gleiten.
    Eigentlich auch traurig, wenn Menschen mit Ruhm und Bestätigung nicht klar kommen.

  6. 11. Dezember 2020 at 08:22 —

    Merkwürdig, da sollte doch heute eigentlich jeder wissen, dass maximal 5-10% einer durch den Mainstream veröffentlichten Nachricht wahr sind und der Rest nur erfunden und erdichtet wurde, um der Nachricht den erwünschten Effekt zu bringen. Verstehe gar nicht, wie eine Horde erwachsener Männer, auf solche Finten hereinfällt und diese Finten auch noch als ernsthaft Nachricht kommentiert!

    Aber so ist es nun mal und seit Corona sogar noch viel mehr; die Profiteure sagen, „Springt!“ und ihr Schafe fragt, „Wie hoch?“.

    Erbärmlich!

    • 11. Dezember 2020 at 20:44 —

      „Merkwürdig, da sollte doch heute eigentlich jeder wissen, dass maximal 5-10% einer durch den Mainstream veröffentlichten Nachricht wahr sind und der Rest nur erfunden und erdichtet wurde, um der Nachricht den erwünschten Effekt zu bringen.“

      Wenn das so ist, oder auch, wenn 90 % wahr und der Rest erfunden wäre, liegt es dennoch stets an jedem einzelnen Leser, sich zu fragen, was genau diese 5 – 10 (oder 90) Wahrheitsgehalt sind und was gelogen ist? Und dies gilt keinesfalls nur für die Mainstreammedien, das gilt genauso für alles auf YT, Insta, Reddit wie für Criticón oder Indymedia.

      Informationen, ob falsch oder wahr, sind eine Ware. Ihr Wert wird nicht dadurch bestimmt, ob sie möglichst genau das abbilden, was die Realität darstellt, sondern, wie viele Menschen sie lesen, hören, sehen möchten. Wie in der Popmusik, wo auch nicht das musikalisch möglicherweise hochwertigste Produkt unbedingt Nummer 1 der Hitparade wird, sondern DJ Ötzi, „Saviour“ Naidoo oder Helene Fischer. Wobei es auch – rein philosophisch betrachtet – sehr fragwürdig ist, ob ein subjektiver Charakter (bspw. ein Journalist) überhaupt in der Lage ist, die „Realität“ adäquat objektiv darzustellen, insbesondere, wenn es sich um politische Vorkommnisse handelt, die von vorneherein Gegenstand der Interpretation bestimmter Interessenslagen sind.

      Deswegen kann ich mit einer solchen Aussage und derlei Zahlen „5 – 10 %“ nicht viel anfangen. Selbst wenn ein Artikel nur zu 5 Prozent wahr ist, aber diese 5 % erkenne ich sofort als Wahrheit, und sie bringen mir einen Informationsgewinn und der Rest ist Lüge, kann es durchaus ein guter Beitrag sein.

      • 12. Dezember 2020 at 12:17 —

        Das ist durchaus richtig, was Du da schreibst, aber berechtigt das jemanden dazu, negative Spekulationen, welche zu einem Rufmord geeignet wären, immer und wieder zu wiederholen?

        Es gibt eine Menge Menschen, welche sich um eigenes Urteil bemühen, aber es gibt nun einmal vielmehr Trolle, welche FakeNews bis aufs Blut wiederholen. Jemand der an sich selbst aber den Anspruch der Sorgfaltspflicht stellt, sollte nicht in diesem Fahrwasser fahren.

  7. 11. Dezember 2020 at 08:57 —

    @ stubble

    War ganz schön schwer, Broners Insta-account zu hacken und die diffamierenden Posts reinzusetzen.

    • 11. Dezember 2020 at 09:27 —

      Gonzalez ist alleinerziehender Vater und leidet seitdem unter häufigen Kopfschmerzen. Wegen anhaltender medizinischer Probleme wie Übelkeit und Schwindel hat Carlos Gonzalez zudem seinen Führerschein verloren. Wie Gonzalez` Anwalt Ash Ganier erklärte, hätten sich sein Mandant und Adrien Broner vorher noch nie getroffen. Broners Handlungen seien „offensichtlich böswillig und absichtlich” erfolgt. „Er ist wirklich eine Bedrohung für die Gesellschaft”, sagte Ganier weiter. Soweit bekannt, war ‚The Problem‘ nach dem Vorfall verhaftet worden und hatte sich schuldig bekannt.

