Top News

Mayweather vs. Pacquiao – BREAKDOWN Teil 2.1

Teil 2.1 – Die Boxer im Portrait

Floyd „Money“ Mayweather

Dieser Name ist jedem Boxfan ein Begriff. Der, im Profiboxen, unbesiegte amtierende Champion der W.B.A. und W.B.C. hatte schon sehr viele bekannte Namen vor den Fäusten und es gelang ihm bislang noch jedes Mal, den Ring als Sieger zu verlassen. Von 90 Amateurkämpfen verlor Mayweather sechs Kämpfe und bei den „National Golden Gloves“ gewann er 1993 und 1994 im Halbfliegen- und im Fliegengewicht. 1996 gewann er das gleiche Turnier im Federgewicht und 1995 die Amerikameisterschaft im Federgewicht. Im gleichen Jahr gewann Mayweather die Bronzemedaille bei den olympischen Spielen von Atlanta und wurde anschließend Profi.

Nach einigen Aufbaukämpfen und harten Bewährungsproben, welche er überraschend gut meisterte, gewann er den Superfedergewichtsgürtel der WBC gegen Genaro Hernandez. Nach acht erfolgreichen Titelverteidigungen besiegte er Jose Luis Castillo im Kampf um den WBC Titel im Leichtgewicht im April 2002. Seitdem gewann er etliche weitere Weltmeistertitel im Halbweltergewicht (2005 gegen Aturo Gatti), Weltergewicht (2006 gegen Carlos Baldomir) und im Halbmittelgewicht (2007 gegen Oscar De la Hoya).

Zu seinen bekanntesten Opfern zählen Miquel Cotto, Ricky Hatton, Shane Mosley, Juan Manuel Marquez und Victor Ortiz. 2006 wurde “TBE“ ebenfalls Weltmeister der IBF durch seinen Sieg im Skandalkampf mit Zab Judah. Mayweather ist auch ein echtes Vermarktungstalent und seit 10 Jahren ein Garant für hohe Pay-Per-View Zahlen in Amerika. Neben einer harten Jugend, einigen Verurteilungen wegen Körperverletzung und privaten Problemen (Stichwort: “häusliche Gewalt“), musste er im Jahr 2012 für 90 Tage ins Gefängnis.

Das Geheimnis seines Erfolgs im Boxsport liegt in der genialen Defensive. Mayweather entwickelte hierbei eine eigene Technik welche es dem Gegner sehr schwer macht Kopftreffer zu landen. Er boxt abwechselnd in der normalen Abwehrhaltung (Peek’a’Poo) und wechselt meist in der Nahdistanz in die klassische Philly Shell Abwehrposition, zieht dabei die linke Schulter hoch und dreht seinen Körper nach rechts, um sich bestmöglich zu schützen. Mit sehr schnellen Reflexen und einer aggressiven und explosiven Art Konterschläge zu landen, macht er es seinen Gegnern meist schwer im Ring. Die größten Probleme bereiteten ihm Zab Judah und Shane Mosely. Beide Boxer nutzten die Southpaw Stellung, um die gute Defensive Mayweathers zu durchdringen und hatten teilweise Erfolg mit ihren Attacken.

Seine Nehmerqualitäten zeigte er zuletzt in den beiden Kämpfen mit dem Brawler Marcos Maidana und seine Kondition wirkt sehr ausgereift. Mit 37 Jahren hat er zwar nicht mehr die Bestform wie 2007 (im Bezug auf Reflexe und „Workrate“), er ist aber noch immer im P4P die Nummer 1. Der Kampf mit Pacquiao kann die Krönung seiner Karriere sein, eine Niederlage hingegen wäre ein echter Schock für den Dagobert Duck des Boxsports. Es gibt keine Rückkampfklausel im Vertrag mit Pacquiao für den Kampf am 2ten Mai im MGM-LasVegas.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Erfolge:

als Amateur (84-6)

1993: Michigan State Golden Gloves Champion im Halbfliegengewicht
1993: National Golden Gloves Champion im Halbfliegengewicht
1994: Michigan State Golden Gloves Champion im Fliegengewicht
1994: National Golden Gloves Champion im Fliegengewicht
1995: National PAL Champion im Federgewicht
1995: US-Meister im Federgewicht
1996: Michigan State Golden Gloves Champion im Federgewicht
1996: National Golden Gloves Champion im Federgewicht
1996: Bronzemedaille bei den Olympischen Sommerspielen im Federgewicht

als Profi (47-0)

