Top News

Abraham bekommt von Froch seine Grenzen aufgezeigt: “Ich bin einfach nicht klargekommen”

Arthur Abraham, Carl Froch ©Sauerland Event.

Arthur Abraham, Carl Froch © Sauerland Event.

Arthur Abrahams Versuch, auch in der zweiten Gewichtsklasse einen WM-Titel zu holen, ist ganz klar gescheitert. Der Sauerland-Boxer bekam über 12 Runden von Froch klar seine Grenzen aufgezeigt und unterlag vor 8000 Zuschauern in der Hartwall Areena von Helsinki überdeutlich nach Punkten. Abraham wirkte zu keinem Zeitpunkt des Gefechts richtig gefährlich und lief dem technisch stark boxenden Briten meist nur vergeblich hinterher.

Aus dem Versprechen, dieses Mal alles anders zu machen ist nichts geworden: wie schon gegen Andre Dirrell gab Abraham auch heute die Anfangsrunden ab, von dem angekündigten neuen Boxstil war nichts zu sehen. Froch boxte clever, hielt Abrahm auf Distanz und ging auch oft zum Körper. Abraham verschanzte sich hinter der gewohnten Doppeldeckung, traf zwar ab und zu mit der Führhand, wenn er aber in den Mann reingehen wollte, war Froch aber zumeist schon weg.

In Runde sechs verlor Abraham an den Seilen etwas die Balance und ging zu Boden, Ringrichter Frank Garza erkannte aber richtig, dass es sich nur um einen Stoß gehandelt hatte. Abraham hatte bis zu diesem Zeitpunkt jede Runde abgegeben, die vermeintlich löchrige Defensive Frochs erwies sich als effektiver, als viele gedacht hätten.

Da ab der zweiten Hälfte klar war, dass Abraham wohl nur mehr durch K.o. gewinnen konnte, wartete man auf das für ihn typische Feuerwerk der letzten Runden. Doch es kam nichts. In der Pause zur zehnten Runde appellierte Trainer Ulli Wegner an die Moral seines Kämpfers: “Die Leute sind alle nur für dich gekommen! Du hast doch Feuer in den Fäusten. Zeig es!” Doch Abraham, der von Froch schon langsam weichgeklopft worden war, schien ab diesem Zeitpunkt entmutigt und glaubte wohl selbst nicht mehr an seine Chance.

Auch in Runde zwölf kam nach guten ersten 30 Sekunden nichts mehr, Froch traf zum Körper und ließ nichts mehr anbrennen. Das Urteil ging mit 119:109, 120:108, 120:108 verdient klar an Froch, der sich damit seinen alten WBC-Gürtel zurückholen konnte.

Im Interview mit der ARD gab sich Abraham dementsprechend geknickt: “Er war der bessere Boxer. Es war nicht mein Tag. Ich bin nicht einfach nicht klargekommen. Ich habe auf den K.o. gewartet, es hat aber nicht geklappt. So geht es nicht weiter.”

Carl Froch war hingegen auf seine taktisch einwandfreie Leistung zurecht stolz : “Der Gürtel gehört wieder mir. Heute habe ich allen gezeigt, was ich kann. Ich wusste, dass er sehr stark ist und einen ausknocken kann, boxerisch ist er aber sehr limitiert. Ich musste seiner Power aus dem Weg gehen.” Froch trifft im Halbfinale nun auf Ringveteran Glen Johnson: “Johnson ist ein großer Fighter. Ich will aber das Super Six gewinnen, und nach der heutigen Leistung bin ich wohl der Favorit.”

Ulli Wegner, der ebenso wie das Publikum von Abrahams gebotener Leistung enttäuscht war, hatte für seinen Schützling harte, aber ehrliche Worte übrig: “Ich muss jetzt erstmal mit mir selbst ins Reine kommen. Er hat ja alle Fähigkeiten, und im Training hat alles auch ganz gut ausgesehen. Vor all den Fans muss man aber auch Ehre haben. Wenn es dann trotzdem nicht klappt, kann man nichts machen. Arthur sollte sich jetzt ganz schnell Gedanken machen.”

Abrahams nächster Fight hätte eigentlich schon im März stattfinden sollen, doch bei Sauerland fühlt man sich nach dieser schweren Niederlage noch nicht für ein so baldiges Duell gegen den Turnierführenden Andre Ward bereit. Wilfried Sauerland: “Ich denke, Arthur braucht ein bis zwei Monate mehr, um sich zu erholen. Ich denke, dass er so gegen Mai bereit sein wird.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Sergio Martinez: "Ich will Pacquiao oder Mayweather"

Nächster Artikel

Helenius macht kurzen Prozess: Stoppt Levin in nur zwei Runden

161 Kommentare

  1. Joe187
    28. November 2010 at 17:24 —

    @liston
    das is schwachsinn. es waren ihm bissher alle gegner im supermittel physisch überlegen und im mittelgewicht waren sie eher gleichrangig. kannst aber gerne statistiken über reichweite der gegner im mittelgewicht und die der 3 supermittelgewichtler bringen, aber sie werden nur meine these stützen^^

  2. Tomek22
    28. November 2010 at 17:42 —

    @joey187….mit so einer leistung braucht er auch nicht gegen sturm anzutreten…da verliert er auch klar nach punkten

  3. carlos2012
    28. November 2010 at 17:44 —

    Nach Abraham ist endlich dieser Huck dran.Ich hoffe das Lebedev diesen Straßen-schläger ausknockt.