      ———-

      Echt, das hast Du auf Broners Insta-Account gepostet? Komisch, dass ich es dort nicht finden kann. Sende mir doch bitte einen Link dorthin!

      Ne, mal im Ernst, aber ich bedaure die Journalisten der Neuzeit. Wernn sie nicht den ganzen vorgegebenen und gelogenen Mist des Mainstreams veröffentlichen und/oder wiederholen, dann sind sie ihren Posten ganz schnell für immer los. Meine Kritik galt also weniger Dir, Schreiberling, als denen, welche diesen Mainstreamquatsch schlucken und auch noch ernsthaft kommentieren!

      Adolf Klitschko ist ein gutes Beispiel dafür, wie man eine solche Click-Bait-Meldung wahrnehmen kann, ohne den ganzen Mumpitz auch noch direkt oder indirekt zu bestätigen. Lese ich dagegen den Beitrag von PhantomPunch, sehe ich nur einen weiteren Mainstreamjünger, der den sozialen Netzwerken mehr glauben schenkt, als sein eigener Verstand es für möglich hält.

  8. 11. Dezember 2020 at 10:24 —

    @ stubble

    Dann tu Dir einfach einen Gefallen und belaste Dich nicht mit den vielen Falschinformationen hier. Das schont Deine Nerven. Und unsere.

    • 11. Dezember 2020 at 10:56 —

      Ach Schreiberling, wenn das so einfach wäre, aber der Neuzeitcopyandpastefakenewsvervielfältigungsjournalismus findet ja nicht nur hier statt. Mittlerweile findet er ja überall und immer mehr statt, weil genügend Fakejournalisten, besser bekannt als Systemtrolle, diese Maschinerie zuhauff bedienen.

      Und auch wenn es Deine und so manch andere Nerven schonen mag, wenn Du oder Ihr diesen Trend aus Deinem Kopf verbannst, so war es noch nie eine gute Lösung, einfach nur wegzuschauen und/oder mitzumachen!

      • 11. Dezember 2020 at 11:06 —

        @ stubble

        Sag mal: wo genau liegt das Problem? Dass Adrien Broner schon öfter durch seinen Lebenswandel aufgefallen ist, ist eine Tatsache.
        Sind Berichte darüber deswegen verwerflich? Alte Journalistenweisheit: Das Wesen der Nachricht ist die Krise.

        • 11. Dezember 2020 at 11:30 —

          Aber des Verstehenden Lesens bist Du schon mächtig, oder?

          Ich habe zu keinem Zeitpunkt die Auffälligkeit von Broners Lebenswandel angezweifelt und ich habe mich auch nicht über Deinen Artikel dazu beschwert. Es ist nun mal so, dass die Qualität des Journalismus stetig nachläßt, wofür der eigentliche Journalist im Zeitalter der Gleichschaltung eigentlich aber keine Schuld trägt, weil er die Vorgaben seines Arbeitgebers erfüllen muss.

          Ich finde es lediglich beschämend und erbärmlich, wie sich die Leser von solchen Schlagzeilen geradezu hyänenartig auf solche Meldungen stürzen und den Protagonisten irgendwelche aufgrund irgendwelcher Behauptungen Lebensunfähigkeiten bescheinigen wollen, aber selbst keinen Mumpitz vom Journalismus unterscheiden können.

          Ich erwähnte ja bereits den Beitrag von Adolf Klitschko, der einen sehr guten Umgang mit Deinem Artikel zeigt, während der von PhantomPunch nur einem peinlichen Lufterguss seiner Lenden gleicht.

          Und ja, auch Dir sei der Tipp gegeben, nicht alles zu glauben, was die Mainstream schreibt. Die Behauptungen von einem alleinerzeihenden Gonzales oder einer US-Frau, die im Metoostyle einen Haufen Knete zu verdienen versucht, hast Du freilich nicht Broners Insta-Accouunt entnehmen können. Die hast Du vielmehr einfach so aus dem Mainstream kopiert!

          Es sei Dir auch gegönnt, aber so manch einer hat ja auch noch etwas Ehre im Leib und vielleicht gehörst Du ja dazu und Du erkennst nur den Wald vor lauter Bäumen nicht. Mit einem kleinen Hinweis könntes Du vielleicht etwas von Adolf Klitschko lernen und müsstest nicht Dein Unverständnis erklären!

