Top News

Klitschko: „Ich möchte den Ring als Sieger verlassen – egal, was es mich kostet.“

Blockbuster! Generationen-Gefecht! Kampf des Jahrzehnts! Kein WM-Kampf im Schwergewicht ist in den letzten Jahren so gehypt worden wie der am kommenden Samstag zwischen Weltmeister Anthony Joshua (27) und Wladimir Klitschko (41).

Im Londoner Wembley Stadion steht nicht nur der IBF-Titel des Briten auf dem Spiel – es geht auch um den vakanten IBO- und den WBA-Super-Champion-Titel. Schon lange ist dieser Zusammenprall der Schwergewichte im Mekka des Sports ausverkauft: mit 90.000 Zuschauern! Weltweit wird der Kampf in über 150 Ländern übertragen, in Deutschland ist RTL live ab 22:00 Uhr dabei.

Wladimir, Sie waren mehr als ein Jahrzehnt Weltmeister, haben alles erreicht, was man in Ihrem Sport erreichen kann. Wie schwer fällt es Ihnen vor dem Hintergrund, sich noch zu quälen und den inneren Schweinehund zu überwinden?

Ich habe nicht die Einstellung, dass ich alles erreicht habe, was ich erreichen möchte. Ein Sieg am 29. April, das ist mein Hauptziel, davon bin ich besessen. Ich trainiere auch mit einer unglaublichen Liebe zum Boxen und möchte unbedingt beweisen, dass ich den Ring wieder als Sieger verlassen kann.

Dabei könnten Sie auch mit Ihrer Frau zuhause auf der Couch liegen …

Aber ich habe noch nicht die Spitze erreicht. Die Spitze ist Wembley mit 90 000 Zuschauern und einem Herausforderer, der absolut extravagant, interessant und stark ist. Diese Herausforderung macht mich morgens wach, so dass ich aufstehe und dann schon hoch aufgepumpt bin für den anstehenden Tag. Sie trägt mich im Training, wo ich mit vollen Kräften dabei bin und wirklich Vollgas gebe.

Jeder Kampf ist eine große Herausforderung. Ist die für Sie nun in der Rolle des Herausforderers noch größer geworden?

Herausforderer mit 41 Jahren zu sein, ist eher ein Geschenk und wirklich etwas ganz Besonderes für mich. Das schafft nicht jeder, also habe ich schon in gewissen Maßen gewonnen. In dieser Rolle fühle ich mich am wohlsten und kann meine beste Leistung bringen. Wenn du ständig Deine Titel verteidigst, ist es noch komplizierter. Ich will das, was Joshua hat – den Titel!

Haben Sie etwas zu verlieren in dem Kampf?

Ich habe nur zu gewinnen.

Möchten Sie mit 45 Jahren einmal alle Gürtel im Schwergewicht tragen?

Ich glaube, die Tendenz geht dahin, dass Sportler auch in einem höheren Alter noch gut performen können. Ich bin deshalb davon überzeugt, dass irgendwann jemand den Rekord von George Foreman knacken und mit 45 oder sogar 50 Jahren Weltmeister im Schwergewicht bleibt oder wird. Irgendwann wird das passieren, aber wer das sein wird? – schauen wir mal. Mein Ziel ist es nicht, denn ich genieße den Moment. Was morgen oder in fünf Jahren sein wird, kann ich nicht sagen.

Sie sind selbst durch viele Täler gegangen als Sportler. Wie schafft man das, sich immer wieder aufzurappeln, weiter zu machen?

Jeder boxt sich durch im Leben – auf unterschiedlichen beruflichen Feldern. Ein Misserfolg, eine Niederlage, ein Rückschlag – das alles gehört dazu, im Leben wie in der Wirtschaft oder in der Politik. Man muss nur immer wieder diesen Willen haben, weiter zu kommen, sich weiter zu entwickeln, trotz der Rückschläge, die dich eigentlich gesünder, besser, motivierter, vollkommener machen. Es gibt so viele Parallelen zwischen mir und anderen Menschen, die nichts mit Sport zu tun haben. Wir gehen eigentlich den gleichen Weg. Er ist steinig und schwer, aber ich genieße es.

