Top News

Huck und seine Trainer: Sind auch Mittermeiers Tage schon gezählt?

Beim Medientag am Donnerstag in Berlin wurde es bei Wiener Schnitzel und Crème brûlée eng, weil Marco Huck im Restaurant Borchardt zu Tisch bat.

Der „Käpt’n“ hielt sich an Fisch und Gemüse – auf seinem Speiseplan steht am 9. September allerdings Oleksandr Usyk! Wenn in der Berliner Max-Schmeling-Halle der Startschuss zur „World Boxing Super Series“, dem größten Box-Turnier aller Zeiten, fällt – will der Ex-Champ dem großen Favoriten im Viertelfinale ein Bein stellen.

Oleksandr Usyk ist amtierender Weltmeister der WBO. Die Nummer eins der Welt. Der Ukrainer ist Top-Favorit auf den Gewinn der „Muhammad Ali Trophy“. Seine Bilanz: 12 Kämpfe, 12 Siege (10 K.o.) bei den Profis – und u. a. Olympiasieger zu Amateurzeiten.

Huck darf in seiner Wahlheimat Berlin boxen. Ein Heimvorteil? Huck: „Es ist zwar sehr schön in Berlin zu kämpfen, doch ich würde ihn auch auf dem Mond boxen.“ Dann legte der einzige deutsche Teilnehmer im Cruisergewicht nach.

„Zunächst sollte der Kampf in Kiew stattfinden, doch Usyk verkauft doch keine zwei Karten!“ Andererseits hatte Usyk (an Nr. 1 im Cruisergewichts-Turnier gesetzt) seine Fans abstimmen lassen, wen er sich von den „Ungesetzten“ auf der Draft-Gala in Monaco auswählen sollte. Die Wahl fiel bekanntlich auf Huck, der sagt trocken: „Darauf hatte ich doch gehofft.“

Für Huck geht es nicht nur um den Einzug ins Halbfinale der WBSS und um den WM-Titel. Huck: „Die WBO wird mich zudem nach dem Sieg zum Super Champion ernennen.“ Drei große Ziele also für den Berliner, der sich gute zwei Wochen vor dem Kampf nicht nur verbal, sondern auch in körperlicher Topform präsentierte.

Nach einem zweiwöchigen Trainingslager in Tirol, zog sich Marco Huck in ein abgeschiedenes Berliner Gym zurück. Huck: „Dort kann mich nichts vom Training, dass sehr intensiv ist, ablenken. Ich bin voll auf Usyk fokussiert.“

Jedoch kennt er die Details zu seinem Kontrahenten nicht, zu mehr als einem Highlights-Video hat sein Interesse nicht gereicht. Alles über Usyk erfährt Huck von seinem Coach, der als sein Angestellter selbstverständlich auf seine Wortwahl achtet und nicht von einer unlösbaren Aufgabe im Ring spechen wird…

Trainiert wird er von Conny Mittermeier, der ihn schon 2016 dreizehn Wochen auf den Kampf gegen Ola Afolabi vorbereitete. Über den damaligen Trennungsgrund wollte Mittermeier sich nicht weiter äußern. „Das ist eine alte Geschichte und vorbei!“

Klar ist für den neuen alten Mann an Hucks Seite, dass Huck nur von einem autoritären Trainer geführt werden kann. Fitnesstrainer Varol Vekiloglu ist jedenfalls nicht mehr im Team und über Ex-Coach Oktay Urkal wurde kein Wort verloren.

Bisher hat es den Anschein als wechsle Huck seine Trainer wie seine Unterwäsche. Nach der Zusammenarbeit mit Ulli Wegner ging es mit seiner Karriere bergab. Ein festes Team hat er nicht, nur sein Bruder Kenan Hukic ist fester Bestandteil der Huck Sports Promotion. Selbst die Kosten für einen festen Pressesprecher spart sich der gutverdienende Boxer.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Sind auch Mittermeiers Tage schon gezählt? Denn ein Sieg gegen Usyk scheint ein Ding der Unmöglichkeit und ein Verantwortlicher für die erneute Niederlage muss nach dem 9. September gefunden werden.