  9. 11. Dezember 2020 at 11:40 —

    @ stubble

    Danke der Nachfrage. Das Lesen dauert immer noch ziemlich lange … vor allem bei längeren Texten. Die lassen sich halt leichter kopieren.
    Was den Vorfall an sich angeht. Es gibt auch ein Video davon. Möglicherweise von einer Überwachungskamera. Natürlich lässt sich daran nicht ausschließen, dass Gonzalez seine Erkrankungen nur vortäuscht. Fakt ist aber, dass er geklagt hat und Broner hats mal wieder schleifen lassen. Ich hatte vor einiger Zeit mal in die Runde gefragt, was für Stories Ihr am liebsten lest. Als Antwort kam dann unter anderem, dass das Geschehen außerhalb des Boxrings ebenfalls genehm sei.
    Sind wir dann jetzt durch?

    • 11. Dezember 2020 at 13:47 —

      Fakt ist aber, dass er geklagt hat und Broner hats mal wieder schleifen lassen.
      —–
      Echt, das ist ein Fakt? Oder könnte es vielleicht sein, dass es vielleicht Broners Anwalt hat schleifen lassen? Und was überhaupt hat er schleifen lassen? Und wo ist der Beleg dafür, dass es sich tatsächlich um einen Fakt handelt?

      Ne, ne Schreiberling. Fakt mag sein, dass Broner jemanden niedergeschlagen hat. Der Grund dafür ist allerdings alles andere als ein Fakt; denn der ist zumindest einmal für Dich unbekannt. Oder kennst Du den wahren Grund dafür, warum Broner Gonzales niedergeschlagen hat?

      Eben genau darum dreht es sich. Du bestätigst direkt oder indirekt, dass Broner jemanden bewusstlos geschlagen hat, obwohl Broner das Opfer zuvor noch nie gesehen hat und du bestätigst auch, dass es Broner hat mal wieder schleifen lassen. Und das alles, ohne die Fakten zu kennen bzw. zu benennen!

      Entschuldigung, aber das ist BILD-Zeitungs-Niveau, auf welches Du Dich nicht einlassen solltest, bzw. mit der Kritik zurecht kommen musst, welche darauf folgen kann. Dabei spielt es selbstverständlich auch keine Rolle, ob irgendwelche Individuen soetwas von Dir verlangen.

      Adolf Klitschko:
      Auch wenn man VERMUTEN MUSS, dass dahinter eine ganze Menge Instagram-THEATRALIK steckt und Adrien in Wirklichkeit NICHT SO PLEITE IST, wie er vorgibt und auch wenn er MÖGLICHERWEISE ein kompletter Idiot ist – ICH LESE SO ETWAS NICHT GERNE, dass ein TOLLER BOXER und GUTER SPORTLER so runterkommt und sein Talent vergeudet. Wer weiß, VIELLEICHT steckt eine Suchtproblematik oder eine ernstzunehmende psychische Krankheit dahinter, MÖGLICHERWEISE begünstigt durch den Boxsport (bei Broner vielleicht sogar beides).

      Und jetzt stelle Dir einmal vor, Schreiberling, Broner wäre ein deutscher Boxer, der öffentlich kundgetan hätte, dass er einen Corona-Komplott der Regierung vermutet. Was meinst Du, wie die Schlagzeilen über Broner dann aussehen würden?

      Wenn heutzutage ein Prominenter die Kamera mit sytemkritischen Inhalten füttern, setzt er seine Karriere aufs Spiel und das nur, indem man ihn medial fertig macht. So geht es auch den Journalisten, welche nicht die Lügen publizieren, welche ihnen ihr Arbeitgeber vorgeben. Die ach so geliebte Pressefreiheit bleibt dabei natürlich auf der Strecke!

      Denk mal drüber nach, Schreiberling, Du machst ja hier keinen schlechten Job, aber das könnte sich zunehmend ändern, wenn Du die Bedürfnisse irgendwelcher BILD-Konsumenten zu befriedigen versuchst.

  10. @ stubble

    Sehr guter Beitrag, 100% Zustimmung.

    Du kannst heutzutage leider nix mehr erwarten von der Masse an Hirntoten, besonders in Deutschland wo die Leute “eigenes denken” definieren indem sie den Müll der Promis, Politiker und Social media blind nachplappern und gleichzeitig glauben sie wären dabei Revolutionär und nicht merken, dass sie einfach nur Schafe sind die mit dem Fluss schwimmen.

    Das ist wie du schon sagst nix gegen Boxen.de, es geht dabei um den nicht vorhanden Anspruch sowohl bei Leser als auch bei Journalisten.

