Top News

Vasyl Lomachenko „spielt“ mit Herausforderer Miguel Marriaga

Dieser Kampf von WBO-Superfeder-Champ Lomchenko gegen Herausforderer Marriaga war eine einzige Augenweide für alle Loma-Fans. Der Champ sorgte von Beginn an dafür, dass sein Gegner überhaupt nicht in den Kampf finden konnte. Lomachenko wirbelte durch den Ring und deckte Marriaga fast nach Belieben mit Schlägen ein.

Spätestens in Runde 2 war klar, wer der Boss in Ring ist. Von da an ging es mit Marriaga steil bergab. In Runde 3 ging er zu Boden und wurde angezählt. Eine wirklich heftige Schlagwirkung war vorher nicht zu sehen. Er kam wohl aus der Balance. In Runde 4 „revanchierte“ der Kolumbianer sich mit einem Kopfstoß, den der Ringrichter aber nicht als absichtlich erkennen konnte. Lomachenko erlitt bei dieser unfairen Aktion einen Cut, den seine Ecke aber in der Pause gut in den Griff bekam.

AAA1

Lomachenko schien das Tempo nach Belieben steigern zu können. Seine Schläge und Treffer waren so zahlreich, dass Marrianga zu nichts Anderem mehr kam, als zu pendeln und zu flüchten. Echte Gegenwehr war kaum noch zu verzeichnen. Was man allerdings anmerken muss: Lomachenko konnte es wieder nicht lassen, seinen Gegner zu verhöhnen. Das kommt nicht bei allen Zuschauern gut an und kann auch mal schwer ins, bzw. aufs Auge gehen.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

AAA2

Der Kampf wurde zusehends einseitiger. Marriaga bezog schon in den Runden 5 und 6 nur noch Prügel und antwortete mit ein paar wenigen Einzelschlägen. Die Ringdominanz wurde in Runde 7 noch deutlicher und der Ringrichter hätte Grund genug gehabt, diesen Kampf zu beenden. Zum Rundenende kam noch ein Niederschlag. Der Kampf war für den Kolumbianer nicht mehr zu gewinnen. Er hatte nicht eine einzige Runde für sich verbuchen können und kämpfte nur noch im Überlebensmodus. Folgerichtig gab seine Ecke nach der 7. Runde auf.

AAA3

Ein furioser, wenn auch einseitiger Kampf war zu Ende. Es sah fast so aus, als würde Lomachenko mit dem überforderten Marriaga spielen. Dennoch muss man sagen, dass Lomachenko sich neben dem Cut auch einige unnötige Kopftreffer einfing. Das war nach dem Kampf an beiden Augen deutlich zu sehen. Offenbar neigt Lomachenko, wenn er sich seiner Sache sicher ist, zum Leichtsinn.

Für Marriaga war es im 28. Kampf die erste vorzeitige Niederlage seiner Karriere. Der „Skorpion“ hatte mit „Hi-Tech“ seinen Meister gefunden. Für Lomachenko war es der 7. vorzeitige Sieg in seinem 10. Profikampf. Man kann gespannt sein, wer sein nächster richtiger Gegner wird. Marriaga war jedenfalls eher ein Opfer, als ein Gegner.

Voriger Artikel

Doppel-WM: Adler trifft auf Toptalent Shields

Nächster Artikel

WBSS Eröffnung in Berlin: Vorverkauf für Usyk vs. Huck läuft

10 Kommentare

  1. Profilbild von Carlos2012
    6. August 2017 at 10:46 —

    Na ja.Lomachenko hat definitiv seine Schwächen bei schnellen und beweglichen Leuten.Gegen Rigondeaux geht er nach Punkten klanglos unter.Gegen Crawfort sehe ich ihn sogar schwer ausgeknockt am Boden liegen.Für mich ist der Ukraine überbewertet.

    • Profilbild von Cantplayboxingderzweite

      „Der Tag, an dem der Sportler geboren wird, der keine schwächen hat, keinen Raum für Kritik lässt, ist der Tag, an dem der sportliche Geist stirbt .“

      Lomachenko hat ein beeindruckendes Distanzgefühl und eine saubere Beinarbeit + schnelle Meidbewegungen und eine tolle Antizipation. Überbewertet als Olympisieger mit beeindruckender Anatezrlaufbahn ? Wie kann man da überbewertet sein ?

      • Profilbild von Milanista82
        7. August 2017 at 08:49 —

        Carlos, wer ist denn deiner Meinung nach nicht überbewertet? Rigo müsste erstmal zwei Klassen aufsteigen damit der Kampf überhaupt stattfindet. Ein möglicher Crawford Kampf ist absoluter Schwachsinn, nach Idongo wird er ins Weltergewicht aufsteigen. Daher machen solche Spekulationen null Sinn.

  2. Profilbild von Floyd$Money$Mayweather

    *Zweifacher Olympiasieger…

    Das ist natürlich dünnschiss was Carlos da schreibt!

    Jeder Boxer ist schlagbar allerdings wirkt Loma aktuell unschlagbar genauso wie es GGG wirkte vor 2-4 Jahren oder ein Klitschko vor dem Fury fight.

    • Profilbild von Flo9r
      6. August 2017 at 16:40 —

      Tja, Carlos hat eben eine ausgeprägte Schwäche für starke schwarze Kerle.. 😉

      Klar ist auch Lomachenko schlagbar.. Nur lässt sich aktuell eben nur schwer vorstellen wie..
      Ich denke auch, dass Rigondeaux (noch) nicht ganz chancenlos wäre.. Aber Carlos übertreibt natürlich maßlos..

  3. Profilbild von Ferenc H.
    6. August 2017 at 17:17 —

    Der Kampf verlief genauso wie ich es mir vorgestellt habe und die Mätzen von Loma werden langsam nervig aber wenigstens hat er den schicken Tiefschlag von Marriaga in Runde 7 bei etwa 0,40 Min. wie ein WM weggesteckt

  4. Profilbild von ego
    6. August 2017 at 17:26 —

    Wenigstens schön, daß lLoma gelbe Handschuhe getragen hat, sah echt geil aus, wie die Hände gearbeitet haben. Und es war na klar ein absichtlicher Kopfstoß, dafür hat Loma den Wixxer richtig verprügelt.

  5. Profilbild von Cantplayboxingderzweite

    Ich bin wieder so unnormal High gerade.

  6. Profilbild von Adrenalinmonster
    7. August 2017 at 09:17 —

    Ich kann Verhöhnung unter Sportlern auch nicht leiden, aber dieser Trottel hat es meiner Meinung nach verdient. Wieder so einer, der sich nur im Rückwärtsgang befand und nicht einmal wirklich angegriffen hat. Nur in der Doppeldeckung und andauernder Pendelbewegung.
    Der wollte nicht kämpfen sondern sabotieren.
    Ich fands witzig wie Loma vor ihm stand, NICHTS tat und einfach nur zugesehen hat, wie dieser Trottel von einem ‚perpetuum mobile‘ sich da einen ausschaukelte und einfach nicht aufhörte 😀

Antwort schreiben