  4. Nessa1978
    28. November 2010 at 17:45 —

    @joe

    gebe dir Recht..die Taktik hätte man schon nach dem Taylor Fight (habe den in Berlin gesehen)ändern müssen. Auch gegen den alten Mann stand es max. Remis nach Punkten und er gewann durch Lucky Punch. Taylor der mit Abstand schwächste im Turnier und schon da hatte er Glück

  5. UpperCut
    28. November 2010 at 17:49 —

    carlos2012 das hoffe ich auch!

  6. kritiker No 1
    28. November 2010 at 18:30 —

    arthur abraham hat etwas nicht was ein Top Boxer auszeichnet. er kann nicht mitten im Kampf seine Taktik wechseln, das trennt den spreu vom weizen. Vergleicht mal Dimitrenko gegen Chambers und Povetkin gegen Chambers. Am anfang lief es bei beiden schlecht gegen Chambers, weil sie überrascht waren von Chambers schnelligkeit.So imgegensatz zu Povetkin konnte Dimitrenko aber nicht die Distanz zu seinem Gegner ändern und mit neuer TRaktik kämpfen. Das schaffen nur sehr wenige. Die meisten resignieren einfach nur und werden wehleidig und denken daran den kampf so unbeschadet wie möglich zu beenden. Das haben wir gesertn auch bei Abraham gesehen. Er hat einfach nicht die Mittel anders zu kämpfen. Er wird sein lebenlang immer gleich kämpfen. bei schwachen Gegner hat er erfolg bei guten eben nicht.

  7. Mr. Wrong
    28. November 2010 at 18:38 —

    der könig hat abgedankt, irgendwelche vorschläge für abrahams neuen kampfnamen?

  8. tony lama
    28. November 2010 at 18:40 —

    abraham gegen froch war ein spannendes duell.
    beide boxer waren körperlich bestens vorbereitet.

    ein paar dinge hat der kampf deutlich gezeigt:

    abraham vertraut leider nur auf seine schlagkraft.
    während abraham nur auf die k.o. chance lauert, vergisst er das mitboxen.

    froch war immer schon ein harter hund, ein echter fighter, mit einer sperrigen linken und dem mut, auch nachzusetzen und gute serien zu schlagen. froch hat abraham von beginn an mit seiner sperrigen führhand eingedeckt und dann serien gefeuert. seine längere rechweite hat ihm dabei zusätzlich geholfen.

    merke: die führhand gewinnt den kampf!

    sturm gebe ich gegen abraham keine chance. sturm ist zwar der bessere weil variablere boxer, aber sturm fehlt die robustheit und die schlagkraft von froch.

    froch schlägt zwar nicht so hart wie abraham, aber deutlich härter als sturm.
    froch geht konsequent nach vorn und sucht den schlagabtausch. sturm wird von anbeginn auf dem rückwärtsgang sein. froch wird ihn überrollen.

    abraham muss künftig deutlich variabler boxen. ermuss lernen, die schlaghand besser vorzubereiten. gegen froch fehlte seiner schlaghand auch die richtige distanz. es gingen viele schlaghände ins leere weil die distanz nicht gestimmt hat.

  9. Ferenc H
    28. November 2010 at 18:43 —

    @Mr.Wrong vieleicht sollte man Arthur wieder Schlumpf nennen Bzw. der Kampf sollte als Schlumpf Vs Gagamel in die Geschichte eingehen.

  10. tony lama
    28. November 2010 at 18:44 —

    das gesicht von abraham war sichtlich vom kampf gezeichnet.
    das von froch hatte keinen kratzer. das sagt eigentlich alles.

    mich erinnert der kampf abraham gegen froch sehr an michalschewskis letzten kampf gegen den italiener. da hatte der tiger auch keinen stich gesehen, wurde von beginn an eingedeckt.

  11. Mr. Wrong
    28. November 2010 at 18:47 —

    gagamel 😀 😀

  12. carlos2012
    28. November 2010 at 18:53 —

    @Mr. Wrong
    Was hältst du von diesem namen “Zombie Returns”. So wie der nach dem kampf aussah,hätte er keine Maske mehr gebraucht um beim einem Horror-Film mitzumachen.Ein perfeckter Job für Papa Schlumpf,,,,;)

  13. Nessa1978
    28. November 2010 at 19:05 —

    Kennt jemand schon den gegner von Povetkin?

  14. kritiker No 1
    28. November 2010 at 19:19 —

    arthur abraham heisst ja eigentlich

    avonek abrahmian oder so. er heisst definitiv nicht arthur und sein nachname ist abrahmian

    wie wärs wenn er unter seinem eigentlichen namen boxt.