    • 11. Dezember 2020 at 15:44 —

      Ja, so ist es, leider. Und so wie es aussieht wird es mit jedem Tag schlimmer, zumal auch dort, wo der journalistische Anspruch noch nicht als ausgestorben galt, die hörige Dummheit immer mehr Einzug erhält.

      Würde die Feuerwehr ihre Sorgfaltspflicht ähnlich ernst nehmen wie die Medien und deren Journalisten, wäre ganz Deutschland bereitzs ein Inferno der Flammen!

      Würden Krankenschwestern ihre Sorgfaltspflicht ähnlich ernst nehmen, wie die Medien und deren Journalisten, wäre Covid19 nur noch das geringste Problem!

  11. 11. Dezember 2020 at 13:48 —

    @ Fallobsthammer
    Interessant. Was sollten wir denn Deiner Meinung für Beiträge verfassen, um Euren hehren Ansprüchen gerecht zu werden?
    Und bitte behalte dabei im Hinterkopf: Boxen.de ist ein kostenloses Angebot, was sich auch in den Honoraren für Autoren niederschlägt.

    • 11. Dezember 2020 at 13:59 —

      Lies mal den Beitrag von Adolf Klitschko, da könntest Du herauslesen, wie man mit solchen “Fakten” umgehen könnte, wenn man sie den unbedingt aufgreifen will oder muss.

      Speziell die Belästigung der Frau, welche ja ebenfalls nicht bis ins Detail geklärt ist, sollte man mit Rücksicht auf die Metoo-Bewegung beleuchten. Es gab da so einige Prominente, welche im Vorfeld versucht haben, eine solche Anschuldigung ausergerichtlich beizulegen, was ihnen aber im Anschluss als feiges Herunterspielen eines Missbrauchs vorgeworfen wurde.

      Ein ganz ein heikles Thema, welches ohne Fakten keine öffentliche Anwendung finden sollte. Versuche mal jemanden, der Dir Misbrauch unterstellt, einen Rufmord zu beweisen und rate mal, was unterm Strich dabei heraus kommt bzw. was hängen bleibt?

  12. 11. Dezember 2020 at 14:01 —

    Äh … Broner war in beiden Fällen geständig.

    • 11. Dezember 2020 at 14:11 —

      Gut, dann erzähle uns doch bitte auch, was denn nun Adrien Broner gestanden hat. Wie Du weisst, reicht es nicht, wenn Du zur Polizei gehst und dort z.B. einen Mord gestehst. Du musst dann schon genauere Angaben machen oder eine Leiche präsentieren. Aber selbst dann würde man Dein Geständnis bis ins letzte Detail überprüfen.

      Auch ist es etwas ganz anderes, ob ich jemanden aus purer Lust die Fresse poliere und ins Koma schlage oder ob mich jemand bis aufs Blut reizt und ich ihm dann eine dengele, was ihn zufällig bewustlos werden lässt.

      Ich kann über das Geständnis von Broner nichts lesen. Weder zu Gonzales noch zum Missbrauch und ich frage mich, warum Du das Geständnis von Broner nicht einfach veröffentlichst, wenn es Dir doch vorliegt.

      Eins weiss ich jedoch zum Thema Geständnis ganz genau, wenn ich eins Ablege, reduziert sich das Strafmaß. Auch dann, wenn ich die Tat gar nicht begangen habe. Und wenn ich ein Geständnis ablege und heraus kommt, dass ich die Tat gar nicht begangen habe, dann werde ich zumindest von der eigentliche Anklage frei gesprochen und ich muss mich nur noch wegen Falschaussage verantworten.

      Aber mal echt jetzt Schreiberling, Du tust so als wäre das für Dich Neuland und würdest auch gar nicht wissen, was Du da falsch gemacht hast, aber wir beide wissen, dass das nicht so ist!

      Metoo-Geschädigte können Dir ein Lied davon singen

    • 11. Dezember 2020 at 14:17 —

      Und doch verlangt die journalistische Sorgfaltspflicht noch einen abschließenden Vorbericht.
      —–
      Ein wirklich guter Satz von Dir, Schreiberling, denn es gibt in der Tat eine journalistische Sorgfaltspflicht. Leider scheint sich heute niemand mehr daran halten zu müssen und die Journalisten schreiben nur noch das, was ihnen ihre Arbeitgeber vorschreiben. Konsequenzen haben sie ja nicht zu erwarten, nicht einmal dann, wenn die Presse dadurch einen Krieg provozieren würde!

      Die Pressefreiheit ist tot und sollte schnellstens wiederbelebt werden.

