Top News

Manuel Charr – Comeback mit Titelkampf

Im April hat Manuel Charr eine schwere OP hinter sich gebracht. Die 5 Monate andauernde Reha nach einer beidseitigen Hüftgelenkoperation scheint jetzt erfolgreich abgeschlossen zu sein. Der „Koloss von Köln“ will zurück in den Ring. So lautete die Ankündigung vor einigen Tagen.

Jetzt legt Charr noch nach und sagt, dass sein nächster Kampf der „größte Titelkampf seiner Karriere“ sein und noch in diesem Jahr stattfinden wird. Bei einer Pressekonferenz am 12. Oktober in Köln (Excelsior Hotel Ernst, Trankgasse 1-5, 50667 Köln) soll die „Katze aus dem Sack“ gelassen werden, wann und gegen wen es seinen Comeback-Kampf geben soll. Man kann nur Vermutungen anstellen, was genau Charr und sein Team in Planung haben.

Bisher konnte man davon ausgehen, dass Charrs „größter Titelkampf“ der im Jahr 2012 gegen Vitali Klitschko um den WBC-Titel war. Dieser Kampf ging allerdings verloren. Zuvor hatte Charr jede Gelegenheit genutzt um Klitschko zu einem Kampf herauszufordern. Es war eine freiwillige Verteidigung für den älteren der Klitschko-Brüder. Charr sah dabei nicht gerade gut aus und kassierte jede Menge Treffer. Zum Ende der 2. Runde war er am Boden und wurde in Runde 4 wegen einer Cut-Verletzung gegen seinen Willen aus dem Kampf genommen. Was zu dem Zeitpunkt noch keiner wusste: Es war der letzte Kampf in der Karriere von Vitali Klitschko. Manuel Charr sammelte danach eine Anzahl kleinerer WBC-Gürtel, konnte aber damit kein Rematch gegen Klitschko erzwingen.

Nach 5 Siegen in Folge kam es dann in Moskau zu einem Kampf gegen Alexander Povetkin um den WBC-International-Titel. Charr kämpfte so gut er konnte, ging aber in Runde 7 nach einer Serie von harten Kopftreffern KO.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Danach boxte Charr noch weitere 4 mal in Russland, wobei er auf 2 Siege und 2 Niederlagen kam. Im Jahr 2015 wurde Charr durch einen Bauchschuss verletzt und hatte dabei noch Glück, mit dem Leben davon gekommen zu sein. Bei 2 Kämpfen im Jahr 2016 gab es wieder Erfolge. Im letzten Fight sicherte sich Charr den vakanten WBA-International-Titel durch einen Punktsieg gegen den bis dahin ungeschlagenen Sefer Seferi. Diese Begegnung gibt es auf youtube leider nicht zusammen hängend zu sehen.

Geht man nach „Adam Riese“ wird der „größte Titelkampf“, von dem Charr spricht, höchstwahrscheinlich um den regulären WBA-Gürtel gehen. Eigentlich sollten Fres Oquendo und Shannon Briggs darum kämpfen. Wegen Briggs Dopingvergehen wurde diese Ansetzung abgesetzt und es war die Rede davon, dass Oquendo und Alexander Ustinov darum kämpfen werden. Setzt man voraus, dass es tatsächlich um diesen Gürtel geht, kann man nur spekulieren, wer nun der Gegner sein wird. Oquendo? Ustinov? Oder doch Briggs, dessen 6 Monate Sperre zwischenzeitlich verstrichen sind? Am 12. Oktober wissen wir alle mehr.

Auch wenn Manuel Charr vielleicht nicht unbedingt „Everybodys Darling“ ist. Eins muss man ihm lassen: Er ist mit seiner OP und der darauf folgenden 5-monatigen Reha-Ochsentour einen harten Weg gegangen. Falls er demnächst tatsächlich um den regulären WBA-Titel kämpft, dann hat er sich diesen Fight verdient wie kein anderer der in Frage kommenden Boxer.