  15. UpperCut
    28. November 2010 at 19:32 —

    und felix sturm heisst nicht felix sturm genauso wie artur hein oder marco huck nicht so heissen. das ist nur peinlich, dass sauerland und universum seine boxer immer dazu noetigen den namen zu andern. ganz witzih bei nachnamen wie hammer 🙂

  16. Mr. Wrong
    28. November 2010 at 19:48 —

    @ carlos2012
    haha, ja hat sogar statt der krone schön die kappe aufgezogen damit man seine schrammen und schwellungen nicht sieht.

    @uppercut
    ne, artur hein heisst so von geburt, ist ein russland-deutscher deswegen der deutsche name

    aber robert stieglitz heisst eigentlich segei stieglitz.

  17. Mr. Wrong
    28. November 2010 at 19:51 —

    ach ja noch was:

    hukic, abrahamian und catic haben allesamt angefangen für deutschland zu boxen, wo sie noch keine deutsche staatsbürgerschaft hatten.
    ob das der grund war schneller an die staatsbürgeschaft zu kommen?

  18. Ferenc H
    28. November 2010 at 20:30 —

    @Mr.Wrong Catic ist in Deutschland Bzw. Leverkusen geboren.

  19. Haesel
    28. November 2010 at 21:00 —

    Abraham war zu keinem Zeitpunkt des Kampfes in der Lage Froch gefährlich zu werden. Froch war offensiver, engagierter und nicht nur in Sachen Körpergröße Abraham überlegen. Die großen Erwartungen die man für diesen Kampf in Abraham hatte, hat er überhaupt nicht erfüllt. 2 Niederlagen in Folge bedeuten einen großen Karriereknick für Abraham, ihm wurden ganz klar die Grenzen aufgezeigt.

  20. kritiker No 1
    28. November 2010 at 21:02 —

    Hier gehts nicht drum wer für Deutschland boxt sondern warum man sein Namen ändert. Man kann ja auch mit seinem richtigen Namen für Deutschland boxen.Soweit ich weiss haben die Klitschkos ( boxen zwar nicht für Deutschland) ihre Namen beibehalten genau sowie Dariusz Michalczewski.Ist peinlich wenn man sein namen ändert um einigen zu genügen.

  21. Mr. Wrong
    28. November 2010 at 21:02 —

    das heisst aber nicht automatisch das er deutschen pass hat.
    aber du hast recht er hat schon damals für deutschland an olympia teilgenommen, das heisst er hatte schon als amateur deutsche staatsbürgerschaft.
    auch ohne catic gibt es zig beispiele dafür das sie ohne deutschen pass für deutschland boxen.

  22. Wowo4ka
    28. November 2010 at 21:06 —

    Ist das ein Schwachsinn was viele hier bezüglich der Namen schreiben!!! Natürlich sind

    Abraham, Sturm, Huck usw. pseudonyme, aber genau so ist das doch auch bei vielen

    Schauspielern wie Mel Gibson, Al Pacino, Michael Douglas alles abgeänderte Namen die

    AUCH GUT klingeln! Wieso sollen die Boxer das auch nicht machen, damit auf dem

    internationalen Niveau das besser klingt!

  23. Mr. Wrong
    28. November 2010 at 21:16 —

    die fans sind daran schuld. ich muss diese seite und fast alle die hier diskutieren loben, sind trotz verschiedener meinungen immer fachkundig.
    wenn ich mir die foren von klitschko.com und andere vergleichbare portale durchlese, besonders zu abraham gegen froch, bin ich froh das nicht alle fans auf die marketing strategien von universum, sauerland und kmg reinfallen und alles kritisch hinterfragen.
    ich kann nur für mich sprechen, aber als boxfan bin ich in meinen bekanntenkreis ein exot, seit aber die “deutschen boxstars” wie maske, ottke, sturm, abraham, k2 das boxen in deutschland populärer gemacht haben, meint jeder dahingelaufener rotzbub das er sich mit boxen auskennt, nach dem motto tyson hatte keine technik, war ein strassenschläger. da muss ich immer lachen.
    um zum thema zurückzukommen, die fans sind schuld, die wollen keine käpfe zwischen ebenbürtigen gegnern sehen, sondern nur ihren landsmann in einem von ihm dominiertem kampf. bsp. als sukhotsky brähmer in der 10. runde an ringseilen eindeckte, hat das publikum lautstark gepfiffen, das sind für mich keine boxfans.
    wenn die so geil auf deutschland sind, dann sollen die lieber fussball oder formel 1 gucken.

