Gastkommentare

Talentverschwendung

Als Kind mit Wirbelsäulen- und Herzproblemen geplagt, ließ er sich nicht entmutigen, und legte eine außergewöhnliche Amateurkarriere, mit 3 Weltmeistertiteln in verschiedenen Alters- und Gewichtsklassen, hin. Mit 18 Jahren wurde er bereits Profi und heute, im Alter von erst 24 Jahren, kann er die sagenhafte Bilanz von 27 Kämpfen mit 27 Siegen, davon 22 durch KO, vorweisen, die englische Version von Wikipedia bezeichnet seinen Stil als „crowdpleasing“- publikumsfreundlich, sprich: spektakulär.

Bei solch einer Beschreibung eines Schwergewichtlers frohlockt jeder halbwegs interessierte Boxfan, erinnert sie doch unweigerlich an Superstars und Publikumsmagneten der Vergangenheit wie Muhammad Ali und Mike Tyson.
Ein Blick in die Ranglisten der vier großen Boxverbände bestätigt diesen Gedanken, denn selten waren sie sich so einig: WBA und WBC führen ihn auf Platz 3, die WBO auf Platz 4. Die IBF führt ihn ebenfalls auf Platz 4, jedoch sind die Plätze 1 und 2 unbesetzt, so dass er praktisch gesehen auf Platz 2 steht, vor ihm befindet sich nur noch der Pole Tomasz Adamek.

Trotz alledem ist der Name Denis Boytsov nur wenigen Menschen außerhalb des Kreises eingefleischter Boxfans ein Begriff.
Die Boxenzyklopädie BoxRec zeichnet dann auch ein realistischeres Bild des möglicherweise kommenden Superstars des Boxens: Platz 14. Vor ihm befinden sich nicht nur die Weltmeister David Haye, Vitali Klitschko und Wladimir Klitschko, was selbstverständlich ist, sondern auch Leute wie Eddie Chambers, Samuel Peter, Chris Arreola und sogar Dereck Chisora.
Dabei haben manche der vor ihm gelisteten Boxer nicht einmal so viele Kämpfe absolviert wie Boytsov, geschweige denn so viele Siege eingefahren; sogar Weltmeister David Haye hat zwei Kämpfe weniger absolviert und sogar eine Niederlage kassiert.
Da die BoxRec-Rangliste von einem Computer und nicht nach dem Gutdünken einiger, nicht immer integrer, Funktionäre erstellt wird, fragt man sich natürlich: Was läuft da schief? Denn ob alle vor Boytsov Gelisteten tatsächlich besser sind als er, ist äußerst fraglich.

Die Antwort findet man, wenn man sich etwas näher mit den bisherigen Gegnern des jungen Russen beschäftigt. Selbst stark interessierten Fans des Sports dürfte es schwer fallen, einen Namen wiederzuerkennen, der bei BoxRec am höchsten gelistete Gegner heißt Jason Gavern und ist auf Platz 51 zu finden, was der Wahl-Hamburger, beziehungsweise Universum Box-Promotion da betreiben, ist reine Statistikaufbesserung.
Der von vielen Fans geforderte Klitschko-Kampf wird so niemals zu Stande kommen, das wäre als nähme man den zweiten Schritt vor dem ersten.
Dass die Klitschkos durchaus bereit sind, sich einer schweren Aufgabe zu stellen, wenn nur die Kohle stimmt, sieht man am Beispiel David Haye. Auch wenn die Verhandlungen bisher immer scheiterten, die Brüder selbst werfen den Namen Haye immer wieder in die Runde, der laute Engländer ist vielen bekannt und der dadurch größere Geldregen ist ihnen das erhöhte Risiko durchaus wert. Das gleiche gilt natürlich auch umgekehrt für Haye, der sich Risiko auch gerne bezahlen lassen will.
Der erste Schritt wäre also, den Marktwert des Namens Boytsov zu verbessern, denn solange das Verprügeln eines asthmakranken Veterans genau so lukrativ ist wie der Kampf gegen ein junges, unangenehmes Boxtalent wird ein Kampf gegen einen der drei Weltmeister nicht stattfinden.

