Top News

Boxen bei den Olympischen Spielen vor dem „Aus“?

Das Boxen ist eine der Sportarten, die bereits bei den Spielen in der Antike betrieben wurden. In der Neuzeit ist Boxen seit 1904 im Programm der Olympischen Spiele. Es ist eine Sportart, bei der Einzelkämpfer zu Ruhm und Ehre kommen. Der Traum eines jeden Amateurs ist es, an den Spielen teilzunehmen. Dafür wird jahrelanges Training in Kauf genommen. Zahlreiche Boxer, die später auch bei den Profis Weltmeister wurden, waren zuvor erfolgreiche Olympioniken oder sogar Olympiasieger.

Im Moment ist es schlecht um das Boxen bei Olympia bestellt. Das IOC stellt in Frage, ob der Boxsport auch weiter olympisch bleibt. Gründe für die Kritik am Boxen gibt es gleich mehrere. Am auffälligsten und der Auslöser waren die teilweise kaum nachvollziehbaren Punkturteile bei den Spielen in Rio. Man hatte den Eindruck, dass einige Kämpfe „gekauft“ waren. Darauf hin wurden Punktrichter ausgewechselt und zu Nachschulungen aufgefordert. Die offensichtlichen Fehlurteile behielten dennoch ihre Gültigkeit. Ansonsten hätte man alle Boxwettbewerbe neu starten müssen. Auch die Dopingkontrollen standen in der Kritik.

Den „Punkt auf das I“ setzt die gegenwärtige Führungskrise bei der AIBA. Man bezeichnet die AIBA als „skandalumwittert“. Es gibt undurchsichtige Finanzgeschäfte. Millionensummen wurden offenbar ohne Aussicht auf ein Wiedersehen „verheizt“. Der bisherige AIBA-Präsident wurde suspendiert und ist mittlerweile zurück getreten. Sein gewählter Stellvertreter trat ebenfalls zurück. Der nächste vorläufige Präsident steht im Verdacht, bis über beide Ohren in kriminelle Machenschaften verstrickt zu sein.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

yes-boxing-olimpics

Am vergangenen Wochenende wurde bekannt, dass das IOC über die gegenwärtige Situation „besorgt“ wäre. Das IOC hat alle Zahlungen an die AIBA eingestellt und man wolle eine Untersuchung einleiten, um die undurchsichtige Führungsstruktur des Verbandes zu beleuchten. Bis auf unbedingte Kontakte auf Arbeitsebene wurde jede Zusammenarbeit zwischen IOC und AIBA vorläufig eingestellt. Das IOC fordert erneut einen umfassenden Bericht über die Führungsstruktur, die Finanzen, das Schiedsrichterwesen und das Anti-Doping-System. Ein erster Bericht, den die AIBA beim IOC eingereicht hatte, wurde als „nicht zufriedenstellend“ zurück gewiesen.

Diese Situation ist Besorgnis erregend. Das natürlich besonders für die Athleten, die auf die Spiele hin trainieren. Wenn die AIBA keine zufriedenstellenden Lösungen bringt, wird es aller Warscheinlichkeit nach bereits in diesem Jahr bei den „Olympischen Jugendspielen“ in Buenos Aires und den Spielen 2018 in Tokyo kein Boxen mehr geben. Die krisengeschüttelte AIBA steht damit erheblich unter Zugzwang.

Auch der Weltverband WBC zeigt sich besorgt wegen dieser Entwicklung. Man will sogar eine Petition an das IOC richten um dafür einzutreten, dass das Boxen olympisch bleibt. Wer das mit seiner Stimme unterstützen will, kann das hier machen: (Klick).

Voriger Artikel

Wojcicki will mit Mann und Ay Siege in Hannover feiern

Nächster Artikel

Traktor Schwerin: Neuzugang im Schwergewicht

15 Kommentare

  1. Profilbild von Brennov
    9. Februar 2018 at 08:27 —

    In der aktuellen Form muss ich sagen:
    No to boxing in olympics!
    Ohne die echten Stars ist das fürn arsch.
    Für Fußball gilt das gleiche. Entweder sollen alle teilnehmen dürfen oder man lässt es bleiben!

    • Profilbild von Milanista82
      9. Februar 2018 at 09:50 —

      Was hat dein Post überhaupt mit dem gegenwärtigen Sachverhalt zu tun? Stand die Qualität der Teilnehmer überhaupt zur Debatte?

      • Profilbild von Brennov
        9. Februar 2018 at 10:21 —

        nein aber wenn die korruption und die machenschaften bei der AIBA den längst fälligen ausschluss des boxen von olympia erreichen ist das auch gut!