Der Coach beschäftigt sich nicht mit seiner Zukunft: „Marco ist jetzt schon in sehr guter Form, hat fast sein Kampfgewicht – und ist, auch weil alle sagen, dass er der krasse Außenseiter sei, bis in die Haarspitzen motiviert.“

Mittermeier, der u. a. auch schon Supermittelgewichts-Weltmeister Tyron Zeuge von Team Sauerland in Form brachte: „Ich glaube an einen vorzeitigen Sieg von Marco. Das wird kein taktisches Geplänkel geben.“

Auch Huck verspricht einen dramatischen Kampf: „Wenn ich boxe, ist immer etwas los. Es wird nie langweilig, sondern spektakulär! Das verspreche ich meinen Fans – und für Deutschland hole ich den Titel!“

Sicher ist für den Berliner jedenfalls, dass er seine Karriere auch bei einer Niederlage fortsetzen wird.

Tickets für die Premiere der World Boxing Super Series am 9. September in der Berliner Max-Schmeling-Halle gibt es unter www.eventim.de, www.StubHub.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Foto: Samira Funk

Quelle: WBSS

Die Presseabteilung von Marco Huck bittet um folgende Richtigstellung und versucht trotz Pressefreiheit die Namen kritischer Journalisten einzufordern:

„Richtig ist! Wir haben uns frühzeitig bewusst für Herrn Conny Mittermeier als Trainer entschieden. Conny arbeitet sehr gerne mit uns und wir mit ihm!“

 „Richtig ist! Es gibt sehr wohl ein gut funktionierendes Team der Huck Sports Promotion GmbH, natürlich auch mit Presse- und Medienbereich. Der Sitz und das Büro ist in Berlin und täglich besetzt.“

Voriger Artikel

Nathan Cleverly unterliegt Badou Jack und beendet seine Karriere

Nächster Artikel

Floyd Mayweather – 200 Millionen Spende für Hurricanopfer?

30 Kommentare

  1. Profilbild von globuli
    29. August 2017 at 15:25 —

    Und noch immer ist nicht bekannt, welcher Fernsehsender den Kampf überträgt.
    Bei diesem großen Medieninteresse wäre es wohl der absolute Hammer, wenn überhaupt kein Fernsehsender übertragen würde.

  2. Profilbild von Ferenc H.
    29. August 2017 at 15:25 —

    Ich hoffe das Mittermeiers genauso so zufrieden schaut wenn Huck bewusstlos am Boden liegt ^^

  3. Profilbild von globuli
    29. August 2017 at 16:20 —

    Und diejenigen, welche in der Pampa wohnen und noch kein schnelles Internet haben, und deshalb die Streams und sonstigen Internetübertragungen nur verruckelt und verwackelt empfangen können, schauen mal wieder in den Mond,

  4. Profilbild von fettundmuskeln
    29. August 2017 at 16:25 —

    Bei DAZN ist für den 9.9. noch kein Boxevent avisiert! Am 10. morgens früh gibt es den Rückkampf Roman Gonzalez vs. Srisaket Sor Rungvisai.

    • Profilbild von
      29. August 2017 at 18:14 —

      Nach 4 Tagen Abstinenz und Keuschheit ist es endlich wieder so weit, Freund der Sonne.
      Heute zu Gast: dein Lieblings-YouTuber LeFloid!
      U.a. berühmt-berüchtigt für sein investigativjournalistisches und krass kritisches Interview mit der Hitlerin…

      • Profilbild von fettundmuskeln
        30. August 2017 at 06:32 —

        Was sind deine Lieblingskanäle? DagiBee oder Bibi? Ein paar Schminktipps könntest du wirklich brauchen, Fettfresse!

        • Profilbild von Ferenc H.
          30. August 2017 at 11:31 —

          Oh man auf YT gibt es so viel Müll und apropro Bibi: kennst du ihr tolles Lied? ich habe mir mal versucht auf der Ollen im Video einen runterzuholen nicht mal das hat geklappt, die Muschi ist zu nichts zu gebrauchen ^^

          • Profilbild von fettundmuskeln
            30. August 2017 at 12:07

            Echt, das hast du? Das ist ja fast noch sicker als In-der-Hose-Pipi-Chippy!

  5. Profilbild von globuli
    29. August 2017 at 16:50 —

    Fest steht jedenfalls:
    Wo die Fernsehpräsenz fehlt, um sie einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, geht die Sportart früher oder später den Bach runter.

    • Profilbild von
      29. August 2017 at 18:21 —

      Ist dieses Internet immer noch Neuland?

      Außerdem: Fußball-Bundesliga seit jeher nur im Pay-TV und Spiele der Nationalmannschaft bei RTL. Und die Sportart geht mehr den Bach rauf als jemals zuvor.