Was bedeutet für Sie Leidenschaft?

Leidenschaft habe ich schon mit dem einen Wort benannt: Besessenheit. Es hat ein bisschen was mit einer extremen Form zu tun, aber man darf nicht vergessen: Der Kern der Besessenheit ist die Liebe. Die Liebe zu deinem Ziel und zu dem, was du tust. Diese Besessenheit, wieder Weltmeister werden zu wollen, macht mich stärker, besser, schneller, überlegender und klarer auf meinem Weg zum Ziel. Früher habe ich das nie verstanden, aber durch Lebenserfahrungen – auch solche, die nicht schön waren, verstehe ich diese Definition. Liebe und Besessenheit, vielleicht in einer extremen Form, bringen mich weiter zu meinem Ziel.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Wie definieren Sie Qual für sich?

Ich habe Spaß, meinen Körper zu quälen. Quäle deinen Körper, bevor er anfängt, dich zu quälen. Und ich weiß, dass ich mich durch die Quälerei, durch die Schmerzen, in eine bessere Form kriege – mental und körperlich.

Sind Sie darauf eingestellt, am Samstag auch über Ihre Schmerzgrenze hinaus zu gehen?

Ich möchte den Ring als Sieger verlassen – egal, was es mich kostet. Es kann auch wehtun, an Schmerzen kann man sich irgendwie schon gewöhnen. Ich habe diese Erfahrung auch schon gemacht und stelle mich auf einen schwierigen Kampf ein. Wie schwierig das sein wird, liegt allein an mir.

Während des Fury-Kampfes haben Sie im Angesicht der drohenden Niederlage eine gewisse Gleichgültigkeit durchblitzen lassen. Wie kriegt man die wieder aus dem Kopf? 

Ich war noch nie so viele Jahre erfolgreich, aber auf einmal war ich es und ich habe immer das gleiche Konzept dafür benutzt: Irgendwann wird der Gegner müde, bleibt er stehen. Irgendwann krieg ich den. Und dann sind im Fury-Kampf die Runden verlaufen und er blieb immer in Bewegung, was für mich so überraschend war. Nur am Ende in der 11. und 12. Runde habe ich angefangen, die Schläge zu platzieren, aber da war es schon viel zu spät. Aber das ist noch einmal eine Lehre gewesen. Es gibt einen guten Spruch: Wenn du einen Menschen zerstören möchtest, gib ihm 3, 5 oder 10 Jahre des Erfolgs. Denn ein Erfolg betäubt. Ich habe das nie so richtig verstanden, bis ich es erlebt habe. Und Steve Jobs hat dazu einen guten Satz gesagt: Prüfe immer die Weichen deines Erfolgs, kannibalisiere sie selbst, bevor es irgendwer anders tut. Und so ist es: Man muss die Weichen des Erfolgs immer überprüfen. Je weiter man kommt, je erfolgreicher man wird, desto mehr muss man sich selbst kannibalisieren, bevor das jemand anderes mit dir tut.

Sie hatten 2014 Joshua als Sparringspartner. Was haben Sie daraus mitnehmen können?

Joshua und ich, wir beide haben uns ganz gut einstudiert – Joshua sogar viel mehr als ich. Er war damals einer von zehn Sparringspartnern. Er hatte viel mehr Zeit, mich von der Seite zu beobachten. Ich stand auch mit ihm im Ring. Ich werde jetzt nicht auf die boxtechnischen Genauigkeiten eingehen, aber wir beide haben einander sehr gut einstudiert. Diese Erfahrungen werden wir in den Kampf mitnehmen und die Konsequenzen für den eigenen Vorteil daraus ziehen.

Wer ist für Sie der Favorit für den Kampf?

Ich bin innerlich der Favorit, nach außen bin ich der Underdog.

Die immer wiederkehrende Frage: Wie können Sie ihn schlagen?