Voriger Artikel

Eubank-Coach Ronnie Davis: Ich hoffe, dass es Chris kurz und schmerzlos macht

Nächster Artikel

Schwere Jungs für Stuttgart: Pervizaj und Sahin im Vorprogramm

27 Kommentare

  1. Profilbild von California
    7. Oktober 2017 at 12:09 —

    Die WBA braucht man nicht ernst nehmen

  2. Profilbild von Cantplayboxingderzweite
    7. Oktober 2017 at 13:22 —

    Manuel Charr ist eine 1,93cm hohe Ansammlung von abgestorbenen Zellen, der Bodensatz im Glas eines Alkoholkranken schwulen Strippers mit Bipolarer Störung. Evolutionär wohl kein Affe mehr aber dennoch mehr Höhlenmensch als Homo Sapiens und kurz vor der Sprung zurück ins Wasser. Dieser geistig behinderte Poco-Küchen-Käufer schmust mit Axel Schulz .

    Ich mag ihn.

  3. Profilbild von California
    7. Oktober 2017 at 13:50 —

    Sehr gute Liebeserklärung….sag ihm das ruhig ins Gesicht und das Letzte was du hörst ist Alahu Akbar

  4. Profilbild von California
    7. Oktober 2017 at 13:55 —

    Du brauchst die aber keine Sorgen machen denn die anschließende Fehlzündung ist gewiss, denn der Gürtel ist entweder von dem intelligentesten Araber gebaut worden, oder von einem geistig zurückgebliebenen Europäer ….das Ergebnis ist also gleich

    • Profilbild von Dickn
      11. Oktober 2017 at 23:34 —

      “‘ intelligentesten Araber “’… muahah der war gut…intelligent und Araber….zwei Wörter die garnicht zusammen passen—genau wie Araber und Boxen…geht nicht

  5. Profilbild von Dr. Fallobsthammer ( ͠° ͟ʖ ͡°)

    Nun, gibt Klitschko zu bedenken, müsse er seinen Bruder eigentlich rächen: „Ein Fight gegen Joshua – mein größter Wunsch! Ich habe das Gefühl, ich kann es besser machen, ich muss gegen Joshua kämpfen und die Gürtel zurück in die Familie holen.“ Dann wiegelt er jedoch sofort ab: Er habe mit seinem Job als Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt leider genug zu tun – die Rache an Joshua bleibt also eine Phantasie.
    —————————-

    Na das passt doch. Der weg ist frei für die endgültig letzte Schlacht zwischen Manuel ‚Pommespanzer‘ Charr und Stützstrumpf Vitali.

    Darauf hat die Welt gewartet. Als aufbaukampf versteht sich. Danach lässt sich Stützstrumpf von Joshua ins Koma prügeln.

  6. Profilbild von Brennov
    7. Oktober 2017 at 14:07 —

    Das wäre der Hammer wenn charr um den reg. wba titel boxen würde. am liebsten gegen oquendo, da würde ich ihn als Favorit sehen. aber auch die anderen beiden wären machbar.

  7. Profilbild von fettundmuskeln
    7. Oktober 2017 at 16:04 —

    Die WBA (We be assholes) ist der größte Witzverband des Boxens, da können sich GBU, IBU und IBU warm anziehen und selbst Eva Rolle ist, verglichen mit Mendoza, eine seriöse Persönlichkeit. Die WBA verdient einen Champ wie den Kölner Pommespanzer wie keinen anderen.

  8. Profilbild von California
    7. Oktober 2017 at 17:32 —

    Vergiss die mächtige IBO nicht

  9. Profilbild von Karate Kid
    7. Oktober 2017 at 19:23 —

    WBA, GBU, IBC und IBU? Ich sage da nur: WTF?

    Die lassen doch Charr nicht direkt um den Titel einsteigen, wie fahrlässig. Charr soll selbst mal schauen, wie das mit seiner Hüfte nun in einem Aufbaukampf aussieht.

  10. Profilbild von Brennov
    7. Oktober 2017 at 23:39 —

    wie geht es bei der wba jetzt eig. weiter. die wollten ja die titel reduzieren. und vorallem mit dem unsäglichen int. titel hat das auch schon gut geklappt da gibt es nur noch 4 und bald nur noch 3. aber wie solls danach weiter gehen, bleibts bei den 2 titeln und werden dann die Kriterien wenigestens wieder klar wann einer zum super champ wird oder wird wirklich auf einen champ reduziert? gibt ja schon ein paar Gewichtsklassen mit nur einem champ. Im HW muss wohl der reg. titel so oder so nochmal ausgeboxt werden.

  11. Profilbild von reineckefuchs
    9. Oktober 2017 at 20:39 —

    Laut dem „Kölner Express“ boxt Manuel Charr am 25. November in Oberhausen gegen Alexander Ustinov um den regulären WBA-Titel.