Man wird den Eindruck aber nicht los, dass man es mit einem WM-Titel im Lager Boytsov nicht so eilig hat; bisher wurden weder Bestrebungen ersichtlich, einen gut gelisteten, bekannteren Mann zu boxen, noch wurde der Name Boytsov medienwirksam in die Runde geworfen, um so einem WM-Kampf einen Schritt näher zu kommen.
Der Russe hat natürlich den Faktor „Zeit“ auf seiner Seite; die Klitschkos sind nicht mehr die Jüngsten, und auch Haye hat bereits angekündigt, nicht als trauriger Schatten seiner selbst die Boxwelt unterhalten zu wollen.
Doch auch ein junger Mensch ist vorm Einrosten nicht gefeit, und was geschehen kann, wenn man ein hoffnungsvolles Talent zu lange schmoren lässt, hat Universum Box-Promotion mit Alexander Dimitrenko bereits bewiesen.

Voriger Artikel

Bakhtov weiterhin verletzt: EBU sucht neuen Gegner für Dimitrenko

Nächster Artikel

Solis wechselt zu Don King: Eliminationskampf gegen Austin im November

11 Kommentare

  1. UpperCut
    26. September 2010 at 19:57 —

    sehr guter artikel – danke!!!

  2. Dimon
    26. September 2010 at 20:42 —

    Kann ich nur zustimmen, ich hoffe das man endlich Boytsov mal bessere Boxer boxen lässt und nicht das Fallobst was er immer boxt …

    Mfg
    Dimon

  3. Kevin22
    27. September 2010 at 08:27 —

    Zitat:

    “Der von vielen Fans geforderte Klitschko-Kampf wird so niemals zu Stande kommen, das wäre als nähme man den ersten Schritt vor dem zweiten.”

    Wie sollte man das denn sonst machen, man nimmt immer den ersten Schritt vor dem zweiten! Ansonsten landet man schnell auf seinem Hintern^^

    Dennoch guter Artikel, Daumen hoch!

  4. Shlumpf!
    27. September 2010 at 09:39 —

    War wohl umgekehrt gemeint 😉

  5. leif
    27. September 2010 at 12:53 —

    Artikel für Universum zu lesen. Der zu spät kommt bestrafft das Leben. Boytsov ist noch jung und kommt

  6. Kevin22
    27. September 2010 at 13:11 —

    leif sagt:

    “Artikel für Universum zu lesen. Der zu spät kommt bestrafft das Leben. Boytsov ist noch jung und kommt”

    Mmmm… und wo ist da der Zusammenhang zu dem Artikel oder zu den Aussagen deiner Vorposter?

  7. boxfan85
    1. Oktober 2010 at 20:25 —

    Super Artikel!!!
    Universum runiert Boytsov wirklich,da wäre King ja noch besser für ihn.

    Boytsov ist ein riesen Talent und ein außergewöhnlicher puncher,doch auch so jemanden kann man kaputt machen.

    Universum lernt es einfach nicht,bei Dimitrenko hat man das ja schon gut gesehen.

  8. Shlumpf!
    2. Oktober 2010 at 12:19 —

    King schmeißt Junge Boxer oft viel zu schnell ins Feuer.
    Davon könnte Boytsov allerdings profitieren; einen guten, hoch gelistetet boxen um so eventuell Pflichtherausforderer zu werden.

  9. boxfan85
    2. Oktober 2010 at 16:39 —

    Hoffentlich schmeißt er Solis jetzt ins Feuer.

    Boytsov würde das auch besser bekommen,als das man ihn noch länger versucht mit Nullen aufzubauen.

  10. Hans
    7. Oktober 2010 at 15:42 —

    Lassen wir Boytsov mal einen einigermaßen guten Mann boxen und dann sehen wir weiter !

  11. der ahnungslose
    23. Januar 2012 at 15:28 —

    ERSTENS HATTE DER JUNGE AUCH EIN WENIG VERLETZUNGSPECH UND ZWEITENS HAT ER WIRKLICH NOCH ZEIT

Antwort schreiben