Mit meinen Händen, aber das ist nicht das Entscheidende. Mit Erfahrung. Wenn wir schon auf gleicher physischer Ebene sind, aber Erfahrungen spielen auch eine entscheidende Rolle.

Wie wichtig ist Ihr Team für Sie auf dem Weg zurück an die Spitze?

Es gab nach der Niederlage im November 2015 natürlich viele Fragen. ‚Du solltest dein Team austauschen‘, hörte ich. ‚Die sind daran schuld, dass du einen Misserfolg gehabt hast. Der Coach war der Falsche, der Koch war der Falsche, der Physiotherapeut war der Falsche oder der Assistent war der Falsche.‘ Wir waren sehr erfolgreich für eine sehr lange Zeit und auch für einen gewissen Sinn. Und ich habe ganz klar entschieden, dass es keine Veränderungen im Team geben wird. Wir haben ihn erlebt, den Misserfolg. Und gemeinsam drehen wir das zum Guten. Wir werden gemeinsam Erfolg haben und zeigen, dass wir auch als Team zusammenstehen und es auch noch einmal der Welt zeigen können, dass wir nicht umsonst so lange Champions waren.

RTL überträgt den Blockbuster im Wembley Stadion ab 22.00 Uhr.

Foto: Facebook Fanpage Klitschko

Quelle: RTL

Voriger Artikel

Abraham besiegt Krasniqi – Jetzt wieder gegen Ramirez?

Nächster Artikel

Tippspiel KW 17 - 28.04.-05.05.2017

23 Kommentare

  1. Profilbild von California
    27. April 2017 at 00:01 —

    Ich habe Mitleid mit Klitschko…..wie kommt einer auf die Idee nach dem desaströsen Fury Fight und nach zwei Jahren Pause gleich gegen den Weltmeister und gegen den Besten anzutreten ohne Aufbaukämpfe??? Entweder er überschätzt sich selbst, unterschätzt den Gegner, hat eine Menge Geld dafür bekommen oder er ist einfach nur Verrückt…wer weiß das schon…ich bin für den Underdog und hoffe er schlägt den Briten schwer ko…leider befürchte ich dass es andersrum kommen wird…

  2. Profilbild von OLYMPIAKO$ GATE7
    27. April 2017 at 00:55 —

    rede dir nur mut zu..wladica poutana….
    samstag heisst es den boden knutschen und als bonus,der verwirrte dackelblick richtung vitje…..
    die wetten sind platziert….
    kali nychta,schlaf gut wladica….rd.4…..

    • Profilbild von Flo9r
      27. April 2017 at 02:25 —

      Gut möglich.. Aber alles andere als ein sicherer Tipp..
      Joshua hatte Glück, den schlechtesten HW Champion aller Zeiten vor die Fäuste zu bekommen.. Gegen Whyte sah er verhältnismäßig schwach aus und sein bester Gegner bisher war Breazeale..
      Im Endeffekt stehen sich zwei Boxer gegenüber, die in der Regel gut aussehen, weil sie gegen physisch eindeutig unterlegene Gegner antreten.. Insbesondere AJ ist physisch natürlich beeindruckend, boxerisch allerdings nicht so sehr..
      Der erste Volltreffer wird wohl entscheidend sein, mal sehen wie beide mit der Situation am umgehen.. Klitschko ist mental sicher anfällig, Joshua wiederum kann man diesbezüglich noch gar nicht einschätzen..
      Persönlich ist mir Dein Tipp sympathisch und ich freue mich, wenn es denn so kommen sollte.. Aber ich würde mich auch nicht wundern, wenn Joshua am Ende zusammenklappt wie ein nasser Sack…

      • Profilbild von OLYMPIAKO$ GATE7
        27. April 2017 at 08:16 —

        leider hat wladica immer die p.chance,aber am samstag geht er drauf…
        aj wird ihn von anfang an eindecken und mariposas geleekinn zerstören..
        bin mir so sicher ,flo….