  24. A10-Jonny
    28. November 2010 at 21:34 —

    Zum Fight Artur Abraham (AA)gegen Carl Froch (CF): AA und seine Clique / Claqeure haben CF total unterschätzt. Sie hätten sich den Kampf CF gegen Mikkel Kessler geanu ansehen sollen. CF hat nur knapp verloren. AA sollte sich glücklich schätzen, dass er nicht genen Kessler antreten mußte, der ihn sicherlich noch schneller demontiert, und auch ausgeknockt hätte. AA wurde von CF gnadenlos 12 Runden lang vorgeführt und stand kurz vor dem physischen Breakdown. Ob die netten Worte U. Wegener´s, AA sei ein Feigling, noch zusätzliche Motivation brachten, bezweifle ich. Die Augen und die
    Körperhaltung von AA zeigten deutlich, dass er mental noch vor der Kampfmitte den Siegeswillen aufgegeben hatte. Statt mit Ausweichmanövern des Oberkörpers Schläge zu vermeiden, wollte AA alle harten Schläge CF`s mit seiner Doppeldeckung stoppen, was auch nur unvollkommen gelang. Das Resultat zeigte sich schon nach knapp 3 Runden: Schwellungen und Rötungen quer über das Gesicht. Auch die Körpertreffer mußte er mangels Deckung und Ausweichmanövern “fressen”. Gegen die Uppercuts von CF fand er ebenfalls keine Abwehrmittel. AA hat alle 12 Runden verloren, Hilfe von den Punktrichtern konnte er kaum erwarten, da war der sonst “löhnende” Arm von Sauerland in Finnland zu kurz und die Kampfsituation zu eindeutig. Auch der Ringrichter war kein Freund AA`s. Er erlaubte keine Zeitschindung aufgrund eines von AA simulierten Tiefschlages von Seiten CF. AA wurden überdeutlich seine Grenzen aufgrund seiner limitierten Boxtechnik aufgezeigt. CF orakelte vor dem Kampf sehr richtig: “Einem alten Hund kann man keine neuen Tricks beibringen.” Auch U. Wegener als Hypertrainer war dazu nicht in der Lage. Denkt AA richtig nach, könnte ein Trainerwechsel anstehen. Er muß erkennen, dass ein Boxkampf nicht alleine mit “Straßenschläger- technik” gewonnen werden kann. Gegen A. Ward wird AA ebenfalls untergehen, da der viel schneller und technisch versierter antritt. Vielleicht bewegt sich AA doch zurück in Mittelgewicht? AA hat den Kampf gegen CF nur aufgrund seiner bemerkenswerten Nehmrfähigkeiten stehend überstanden. Ungutes ( KO ) wird auch seinem “Fastlandsmann” Muamar Hukic im Kampf gegen Denis Lebedev widerfahren. Huck pflegt den gleichen Straßenschlägerstil wie AA. Lebedev wird ihn von Anfang an mit seinen knallharten linken Haken eindecken. Der Mut wird schnell schwinden. Ich vermute, Lebedev wird den “Weltmeister” kurzrundig flachlegen. Die Sauerland-Clique wird vermutlich wieder mit dem “üblichen Durchgriff” versuchen, Einfluß auf den Kampfausgang zu nehmen. Bei einem KO wird dies kaum zu realisieren sein. Fazit: AA wird in dieser Klasse Supermiddleweight gegen gute Techniker kaum einen Kampf gewinnen können. Selbst gegen Gegner wie D. Sartison, R. Stieglitz, Karo Murat, G. Droszd, würden ihm Probleme drohen. Also, Zeit für AA sich grundlegend trainings und trainermäßig neu zu orientieren, und den mentalen Schlag vom 27.11.10 zu verdrängen.

  25. jaha
    28. November 2010 at 21:55 —

    heee jetzt hat arthur verschtanden WASS boxen ist.

  26. kritiker No 1
    28. November 2010 at 22:45 —

    Man sollte jetzt auch nicht übertreiben und verlangen das Abraham aufhört. Das ist doch nur unrealitisches Anspruchsdenken von einem Boxer zu verlangen, das er nie verliert bzw schwächer ist als ein anderer. Solange er alles gibt sind siege wie auch niederlagen in ordnung. abraham muss jetzt zu sich finden wie damals Klitschko nach dem Sanders fight. Er ist ja noch nie ko geschlagen wurden, deshalb wird er auch nicht an dieser Niederlage zerbrechen.

  27. jeff
    29. November 2010 at 00:27 —

    AA braucht dringend Aufbaufights bevor er wieder gegen Weltklasse Boxer kämpft und einen neuen Trainer.

    Den muss man mental wieder aufbauen!

  28. mordillo
    29. November 2010 at 00:51 —

    Das Herz eines Boxers macht den Boxer aus. Weit mehr, als Technik und Schlagkraft. Unbedingter Wille, zweite Luft, Killerinstinkt usw. usf. Das sind die Mekmale, mit denen ein Fighter sein Publikum erobert. Genau so auch die Fähigkeit, einen Kampf, der schon verloren scheint noch einmal rumzureißen und sei es mit einem Lucky Punch. Nicht ohne Grund sind ja auch die Rocky-Filme zu Klassikern geworden. Auch hier war ja der Held boxerisch stark limitiert. Doch gerade dadurch erntete er im Zusammenspiel mit seinem unbändigen Willen zum Sieg die Sympathien von Millionen. UND auch dieser Held musste sich geschlagen geben, sich besinnen und zurückkommen!!! Niemand wusste bisher, wie Abraham eine Niederlage verdauen würde! Offensichtlich ist nicht einmal seinem Trainer aufgefallen, daß Direll seinem Schützling von allen unbemerkt “ein Ei abgeschnitten” hat. Ob Froch ihm das zweite auch abgeschnitten hat, oder ob Abraham in diesem Kampf sein letztes Ei nur instinktiv geschützt hat bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall wird er nen guten Psychoonkel brauchen, denn vermutlich wurde ihm die eigene Boot-CD über die Jahre von Trainern etc. abgenommen. Ich wünsche ihm jedenfalls das Beste und würde mich freuen, ihn in alter mentaler Stärke irgendwann wieder zu sehen.