3. Oktober 1998: WBC-Weltmeister im Superfedergewicht (8 Titelverteidigungen)
20. April 2002: WBC-Weltmeister im Leichtgewicht (3 Titelverteidigungen)
25. Juni 2005: WBC-Weltmeister im Halbweltergewicht
8. April 2006: IBF-Weltmeister im Weltergewicht
4. November 2006: WBC-Weltmeister im Weltergewicht (1 Titelverteidigung)
5. Mai 2007: WBC-Weltmeister im Halbmittelgewicht
17. September 2011: WBC-Weltmeister im Weltergewicht (2 Titelverteidigungen)
5. Mai 2012: WBA-Superweltmeister im Halbmittelgewicht
14. September 2013: WBC-Weltmeister im Halbmittelgewicht
3. Mai 2014: WBA-Superweltmeister im Weltergewicht

Autor: flame

Bild picture alliance

Voriger Artikel

Mayweather vs. Pacquiao - BREAKDOWN Teil 1

Nächster Artikel

Kann Zeuge Ex-Abraham-Gegner Sjekloca überzeugender schlagen als der Weltmeister?

11 Kommentare

  1. Profilbild von Dr. Fallobsthammer ( ͠° ͟ʖ ͡°)

    Guter Beitrag, allerdings muss man noch hinzufügen, die größten probleme die ihm bereitet wurden, waren nicht von Mosley oder Judah sondern von Castillo gegen den er den ersten Kamp knapp verloren hat.

    Mosley kam mit paar sehr harten schlägen durch, wurde aber hinten heraus trotzdem dominiert.

  2. Profilbild von The Fan
    1. April 2015 at 22:57 —

    „Es gibt keine Rückkampfklausel im Vertrag mit Pacquiao“

    So sieht’s aus…und deshalb wird es DAS Ding auch nur 1x geben – 110 % Floyd und der Pacman ist danach weg vom Fenster!!

  3. Profilbild von The Fan
    1. April 2015 at 22:58 —

    könnte mir auch sehr gut einen Rücktritt von Pacquiao nach dem Kampf vorstellen…

  4. Profilbild von Docuwe
    2. April 2015 at 12:44 —

    @The Fan
    Wenn Du da mal nicht aufs falsche Pferd setzt. Für mich stehen die Chancen 60:40 für Pacman, einen der besten Boxer aller Zeiten.

  5. Profilbild von Angel Espinosa
    2. April 2015 at 18:04 —

    Pac muss boxen wie Kovalev und GGG ,er darf May keine Entfaltungsmöglichkeiten geben . Der Punch von May ist wie der meiner armlosen Großmutter ,da kann man mal auch durch den Mann durch gehen …muss

  6. Profilbild von Angel Espinosa
    2. April 2015 at 18:07 —

    Übrigens ein sehr guter Beitrag in Sachen Beinstellung und Körperausrichtung. Kompliment !

  7. Profilbild von Docuwe
    3. April 2015 at 15:06 —

    Man muss sich nur beide anschauen im Kampf gegen Miguel Cotto. Manny hat ihn 2010 förmlich zerstört, hatte ihn mehrfach am Boden und gewann mit TKO in Runde 12; Cotto war völlig erledigt, sein Gesicht war blutüberströmt und sein Kopf sah aus wie ein zerbeulter Eimer. Zwei Jahre später gewann Maywheather gegen einen immer wieder anstürmenden und ihm an den Seilen mit harten Schlagserien zusetzenden Cotto gerade mal nach Punkten. Ich weiß, mit Quervergleichen soll man vorsichtig sein, doch für mich ist Pacman der Favorit.

    • Profilbild von The Fan
      3. April 2015 at 19:34 —

      Floyd ist einfach P4P die Nr. 1 und wird das am 2. Mai auch sicher demonstrieren – KEINER boxt defensiv so abgewichst!!

      Es würde mich sehr wundern, wenn Manny mehr als zwei Runden gewinnt – Pac kann die 2010er Version schon lange nicht mehr abrufen 😉

  8. Profilbild von Boxfreund
    3. April 2015 at 22:30 —

    Find so geil wie Fallobsthammer und the Fan immer mit absoluter Gewissheit hier ihre Aussagen treffen, als hätten beide die gleiche Kristallkugel! Ich setze auch auf Pacquiao, ich glaub, dass Mayweather der erste Gegner Pacquiaos ist, den er wirklich nicht mag und das wird er ihm auch am 2. Mai zeigen. Mayweather 47-1

  9. Profilbild von The Fan
    5. April 2015 at 16:14 —

    Am 2. Mai werden wir ja sehen, wessen Kugel zuverlässiger ist 😉

Antwort schreiben