    • Profilbild von Polonia
      9. Oktober 2017 at 20:56 —

      sowohl oquendo als auch briggs jetzt für den kampf gestrichen?

      ustinov ist aber garnicht sooooooooooooooo schlecht oder?
      ist charr da nicht chancenlos?

      • Profilbild von Flo9r
        9. Oktober 2017 at 23:18 —

        Naja, Ustinov ist ein ehemaliger Kickboxer im Renteneintrittsalter.. Trotzdem müsste es für Charr reichen..

      • Profilbild von reineckefuchs
        10. Oktober 2017 at 02:09 —

        Oquendo hatte keinen Bock mehr, sich noch einmal auf einen Kampf gegen Ustinov vorzubereiten. Vielleicht hat er auch nur Schiss, dass er in Russland wieder „verliert“ und dann auch noch wegen Dopingverdacht nicht die volle Börse bekommt. Wenn ich mich richtig erinnere, sollte er gegen Chagaev 1 Mio bekommen. Vor Ort gab es aber wohl nur 225 000 Cash. Der Rest sollte überwiesen werden. Dazu kam es aber nicht mehr, weil Oquendo durch den Dopingtest gerauscht war.

        Später verklagte Oquendo den russischen Veranstalter und bekam sogar von einem New Yorker Gericht 775 000 Dollar zugesprochen. Die Gegenseite verklagte Oquendo dann bei einem Gericht in Moskau.

        Was genau daraus geworden ist, weiß ich nicht. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass er keinen Bock hat, noch einmal in Russland zu boxen.

        • Profilbild von Brennov
          10. Oktober 2017 at 08:56 —

          Oquendo hat keine bock mehr? hast du dafür quellen? hat er also verzichtet und ist damit raus?

    • Profilbild von Brennov
      9. Oktober 2017 at 21:11 —

      versteh das auch nicht wie sie das mit oquendo machen. vielleicht wollte er nicht gegen Ustinov und daher ist er raus. briggs ist natürlich raus. er hat gedopt. dann wäre Ustinov – charr die logische Wahl. Chancen los ist er sicher nicht. wobei man bei beiden nichts über die aktuelle Verfassung sagen kann. hoffentlich kommt das im TV.
      Das sind aber auf jeden Fall sehr geile Nachrichten!

      • Profilbild von Polonia
        9. Oktober 2017 at 21:24 —

        sehr geile nachrichten?
        bist du charr fan?
        also ich gönne ihm die chance ehrlichgesagt NICHT 😀

        • Profilbild von Brennov
          10. Oktober 2017 at 08:28 —

          Jo bin charr fan. ich gönne sie ihm nach der langen leidenszeit mit bauchschuss und doppelter hüftop.

          • Profilbild von nicht chip
            17. Oktober 2017 at 10:11

            Zu heiß gebadet oder Schaukel zu nah an der Wand gestanden?

  12. Profilbild von reineckefuchs
    17. Oktober 2017 at 00:20 —

    Wie es jetzt aussieht, ist der Kampf gar kein WM-Kampf, sondern nur ein Eliminator. Der Sieger soll dann angeblich gegen Oquendo um den regulären Titel boxen. So ist der Kampf zumindest bei BoxRec jetzt eingetragen.

    • Profilbild von fettundmuskeln
      17. Oktober 2017 at 01:25 —

      Ja, war doch von vorneherein klar – Pommespanzerpropaganda im Express. Wenn du da jemanden kennst, drucken die alles, was du willst.

      • Profilbild von nicht chip
        17. Oktober 2017 at 10:10 —

        Sag mal die sollen drucken:
        „SENSATION!
        Ostdeutscher Boxsportfachjournalist hat weniger Eier als Pianeta!“

    • Profilbild von nicht chip
      17. Oktober 2017 at 10:08 —

      Gegen Oquendo verliert aber kein Mensch mehr, der auch nur einen Blutdruck hat.

      Für Charr wäre das sogar eine win-win-Situation, weil er so 2 Fallöbstler hintereinander offiziell vorgesetzt bekommt.

      Und zum Abschluss dann Ende 2018 darf er dann seinen Titel bei Joshua abgeben und kann seiner Mutti dann eine vergoldet-diamantene Einbauküche für 5 Millionen kaufen…
      Wenn er den KO in Runde 1 überleben sollte…

    • Profilbild von Brennov
      17. Oktober 2017 at 10:16 —

      die wba hat sich dazu noch nicht geäußert.

Antwort schreiben