  29. UpperCut
    29. November 2010 at 00:53 —

    ja, ich denke auch dass abraham erst mal einen aufbaukampf braucht.

  30. Nessa1978
    29. November 2010 at 01:35 —

    Nur ein Aufbaukampf macht keinen Sinn. Wie will man das in der Öffentlichkeit verkaufen? Dann kommt der Zritplan durcheinander. AA könnte frühestens im März wieder boxen, d.h. der Fight gegen Ward könnte frühestens im Juni oder Juli stattfinden.

    Ich glaube, daß AA kenift und sich darüberhinausredet, daß man sich mit Ward nicht auf einen Kampfort einigen konnte.

  31. belgie
    29. November 2010 at 03:13 —

    ich denke dass valentin silaghi is eine gute trainer fùr abraham

  32. Divine_Knockout
    29. November 2010 at 03:16 —

    Für alle die sich gerne Frochs Frau ansehen:

    googelt RACHEL CORDINGLEY, nackt für Maxim z.B.

  33. damned
    29. November 2010 at 04:33 —

    abraham wird wiederkommen….und wird sich mit ward ein klasse boxkampf liefern,wenn er kneifen würde,könnte er seine glaubwürdigkeit gleich ad acta legen und ein aufbaukampf ist auch rein vertraglich nicht möglich.
    Ward ist der bessere boxer,aber er wirkt öfter ein bischen arrogant im ring,was ihm gegen abraham schnell zum verhängnis werden kann.
    Und zur sache mit wegner….wenn er sich wirklich trennt kann er gleich aufhören,ohne wegner wär abraham absolut chancenlos,da ihn keiner so gut kennt und ihn einstellen kann.
    Dafür ist sein boxstil einfach doch zu limitiert.
    wegner ist eine legende und hat aus strassenkämpfern,boxer von weltformat geformt,auch wenn sie nicht die besten technicker waren(sind)…boxen besteht nicht nur aus technik!!,und er hat sich zurecht geschämt für arturs leistung,da er ihn so nicht vorbereitet hat.

  34. Mike
    29. November 2010 at 08:53 —

    Tja, was soll ich noch sagen. Wurde schon alles erwähnt. Finnland ist sehr kalt 🙂
    Frochs Frau hat man durch die ganze Halle gehört, waren auch einige drunter, die ihr was an den Kopf werfen wollten.
    Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass Arthur nicht in ein Loch fällt und bei Ward nochmal alles gibt. Er kann immer noch Weltmeister werden!

  35. boxveteran
    29. November 2010 at 11:34 —

    ein trainerwechsel bringt gar nix.
    die fakten:
    AA ist für supermittel relativ klein.
    doppeldeckung ist für ihn lebenswichtig um sich gegen lange hände zu schutzen.
    AA ist von gedrungener statur und muss frontal zum gegener stehen.
    die doppeldeckung an sich ist kein problem.
    das problem ist, rechtzeitig von defensive in offensive zu wechseln.
    uli wegner nennt das “gegenschlagen” Originalton:”arthur, schlag doch mal gleich dagegen!”

    was müsste AA verbessern?
    im oberkörper beweglicher werden, d.h. mehr pendeln.
    doppeldeckung nur kurz als block einsetzen, um dann sofort gegenzuschlagen.
    mehr aus der linie gehen und mit aufwärtshaken kontern.
    überhaupt müsste er mehr den aufwärtshaken einsetzen.
    in der halbdistanz die schlagdichte erhöhen.

  36. Kevin22
    29. November 2010 at 12:59 —

    Artur ist durchaus in der Lage auch einen Froch zu besiegen, natürlich nicht nach Punkten! Aber mit mehr Einsatz und wenn im Kopf alles stimmt, dann kann er es m.M. nach durchaus schaffen!

    Das Abraham nach der 7. Runde mental bereits verloren hatte, konnte man ihm deutlich ansehen. Auch Ulli´s krasse Worte konnten ihn nicht zu seiner geplanten und trainierten Gangart führen, wobei man erkennen muss, dass Wegner diese Ausdrücke benutzte um Artur anzustacheln!

    Artur musste sich dreimal auf den Kampf vorbereiten, musste dreimal von seinem Trainer auf den Kampf mental eingestellt werden… da kann es dann mit der mentalen Stärke eines Boxers schon mal in die Hose gehen… was offensichtlich der Fall war!

    Er war Froch klar unterlegen, er bekam eine Lehrstunde, dass alles ist richtig!
    Aber das ganze Gehetze, Vergleiche mit K2 Fallobst und all der ganze Mist ist echt nur traurig!
    Ernsthafte Analysen des Kampfes oder Vergleiche seiner Leistungen blieben meisst aus, aber ihn wegen des Kampfes gleich runtermachen und hetzen, dass scheint hier vielen Recht zu sein!