  13. 11. Dezember 2020 at 14:22 —

    @ stubble

    Ich bin in meiner Themenwahl frei

    • 11. Dezember 2020 at 14:41 —

      Als un- oder unterbezahlter Schreiber bei boxen.de gehe ich davon aus. Unter Strich ist es aber für einen Journalisten mit Sorgfaltspflicht nicht gerade weniger verwerflich, die ohne Sorgfaltspflicht zustandegekommenen Schlagzeilen der Boulevardpresse für dieselben Zwecke zu benutzen, wie es auch die Boulevardpresse tut.

      Ich finde, dass sich ein Journalist, der sich die journalistische Sorgfaltspflicht auf die Fahne schreibt, dringend vom Boulevardjournalismus distanzieren sollte. Zuweilen gelingen Dir und dem Fuchs das auch ganz gut, aber Kritik nehmt ihr definitiv zu persönlich!

  14. 11. Dezember 2020 at 14:46 —

    Definiere Boulevardjournalismus.

  15. 11. Dezember 2020 at 14:52 —

    Um das klarzustellen: Mein Kommentar war nicht als Kritik an dem Bericht von Schreiberling gedacht – es ist mir klar, dass Menschen wie Broner polarisieren (wollen?) und deshalb oft und gerne über sie berichtet wird, ob jetzt zum kommerziellen Nutzen eines Nachrichtendienstes oder, wie hier, non- oder lowkommerziell.

    Ich wollte einfach nur zum Ausdruck bringen, dass ich die (offensichtliche) Krise eines noch relativ jungen Menschen bedauerlich finde und es besser fände, ich würde darüber lesen, wie er sich auf einen neuen Kampf oder sonst eine sportliche oder gesellschaftliche Herausforderung vorbereitet. Grundsätzlich halte ich Broner, West, Mayorga, Ullrich, Rocchigiani, OJ Simpson, Maradona – nimm irgendeinen „gefallenen“ Sportler – für extrem begabte Menschen, die, möglicherweise, weil ihre alltägliche Lebensfähigkeit nicht ganz mit ihrem Talent als Sportler mithalten kann, in brutale Schwierigkeiten geraten. Dies kann, wie im Fall einer vermuteten oder tatsächlich erfolgten Belästigung (oder bei OJ sogar Mord), sogar zu kriminellen Handlungen zum Nachteil anderer führen. Darin zeigt sich natürlich dann ein Drama und darüber kann man schreiben.

    Trotzdem bewundere ich diese Typen weiterhin für das, was sie sportlich geleistet haben, so wie ich Phil Spector dafür großartig finde, dass er den „Wall of Sound“ erfunden hat, auch wenn ein chronischer Säufer war und später seine Frau umgebracht hat. Dass ich so etwas nicht gerne lese, hat damit zu tun, dass ich lieber positive Nachrichten habe, es heißt aber aus meiner Sicht nicht, dass nicht darüber berichtet werden darf oder auch muss. Es gibt eben unterschiedliche Genres im Journalismus: die fachliche Redaktion, die investigative Berichterstattung und den Boulevard-Journalismus. Hier ist im einen oder anderen Fall auch mal „Copy/Paste“ erlaubt oder sogar notwendig. Menschen wir Broner kreieren ja gerne ihre eigenen News auf Insta & Co. Ob sie dabei immer genau wissen, was sie damit anrichten, dessen bin ich mir allerdings nicht so sicher.

    • 11. Dezember 2020 at 15:37 —

      Es spricht nichts dagegen, eine Schlagzeile zu verfassen oder zu kopieren, insofern sie zutrifft. Aber Schlagzeilen zu kopieren und deren Inhalte ebenfalls als Fakt zu verkaufen, obwohl ein solcher noch nicht bewiesen ist, gleicht eher einem Rufmord, als einem Journalismus mit Sorgfaltspflicht. Darauf sollte ein Sportjournalist mit Anspruch auf Sorgfaltspflicht verzichten.

      Dein Beitrag zum Thema zeigt einen möglichen Umgang mit solchen “Fakten”. Wegen nicht mehr und nicht weniger, wurde Dein Beitrag als Beispiel erwähnt. Niemand hier wollte irgendjemanden verbieten, über das Thema seiner Wahl zu schreiben. Das liegt aber auch auf der Hand, wenn man die Beiträge ließt!