      Zum Thema Boxen: Fernsehpräsenz nutzt nur etwas bei Breitensport- und nicht Nischensportarten. Ansonsten schaltet einfach keiner ein wie zuletzt auch bei Sat1 und RTL.

      Dem Boxen wäre es zuträglicher, wenn es einen Spartensender oder wenigstens wirklich interessierte Internetseiten und Streamanbieter gäbe – professionell und journalistisch geführt- als sinnlose Fernsehübertragungen fürs Massenpublikum.

      • Profilbild von Brennov
        30. August 2017 at 10:23 —

        und pay tv und RTL ist keine Fernsehpräsenz?

        Internet ist ja toll aber da kommen wirklich nur die fans drauf. um neue fans zu gewinnen und vorallem hohe einnahmen zu erziehlen ist das nicht tauglich.
        Und ohne Geld gibt es kein Profiboxen!

  6. Profilbild von
    29. August 2017 at 18:23 —

    Wer ist denn der hübsche, charismatische, stattliche junge Mann rechts von Marco Huck?
    Sieht aus wie ein kompetenter, erfolgreicher, aufstrebender Geschäftsmann, der noch Milliarden machen wird.

    • Profilbild von Brennov
      30. August 2017 at 10:24 —

      das ist wohl Marco Hucks Bruder. Und ich denke die Millionen die erschon gemacht hat reichen ihm auch. müssen nicht immer milliarden sein.

  7. Profilbild von globuli
    29. August 2017 at 18:40 —

    Man glaubt es kaum, aber in Deutschland gibt es noch bei weitem kein flächendeckendes schnelles Internet.
    Momentan ist man zwar dabei diesen Zustand auch im ländlichen Raum zu verbessern, doch sind in großen Gebieten noch nicht mal die Glasfaserkabel verlegt.
    Bei uns wurden sie zwar jetzt unlängst verlegt, jedoch noch nicht an die Haushalte angeschlossen.
    Die meisten Streams kann man deshalb vergessen.
    Es wird noch etliche Jahre dauern, bis dieses Missverhältnis von Stadt und ländlichem Raum nicht mehr besteht.

    • Profilbild von Brennov
      30. August 2017 at 10:25 —

      kommt drauf an was du unter schnellem internet verstehst. die meisten streams kannst du ohne probleme mit einer 6000 leitung anschauen sind sowieso oft nicht so hoher bandbreite!

  8. Profilbild von Baron
    30. August 2017 at 10:52 —

    Huck bekommt die HUCKE voll,er gewinnt an Erfahrung sonst nix.

  9. Profilbild von reineckefuchs
    30. August 2017 at 12:28 —

    Pro7Sat1 hat die Übertragungsrechte. Ob die Kämpfe über TV oder ranfighting.de gezeigt werden, wurde noch nicht gesagt.

    Ich denke mal, die Zuschauer werden die Vorrunden frei im TV sehen können und dann für die Finalkämpfe über Internet zur Kasse gebeten … o.O

  10. Profilbild von bronzbomber007
    30. August 2017 at 16:26 —

    wer schaut den Dreck an jeder weis das Usyk huck übelst verprügeln wird,

    • Profilbild von Brennov
      30. August 2017 at 16:29 —

      d.h. du schaust dir immer nur boxkämpfe an wo es keinen klaren favoriten gibt? dann schaust du aber recht wenige.
      klar wir usyk zu 95% gewinnen. anschauen kann man es doch trotzdem.

  11. Profilbild von bronzbomber007
    30. August 2017 at 16:38 —

    ich mein das es beim zuschauen von hucks kämpfe keine große Technik zu erwarten hat. huck ist doch ein Kneipenschläger das war er immer und wird es immer sein. Der einzige Kampf vom ihm der mir gefallen hat war gegen powetkin und da wurde er leider auch beschießen.

  12. Profilbild von ivan
    30. August 2017 at 22:06 —

    Gerade gelesen,Die wollen Joshua den WBA Titel aberkennen sollte er sich nicht binnen 5 tagen mit Luis Ortiz einigen,da Joshua ja gegen kurbat pulev IBF pflichtherausvorderer kämpfen will und somit der pflichtverteidigung wba nicht nachkommen kann ,könnte ihn der Titel aberkannt werden und oritz zu WM befördert werden ,und da dieser im November gegen wilder Boxen will könnte es sogar eine Titelvereinigung werden

    • Profilbild von Brennov
      31. August 2017 at 08:23 —

      ortiz wird sicher nicht kampflos zum superchampion befördert! aber die wba könnte den fight wilder – ortiz sanktionieren wie sie es mit klitschko – joshua gemacht hat. das wäre aber auch ein schlechter witz. vorallem wenn dann müsste sie den sieger verpflichten gegen den sieger joshua – pulev anzutreten. vielleicht mit einem zwischenkampf, damit stiverne und der sieger oquendo – ustinov auch ihre wm chance erhalten. das problem war einfach klitschko und die somit viel zu lange aufgeschobenen vielen PHs!

