Top News

Mohammed Rabii auf dem Weg zum Hauptkämpfer

Er war als Amateurboxer einer der besten Weltergewichtler der Welt. Der 24-jährige Marokkaner Mohammed Rabii (3-0-0 (2)) aus Casablanca steigt für SES Boxing in den Ring und gilt als ein großer Hoffnungsträger für das Weltergewicht.

Seinen vierten Profikampf wird Mohammed Rabii am 2. Dezember 2017 im französischen Cannes, dort im La Palestre, gegen den Ungarn Laszlo Szilvai (7-1-0 (4)) bestreiten.

In seiner Heimat Marokko ist Mohammed Rabii eine der bekanntesten Persönlichkeiten und so werden seine Profikämpfe immer vom marokkanischen TV-Sender TV ARRYADIA live übertragen.

Als erfolgreicher Juniorenboxer bis 2013 wurde er anschließend schon 2015 Weltmeister der Amateure, boxte in der „World Series of Boxing“ und wurde dort „Boxer des Jahres 2015″.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gewann er nach einem sehr umstrittenen Halbfinalkampf die Bronzemedaille. Sein Profidebüt bestritt der elegant und technisch fein boxende Mohammed Rabii auf der SES-Boxgala im März in der tschechischen Hauptstadt Prag und siegte sehr überzeugend in der ersten Runde mit einem spektakulären Knockout.

Mit zwei weiteren deutlichen Siegen, in der Erfurter SES-Box-Gala und in einer französischen Veranstaltung in Evian les Bains, seinem Debüt auf Canal+, ist das Supertalent nun schon im Profiboxsport angekommen und es besteht großes Interesse, den arabisch-, englisch- und französischsprachigen Rabii als Hauptkämpfer im Sender Canal+ zu etablieren!

Der französische TV-Sender Canal+ und TV ARRYADIA (Marokko) werden den Kampf von Mohammed Rabii live aus Cannes übertragen!

Foto: Facebook Fanpage Mohammed Rabii

Quelle: SES Boxing Presseabteilung

Voriger Artikel

Boxgala in Potsdam abgesagt

Nächster Artikel

Miguel Cotto – Niederlage zum Karriereende

8 Kommentare

  1. Profilbild von reineckefuchs
    2. Dezember 2017 at 18:55 —

    Wenn er sich im Ausland gut vermarkten lässt, ist das ein gutes Geschäft für SES. Nur darum geht es ja schließlich.

  2. Profilbild von

    Wie kann es sein, dass Marokko als unsicheres Herkunftsland Amateur-, Olympia-, Profiboxen und TV-Sender hat?
    Oder sind das etwa alles gar keine Flüchtlinge?

  3. Profilbild von Peddersen
    3. Dezember 2017 at 12:16 —

    Achtzehn Kilo,
    lass das mal mit der Politik! Scheint nicht dein Ding zu sein. Bleib lieber beim Boxen.

    • Profilbild von

      Wenn du dich so gut auskennst kannst du mir bestimmt eine Frage beantworten:
      Bekommt der junge Mann aus Marokko trotzdem sein Taschengeld von Mama Merkel auch wenn er Profiboxer ist?

  4. Profilbild von Peddersen
    3. Dezember 2017 at 12:18 —

    Riesentalent!!! Wenn er behutsam aufgebaut wird, kommt er irgendwann in den nächsten drei Jahren groß raus. Bei SES ist er gut aufgehoben. Den hab ich von nun an auf dem Schirm.

  5. Profilbild von Peddersen
    3. Dezember 2017 at 18:29 —

    Seit wann ist er Flüchtling?

  6. Profilbild von Brennov
    3. Dezember 2017 at 21:34 —

    scheinbar wird akk regelmäßig von arabisch aussehenden kindern sein Pausenbrot weggenommen

  7. Profilbild von Peddersen
    4. Dezember 2017 at 11:47 —

    Brennov:

    Jedenfalls scheint er sonst keine (boxerische) Meinung zu haben.
    Wie gesagt, unhiemlich talentiert der Kleene.

Antwort schreiben