      • 11. Dezember 2020 at 15:47 —

        Wer weiß, vielleicht bekommt ja Broner bald seinen Kampf gegen Redkach, darüber postet er ja auch des öfteren. Dann hören wir hoffentlich bald wieder seinen Namen in einem anderen, sportlichen und (für mich persönlich) interessanteren Zusammenhang. Schönes Boxwochenende!

  16. 11. Dezember 2020 at 15:43 —

    @ stubble

    Welche Schlagzeile habe ich angeblich kopiert?

  17. 11. Dezember 2020 at 18:41 —

    Sagt mal wer hat eigentlich wieder diesen debilen Trigger-Kacke-Bubble aus dem Klo zurückgezogen.
    Die Konzentration an dämlichem Beiträgen ätzt ja ein Loch in die Schüssel.
    Der ist bestimmt so ein gepimpter Hobbytroll ohne Eintrittskarte ins Fitnesstudio.
    Es gibt Grenzen was man Menschen mit grenzwertigem IQ erklären kann, wenn es dann zuviel wird werfen sie ihren Pfiff in den Ventilator.
    Wegen solchen kellerbeleuchteten Einzeller fahren wir in D runter. Super viel erreicht Hotel Stubble.
    Das hast du jetzt davon jetzt kannst du auch nicht mehr in die Männersauna zu Dr. Sackse gehen.
    Überlasst die Blitzbirne mir. Den hab ich schon 2x woanders als Bob in die Kanalisation geführt.
    Zum Thema:
    Broner war immer etwas überschätzt und ist von seinem Umfeld ausgelutscht worden.
    Ist ja nicht der erste vielversprechende Boxer der nur im Gebiet seine Grenzen hat und hatte.
    Der kommt nicht mehr hoch never

    • 12. Dezember 2020 at 12:23 —

      Und genau das ist es, was der Boulevardjournalismus hervorruft. Wewr BILD sät wird auch BILD ernten und das ist ein wenig schade für boxen.de und deren Journalisten, insbesondere dem Fuchs und dem Schreiberling, welche ja durchaus inhaltvolle Beiträge zustande bringen, aber dann immer wieder zwischendurch solche Trolle wie den Gigafister füttern!

      Ich nehme da gerne den Sachsen und das Adrenalinmoster als Beispiel, bei welchen klar ersichtlich ist, dass sie in Sachen Boxen sehr kompetent sind und genügend Material für ernsthafte und zielführende DIskussionen liefern, welche aber vom Gigafister stets auf ein abgrundtiefes Boulevardniveau heruntergezogen und zerstört werden.

      Das muss nicht sein. Man muss Scheisse nicht zum Wachstum anregen!

  18. 12. Dezember 2020 at 16:22 —

    Ja Strubbel. Aber bei dir sieht man ja wie es funktioniert.Da mit dem Wachstum.
    Klar hat Dr. Sackse eine Meinung, und ich bin ja auch demokratisch tolerant. Er auch? Na eher nein.
    Ich spitze nur zu wenn es zu blöde wird und dann zerlege ich den Müll.
    Du schreibst seit jeher solch einen Mist, dass man daraus überhaupt kein Meinungsprofil erkennt. Wirfst alles durcheinander und hast verbalen Drehschwindel. Dann fällst du hin wenn dir nix mehr einfällt und wanderst in das nächste Thema.
    Bewerte du nicht Sackse usw. , die haben wenigstens meinen Respekt als gute Verlierer

  19. 12. Dezember 2020 at 19:19 —

    Ein Fan mehr.
    Ich lasse dich als meinen Follower gelten.
    Aber eine Rose bekommst du nicht

  20. 12. Dezember 2020 at 19:26 —

    Du hörst dich fast wie meine Höschenkäufer an. Ich erröte

  21. 12. Dezember 2020 at 20:34 —

    Ach du Schitte
    Ihr lasst Schizo-Strubbel einfach so viel Kappes schreiben? Ich sag euch, ich hatte schon 2x das Vergnügen diesen glitschigen Höschenkäufer auf die Stille Treppe setzen zu müssen. Für die Kommentare zu dem Frauenschläger müssen wir echt die Medikamente höchsten. Aber Leute,…..bitte verstehen. Er macht das nicht richtig bewusst. Bei unseren Battles muss der mehrfach in die Tastatur gebissen haben. Zitat:
    ” Boah Fiffter, jetzt haft du mich ja von wieder gefunden, Mann laff mich doch auch mal wie du”
    Aber nach 21.00 liest man nix mehr von ihm. Dann machen die Erzieher ihre Runde.
    Also kleiner Höschenkäufer,…Hände über die Decke

Antwort schreiben