    Wartet doch erstmal ab was er und sein Trainer nun vorhaben!

  37. Ferenc H
    29. November 2010 at 13:41 —

    Ich bin auch der Meinung das ein Trainerwechsel nichts bringen wird. Es liegt auch an Arthur selber ich meine das Uli Wegner sich schon längst über Arthur aufgeregt hat weil er schon mal zu spät zum Training gekommen ist oder wie Wegner sagte “Arthur ist bei irgendwelchen Preisverleihung die keiner kennt”. Ist genauso wie bei Huck: die müssen nur auf ihren Trainer hören und nicht immer versuchen dagegen anzustinken. Das finde ich schon beim Fussball so schlimm sobald ein Verein (oder Club) keinen Erfolg hat immer den Trainer rausschmeissen einer muss ja die Schuld haben als ob die Trainers Babysitters währen. Und abgesehen davon jeder Boxer hat seinen Nemesis oder in den Fall seinen Gagamel.

    Mfg

  38. Mike
    29. November 2010 at 13:48 —

    @ Kevin22

    Er war Froch klar unterlegen, er bekam eine Lehrstunde, dass alles ist richtig!
    Aber das ganze Gehetze, Vergleiche mit K2 Fallobst und all der ganze Mist ist echt nur traurig!
    Ernsthafte Analysen des Kampfes oder Vergleiche seiner Leistungen blieben meisst aus, aber ihn wegen des Kampfes gleich runtermachen und hetzen, dass scheint hier vielen Recht zu sein!

    Wartet doch erstmal ab was er und sein Trainer nun vorhaben!

    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!
    Schön ist es immer zu sehen, dass Leute auch weiterhin auf einen Boxer setzen auch wenn er scheiße geboxt hat. Das gehört halt dazu. Warum sollte man ihn jetzt auch schlecht reden.
    Die Leute die vorher auf ihn gesetzt haben und ihn jetzt hier zerreißen haben doch eh kein Plan. Das sind auch die selben Pappnasen die im Fußball immer zu dem Favorit halten und wenn er kein Meister wird, dann ist man halt Fan von der besseren Mannschaft… echt lächerlich!

    Arthur hat gegen Ward viel bessere Chancen als gegen Froch, da dieser ihm vom Stil her einfach besser liegt. Wenn er etwas an seiner Beweglichkeit im Oberkörper arbeitet und den Kopf frei bekommt wird das schon. Arthur hat gegen Froch auch (für mich sehr ungewohnt) öfters versucht mit seinem Jab durchzukommen. Das sollte er vergessen, dafür ist er zu klein!
    Wenn Arthur den nächsten Kampf gewinnen sollte, werdet ihr im Finale schon sehen zu was er fähig ist.

  39. gewaar
    29. November 2010 at 14:00 —

    Mike@
    “Ernsthafte Analysen des Kampfes oder Vergleiche seiner Leistungen blieben meisst aus, aber ihn wegen des Kampfes gleich runtermachen und hetzen, dass scheint hier vielen Recht zu sein!”

    Dem stimme ich voll und ganz zu

    “Arthur hat gegen Ward viel bessere Chancen als gegen Froch”

    Ward ist technisch besser als Froch, also wird Abraham es noch schwieriger haben, seinen Gegner richtig zu stellen. Artur muss bedingungslos auf den Knockout gehen, gleich von Anfang an, sonst sehe ich schwarz

  40. Mike
    29. November 2010 at 14:06 —

    Das obere ist von Kevin22! Will mich hier nicht mit fremden Lorbeeren schmücken 😉
    hab ihn nur zitiert, da ich ihm auch voll und ganz zustimme!

    Ward ist unsauber und Arthur wird ziemlich giftig wenn sein Gegner unsauber boxt. Bei dem 2. Miranda Kampf wurde er 2 mal unterhalb der Gürtllinie getroffen. Danach sah man Arthur richtig an, dass er ihn zerstören wollte 🙂
    Also ich denke, dass Arthurs Stil Gift für Ward ist. Das hat man bei Bika deutlich gesehen und der ist vom Stil her ungefähr wie Arthur.
    Ich bleibn dabei, Arthur wird gegen Ward mehr ausrichten als gegen Ward!

  41. Mr. Wrong
    29. November 2010 at 14:07 —

    @ Mike

    hast du mal einen kampf von ward gesehen?

  42. Mike
    29. November 2010 at 14:08 —

    Meinte gegen Ward mehr ausrichten als gegen Froch! Damn!

  43. carlos2012
    29. November 2010 at 14:08 —

    Ach ne..wenn ich das schon lese.Arthuer hat gegen Ward bessere chancen.In welchem Traumland lebt ihr.Dieser Ward hat Kessler nach punkten geschlagen.Er ist der nummer eins in dieser gewichtklasse und sogar viel bessere boxer als Froch.So so…abraham schlägt Ward K.o.Ich überlege ob ich nicht mein Gärtner auch zu Boxen schicke.Er hat einen unglaublichen Dampf hinter den Fäußten.Wo der hinhaut wächst kein Kraut mehr.Nur er kann so wie Abraham nicht boxen und deswegen denke ich an sein Gesundheit und lass es sein.

