Top News

Mahmoud Charr vs Trevor Bryan

Mahmoud Charr vs Trevor Bryan

Die World Boxing Association (WBA) hat einen Termin für die Versteigerung der Austragungsrechte eines Kampfes zwischen Mahmoud Charr und dem von Don King promoteten Trevor Bryan angesetzt.

Am 17. Mai soll es in Panama City zur Purse Bid kommen, das festgelegte Mindestgebot liegt bei 1 Mio. US-Dollar. Als Titelverteidiger stehen Charr 75% der Versteigerungssumme zu, Interims-Champion Trevor Bryan muss sich als Herausforderer mit 25% zufrieden geben.

Bryan hatte in jüngster Vergangenheit zwar schon Anthony Joshua öffentlich herausgefordert und sich als Ersatz für den wegen Doping gesperrten Jarrell Miller angeboten, doch bekanntermaßen fiel die Wahl von Eddie Hearn und Joshua auf Andy Ruiz.

Trevor Bryan ist bislang in 20 Profikämpfen ungeschlagen, der 29-jährige holte sich den vakanten Interimsweltmeistertitel der WBA im Kampf gegen BJ Flores. Nachdem er Flores im August 2018 durch TKO in Runde 4 bezwang, stand Bryan nicht mehr im Ring.

Wesentlich länger ist die Pause von Mahmoud Charr: der reguläre WBA-Weltmeister hat seit seinem Sieg gegen Alexander Ustinov im November 2017 nicht geboxt. Der kommende Kampf gegen Bryan ist somit Charrs erste Titelverteidigung. Ein Fight gegen Fres Oquendo aus Puerto Rico im Jahr 2018 kam nicht zustande, da die VADA bei einer freiwilligen Trainingskontrolle von Charr “zwei auffällige Stoffe” gefunden hatte. Wegen eines Verfahrensfehlers konnte “der Koloss von Köln” seinen Gürtel allerdings behalten.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Für Mahmoud Charr, der sich nach der Sperre von Jarrell Miller ebenfalls vergeblich als Gegner für Anthony Joshua angeboten hat, dürfte die Begegnung mit Bryan  – zumindest finanziell – ein Rückschritt sein.

Für Trevor Bryan, den Boxrec komischerweise mit dem Zusatz „World Boxing Association World Heavyweight Title“ führt, könnte es ein Schritt nach oben werden. So sieht es zumindest die WBA: „This fight will represent a big step up in class for the New York native.“

Da die WBA eine Purse Bid angesetzt hat, muss es also schon vorher eine vom Verband gesetzte und mittlerweile abgelaufene Frist für eine Titelverteidigung von Mahmoud Charr gegeben haben.

Nun bleibt abzuwarten, ob das Management des Wahlkölners Interesse an der Ausrichtung und Vermarktung des kommenden Kampfes hat oder ob Bryans Promoter Don King sich den „Fisch an Land zieht“, immerhin hat sein Boxer gute Chancen, bald einen regulären WM-Gürtel tragen zu können.

Voriger Artikel

Krasniqi: „Ich habe wenig von diesem Duell – kann aber deutlich mehr verlieren!“

Nächster Artikel

Tyson Fury - Eliminator gegen Whyte?

15 Kommentare

  1. 9. Mai 2019 at 08:35 —

    Man kann nur hoffen das der Kampf, wenn man sich denn geeinigt hat, auch tatsächlich statt findet und sollte Charr dann mal wieder etwas genommen haben oder ein Aua vor dem Kampf bekommt, sollte er Titel dann endgültig weg sein, denn mit ihren anderen WM verfährt die WBA sonst auch nicht so rücksichtsvoll!
    Glaube übrigens auch das es Charr´s erste und letzte Titelverteidigung wird!?

    Kann mir hier jemand mal erklären warum Fres Oquendo immer noch auf Platz 3 der Rangliste rangiert?

  2. 9. Mai 2019 at 09:43 —

    Die Wege des Herrn sind unergründlich. Ähnliches gilt für die der WBA.
    Vielleicht fühlt sich da jemand verpflichtet. Die WBA hatte Oquendo ja damals einen Rückkampf gegen Chagaev versprochen. Dazu kam es aber nicht, weil Chagaev kurz darauf seine Karriere beendete.
    Jetzt hat Oquendo wohl ein “Abo”! 😉

  3. 9. Mai 2019 at 11:37 —

    Wie Redakteur “Schreiberling” richtig schrieb, ist der Ustinov-Fight jetzt über eineinhalb Jahre her.
    Das ganze Prozedere dauert viel zu lange.
    Das ist noch schlimmer als in der Politik!
    Bis die Protagonisten endlich wieder zum Einsatz kommen sind sie alt und grau und können ihren Fight dann im Rollstuhl veranstalten.

  4. 9. Mai 2019 at 19:20 —

    Na endlich kommt Bewegung bei der WBA!
    Hoffe der Kampf findet statt,somit wie schon erwähnt charrs erste und letzte Titelverteidigung!

  5. 10. Mai 2019 at 06:36 —

    Den besten Kampf seiner Karriere hat Markus Charr gegen Mairis Briedis abgeliefert, aber gegen Pove war er auch nicht schlecht. Ich hoffe auf eine noch bessere Leistung gegen Bryan.

    • 10. Mai 2019 at 11:20 —

      völliger quatsch. gegen povetkin war tatsächlich sein bester kampf. bis zum KO hat er sich wirklich gut verkauft. gegen briedis war er grottig. gegen ustinov und auch gegen klitschko hat er ebenfalls gute kämpfe gemacht.