      • Profilbild von fettundmuskeln
        31. August 2017 at 09:01 —

        Team Ortiz will Druck auf die WBA aufbauen, damit ein mögliches Duell mit Wilder zu einer Titelvereinigung werden kann. Falls Joshua den Titel freigibt, soll der Kubaner als #1 gerankter Boxer WM werden, vermutlich erstmal Interims-WM mit Herausforderungsrecht von Joshua. Ortiz‘ Ziel ist es, eine bessere Verhandlungsposition gegenüber Wilder herauszuhandeln. Bei einer Unification hätte der Kubaner ein Pfund in der Hand, im Augenblick wäre es von Wilder nur eine freiwillige TV, die auch nur unter Bedingung einer Step-Aside-Zahlung an Stiverne vonstatten gehen kann, und an dieser muss sich Ortiz natürlich auch beteiligen. Wilder hat aber auch Stress, nämlich mit Showtime, die Stiverne als PH für nicht-TV-vermittelbar halten. Am Ende soll ein Sieger aus der Konstellation AJ, Wilder und Ortiz hervorgehen.

        Das Problem mit den Pflichtherausforderungen hatte nicht nur Klinschmann, sondern alle vereinigten Titelträger haben es. Gerade hat Terence Crawford seinen IBF-Titel niedergelegt, um nicht eine wenig lukrative TV gegen Sergey Lipinets bestreiten zu müssen – nach nicht mal zwei Wochen nach dem Titelgewinn.

        • Profilbild von Brennov
          31. August 2017 at 10:21 —

          was ist jetzt eig. aus oquendo – ustinov. kommt der kampf jemals zustande. das ist doch das eig. problem der wba. dass die beiden auch noch ein recht auf einen wm kampf haben. wäre der kampf schon gelaufen könnte man ortiz einfach gegen den sieger kämpfen lassen dann hätte er seinen wba wm kampf. sinn würde es auch ergeben, dass ortiz jetzt gegen wilder kämpft und danach gegen den sieger joshua – pulev. nur wird das stiverne auch nicht so gefallen denn dann muss er 2 kämpfe abwarten bis er die chance bekommt. vielleicht könnte man stiverne anstatt gegen den sieger oquendo – ustivnoc boxen lassen. und final dann die die sieger aus joshua/pulev/wilder/ortiz gegen oquendo/ustinov/stiverne. dann wären alle PHs und WMs versorgt. wird aber leider nicht so kommen.

          • Profilbild von fettundmuskeln
            31. August 2017 at 14:50

            Im letzten Artikel, den ich gelesen habe, war vom 3. Oktober in Baku die Rede für Ustinov vs. Oquendo. Auf boxrec steht aber noch nichts. Klar, da hast du Recht, der Sieger soll dann irgendwann gegen den WBA-Superchamp kämpfen. Aber der Superchamp bei der WBA muss ja eigentlich keine PV amchen, weswegen bspw. Lüftchen nie gegen GGG ran musste ^^

          • Profilbild von Brennov
            31. August 2017 at 15:07

            genau eig. sollte der reg. champ gegen den #1 contender ortiz boxen. naja mal sehen was sich ergibt. die kämpfe joshua – pulev und wilder – ortiz wären auf jeden fall interessant und eine vereinigung danach noch mehr. evtl. wäre eine wbss im HW auch gut gewesen. so könnte bis mitte nächsten jahres ein unified champ aus dem sieger der 4 genannten bestehen und es doch recht langweilig werden auch in der wbss. aber egal wenn es die kämpfe gibt ist das ja so oder so ein art kleines turnier!

  13. Profilbild von Brennov
    31. August 2017 at 10:33 —

    könnte man nochmal irgentwo ne übersicht machen wann jetzt welche VF stattfinden und welche noch offen sind? für brähmer gibts noch keinen fixen termin?

Antwort schreiben