Top News

Huck-Coach Conny Mittermeier im Interview

Marco Hucks Vorbereitung auf den 9. September liefen auf Hochtouren. In seiner Heimatstadt Berlin eröffnet der deutsche Boxstar (40-4-1, 27 K.o.) mit dem WM-Kampf gegen WBO-Weltmeister Oleksandr Usyk (12-0, 10 K.o.) die „World Boxing Super Series“.

Nur der Sieger zieht ins Halbfinale des Cruisergewicht-Turniers, der mit insgesamt 50 Millionen US-Dollar dotierten Eventserie, ein. Dafür hat sich Huck die Dienste von Conny Mittermeier gesichert.

Wie sein neuer und alter Trainer über den kommenden Gegner des Deutschen denkt und mit welchen Mitteln ihn Huck schlagen kann, darüber spricht er im folgenden Interview.

Herr Mittermeier, am 9. September kommt es zum Viertelfinal-Kracher zwischen Marco Huck und Alexander Usyk. Wie schätzen Sie Hucks Chancen auf den Sieg ein?

Conny Mittermeier: „Usyk ist der klare Favorit, wird von Experten und Fans gleichermaßen als die aktuelle Nummer eins der Gewichtsklasse gehandelt. Doch Marco hat gegen jeden eine Chance und wir bereiten ihn im Training darauf vor, dass er diese auch gegen so einen starken Gegner wie Usyk nutzen wird.“

Sie trainieren Huck nicht zum ersten Mal, brachten ihn schon vor seinem vierten Duell mit Ola Afolabi in Form, nur um dann kurz vor dem Kampf von ihrem Traineramt zurückzutreten. Wird es dieses Mal ähnlich laufen?

Conny Mittermeier:Über das was damals passierte, will ich nicht mehr sprechen. Das ist Schnee von gestern. Was zählt, ist das Hier und Jetzt. Ich hatte eigentlich mit ihm abgeschlossen, aber dann ist Marco Mitte Juli auf mich zugekommen. Wir haben uns ausgesprochen und ich bin dann kurz darauf in die boxerisch-taktische Vorbereitung mit ihm eingestiegen.“

Das heißt, Sie waren gar nicht ins Grundlagentraining involviert?

Conny Mittermeier: „Richtig! Ich bin das erneute Engagement mit Marco allerdings unter der Bedingung eingegangen, dass ich ihn nur betreuen werde, wenn er sich in einer hervorragenden körperlichen Verfassung befindet. In dieser habe ich ihn vorgefunden. Nach eigener Aussage hat Marco Ende Juli unter Anleitung eines Konditionscoaches damit angefangen. Körperlich hat er Usyk definitiv einiges entgegenzusetzen.“

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Ist genau die Physis der Schlüssel zum Erfolg über den Ukrainer?

Conny Mittermeier: „Marco muss ihn von Beginn an unter Druck setzen und eine hohe Risikobereitschaft an den Tag legen. Technisch und boxerisch ist Usyk klar im Vorteil – auf dieser Ebene kann er sich nicht mit ihm messen. Marcos stärkste Waffen sind sein unglaublicher Wille und seine Unberechenbarkeit. Damit kann er Usyk aus der Reserve locken und dann ist auch der Sieg möglich.“

Was halten Sie generell vom Turnierkonzept der „World Boxing Super Series“?

Conny Mittermeier: „Davon hat in der Vergangenheit doch jeder Boxfan geträumt und jetzt wird es Realität. Hier treten wirklich die Besten gegen die Besten an. So wird unser Sport wieder ins Rampenlicht gerückt. Selbst mich als Trainer macht das Format nervös, auf eine positive Art.“

Ihr Schützling steht dann ausgerechnet bei der Weltpremiere am 9. September in seiner Heimatstadt Berlin im Hauptkampf. Ist das zusätzlicher Druck oder Motivation für Huck?

Conny Mittermeier: „Ich glaube, dass ihn das schon extrem anspornt. Wenn die Leute hinter ihm stehen, wird das sein Selbstbewusstsein nochmals erheblich stärken. Wenn dann auch noch die ersten Aktionen gelingen, gibt es bei Marco kein Halten mehr. Und vielleicht hören wir dann nach dem Kampf die Worte: ‚Marco Huck, die neue Nummer eins im Cruisergewicht‘. Ich glaube jedenfalls daran!“

Tickets für die Premiere der World Boxing Super Series am 9. September in der Berliner Max-Schmeling-Halle gibt es unter www.eventim.de, www.StubHub.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Foto: go4boxing

Quelle: WBSS

Voriger Artikel

Edgar Walth boxt für Petko´s Boxpromotion

Nächster Artikel

WBSS-Premiere am Samstag: Die Tipps der Konkurrenz

Keine Kommentare

Antwort schreiben