        • Profilbild von Ferenc H.
          9. Februar 2018 at 11:36 —

          Brennov von welchen Stars redest du eigentlich? ich kenne mich bei den Amatueren nicht besonders gut aus also nenne mal ein Paar Namen bitte

          • Profilbild von Milanista82
            9. Februar 2018 at 13:36

            Interessanter Vorschlag Brennov. Deiner Meinung nach sollen Athleten, die ein Leben lang für den Traum von Olympia kämpfen, für die Machenschaften einzelner Funktionäre büßen? Du meinst das Problem wäre damit gelöst?

          • Profilbild von Brennov
            9. Februar 2018 at 14:41

            ich rede von den profis.
            in fast allen anderen sportarten treten nur die besten an. nur im boxen dürfen nur amateure?

          • Profilbild von Brennov
            9. Februar 2018 at 14:42

            @milanista: es gibt unzählige sportarten die auch nicht bei olympia vertreten sind. ist dein mitleid für diese sportler auch so groß?
            das olympische boxen sollte entweder für alle (profis) geöffnet werden oder abgeschafft!

          • Profilbild von Ferenc H.
            10. Februar 2018 at 14:32

            Brennov ich muss zugeben das ich das vergessen habe das bei der Olympia zu einem gewissen Grad Profis zugelassen werden (verbesserw mich Einer wenn ich falsch liege) aber soll das der einzige Grund sein? Geht es bei der Olympia nicht darum „neue“ Stars zu entdecken?

          • Profilbild von Milanista82
            12. Februar 2018 at 08:04

            Brennov, andere Sportarten sind überhaupt nicht das Thema. Es geht mir lediglich um den Boxsport. Profis bei Olympia zulassen hätte mMn verheerende Folgen für den Sport. Hoch dekorierte Länder würden vermutlich ihr Amateur Programm einstellen oder stark einschränken müssen. Das würde bedeuten, dass die Ausbildung der Athleten immer kürzer bzw. schlechter wird.

        • Profilbild von Legend Boxing
          9. Februar 2018 at 13:35 —

          Koruption im Boxsport…..nein wie gibt’s denn sowas……..

        • Profilbild von Flo9r
          9. Februar 2018 at 14:43 —

          Ohje ohje Brainy, da merkt man mal wieder, um was es Dir eigentlich geht und wovon Du im Gegenzug leider überhaupt keine Ahnung hast..

    • Profilbild von Loebel Chrissy, der Riemenschlucker

      Brainoff, ich will ein Kind von dir

  2. Profilbild von Luzifer
    9. Februar 2018 at 21:53 —

    Olympische Sommerspiele ohne Boxen, kaum vorstellbar und schade für den Sport an sich!

    Ob man die Korruption im Boxen, egal ob bei den Amateuren oder den Profis, jemals ausmerzen kann? Also ich habe da so meine Zweifel.

    Aber man könnte mal damit anfangen Punktrichter auf Lebenszeit zu sperren die einen Kampf/Boxer bewertet haben der so nicht anwesend war………………und das nicht nur bei den Amateuren!

  3. Profilbild von Loebel Chrissy, der Riemenschlucker

    Nur gays und Loebelsöhne schauen Olympische Spiele

  4. Profilbild von
    12. Februar 2018 at 10:48 —

    Das ist ein ganz schwieriges Thema. Sollten die Sportler für korrupte Machenschaften der verantwortlichen Verbände und einzelnen Punkt- und Ringrichter bestraft werden??? Es wäre doch sehr schade. Der Boxsport ist schon seit seinen Anfängen als massentaugliches Unterhaltungsmedium korrupt. Es gab leider schon immer Betrug in diesem unserem wuderbaren Sport. Dort wo sich viel Geld durch kaum nachweisbare Manipulation verdienen lässt ist Korruption nicht weit. Es gehören auch immer zwei Parteien dazu. Eine die manipuliert und eine die sich manipulieren lässt. Statt die jungen Sportler zu bestrafen die sich mit vollem Einsatz für diesen einen Moment der nur alle vier Jahre vorkommt, sollte wert auf die Integrietät der handelnden Personen gelegt werde, sprich sollten nicht dubiose Geschaftsleute die mit zwilichtigen Geschäften ihr Geld verdient haben, Präsident eines Verbandes werden können. Es sollten Lebenslangesperren gegen Punkt- und Ringrichter gesprochen werden, die offensichtliche Fehlurteile abgeben oder duch aktives Eingreifen den Verlauf eines Gefechtes beeinflussen (sie Tony Weeks in Kovalev vs. Ward)

Antwort schreiben