Top News

Tyron Zeuge verteidigte seinen WBA-Gürtel in Wetzlar

Was bei dieser Ansetzung kaum anders zu erwarten war: Mit einem deutlichen Punktsieg über den Briten Paul Smith bleibt Tyron Zeuge im Besitz des regulären WBA-Titels im Supermittelgewicht. Die 3 Punktrichter werteten einheitlich mit 119:108. Ein diesem Kampf zu 100% entsprechendes Urteil. Der Gast aus Großbritannien hat maximal eine Runde für sich verbuchen können und ging einmal zu Boden.

Mit diesem Sieg sollte wohl der etwas angekratzte Ruf des Brähmer-Schützlings wieder hergestellt werden. Im letzten Kampf Zeuges gab es nur einen Abbruch-Sieg für den WBA-Titelträger gegen den Nigerianer Isaac Ekpo. Zeuge führte zwar nach Punkten, verlor dann aber wegen eines Cuts nach einem Kopfstoß völlig die Nerven. Hinterher war die Kritik an der boxerischen und persönlichen Reife Zeuges groß. Jetzt musste im nächsten Kampf ein überzeugender Zeuge-Sieg her. Man besann sich auf den Briten Smith, der wie von Geisterhand im WBA-Ranking auf #5 auftauchte. Nach 3 Niederlagen gegen Abarham (2x) und Ward gelangen ihm 2016 gleich 3 stolze Siege gegen Journeymänner. Das reichte aus, um zumindest bei der WBA soviel Eindruck zu schinden, dass man ihn in die Top 10 hievte.

Smith, der vor dem Kampf die üblichen großen Töne von sich gab, sah gegen Zeuge keinen Stich. Man konnte deutlich sehen, dass der Berliner seine Arbeit mit der Führhand deutlich verbessern konnte und sich Smith damit erfolgreich vom Leibe hielt. Es gelang Smith nicht einmal ansatzweise, Zeuge wie geplant ins „tiefe Wasser“ zu ziehen. Zum Glück kam es deswegen auch zu keinem erneuten Kopfstoß wie gegen Ekpo. Man möchte sich das Drama gar nicht vorstellen, falls Zeuge im Infight erneut einen Cut bekommen hätte.

Nach dem Kampf waren diesmal Alle voll des Lobes für Zeuge. Wenn man nur diesen Kampf dabei sieht, war es ja auch ein Erfolg. Der gute Ruf ist wieder hergestellt. Vergessen ist das wenig weltmeisterliche Dilemma gegen Ekpo. Sowohl in offiziellen Medien, als auch in den Kommentaren in sozialen Netzwerken wird der Sieg und die Leistung Zeuges gefeiert.

Promoter Kalle Sauerland: „Tyron hat uns heute unglaublich stolz gemacht und er hat bewiesen, dass man sich auf ihn verlassen kann.“

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Trainer Jürgen Brähmer: „Tyron hat heute genau so geboxt, wie ich mir das vorstelle. Vor allem ist er stabil geblieben und hat von der ersten bis zur letzten Sekunde konstant starkes Boxen abgeliefert.“

Smith-Promoter Eddie Hearn: „Tyron ist die neue Generation im Supermittelgewicht in Deutschland. Er hat aus meiner Sicht eine große Zukunft vor sich. (…) Das deutsche Boxen lebt. Deutschland hat wieder eine echte Perle.“

Sauerland-Cheftrainer Ulli Wegner: „Tyron war ganz große Klasse. Ich habe lange keinen deutschen Boxer gesehen, der so großartig geboxt hat. Sein Trainer hat ihn super eingestellt. Gratulation an Beide.“

Aber was kommt nach diesem Kampf? Auf ran.de wird gesagt, es gäbe 2 naheliegende Optionen. Zum Einen wäre da ein Rematch gegen Ekpo. Andererseits wird eine mögliche Teilnahme an dem angeblichen 50 Millionen Dollar Turnier erwähnt. Während das Eine naheliegend ist und auf Zeuges „to-do-Liste“ für 2017 stehen sollte, muss man wohl wegen der Turnier-Teilnahme etwas skeptischer sein. Zeuge würde dort höchstwahrscheinlich den Boxern begegnen, die tatsächlich weltmeisterlich boxen und nicht nur gegen handverlesene Gegner wie einen gewissen Paul Smith überzeugend gewinnen. Die WBA pocht jedenfalls erst einmal auf ein Rematch gegen Isaac Ekpo. Das soll von jetzt an binnen 120 Tagen über die Bühne gehen. Es sei denn, Sauerland kauft ihn da irgendwie raus um ihn in das Turnier zu schicken.

Eine dritte Option bleibt allerdings vollkommen unerwähnt: Wenn die WBA tatsächlich ihre geplante Titelreduzierung in allen Gewichtsklassen durchziehen will, muss sie demnächst auch einen Pflichtkampf zwischen Superchamp Groves und dem regulären Weltmeister anordnen. Falls es dann immernoch Tyron Zeuge ist, dürfte das wohl die spannendste Aufgabe seines bisherigen Boxerlebens werden.

Aus deutscher Fan-Sicht wäre vielleicht auch ein Duell gegen Wegners-Ex-Lieblingsboxer Dominik Britsch ganz interessant. Wenn man dem entgegen hält, Britsch wäre im Moment kein würdiger Herausforderer, dann sollte man der Ehrlichkeit halber zugeben, dass Paul Smith das nicht oder eben auch nur auf dem Papier war.