        • Profilbild von Flo9r
          28. April 2017 at 20:32 —

          OLYMPIAKO$ GATE7
          In meinen Augen ist das nahezu ein 50/50 Fight, und das auch nur auf Grund der langen Inaktivität und des fortgeschrittenen Alters..
          Wenn man dann noch die Quoten betrachtet finde ich es relativ schwierig Geld auf AJ zu setzen..
          Trotzdem drücke ich die Daumen, dass es wie gewünscht klappt..!

  3. Profilbild von fettundmuskeln
    27. April 2017 at 01:38 —

    Ref.: David Fields
    Judges: Don Trella (USA), Nelson Vazquez (Puerto Rico), Steve Weisfeld (USA)

    Gute Leute, wobei die Judges vermutlich nicht unbedingt notwendig sein werden. Aber wenn, kann man auf ein faires Urteil hoffen.

    • Profilbild von
      27. April 2017 at 05:53 —

      David Fields sieht aus wie der afro-amerikanische Calimero und war Ref bei Huck-Glowacki.
      Könnte von mir aus ähnlich laufen.: Klitschko dominiert das Jab-Duell, liegt nach Punkten vorne und Joshua knockt ihn dann sanft in die Seile.

      Steve Weisfeld ist fast immer gekauft.
      Der Hund hatte Kauffman als Heimkämpfer gegen Mansour als einziger PR gleichauf 114-114 unentschieden.
      Und noch schlimmer als einziger Broner gegen Granados 97-93 vorne.

      Nelson Vazquez aus den Armenvierteln Puerto Ricos würde für ein paar $ seine eigene Oma auf den Punktzetteln vorne haben.

      Und Don Trella heißt Don Trella a.k.a. nicht mehr alle Flügel am Propella, hat einen Wichtigter-Intellektuellen-Bart und versucht den Boxern öfters mal unters Höschen zu schauen:
      static.boxrec.com/b/b8/DonTrella.jpg
      Außerdem arbeitet er hauptberuflich im Mohegan Sun, einem der größten Casinos der USA.

      Judges wie man sie sich für eine Sportart nur wünschen kann.

      Aber da Joshua der Heimfighter ist und Hearn sowieso ein Wiesel mir relativ egal…

      • Profilbild von fettundmuskeln
        27. April 2017 at 16:35 —

        😉 Gut geschrieben, aber ich hatte ursprünglich gedacht, es würden Ian John Lewis, Terry O’Connor und Phil Edwards mit Referee Howard John Foster, so etwas in der Art. Oder umgekehrt Pabon als Ref. und Verbeke, Stanley Christodoulou und Manfred Küchler als Judges …

  4. Profilbild von
    27. April 2017 at 02:23 —

    Mein neues Lieblingsbild:
    i.dailymail.co.uk/i/pix/2011/06/28/article-2009013-0CAB329A00000578-585_634x359.jpg

    Der sterbende Schwan und Vitalis Cry-Face im Hintergrund…hahaahhaa…

  5. Profilbild von Carlos2012
    27. April 2017 at 05:43 —

    Joshua ist Favorit aber irgendwie habe ich das dumme Gefühl,das „Reaktor-Man“ siegen wird.Klitschko kennt den Anthony von früheren Sparring und darum denke ich,das er weiß wie er mit dem Briten umgehen muss.Da beide sich gut kennen,wird der Kampf über die Runden gehen.Sieg nach Punkten für Wladimir.

  6. Profilbild von Adrenalinmonster
    27. April 2017 at 08:01 —

    Der Kern von Besessenheit ist Liebe??? Meint der das ernsthaft???
    Wie wäre es mit einem chinesischen Sprichwort:
    Besessenheit ist ein guter Diener, aber ein schlechter Meister.
    Und es macht einen Unterschied, ob du dich disziplinierst für etwas oder etwas liebst, es zu tun. Dann kommt die Disziplin von alleine.
    Worin der Unterschied liegt?
    In der ersten Variante tust du es mit Widerstand.
    In der zweiten Variante weckst DU den Wecker und kannst es kaum abwarten Joggen zu gehen.
    Wladi, Eier kann man nicht antrainieren! Joshua rusht gerne seine Gegner. DAS ist deine Chance mit deiner üblichen 1-2-Kombination den Kampf zu beenden. Deine einzige Chance wie ich glaube.

