Top News

Ex-Weltmeister Camacho nach Schießerei in kritischem Zustand

Der ehemalige Superfeder-, Leicht- und Halbweltergewichts-Weltmeister Hector “Macho” Camacho befindet sich nach einer Schießerei in seinem Heimatland Puerto Rico in kritischem Zustand. Der 50-Jährige saß auf dem Beifahrersitz eines Ford Mustangs als ein Unbekannter das Feuer auf ihn und den Fahrer eröffnete. Der Fahrer erlag seinen schweren Verletzungen. Camacho wurde sofort in ein örtliches Krankenhaus gebracht, wo festgestellt wurde, dass eine Kugel zwischen dem fünften und sechsten Halswirbel eingeschlagen ist und der Ex-Boxer dadurch möglicherweise für immer gelähmt bleiben wird. Eine Kugel steckte in Camachos Schulter fest. Camacho wurde 1983 gegen Rafael Limon erstmals WBC-Weltmeister im Superfedergewicht, stieg aber nach einer Titelverteidigung ins Leichtgewicht auf. Dort konnte er 1985 den WBC-Titel von Jose Luis Ramirez holen. 1989 konnte er gegen Ray “Boom Boom” Mancini auch noch den WBO-Gürtel im Halbweltergewicht gewinnen, den er 1991 gegen Greg Haugen wieder verlor. Das Rematch konnte er zwar gewinnen, es setzte danach aber Niederlagen gegen Julio Cesar Chavez und Felix Trinidad. In den spätereren 90er Jahren machte Camacho vor …

WEITERLESEN →