Top News

Shannon Briggs und Fres Oquendo kämpfen um den WBA-Titel

Nachdem der Kampf um den vakanten Superchamp-Titel der WBA zwischen Joshua und Klitschko beschlossene Sache ist, sind nun auch die Gegner für den Kampf um den vakanten regulären WBA-Titel im Schwergewicht bekannt. Hinter dem Zustandekommen dieses WM-Kampfes steht eine etwas verschwurbelte Geschichte.

Nach Willen des Verbandes soll dieser Gürtel zwischen Shannon Briggs (60(53)-6(2)-1) und Fres Oquendo (37(24)-8(2)-0) ausgeboxt werden. Beide Parteien sollen sich über die Modalitäten einigen. Der mittlerweile 45-jährige Briggs bekommt damit endlich seine Chance, noch einmal Weltmeister werden zu können. Er hat seit seinem Comeback im April 2014 insgesamt 9 für ihn leichte Kämpfe absolviert und nebenbei immer wieder durch seine ständige Stalkerei auf sich aufmerksam gemacht.

Bei Fres Oquendo sieht es etwas anders aus. Er stand zuletzt im Juli 2014 im Ring und verlor dabei im Kampf um den vakanten WBA-Titel äußerst knapp (114:114 und 2x 113:115) gegen Ruslan Chagaev. Das allerdings, nachdem er auf den letzten Drücker aus Chicago eingeflogen wurde und gerade noch rechtzeitzig zum Wiegen in Grozny war. Er konnte sich lange nicht entscheiden ob er boxt oder nicht, weil er eigentlich aus wichtigen privaten Gründen bei seiner Familie bleiben wollte. In der Zwischenzeit wurde Alexander Petkovic als Ersatzgegner gebucht, der ebenfalls schon in Grozny eingetroffen war. Oquendo trat dann doch an, hatte aber zuvor seit seiner Abreise aus Chicago 2 Tage nicht geschlafen.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Der Kampf zwischen Chagaev und Oquendo sollte wegen des knappen Ergebnisses eine zweite Auflage bekommen. Das Rematch sollte im November 2014 stattfinden. Es kam nicht dazu. Bei Oquendo wurden nach dem Kampf beim Drogentest 2 verbotene Substanzen gefunden: Tamoxifin (Gegenmittel zur Bekämpfung des Wachstums der Brustdrüsen) und Anastrozol (Mittel um die Verwendung von Anabolika zu verschleiern). Man ging davon aus, dass Oquendo zuvor kräftig „gestofft“ haben muss. Oquendo bekam unmittelbar beim Kampf nicht die volle Börse ausgezahlt. Er hatte bereits in Grozny 225 000 Dollar in bar erhalten und sollte weitere 775 000 Dollar per Banküberweisung bekommen. Beide Parteien verklagten sich dann gegenseitig in langwierigen Prozessen in New York und Moskau wegen Auszahlung / Rückzahlung der Börse. Ergebnis unbekannt.

Der Kampf zwischen Oquendo und Chagaev wurde nicht aus den Listen gelöscht. Das wäre nur passiert, wenn Oquendo gewonnen hätte, dann aber auch bedeutet, dass Chagaev den Titel nicht behalten kann. Die „Dopingaffaire Oquendo“ wurde schlichtweg totgeschwiegen. Dennoch bestand Oquendo auf seiner Chance, ein Rematch um den WBA-Titel zu machen. Ein zweiter Kampf gegen Chagaev kam nicht zu Stande, weil er gegen Browne den Titel im Ring verlor, später aber wegen angeblichen Doping von Browne zurück bekam. Danach hing Chagaev die Handschuhe an den Nagel.

Browne hatte nach 6 Monaten Sperre die Gelegenheit, erneut um den WBA-Titel zu kämpfen. Sinnigerweise fiel er erneut durch einen Drogentest. Der WM-Kampf gegen Shannon Briggs war für den 30. Dezember 2016 vorgesehen. Der Dopingvorwurf gegen Browne besteht auch nach Öffnung der B-Probe. So wurden nun Briggs und Oquendo von der WBA dazu auserkoren, den regulären WBA-Titel unter sich auszumachen.

Es wird wohl einige Zeit dauern, bis beide Parteien sich einigen. Shannon Briggs will angeblich gerne in Großbritannien boxen. Der gebürtige Puerto-Ricaner Oquendo womöglich in seiner Heimat. Letztlich wird entscheidend sein, wie und wo dieser Kampf am besten zu vermarkten ist. Beide Boxer sind Mitte 40 und längst über ihre Prime hinaus. Der Gewinner hat noch einmal Aussicht auf ein paar ordentliche Zahltage. Für den Verlierer wird es womöglich der letzte gute Payday sein. Man kann über diese Kampfansetzung denken wie man will. Der Verband WBA hat so entschieden und diesen WM-Kampf gilt es nun zu respektieren. Auch wenn man das Ganze für ein Spektakel hält.

Voriger Artikel

Tippspiel KW 1 - 07.-08.01.2017

Nächster Artikel

Boxen 2017 – Welche Kämpfe wollen wir ...

17 Kommentare

  1. Profilbild von California
    6. Januar 2017 at 06:53 —

    Was für ein iJoke….Das HW kann man langsam nicht mehr ernst nehmen….ist das eine Verschwörung oder ein Stephen King Roman ?

  2. Profilbild von Sugar
    6. Januar 2017 at 09:35 —

    Mal abgesehen davon das die WBA Doping mal ahndet und mal nicht, wird Oquendo dafür auch noch belohnt!

    Altherrenboxen bei der WBA oder eher Not gegen Elend?

    Der Sieger soll ja angeblich dann gegen Ustinov antreten der dann auch schon 40 Jahre alt sein müsste.

