Abraham-Froch und die Auswirkungen fürs Halbfinale: Ein Überblick über alle möglichen Szenarien

Arthur Abraham ©Sauerland Event.
Arthur Abraham © Sauerland Event.

Die ganze Welt blickt heute gespannt auf Helsinki, wo Arthur Abraham und Carl Froch ihren letzten Vorrundenkampf im Super Six-Turnier bestreiten werden. Zwar geht es auch um den vakanten WBC-Gürtel, was aber noch wichtiger ist – der Ausgang dieses Kampfes alleine entscheidet über die Zusammenstellung der Halbfinali.

Andre Wards Duell gegen Sakio Bika später an diesem Abend hat keinen Einfluss auf den Turnierverlauf, da er nicht Bestandteil des Super Six ist und Ward bereits zwei Punkte für den abgesagten Dirrell-Kampf zugesprochen bekommen hat. Doch Wards sechs Punkte machen ihn noch nicht automatisch zum Gewinner der Vorrunde.

Denn wenn Abraham durch K.o. gewinnt, zieht er zwar mit sechs Punkten mit Ward gleich, übernimmt aber die Führung, da er zwei vorzeitige Siege auf dem Konto hat. Da der Erste im Halbfinale auf den Vierten, und der Zweite auf den Dritten trifft, würde es zum Rematch gegen Froch kommen – worauf man bei Sauerland wohl nicht allzu versessen sein dürfte.

Wenn Abraham nach Punkten gewinnt, oder der Fight in einem Unentschieden endet, wird der Deutsch-Armenier mit fünf bzw. vier Punkten auf jeden Fall Zweiter und trifft im Halbfinale auf Glen Johnson (3 Punkte). Froch bliebe Letzter und müsste im Semifinale gegen Andre Ward ran. Bei einem Unentschieden hätte Froch zwar ebenfalls drei Punkte, Johnson würde aber den sogannten „Tiebreaker“ für sich entscheiden, da er einen vorzeitigen Sieg in seiner Bilanz hat.

Falls Froch nach Punkten oder durch K.o. in der zwölften Runde gewinnen sollte, lohnt es sich einen Blick ins Kleingedruckte der Super Six-Regularien zu werfen: Froch wäre bei diesen Ausgängen mit vier oder fünf Punkten auf jeden Fall zweiter, wobei Abraham und Johnson mit drei Zählern und jeweils einem K.o. punktegleich wären. Hier entscheidet nun die Anzahl der im Turnier gewonnen Punkte. Dazu muss man wissen, dass man in einem Kampf maximal 360 Punkte holen kann (jeder Punktrichter kann 120 Punkte vergeben). Da Johnson Kesslers bisherige 679 Punkte „geerbt“ hat und für seinen Sieg gegen Johnson 350 bekommen hat (bei einem K.o. bekommt der Sieger für jede nicht mehr abgehaltene Runde weitere zehn Punkte zugesprochen), steht der Jamaikaner momentan bei 1029 Punkten. Abraham hält hingegen nur bei 677 Zählern und könnte bei einer Niederlage an Johnson nur vorbeiziehen, wenn er gegen Froch durch K.o. (oder Disqualifikation) in der zwölften Runde verliert, dabei aber gleichzeitig alle vorherigen Runden gewonnen hat.

Falls Froch Abraham aber vor der Schlussrunde ausknocken sollte oder ganz normal nach Punkten gewinnt, wäre Abraham auf jeden Fall Letzter und würde im Halbfinale auf Andre Ward treffen. Froch bekäme es im anderen Semifinale mit Johnson zu tun. Turnierfavorit Ward wird auf jeden Fall bereits bevor er gegen Bika in den Ring steigt, Bescheid wissen, gegen wen er als übernächstes antreten muss und könnte seine Taktik dementsprechend ausrichten – ein kleiner Vorteil für den Mann aus Oakland.

© adrivo Sportpresse GmbH

18 Gedanken zu “Abraham-Froch und die Auswirkungen fürs Halbfinale: Ein Überblick über alle möglichen Szenarien

  1. Da hat sich ja jemand ein schönes Spielchen ausgedacht. Punkte vererben und so … 🙂
    Wenn Herr Sauerland bei dem Spiel taktisch richtig vorgeht, wird Arthur am Ende der Sieger. Denn irgendwo wird man die Pünktchen wohl einholen oder rausknebeln können.

    Man könnte im Finale direkt nach dem Kampf ein Schachspiel ansetzen und das dann auch nochmal mit Punkten bewerten.

  2. Man o man..Ich hoffe der Froch wird nicht verarscht.Hoffentlich haut er den Abraham K.O.Diese kriminellen Machenschaften von Box-Managern geht mir langsam auf den Sack.Wenn es so weiter geht stellen wir besser die Manager in den Ring.Was wär das für ein Kampf.Sauerland gegen Kohl…

  3. Das war ja mehr als peinlich vom ehemaligen König Abraham. Er hatte nicht den Hauch einer Chance gegen Froch. Dieser hatte Recht, als er sagte das Abraham ein eindimensionaler Boxer sei. Er hat alle 12 Runden klar verloren und nie die Chance auf einen KO. Abraham sollte ernsthaft überlegen, ob er nicht seine Karriere beendet. Mit dieser Taktik hat er nicht den Hauch einer Chance. Er schein mir von Wegener auch falsch eingestellt.

  4. Ich war wirklich erschrocken über die Vorstellung.

    Ich hab eigentlich nach jeder Runde drauf gewartet, dass er endlich los legt und was versucht.
    Aber nach der 7-8 Runde war spätestens auch klar, dass da nicht mal ein KO kommen wird.

    Gegen Dirrell hatte ich immer noch das Gefühl, dass er ihn ausknocken kann.
    Gegen Froch irgendwann überhaupt nicht mehr die Hoffnung, es sah so aus als hätte er sich seinem Schicksal ergeben… absolut Hilflos.
    Sehr schade.

  5. Blamage. Wegner raus, Russ Anber her. Und dann erstmal Aufbaukämpfe um die Psyche zu stärken. Die Passivität (seit dem Kieferbruch vs Miranda ist Abraham ein zu ruhig) muss ihm ausgetrieben werden. Zur Not mit einem Psychologen. Denn bei Abraham scheint mit die Ehre zu viel Druck zu erzeugen welchen er nicht verarbeiten kann und innerlich verkrampft.

  6. Abraham ist ein gebrochener mann, wird nix mehr in seiner karriere.
    höchstens im mittelgewicht kann er gegen sylvester und sturm wm werden.
    huck verliert seinen gürtel jetzt noch gegen lebedev.
    sturm wird nächstes jahr von golowkin ausgeknockt.
    sylvester wird gegen jeden aus den top 10 ko gehen.
    bald haben universum und sauerland keine weltmeister mehr, auf die art und weise wie sie die gürtel gewonnen haben, war das ende schon vorprogrammiert.

  7. Deutsche Boxer werden Weltmeister,geniesen den Jet-Set,aber entwickeln sich nicht weiter.Dann braucht sich keiner wundern wenn er auf die Schnautze fällt.Desweiteren sollteb Boxer auf diesen Niveau öfter als 1-2 mal im Jahr boxen um nicht einzurosten.

Schreibe einen Kommentar