Voriger Artikel

Andrè Ward bleibt Weltmeister

Nächster Artikel

Petko's Fight Night Rückblick und Vorschau auf "OPEN AIR"-Fight Night

6 Kommentare

  1. Profilbild von fettundmuskeln
    19. Juni 2017 at 03:56 —

    Guter Artikel, dem ich in den wesentlichen Punkten zustimme. Es war eine ordentliche Leistung von Zeuge, aber der Kampf vollkommen unspektakulär. Schnelle Hände hat er, einen guten Jab und Footwork, leider aber auch null Power. Gute, spannende Gegner wären Yildrim oder Nielssen. Groves auch, aber der hat sich beim World Boxing Super Series Turnier eingeschrieben, da könnte Zeuge oder müsste er als „regular Champ“ eigentlich auch dabei sein. Ich habe aber den Verdacht, dass SE hier nochmal sein altes Warhorse Abraham unterzubringen versucht (falls er gegen Eubank überraschend gewinnen sollte).

    Von einem Rematch mit Ekpo halte ich allerdings gar nichts. Ohne Cutverletzung wird das ein lockerer Sieg für Zeuge, boxerisch ist Ekpo genauso schwach wie Smith, hat nur ein bisschen mehr Power. Zeuge hat sich nach dem Cut dämlich angestellt, aber Shit happens. Vorher haben sich alle über Ekpos hohe Platzierung im Ranking lustig gemacht und jetzt soll er plötzlich ein gefährlicher Boxer sein.

    Mein 168er-Ranking:

    1. Gilberto Ramirez
    2. James DeGale
    3. George Groves
    4. David Benavidez (Future-Champ)
    5. Jose Uzcategui
    6. Callum Smith
    7. Andre Dirrell
    8. Chris Eubank Jr.
    9. Avni Yildrim
    10. Matt Korobov
    11. Anthony Dirrell
    12. Arthur Abraham
    13. Tyron Zeuge

    • Profilbild von reineckefuchs
      19. Juni 2017 at 06:45 —

      Ja gut – Ekpo ist kein gefährlicher Gegner. Aber Sauerland lässt den „einzigen deutschen Weltmeister“ lieber gegen Smith boxen, statt die Sache zwischen Zeuge und Ekpo gleich gerade zu rücken. Gegen den boxen muss er so oder so, wenn er den Gürtel nicht abgeben will … oder Sauerland zahlt an WBA und Ekpo.

      Ich vermisse in deiner Liste die beiden Chudinov Brüder. Die haben neben Benavidez noch Potential. Yildrim scheint auch geeignet zu sein, vielleicht bei dem Turnier mitzumachen.

    • Profilbild von Rhesusaffe auf Testotrip

      Ein Ranking ohne Feigenbutz kann ich nicht ernstnehmen.

  2. Profilbild von Marvin Hagler
    19. Juni 2017 at 11:39 —

    Habe den Kampf erst ab Mitte der 5. Runde gesehen, glaube aber kaum das ich vorher etwas verpasst habe!?
    Leider hat Smith seinen großen Worten keine Taten folgen lassen, noch nicht einmal ansatzweise, man konnte den Eindruck gewinnen das Smith nur über die Runden kommen wollte!
    Zeuge hat seinen Stiefel runter geboxt, mehr aber auch nicht!
    Für mich war das ein sehr langweiliger Kampf, was mich aber wirklich geärgert hat war die Lobhudelei von Tobias Drews, der ist im wahrsten Sinne zur Hure von SAT1 verkommen, wenn man jetzt keine Ahnung vom Boxen hätte, hätte man meinen können Zeuge wäre über Nacht zum Mega-Champ gewachsen der gerade den besten Mann im Supermittelgewicht auseinander nimmt!
    Auch der Lobgesang nach dem Kampf, wie schon im Bericht erwähnt, grauenhaft!
    Ich bin übrigens der Meinung das der „Niederschlag“ in dem Sinne keiner war und wenn ein A.Abraham dann meint wenn man zu Boden geht, dann muss man auch angezählt werden, hat er vielleicht in der Vergangenheit zu oft was auf den Kopf bekommen oder er kam mit der Hitze nicht zurecht, da labert man schon mal so ein dummes Zeug!

    @ reineckefuchs

    Ein sehr gut geschriebener Bericht!

    Laut Bild.de wird Zeuge nicht am Turnier teilnehmen, weil Sauerland befürchtet das er seinen Titel sehr schnell verlieren könnte!
    Der nächste Gegner soll tatsächlich wieder Isaak Ekpo werden, den wird er aber nicht so einfach ausboxen wie Smith! Das gibt wieder ein Gewürge und wenn es nicht so läuft wie Zeuge sich das vorstellt, ist er wieder den Tränen nahe!
    Meiner Ansicht nach würde F. Chudinov durch Zeuge einfach durch maschieren, aber den werden sie wohl kaum verpflichten!?
    Zeuge kann nichts besonders gut, das wird man spätestens dann sehen wenn der erste halbwegs vernünftige Gegner kommt!

    @ fettundmuskeln

    Dein Ranking ist nicht schlecht, aber da fehlt F. Chudinov und Zeuge würde ich noch weiter hinten einordnen!

Antwort schreiben