    In beiden möglichen Duellen wäre für mich Briggs der Favorit.

  3. Profilbild von Dr. Fallobsthammer ( ͠° ͟ʖ ͡°)

    Briggs wird in Runde 2 Hyperventilieren und dann von Orquendo ausgeknockt.

  4. Profilbild von Brennov
    6. Januar 2017 at 14:09 —

    Der Kampf zwischen Oquendo und Chagaev wurde nicht aus den Listen gelöscht. Das hätte auch bedeutet, dass Chagaev den Titel nicht behalten kann. Die „Dopingaffaire Oquendo“ wurde schlichtweg totgeschwiegen.

    was für ein Unsinn fuchs. ein kampf wird nur gelöscht wenn der gedopte nicht verloren hat.

    • Profilbild von Adrenalinmonster
      6. Januar 2017 at 14:16 —

      Die Nummer 1 Canelo des PVP-Rankings dieser Seite ist auch plötzlich PH von Saunders im MW Gewicht. Das ist Boxen. Hier wird beschissen wo es nur geht.

    • Profilbild von reineckefuchs
      6. Januar 2017 at 20:45 —

      Ja das ist richtig Brennov. Ich weiss das, habe es aber nicht gut ausgedrückt, und jetzt nachgebessert. Danke für den aufmerksamen Hinweis.

  5. Profilbild von Karate Kid
    6. Januar 2017 at 17:54 —

    Dass die WBA Oquendo nach 2 1/2 Jahren Abwesenheit nochmals in den Ring beruft, ist ja fahrlässig. Der „Let’s go Champ“ ist deutlich besser in shape als man ihn noch beim Kampf gegen VK vor den Augen hat. Ich traue Briggs ehrlich gesagt noch einiges zu, solange er nicht auf einen Gegner trifft, der es konditionell auf 12 Runden abgesehen hat.

  6. Profilbild von Polonia
    6. Januar 2017 at 22:40 —

    was ein kampf 😀

    der reguläre wba titel verliert immer mehr an wert und wird zum loser gürtel

    briggs gegen oquendo

    egal wer gewinnt

    herausforderer wie : charr,price,pianeta, wawrzyk, thompson, hammer, gerber, teper

    haben da sehr gute karten
    und das ist echt n witz

    ein gürtel 3ter klasse

    mutiert immer mehr zu so einem wie der EM gürtel

    frage mich echt wann ortiz endlich eine chance auf nen wm fight bekommt

    bei der wba ist er auf platz 1, wbc platz 3, und ibf platz 6

    solange kann das doch mit einem fight EIGENTLICH nicht mehr dauern oder?

  7. Profilbild von Gigafister
    7. Januar 2017 at 02:01 —

    Oh Mann . Da sieht man was zuviel dänische Western anrichten können. Ich lasse solche Trolle nicht unkommentiert. Subtrahiere dich mit solchen Aussagen und such lieber unter den Rubriken Granny, Animal , Dumb oder Drunk. Vielleicht klappt’s dann noch einmal .

  8. Profilbild von Gigafister
    7. Januar 2017 at 02:09 —

    Ich denke Briggs wird ihn in der ersten Runde in die Seile schubsen. Er hat noch den Blick.
    Hormoquendo kann sauber hier nichts ausrichten.

    Huck gegen Briedis hingegen wäre ein Knaller.
    Lasst mal gut sein. Huck boxt chaotisch, aber für Briedis unberechenbarer als seine bisherigen Opfer.
    Ich glaube das wäre ein echt interessantes Ding.
    Briedis ist nur von Charr gestalkt worden und hat das super abgekontert. Aber sein Kinn wurde auch noch nicht geprüft. Wäre interessant wie er reagiert wenn Huck um ihn herumprügelt.

    Golovkin vs Jacobs KO 2

  9. Profilbild von AxelSchweiss
    7. Januar 2017 at 12:01 —

    Die WBA ist doch ne Lachnummer für sich…. Das Titelwirrwarr ist doch total bekloppt. Warum gibt es Superchampions? Unglaublich… sollten sie die Titelverteidigungen doch straffen. Wer ie Fristen nicht einhält, Titel weg.
    Ist schonwas von der Povetkin B-Probe bekannt?

  10. Profilbild von globuli
    7. Januar 2017 at 14:14 —

    Apropos Fristen nicht einhalten:
    Gilberto Ramirez hat am 9. April 2016 zuletzt geboxt.
    Er müsste normalerweise bis spätestens zum 9.Januar 2017 seinen WBO-Supermittelgewichtstitel verteidigen.
    Sollte er dazu nicht in der Lage sein, könnte aus dem Eliminator „Robin Krasniqi vs. Artur Abraham“ ein WM-Fight werden.

    Quelle: box-sport.de
    Thema: „Eliminator“ Krasniqi vs Abraham wird versteigert

  11. Profilbild von Mistbock polnischer
    8. Januar 2017 at 10:50 —

    Polonias Beitrag war nicht unintressant. Unter anderem erwähntest Du Pianeta. Hat jemand ne Info wie es mit ihm weitergeht? Hat ja ewig nicht mehr geboxt der Junge

  12. Profilbild von Dr. Fallobsthammer ( ͠° ͟ʖ ͡°)

    Sowohl Shannon „The Bohnen Cannon“ Briggs als auch Orquendo haben noch nie was von Brustmuskeltraining gehört.

  13. Profilbild von lights out
    12. Januar 2017 at 12:21 —

    hw boxen ist die lach zirkus nummer 2017

    axel schulz sollte ein comeback versuchen selbst er hätte große chancen auf einen der sogenannten wm tiitel .

Antwort schreiben