    Abraham hat den Kampf verloren weil er zu klein ist.Äh..äh….der Mike Tyson ist nur 181cm groß.Er hat gegen Leute gekämpft die über zwei meter groß waren.Und wieso konnte er das?Weil Tyson schnell,gute Meidbewegung und die Jabs der gegner ausweichen konnte.Der kleinere Boxer hat im infight vorteile,der größere aus dem Distanz.Das bedeutet Abraham hätte unbedingt den infight suchen müssen…

  44. Mike
    29. November 2010 at 14:09 —

    @ Mr. Wrong

    Klar! und ich boxe selbst, also brauchst net denken dass ich keine Ahnung von der Marterie hab. Nur mal so am Rande 😉

  45. Kevin22
    29. November 2010 at 15:17 —

    Nun wurde in über 130 Antworten immer das selbe runtergeleiert, das war ja schon fast eine Hetzjagd gegen AA anstatt eine Diskussion über den Kampf!
    Muss denn so etwas wirklich sein, ich glaube wohl kaum!?

    Ich sehe es immer noch so wie Wegner, Artur hat Potenzial und kann sich auch in dieser Gewichtsklasse behaupten. Aber er muss im Kopf frei sein und darf nicht an seine Niederlage denken, sondern an seine Möglichkeiten glauben!

    Da lag der Hase im Pfeffer, er war mental nicht auf den Kampf eingestellt!
    Er musste von Ulli 3x auf den Kampf eingestellt werden, schon klar, dass dies dann irgendwann nicht mehr so fruchtet!
    Andere Boxer stecken das einfach weg, aber AA hatte bereits den letzten Kampf verloren, zwar unglücklich, aber dennoch lag er klar nach Punkten zurück!

    Nun fing das wieder an, das selbe Spiel wie im letztem Kampf, er wurde ausgeboxt und kam nicht ran… desshalb resignierte er nach wenigen Runden und Wegner merkte das seinem Schützling deutlich an! Er wollte ihn dann an seiner armenischen Ehre packen und so zum Infight zwingen, was aber auch nicht klappte…

    Artur braucht zusätzlich einen Mental-Trainer, einen guten Phsychologen! Er muss wieder zu seiner alten, draufgängerischen Form finden!

    Er kam in kürzester Zeit von Null auf 100 und wurde WM!
    Nun kam er innerhalb von wenigen Monaten von 100 auf … 0 … damit muss er erstmal zurecht kommen!

  46. Kevin22
    29. November 2010 at 15:24 —

    carlos2012 sagt:

    “Ach ne..wenn ich das schon lese.Arthuer hat gegen Ward bessere chancen.In welchem Traumland lebt ihr”

    Ward würde ihn, in seiner momentanen Form ebenfalls ausboxen, daran besteht für mich kein Zweifel!

  47. Mr. Wrong
    29. November 2010 at 15:30 —

    @ kevin22

    bei allen respekt an abraham, das war kein kampf, das ein boykott.
    du muss dir mal vorstellen, es sind fans aus bettelarmen armenien extra nach finnland geflogen.

  48. Kevin22
    29. November 2010 at 15:40 —

    Mr. Wrong sagt:

    “bei allen respekt an abraham, das war kein kampf, das ein boykott.
    du muss dir mal vorstellen, es sind fans aus bettelarmen armenien extra nach finnland geflogen.”

    Das kann ich durchaus verstehen, aber wenn er bereits dreimal auf den Kampf eingestellt wurde, zweimal umsonst, dann muss man sich auch eingestehen, dass er den Kampf bereits mental in den ersten Runden verlohr!
    Man sah doch spätestens ab der 7. Runde das er bereits fertig war!?

  49. Tommi
    29. November 2010 at 17:37 —

    Kevin:

    Lass mal die Kirche im Dorf, deine Meinung, dass Abraham Potential hat ist deine exklusive Meinung. Von welchem Potential redest du denn??

    Das er nicht in der Lage ist drei saubere Hände hintereinander ins Ziel zu bringen?, Das er seine Schläge aus dem Nirvana holt und bei schnellen Leuten immer schlecht aussieht? Das der ein Flugzeug besitzt, Ferrari fährt und glaubt, dass er im richtigen Leben ein König ist?

    Abraham wurde immer protegiert und hochgelobt, schau dir doch seine Gegener doch mal genauer an, Demers und Co., die wären nicht mal für die eigenen Landesmeisterschaften der Amateure starberechtigt.

    Im übrigen war das keine Resignation, dass war einfach nur Angst und zwar pure Angst, seine Mittellosigkeit war hier nur noch das “Häubchen”

    Wenn er starke Gegner hatte, sah er oft schlecht aus und hatte nur einen Vorteil, dass er eine starke Rechte hat.

    Diese physischen Vorteile haben sich in der aktuellen Gewichtsklasse aber neutralisiert.

    Wegner wusste immer, dass seine Einstellung nicht professionell ist und jetzt bekamm er die Quittung, auch das hat Wegner vorausgesagt. Wahrscheinlich beginnt er jetzt erst einmal, dass ganze zu realisieren.

