BoxgeschichteTop News

Adolf Heuser, die “Rheinische Bulldogge”

Der Belgier Gustave Roth, im Januar 1938 durch einen Punktsieg nach 15 Runden gegen Jupp Besselmann Halbschwergewichtseuropameister und IBU-Weltmeister geworden,  ist überzeugt, dass er den deutschen Halbschwergewichtler Adolf Heuser ohne Mühe im Kampf um beide Titel besiegen kann. Roth ist als Boxästhet bekannt, Heuser als eher wilde Bulldogge, weshalb man ihm den Kampfnamen „Rheinische Bulldogge“ verliehen hat. Aber der Kampf am 25. März 1938 verläuft ganz anders. Ohne Unterlass hämmert die Bulldogge auf Roth ein, und in der siebten Runde ist er zerschlagen. Heuser wird mit TKO in der siebten von 15 Runden neuer europäischer Titelträger im Halbschwergewicht und IBU-Weltmeister (wobei die IBU-Titel nur in Europa anerkannt werden, nicht aber in den USA).   Roth äußert nach dem Kampf, er habe noch niemals einen Halbschwergewichtler kennengelernt, der derart hart zuschlagen könne. Familie und Amateurzeit Buschdorf, in der Nähe von Bonn, ist der Geburtsort Heusers. Am 03. Oktober 1907 wird er als eines von zehn Kindern eines Maurermeisters  geboren. Später, als der Vater ein zweites Mal heiratet, …

WEITERLESEN →