  7. Profilbild von Marvin Hagler
    27. April 2017 at 10:47 —

    „Alter“ gegen jungen Boxer….es ist Zeit für eine Wachablösung, aber wie User Floh9r schon geschrieben hat, Joshua wurde noch nicht wirklich getestet! Wie kommt er mit harten Treffern klar?
    Bei Klitschko wissen wir es, seine größte Angst/Besorgnis wird wohl sein KO zu gehen!?
    Ich glaube wenn AJ einen guten und furiosen Start hinlegt und Wladimir gleich hart getroffen wird, ist es aus mit Klitschkos Herrlichkeit…….das hat man auch gegen Fury gesehen das Klitschko Angst hatte in die Distanz zu gehen in der es weh tut!
    Auf der anderen Seite ist die Schlagkraft von Wladimir wohl auch nicht zu verachten und AJ muss aufpassen das nicht ganz schnell die Lichter aus gehen!
    Mich würde es allerdings auch nicht wundern wenn es eher einen taktisch geführten Kampf gibt der über die Runden geht!?

  8. Profilbild von Achtzehn Zentimeter Afrika

    Wenn es ihn das Leben kostet, gönn ich ihm den Sieg.

  9. Profilbild von Putin
    27. April 2017 at 14:01 —

    Klitschko sollte so boxen wie gegen Povetkin dann wird er auch gewinnen.

    • Profilbild von Marvin Hagler
      27. April 2017 at 15:51 —

      @ Putin

      Wie gegen Povetkin kann Klitschko nicht boxden da AJ größer ist wie Pove, eigentlich sind Klitschko und AJ gleich groß, da muss sich der Ukrainer was anderes einfallen lassen!

  10. Profilbild von holyshit
    27. April 2017 at 20:25 —

    Ich denke dass das alles seit Fury abgesprochen ist. Jeder weiß das Fury nicht boxen kann. Darum denken die Menschen das Klitschko nur einen schlechten Tag hatte. Jetzt macht Klitschko noch mal Asche, Josh natürlich auch, und Klitschko wird noch mal WM. Und nächstes Jahr kriegt Josh den Titel und Klitschko kann in aller Ruhe in Rente gehen.

    • Profilbild von OLYMPIAKO$ GATE7
      27. April 2017 at 21:33 —

      ja genau und dann biste wach geworden…..

    • Profilbild von The Fan
      27. April 2017 at 21:38 —

      Tyson Fury schätze ich stärker als AJ ein und trotzdem sehe ich den Kampf Samstag 50:50! Kommt der Brite satt durch, dann gehen bei Wladimir die Lichter aus – der wird sich in den ersten Runden entziehen und dann mit 1-2 Kombos in der 2. Kampfhälfte seinerseits sein Glück versuchen – und ich tippe daraus, dass er durchkommt und sich die Gürtel zurückholt – Kampfende Runde 8 :-)

  11. Profilbild von ego
    27. April 2017 at 21:37 —

    Klitschko hat eine höllische Angst vor dem KO, über Punkte würde er wohl verlieren. Bei jedem Schlag nach hinten springen, beide Fäuste nach vorn gestreckt, kann nicht der Plan sein. Dazu kommt, daß AJ sehr variabel boxen kann.
    Deshalb war ich ja für den MF.

    • Profilbild von Dr. Fallobsthammer ( ͠° ͟ʖ ͡°)

      Glaube auch egal wer von beiden so boxt wie es Waldemar gegen Fury getan hat, wird verlieren.

      Sprich wer weniger angst vor dem KO hat, wird auch gewinnen. Wenn AJ zu zurückhaltend agiert in den ersten 4 runden, traue ich ihm eine niederlage zu.

      AJ ist für mich favorit, aber bin mir unsicher. Glaube das wird ein richtig ätzender kampf.

Antwort schreiben