    Ich kann Wegner nur raten, sich von ihm zu trennen, was im übrigen das aus von AA wäre. Du stellst dich nach so vielen Jahren nicht einfach mal so auf einen neuen Trainer ein, dass wird er auch noch merken.

  50. tom uschma
    29. November 2010 at 18:19 —

    ich frag mich wie dieser boxmigrant es schaffte 10 mio euro zusammenzukriegen.
    6 handys ,ferrari,hier geld hin, da geld hin.ey, der war satt mit kohle.aber seine kohle wird nun die schwindsucht kriegen wo der sportliche erfolg sich bis auf weiteres erledigt hat.

  51. Kevin22
    29. November 2010 at 18:38 —

    Tommi sagt:
    29. November 2010 um 17:37

    “Lass mal die Kirche im Dorf, deine Meinung, dass Abraham Potential hat ist deine exklusive Meinung”

    Falsch, das sagte z.B. auch Ulli Wegner nach der letzten Niederlage und sah es genau so!

    “Wenn er starke Gegner hatte, sah er oft schlecht aus und hatte nur einen Vorteil, dass er eine starke Rechte hat.”

    Er beendete auch viele Kämpfe mit seiner starken Linken…

  52. mamaz
    29. November 2010 at 18:45 —

    @Tom uschma

    ich erkläre mir die kohle dir der gemacht einfach nur dadurch, dass er sich von sauerland bezahlen hat lassen, damit er die gewichtsklasse wechselt um so den weg frei für sylvester zu machen. dafür hat er bestimmt einen bonus erhalten. ausserdem hatte abraham schon einen gewissen marktwert, zumindest vor dem direll fight und jetzt nach froch bestimmt nicht mehr. ich habe es schon mal gesagt, er kann nicht boxen, er ist nur ein boxer mit schläger mentalität und das wird sich auch nicht ändern. mag ja sein, dass er mit einer krassen schlagkraft gesegnet ist, aber gegen weltklasse boxer hat noch kein puncher eine gewichtsklasse dominiert (meine ich, lasse ich gerne einens besseren beleheren). deutscher boxsport ist echt kacke, das wird als nächstes huck zu spüren bekommen.

  53. pacfan
    29. November 2010 at 18:55 —

    Meiner Meinung nach sollte Wegner das ganze Training umstellen und das gilt nicht nur für Abraham sondern auch für Huck und Konsorten. Die boxen doch alle gleich: Doppeldeckung, nach vorne marschieren und irgendwann hoffen durchzukommen. Ist doch klar dass das gegen die bisher handverlesen Leute geklappt hat, aber wenns dann mal ernst wird und richtige Gegner kommen funktioniert das nicht mehr (siehe Abrahams letzte zwei Kämpfe und Huck vs. Cunningham). Boxen besteht nun mal aus mehr als nur wild drauf loszuhauen.
    So wies aussieht legt Wegner seinen Trainingsschwerpunkt fast ausschließlich auf Schlagkraft und das kanns ja wohl echt nicht sein.

  54. Ahmet
    29. November 2010 at 20:38 —

    Ich finde das Ulli Wegner als Trainer total überbewertet ist. Als Motivator in der Ecke ist er Top, aber wenn ich mir Abraham so anschaue, frag ich mich was die in den letzten Monaten eigentlich trainiert haben.

  55. aus dem trainingscamp
    29. November 2010 at 20:52 —

    seh ich auch so.doppeldeckung,paar sprints schlagen das war es.wo ist das boxen???

    arthur sollte sich nach einem anderen trainer umsehen…

  56. TokTok
    29. November 2010 at 22:19 —

    Huck und Abraham hatten keine Ausbildung in dem Sinne.
    Huck lebt von seinen Wutausbrüchen und seiner Physis und Abraham von seinem Punch. Beide sind limitiert was die Technik angeht.

    Wegner hat viele Amateure und andere Profis zu Top-Leuten geschliffen. Last mal gut sein.
    Er ist ein sehr guter Trainer.

  57. Ahmet
    29. November 2010 at 22:55 —

    @ TokTok

    stimmt, ich hab den einstigen Pound-for-Pound besten Fighter vergessen: Sven Ottke 😀

  58. carlos2012
    30. November 2010 at 01:08 —

    Abraham sollte seine koffer packen und wieder nach armnien auswandern.Denn wenn er arbeitslos wird bekommt er noch arbeitslosen geld.Das muss nicht sein..Ist schon eigenartig das er so schnell einen deutschen Pass bekommen hat…….

  59. TokTok
    30. November 2010 at 10:04 —

    @carlos2012
    Abraham ist in Deutschland willkommen, er hat genug Geld und ist an sich ein guter Mensch. Es sind die Arschheber die unsere Sozialkassen plündern.

  60. Roman
    19. Dezember 2010 at 05:09 —

    Abraham hat wie ein Schlumpf geboxt !!!

  61. Kano
    7. Februar 2011 at 05:48 —

    Abraham und sein Suffkopf Trainer sollten sich von einander endgültig trennen,denn von Onkel Wegner wird er nichts mehr neues lernen was in gegen Ward weiterbringen könnte.

Antwort schreiben