      • 10. Mai 2019 at 12:33 —

        Jo gegen Pove war er sogar so gut, dass er am Ende nicht mal wusste, welche Fahne er schwenken soll..
        Gegen den alten Klitschko hat er sich auch “gut” gemacht… lol.. 😉

        • 10. Mai 2019 at 13:29 —

          ja er ging KO. aber vorher hat er 6 runden sehr ordentlich mitgehalten. pove galt damals zu den top 3 im HW.

        • 11. Mai 2019 at 10:41 —

          Stimmt, wie ich höre, brät seine alte Dame in der damals von seinem Sohn für diesen Kampf geschenkten Einbauküche für ihn heute noch das gute halal „mexican Beef“ – schön blutig und mit einer leichten Brise Clenbuterol als Geschmacksverstärker.

      • 10. Mai 2019 at 22:19 —

        Wie definierst du gute Kämpfe bei Charr? Er hat in seinem Record gegen drei Topleute geboxt: Povetkin, Klitschko und Briedis, und ist gegen alle drei krachend KO gegangen.

        Nur weil ich ein paar Runden überstehe, habe ich noch lange keine gute Performance in diesem Kampf abgeliefert. Gegen alle drei war er von Anfang an chancenlos.

        Das Schöne bei Charr ist, dass egal wie er sich dreht oder wendet, er bietet dem Gegner immer genügend Schlagfläche zum Weichklopfen, bedingt aufgrund seiner natürlichen Schwammigkeit.

        • 11. Mai 2019 at 10:58 —

          Wie definierst du gute Kämpfe bei Charr?

          Am Anfang beim Einmarsch halten etwa 15 „Clanmitglieder“ des selbsternannten „deutschen Panzers“ in asiatischen Supermärkten gestohlene Gürtel diverser „regionaler“ Titel hoch – ganz wichtiges Fremdschäm-Ritual bei jedem Charrkampf.

          Als nächstes wurdert sich das Publikum, dass derjenige, der da kämpft, zumindest von der Figur her, nichts mit dem zu tun hat, der auf dem Kampfplakat beworben und angekündigt wurde.

          Nach drei oder vier absolut einseitigen Runden und einer verdienten Tracht Prügel erfolgt ein krachender KO. Noch auf der Trage behauptet Charr, vom Ringrichter betrogen worden zu sein, weil er locker hätte weitermachen können und gerade dabei war, den Kampf zu dominieren. Die geschockte Fangemeinde verlässt traurig den Saal, glaubt aber weiterhin fest an ihren deutschen Weltmeister der Herzen – Max Charr forever!

          • 11. Mai 2019 at 11:06

            “Am Anfang beim Einmarsch halten etwa 15 „Clanmitglieder“ des selbsternannten „deutschen Panzers“ in asiatischen Supermärkten gestohlene Gürtel diverser „regionaler“ Titel hoch – ganz wichtiges Fremdschäm-Ritual bei jedem Charrkampf. ”

            LOOOOOL

            Ich will Charrs “Leistungen” natürlich nicht schlecht reden, zumal er aus seinen überschaubaren Möglichkeiten sicher das Beste gemacht hat. Aber dass er sich WM nennen darf, auch noch ohne Titelverteidigung, nach der Doping-Affäre und fast zwei Jahre nach einem Kampf gegen einen drittklassigen Gegner, ist abolut unerklärlich…

            Zu seinen mehr oder weniger guten Kämpfen gegen starke Gegner: Gegen Pove ist er erwartungsgemäß kurzrundig krachend KO gegangen, gegen Briedis wurde er von einem CW-ler vorgeführt und am Ende aus dem Ring geprügelt und gegen Past-Prime-Klitschko hätte er es geschafft, nach 4 Runden schon 6 Runden zurückzuliegen, wäre er nicht in der 4. dann blutüberströmt aus dem Kampf genommen worden…

  6. 10. Mai 2019 at 22:21 —

    Ach ja, Bryan ist vom Typ eher auch ein gemütliches Riesenbaby, für Charr wird es aber allemal reichen.

  7. 11. Mai 2019 at 12:01 —

    ihr lügt alle
    charr ist ein großartiger boxer, der eig nie verloren hat !

    1. gegen klitschko hat er nur verloren wegen klitschko seinem hausarzt der charr aus dem rennen nahm da er zu gefährlich für klitschko gewesen ist.

    2. gegen povetkin verlor charr nur weil er povetkin absolut unterschätzt hat und völlig unvorbereitet in den kampf ging! wäre er zu 100% vorbereitet gewesen, wäre auch das keine niederlage.

    3. gegen duhaupes wurde er eindeutig betrogen, charr war der klarer sieger zitat: Der Kampf war auf 10 Runden angesetzt, Charr dominierte seinen Gegner ganz klar, gewann mind. 7 von 10 Runden aber zum Sieger wurde Duhaupas erklärt der selbst nicht glauben konnte, dass er gewonnen haben sollte!

    das er duhaupas dominierte sagt ja schon alles !

    4. gegen briedis wollte er nur spontan boxen und geld verdienen, er war absolut untrainiert und er hatte ne menge stress wegen dem krieg in syrien usw !

    ALSO !

    eigentlich hat charr garnicht verloren.

    er ist der Wba heavyweight champion of der world !!!

    • 11. Mai 2019 at 12:09 —

      übrigens

      Povetkin eine gute Kombination die Charr zu Boden schickte, Charr stand wieder auf und wollte weiter kämpfen, der Ringrichter des Kampfes brach das Gefecht jedoch ab

      gegen povetkin wollte und konnte er noch weiterkämpfen der hausarzt brach aber wieder den kampf ab ! da kann charr nichts für!

      ausserdem boxte er immer mit kaputten hüften !

      sonst wäre er ja viel früher der Wba heavyweight champion of der world!
      geworden glasklar !

Antwort schreiben